Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xoph, 11. Januar 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Januar 2007
    In ihrer Antwort (PDF) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zur Rechtmäßigkeit von Online-Untersuchungen hat die Bundesregierung erstmals Details zum geplanten "Bundestrojaner" veröffentlicht. Als "Bundestrojaner" wird inoffiziell der Teil eines Programmes bezeichnet, der Spyware-Code auf einen PC einschleust, damit eine Online-Durchsuchung durch die Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste möglich ist.
    Anzeige

    Nach Auskunft der Bundesregierung sind für die Programmierung der Software zwei Programmierstellen notwendig, die teils aus laufenden Mitteln, teils von Mitteln aus dem Programm zur Stärkung der Inneren Sicherheit bezahlt werden. Insgesamt soll das Tool zur Online-Durchsuchung nicht mehr als 200.000 Euro kosten.

    Zur Frage der Rechtmäßigkeit einer solchen Rechnerdurchsuchung verweist die Bundesregierung auf die Auseinandersetzung, die derzeit am Bundesgerichtshof (BGH) geführt wird. Anfang Dezember hatte ein Ermittlungsrichter am BGH Online-Durchsuchungen verboten. Unmittelbar nach Bekanntwerden des Urteils hatte die Generalbundesanwältin Harms Beschwerde gegen das Urteil eingelegt. Über diese Beschwerde ist noch nicht verhandelt worden. Sollte der Beschwerde nicht stattgegeben werden, "wird zu prüfen sein, ob ein gesetzgeberischer Handlungsbedarf für eine spezielle Ermittlungsbefugnis der Strafverfolgungsbehörden besteht", lautet die Auskunft der Bundesregierung.

    Insgesamt lässt die Antwort der Bundesregierung keinen Zweifel daran, dass die Online-Durchsuchung ein unverzichtbares Instrument der Strafverfolger und Verfassungsschützer sein wird. Als Vorteil gegenüber einer "offenen Durchsuchung" eines Rechners vor Ort wird die Tatsache genannt, dass die Beschuldigten keine Kenntnis von den gegen sie geführten Ermittlungen haben und damit nicht die "Aufdeckung von Täterstrukturen" erschweren oder gar vereiteln können. "Während eine 'offene' Durchsuchung regelmäßig eher am Ende eines Ermittlungsverfahrens steht, kann die Online-Durchsuchung in einem Stadium, in dem das Ermittlungsverfahren dem Beschuldigten noch nicht bekannt ist, dazu dienen, Ermittlungsansätze auch im Hinblick auf weitere Tatbeteiligte oder Tatplanungen zu gewinnen." Eine Online-Durchsuchung kommt somit selten allein.

    In der Antwort der Bundesregierung heißt es auch, dass bislang in Deutschland keine Online-Durchsuchung durchgeführt wurde, weil das einzige bekannte, von einem Bonner Ermittlungsrichter angeordnete Verfahren nach Einspruch des BGH-Untersuchungsrichters gestoppt wurde. "Verfahren, in denen Online-Durchsuchungen für Zwecke der Gefahrenabwehr durchgeführt wurden, sind der Bundesregierung nicht bekannt."

    Quelle
    gibts da en prog um die sicherheitslücken zu schliessen? oder en update für firewall???
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    von wegen schutz, ich denke das dient eher zur überwachung und kontrolle der gesellschaft u.Ä. sachen. genauso hoffe ich das diese verfahren doch irgendwie noch gestoppt oder so wird, wär schon hardcore wenn es in deutschland so weit kommen würde, das man in fast allem, was man tut eingeschränckt wird... da es letztendlich passieren würde, dass noch viel mehr privatleben draufgeht, wenn ersteinmal so eine große sache durchgesetzt ist, folgen weitere...
     
  4. #3 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Sollte es wegen sowas bei irgendwem aus meiner bekanntschaft zur Anzeige kommen geh ich echt auf die strase und zerstör deren heile welt schneller als se denken.
    Sowas kann doch nicht angehn..
    schweinerei!
    Nd glaubt ihr dass bleibt innerhalb deutschland?
    die können dann alles durchsuchen..
     
  5. #4 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    für mich wäre das kriminell!!! unglaublich, jetzt ist der Bundesbürger eh schon überall registriert, Konten dürfen überprüft werden usw. was denn noch alles!! Im Endeffekt wird der Bürger voll kontrolliert und überwacht, fehlen bloss noch die Kameras wie in London. Wahrscheinlich haben wir die schon, blos keiner weis es. Deutschland mutiert zum Überwachungsstaat, geil sag ich nur, alles Drecksäcke

    mfg
     
  6. #5 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Leben wir nicht in einem Rechtsstaat, mit Gedankenfreiheit e.t.c.?
    Wenn es soweit kommen sollte, wäre dies ein tiefer Einschnitt in die Privatsphäre eines jeden von uns!
    Bislang ist es noch so, dass für eine Hausdurchsuchung ein richterlicher Beschluss benötigt wird und der Hausrechteinhaber davon Kenntniss erlangen muss. Bei solch einer "Online-Durchsuchung" wäre beides nicht mehr gegeben und könnte nicht mehr kontrolliert werden. Ebenso besteht die Gefahr, dass sich Dritte zugang zu diesen Bundestrojanern verschaffen und somit auch Rechner durchsuchen könnten (z.B. die MusikIndustrie)...
    Ich hoffe für uns alle, dass es nicht soweit kommen wird!
     
  7. #6 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    tjaja das wort "privat" wird nach und nach abgeschafft :)!

    ich bezweifel allerdings das der Trojaner auf Linux laufen wird, auch glaube ich nicht das er sich durch sämtliche Firewalls (vorallem ausländische) oder AV (ebenfalls vorallem ausländische) durchmogeln kann.

    Wer bezahlt mir eigtl. den zusätlich enstandenen Traffic wenn sämtliche Inhalte auf meinen PC durchsucht werden und einmal quer durchs Netz zum BND fliesen?
     
  8. #7 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    1. Jaja, die Regierung und die EU wollen immer mehr den gläsernen Bürger...

    2. Noch ein weiterer Grund nicht immer starr sich auf Windows zu beschränken, und wenn man Windows verwendet sollte man verdammt vorsichtig sein welche Dateien man öffnet...(sollte man sowieso schon wegen der ganzen anderen Trojaner/Viren)

    3. Tjoa, das ist auch so ne Frage...
    Was ist denn wenn nen nicht-flatrate nutzer für jedes MB bezahlen muss und dann hinther 100 € mehr bezahlen muss nur wegen der dummen online-überwachung?
    Das kann ja mal nicht angehen....

    Finde das generell Mist, wird wahrscheinlich sowieso wieder missbraucht um normale Bürger die kein Dreck am stecken haben auszuspähen...

    Greetz D34L3R
     
  9. #8 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    gabs da nicht mal nen gesetz in dem privatsphäre oder so vorkam?
    das ist schon hart was die machen wollen...
    und es verstößt im moment auch sicher gegen einige gesetzte
    das ist als würde jemand in dein haus eindringen und die post lesen die du bekommen hast

    unter aller sau

    p.s.: bald gibts es wieder einen grund für punk im land
    wehrt euch gegen den scheiß staat
    von wegen demokratie und freiheit
     
  10. #9 11. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    naja gabs da nedmal ne Sache wegen den Rootkits like Sony die dan misbraucht wurden? das selbe Spiel geht bei den Trojanern wieder vor.

    2. AV wird es finden da es ja spezifische merkmale vorhanden sind

    3. es gibt nen gesetz das du nix ohne einverständnis und wissen des Users aufm Rechner installieren darfst
     
  11. #10 16. Januar 2007
    200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    Nachdem Nordrhein-Westfalen eine Verfassungsschutznovelle beschlossen hat, die die Online-Durchsuchung von PCs für den Verfassungsschutz und auch in Teilen für die Polizei erlaubt, stellte sich die Frage der technischen Machbarkeit.

    In einer Antwort in einer so genannten Kleinen Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag - gestellt um weitere Informationen über die Rechtmäßigkeit der Online-Durchsuchung zu erhalten - gibt die Bundesregierung an, für das Programm, das wahrscheinlich mit Hilfe einer Spyware den Online-Zugriff ermöglichen soll, 200.000 Euro und zwei Programmiererstellen einzuplanen.

    Die eigentliche Rechtmäßigkeit der Online-Durchsuchung wird noch am Bundesgerichtshof verhandelt, nur bleibt die Frage offen, wie zwei Programmierer mit einem Budget von 200.000 Euro das ultimative Hacker-Tool entwickeln könnten. Immerhin müsste diese Software auch vor Open-Source-Virenscanner verborgen bleiben, durch Firewalls hindurch funktionieren und womöglich auch auf Betriebssystemen abseits von Windows arbeiten.

    Quelle: PC GAMES HARDWARE
     
  12. #11 16. Januar 2007
    AW: 200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    die werden probleme haben...das steht fest *g*
    macht eher sinn wie diese sinnlosen i luv u würmer an daten zu kommen, also datamining zu betreiben. wäre bestimmt effektiver.
     
  13. #12 16. Januar 2007
    AW: 200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    Einfach nur lächerlich.

    Nicht nur, dass es gegen jegliche Art von Datenschutz verstoßen würde, sie kriegen es ja nicht einal zum laufen^^

    Illegal diesen Trojaner einzuschleusen wird (wenn er überhaupt kommt, was ich stark bezweifel) sowieso nur bei Benutzern ohne PC-Kenntnisse mit dementsprechenden Sicherheitsvorkehrungen funktionieren, denn "Verbrecher" sind in dieser Materie sicherlich nicht die ahnungslosesten...
     
  14. #13 16. Januar 2007
    AW: 200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    Ich seh das Hauptproblem darin, den Trojaner Betriebssystemunabhängig zu machen...
    Windows ist leicht....
    Aber für Windows, Linux, Mac, FreeBSD, GNU/Hurd, NetBSD und so weiter ^^
    Never...
    Ausserdem hat jedes Linux-OS nen anderen Kernel, was die Modifikation zusätzlich erschweren dürfte :]

    Greetz D34L3R
     
  15. #14 16. Januar 2007
    AW: 200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    also es gibt sogar einen trojaner der windows und Linux genauso in beschlag nimmt...
    der wurde auch "nur" von normalen Virus autoren (weis net wie ich es sonnst ausdrücken soll :-S )geschrieben.... müsste man "nur" auf die unterschiedlichen distributionen ausweiten...
    klar ist eine ganze menge arbeit aber der größte schritt ist bereits gemacht...
    also das ist nicht soooooo das problem...

    das problem wird sein ihm immer UD zu halten^^
    jeder 0815 antivirus wird den wohl erkennen... nach spätestens 1-2 wochen...
    die müssten den am laufendem band updaten und DAS wird wohl eher das problem sein
    weil man eben jedesmal in eine komplett neue richtung gehen muss

    außerdem ist da doch noch diese "heuristik" funktion von Kaspersky die den wohl auch erkennen müsste...
    außer die versuchen die auch zu umgehen
    was ich mir schwierig vorstelle...
     
  16. #15 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Nicht nur Kaspersky hat Heuristik, haben viele gute Virenprogramme. NOD32 und Bitdefender können damit auch aufwarten.

    Aber wie gesagt, es verstößt so ziemlich gegen jedes Gesetz des Datenschutzes und ich würde sogar fast meinen, dass man damit die Würde des Menschen verletzt und somit würde es gegen das höchste Gesetz des Staates verstoßen.
    Ich finde, es ist wirklich eine Sauerei und wenn ich schon arbeiten würde und genug Kohle verdienen würde, würde ich wahrscheinlich in ein neutrales Land auswandern.
     
  17. #16 17. Januar 2007
    AW: 200.000 Euro und zwei Programmierer für Bundestrojaner

    Finde es ebenfalls eine rießen schweinerei. Aber ich bin auch optimistisch. Sollte es wirklich soweit kommen, schätz ich mal, dass Antivirensoftware hersteller und Hacker groups gegen den Trojaner was machen und denen den Kampf ansagen. Weil so einfach sollten wir es denen nicht machen. Am besten wärs noch denen Soviel Mülldaten zu übermittelb, dass bei denen Regelmäßig der Server abkackt.

    Vll. überlegen sie sich dann mal ob es nicht langsam zu Viel :poop: in ihren Köpfen ist. Klingt hart ist aber so.

    MfG
    mouZeKilla
     
  18. #17 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Prinzipiel müsste man, damit der Trojaner seinen Zweck erfüllt mit allen AntiVirus Programmhersteller kooperieren.
    Da aber die wenigsten AntiVirus Programme aus Deutschland kommen dürfte das ein Problem werden.
    Jeder, der nur ein kleines Fünkchen Ahnung hat, hat ein AntiVirus Programm installiert.
    Sobald einmal erkannt ist, wie der Trojaner arbeiten soll, ist der nicht mehr FUD.
    Dann wären 200k € Entwicklungskosten dahin... und das von unserern Steuergeldern ;(

    Den Trojaner passend zu entwickeln dürfte sich auch noch als schwierig herausstellen, da wenn er wirklich seinen Dienst leisten soll, dann muss er mit jedem Betriebssystem kompatibel sein.
     
  19. #18 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    So bald der einmal eingesetz wird hat VaterStaat en Riesenproblem.
    Weils die Menschenrechte verletzt und dass wird kein gericht der welt anders sehn, also sobald das ding eingesetzt wird, darf Vaterstaat schön in die Taschen greifen und Schadensersatz Zahlen.

    Ausserdem, wie oft wird en AV oder ne FireWall geupdated vom hersteller?
    Da kommen die net nach mim Trojaner.

    Also Happy Leeching xD

    Mfg ChRiZzO
     
  20. #19 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Das is schier unmöglich ....wenn mein PC aufgrund dieses Bundestrojaners auch anderen zugägnlich wird jemand ließt meine Mails oder Klaut entwürfe was auch immer

    darf ich die bast**de dann anzeigen ?

    Wenn das kommt will ich ne life cam in Merkels schlafzimmer....obwohl....lieber doch nicht
     
  21. #20 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    aber ich mein die können ja mal net so einfach alle PC ins Deutschland durchsuchen!?
    1. dauert des doch viel zu lange
    2. der enstehende traffic
    3. privatsphäre

    ausserdem dürfen die ja auch nicht einfach ins Haus kommen und des Haus nach IRGENTWAS ohne einen GRUND durchsuchen also denk ich mal man brauch nen Gerichtsbeschluss um den PC zu knacken oder sowas ?!
     
  22. #21 17. Januar 2007
    AW: Zwei Programmierstellen für den "Bundestrojaner"

    Die Mittel stehen zur verfügung, der vom Richter benötigte Beschluss wird von der EU ausser Kraft gesetzt, totaler Überwachungsstaat, ich komme!

    Danke Deutschland, danke EU, danke Politiker...

    Leute, wir sollten einfach mal auf die Straße gehen, wenn ich sehe wie die Grünen früher wegen JEDEM FURZ auf die Straße gegangen sind und dagegen protestiert haben... inzwischen hocken sie auf ihrem fetten ***** und sind handlungsunfähig geworden...

    Wir haben die Medien zur Verfügung, wir können große Demos organisieren, meine Eltern wären damals froh gewesen, wenn sie so die Massenmedien benutzen hätten können... Lasst euch doch net alles gefallen, wir sind immernoch Menschen.

    Privacy is not a crime!
     

  23. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Programmierstellen den Bundestrojaner
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    2.024
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    2.469
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.481
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.540
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.342
  • Annonce

  • Annonce