Amerikaner strafen Bush ab

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Dani500, 8. November 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. November 2006
    Wähler strafen Bushs Republikaner ab


    Die US-Bürger haben die Republikaner von Präsident George W. Bush bei den Kongresswahlen abgestraft. Nach zwölf Jahren gewannen die Demokraten eine deutliche Mehrheit im Abgeordnetenhaus. Auch im Senat zeichnet sich ein Ende der republikanischen Vorherrschaft an. Den Demokraten fehlen zur Mehrheit nur noch zwei Sitze.

    Kopf-an-Kopf-Rennen um Senatsmehrheit
    In den beiden noch hart umkämpften Bundesstaaten Montana und Virginia liegen die Demokraten knapp vorne. In Virginia hat Herausforderer Jim Webb bei insgesamt mehr als zwei Millionen abgegebenen Stimmen einen Vorsprung von weniger als 3000 Stimmen vor dem republikanischen Senator George Allen. Beide Kandidaten erklärten sich zum Sieger.

    Ergebnis erst in Wochen?
    Wegen der äußerst knappen Ergebnisse in Montana und Virginia wird die Senatswahl zu einer Hängepartie. Eine Neuauszählung der Stimmen ist nicht mehr ausgeschlossen. Die Neuauszählung würde wegen zahlreicher juristischer Formalien erst am 27. November beginnen, berichtet der Sender CNN.

    Cheney macht den Unterschied
    Sollten sich Demokraten und Republikaner die beiden noch zu vergebenden Sitze teilen, würde es im Senat ein Patt geben. Beide Parteien hätten dann jeweils 50 Senatoren. In diesem Fall würde der republikanische Vizepräsident Dick Cheney - der gemäß US-Verfassung zugleich Präsident des Senats ist - bei Abstimmungen den Ausschlag geben. Die Demokraten brauchen also 51 Sitze für eine Mehrheit im Senat.

    Unabhängige stimmen mit Demokraten
    In den Bundesstaaten Pennsylvania, Ohio, Rhode Island und Missouri gelang es den Demokraten, Senatssitze von Republikanern zu erobern. Zur Wahl standen 33 von insgesamt 100 Senatoren. Eigentlich verfügen die Republikaner über mehr Senatoren, allerdings werden zwei unabhängige Senatoren dem demokratischen Lager zugerechnet.

    Spielraum von Bush eingeschränkt
    Im Repräsentantenhaus sind die Mehrheitsverhältnisse dagegen klar. Nach Auszählung von 99 Prozent aller Wahlbezirke konnten die Demokraten nach einer Prognose des US-Senders NBC 31 Sitze hinzugewinnen. Bereits ein Vorsprung von 15 Mandaten hätte für eine Mehrheit gereicht. Die Demokraten stellen demnach 232 Abgeordneten, die Republikaner 202. Damit wird der politische Spielraum Bushs in seinen letzten beiden Amtsjahren erheblich eingeschränkt. Die Republikaner hatten seit den Kongresswahlen von 1994 in beiden Kammern des Parlaments - Senat und Repräsentantenhaus - eine Mehrheit.

    Dramatischer Machtverlust
    Ein Sprecher des Präsidenten räumte die Niederlage im Repräsentantenhaus ein und kündigte an, mit der künftigen demokratischen Mehrheit kooperieren zu wollen. Bush äußerte sich enttäuscht über den Verlust der Mehrheit im Abgeordnetenhaus. US-Kommentatoren sprechen von einem dramatischen Machtverlust für das Weiße Haus.

    Wähler unzufrieden mit Irak-Politik
    Die Wahl wird in den USA auch als Referendum über Bushs Irak-Politik angesehen. Nach einer CNN-Umfrage nahmen aber auch viele Wähler den Republikanern die zahlreichen Korruptions- und Sexskandale übel. Rund zwei Drittel der Befragten gab an, dass diese beiden Themen ihre Stimmabgabe beeinflusst hätten.

    "Wir müssen unseren Kurs im Irak verändern"
    Die Demokraten forderten noch in der Wahlnacht einen unverzüglichen Kurswechsel im Irak. "Wir müssen unseren Kurs im Irak verändern", sagte der Fraktionsvorsitzende der Demokraten im Senat, Harry Reid. Es wehe nach dieser Wahl "der Wind des Wandels" über Amerika. Die demokratische Abgeordnete und vermutlich künftige Mehrheitsführerin im Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, meinte, die USA könnten den "katastrophalen Weg" im Irak nicht weiter gehen.



    Quelle: http://onnachrichten.t-online.de/c/95/49/94/9549944.html
     

  2. Anzeige
  3. #2 9. November 2006
    AW: Amerikaner strafen Bush ab

    Denke schon, dass der Bush verlieren wird. Aber was sich da wieder mit diesen Automaten abspielt ist schon unglaublich. Die kriegen's einfach nicht auf die Reihe! -.- Hoch entwickeltes Land, aber zu doof Wahlen durchzuführen! Glaub' da fast nicht an einen Zufall!

    Znow
     
  4. #3 10. November 2006
    AW: Amerikaner strafen Bush ab

    Alleine schon das Der Cousin von Bush ein Wahllokal hat wo halt bei den letzten beide Wahlen die Maschinen kaputt waren...das sagt doch schon alles
     
  5. #4 10. November 2006
    AW: Amerikaner strafen Bush ab

    was soll man dazu viel sagen bush hat selbst schuld wenn man nur an sich dent den bestraft das leben. außerdem hat bush schon seine 2 periode als president also muss er abtreten von daher ist ihm das ziemlich banane denk ich
     
  6. #5 10. November 2006
    AW: Amerikaner strafen Bush ab

    ich mag bush sowieso nicht.er kümmert sich meiner meinung nach zu wenig um amerika.ich hoffe er wird ersetzt...naja ich halt mich da lieber raus^^
    mfg
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...