Zensur in Russland ‒ Anonymes Surfen ist nicht erlaubt

Artikel von Gunter Born am 17. Januar 2022 um 14:39 Uhr im Forum Sicherheit & Datenschutz - Kategorie: IT & Sicherheit

Schlagworte:

Zensur in Russland ‒ Anonymes Surfen ist nicht erlaubt

17. Januar 2022     Kategorie: IT & Sicherheit
VPN-Verbindungen ermöglichen die verschlüsselte Übertragung von Informationen und anonymes Surfen im Netz ‒ ganz zum Widerstreben von unterdrückerischen und kontrollierenden Regimen. Russland ist einer dieser Staaten.


putin-portrait.jpg

Bereits 2017 unterzeichnete Präsident Wladimir Putin einen Gesetzentwurf, der das Verbot von VPNs zum Inhalt hatte. Nur unter strengen Voraussetzungen war es VPN-Anbietern erlaubt, zu operieren. Dazu zählt beispielsweise die Verbindung zur FGIS-Datenbank, was den Sinn und Zweck von VPNs komplett zunichte macht. Denn die russische Regierung hat Zugang auf eben diese Datenbank. Damit wäre eine VPN-Verbindung also alles andere als anonym. Folglich stimmten die meisten VPN-Dienste diesen Regelungen nicht zu. Es gab lediglich einen Anbieter aus Moskau, der den Auflagen Folge leistete und die Liste der in Russland verbotenen VPN-Dienste wächst stetig weiter an.



Wie ist die Situation in Deutschland?
In Deutschland gilt die Meinungsfreiheit und somit ist anonymes Surfen vollständig legal. VPN-Dienste bewegen sich also rechtlich im grünen Bereich und auch Sie als Nutzer dürfen von den virtuellen Netzwerken Gebrauch machen. Auch steht Ihnen frei, für welche Geräte Sie den Schutz nutzen. Wollen Sie eine Mac VPN einrichten oder haben Sie ein Windows oder Android-Gerät? Gute VPN-Anbieter wie SurfShark sind mit sämtlichen Betriebssystemen kompatibel. Surfen Sie über ein VPN im Netz, sind jegliche Daten verschlüsselt und für niemanden einsehbar, auch nicht für die Regierung.


Selbstverständlich dürfen Sie VPNs auch in Deutschland nicht im Rahmen krimineller Absichten verwenden. Eine rechtliche Grauzone entsteht, wenn Sie mithilfe der online Server die Ländersperren, auch Geo-Sperren genannt, umgehen. So werden VPN-Dienste häufig verwendet, um Filme oder Serien zu streamen, die im eigenen Land nicht verfügbar sind. Die Rechtslage ist hier nicht ganz eindeutig, für Nutzer besteht jedoch kein Risiko.



Was bedeutet das russische Verbot für die Verbraucher?
Was ändert sich für die Verbraucher? Was wäre, wenn sich die russischen Staatsbürger widersetzen würden und nichtsdestotrotz einen VPN nutzen? Da man anonym unterwegs wäre, würde die Regierung einem wohl kaum auf die Schliche kommen. Hier allerdings wollen sich die Dienstleister nicht auf verbotenes Terrain begeben. Viele der besten VPN-Dienste haben ihr Angebot für russische Kunden zurückgezogen. Gleichzeitig hat Russland den Zugang für einige bekannte VPN-Dienste gesperrt.


Wie sieht es aber mit Urlauben nach Russland aus? Angenommen, die mobilen Geräte sind bereits mit einem VPN-Dienst bestückt und man reist über die Grenze? Die gleiche Frage stellt sich auch für Mitarbeiter eines internationalen Unternehmens, die in Russland arbeiten, und einen sicheren Zugang benötigen. Leider können wir diese Fragen zum jetzigen Zeitpunkt nicht endgültig beantworten. Fest steht, dass Sie mit jeglicher Nutzung von VPNs in Russland gegen die dortige Rechtslage verstoßen würden.


vpn-desktop.jpg


Macht es Sinn, Deutschland eine VPN zu nutzen?
Bei all den Gefahren, die im Internet lauern, kann definitiv dazu geraten werden, sich durch die Nutzung eines VPN zu schützen. Schließlich werden Ihre Daten mit modernsten Technologien verschlüsselt, dass diese für Hacker und zugänglich gemacht werden. Doch Wählen Sie Ihren Anbieter mit bedacht aus, auch hier gibt es schwarze Schafe, die sich unter die Auswahl mischen und es auf Ihre Daten abgesehen haben. Es gibt jedoch eine Reihe von Bewertungs- oder Vergleichsportalen, die seriöse Dienste zusammen mit relevanten Informationen gelistet haben.
 

Kommentare