Analyse: Deutschland will bei der IT wieder vorne mitspielen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 18. Dezember 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. Dezember 2006
    Vom Faxgerät bis zum Audioformat mp3 - die Liste hochsubventionierter deutscher Erfindungen, deren Marktchancen in unternehmerischen Fehlentscheidungen hierzulande schlicht und einfach verkannt wurden, ist lang. "Ehemalige Hochburgen gingen verloren", bedauerte der Chef des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), Willi Berchtold, beim nationalen IT-Gipfel in Potsdam. Tatsächlich machten vor allem die Japaner das Geschäft mit dem Faxgerät. Und sowohl der weltweit erfolgreichste Mobilplayer iPod als auch der größte legale Musik-Internetstore iTunes stammen von der US-Firma Apple. Ganz zu schweigen vom Internet, dessen Kontrolle weitgehend in US-Hand liegt.

    "Die Zeiten, als der erste Computer der Welt bei Konrad Zuse bestaunt wurde, sind ein wenig vorbei," räumte denn auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrem Treffen mit Vertretern der IT-Branche und der Wissenschaft ein. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, die Rahmenbedingungen für die heimische Entwicklung von Informationstechnologie zu verbessern. "Wir haben es geschafft, einen Startschuss zu geben und hoffen nun auf die Initiative der Verbände und der Wirtschaft", sagte die Kanzlerin. Wenn es der deutschen Wirtschaft wieder gelinge, technische Standards durchzusetzen, könne das über Jahre hinaus Arbeitsplätze sichern.

    Japan und in den vergangenen Jahren vor allem auch Finnland gelten als Beispiele dafür, was Wirtschaft und Politik bewirken können, wenn sie am selben Strang ziehen. Die japanische Regierung trug über Jahrzehnte hinweg mit ihren industriepolitischen Regulierungen und Förderprogrammen wesentlich zur Stärkung der heimischen IT-Industrie bei. Als ein Schlüssel dabei gilt bis heute die enge Verflechtung von Politik und Wirtschaft.

    Ein ähnliches Modell verfolgt Finnland. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung wurden auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts aufgestockt. Statt auf Elitebildung setzt das Bildungssystem darauf, durch passgerechte Förderung das Potenzial jedes Schülers und Studenten weitgehend unabhängig von der sozialen Herkunft zu entwickeln. Über Jahre hinweg brachten gemeinsame Anstrengungen der Wirtschaft sowie der staatlichen Förder- und Bildungspolitik den erwünschten Erfolg: Finnland ist heute bei Handy-High-Tech weltweit führend. Nokia (Stockholm: NOKI-SDB.ST - Nachrichten) gilt mit einem Marktanteil von etwa 34 Prozent als globaler Marktführer im Mobilfunkbereich. Das Mobiltelefon hat sich zum wichtigsten finnischen Exportprodukt entwickelt.

    Ganz anders in Deutschland, wo Fehlentscheidungen zahlreicher Akteure dazu beitrugen, dass ehemalige High-Tech-Flaggschiffe des Industriezeitalters deutlich Federn lassen mussten oder ganz untergegangen sind. Die kräftige Schlagseite der ehemaligen Siemens (Xetra: 723610 - Nachrichten) -Handysparte, die nach der missglückten Übernahme durch BenQ Mobile nun möglicherweise vor dem dem endgültigen Aus steht, repräsentiert das Dilemma nicht weniger deutscher Innovations-Symbole. Sie haben ihre Produkte am Markt vorbeigeplant, nun kommt der Markt ohne sie aus.

    Bitkom-Chef Berchtold fordert deshalb einen engeren Schulterschluss zwischen staatlich geförderter Forschung und Unternehmen auch in Deutschland. Notwendig sei die Fokussierung auf gemeinsame Themen, die "unsere Position in globalem Wettbewerb verbessern". Der weltweite Wettbewerb sei zugleich ein globaler Bildungswettbewerb, mahnt er. "Wir haben zu wenig junge Menschen, die sich für Technik begeistern." Wie dieses spezielle Problem gelöst werden kann, darauf ist der IT-Gipfel in Potsdam die Antwort allerdings schuldig geblieben.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 19. Dezember 2006
    AW: Analyse: Deutschland will bei der IT wieder vorne mitspielen

    Hab gestern auch en Bericht drüber gesehen, und war seit langem mal wieder der gleichen Meinung wie die Politiker ^^

    Wir haben viele Sachen in Deutschland erfunden die später von anderen Ländern kopiert wurden

    BSP:

    Der MP 3 Player

    Der erste Computer

    der Transrapid (wird gerade von China kopiert)

    der erste Transistor

    und der erste Motorflug (passt zwar nid ganz zum thema aber trotzdem war es ein Deutscher ^^)



    Ein Professor hab ich mahl sagen hören wir können in 10-20 Jahren einpacken, weil alle Produkte die wir hier haben könnten billiger produziert werden, wir haben auch keine Bodenschätze wie Russland, das einzige was bleibt is unser Know how und unsere Intelligenz, nirgends werden so viele Erfindungen angemeldet wie heir, aber uns fehlen einfach die Mittel es umzusetzen, deshalb ist dieser erste schritt der Bundes regierung sehr sinnvoll. Damit werden auch Jugendliche auf diesen Bereich aufmerksam gemacht, ich denke auch das wir eigentlich in diesem Bereich schon genug Leute ausbilden, das Problem ist einfach dieses Fachpersonal zu halten, wenn wir es schaffen solche Leute hier zubehalten, dann können wir auch in eine porsitive Zukunft schauen, denn unsere Techniker und Technik, sind/ist in der Welt hoch angesehen.

    So das war mal mein Senf zu dem ganzen ^^

    mfg
    Jacko80
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce