Bitcoin, Altcoins und Stablecoins: Die Unterschiede verstehen

Die gesamte Kryptowährungsbranche entstand aus dem Nichts in etwas mehr als einem Jahrzehnt und hat die Art und Weise, wie Menschen Finanzen wahrnehmen und Transaktionen durchführen, für immer verändert. Heute ist der globale Kryptowährungsmarkt mehr als 1,72 Billionen US-Dollar wert, wobei Bitcoin, der Vater aller Kryptowährungen, über 50% des Marktanteils hält und seine Marktkapitalisierung 864 Milliarden US-Dollar übersteigt.

Schlagworte:

Bitcoin, Altcoins und Stablecoins: Die Unterschiede verstehen

23. Januar 2024    
bitcoin-minen-pickel-hacke-helm.jpg

Derzeit gibt es mehr als 11.000 Altcoins in der Kryptowährungslandschaft, von denen jeder deutlich von Bitcoin (BTC) unterscheidet. Diese breite Palette stellt ein aufregendes Ökosystem dar, kann jedoch auch anfängliche Verständnisschwierigkeiten mit sich bringen. Es ist entscheidend, die Unterschiede zwischen Bitcoin, Altcoins und Stablecoins zu verstehen, die verschiedene Kategorien von digitalen Vermögenswerten umfassen und oft gemeinsam als "Kryptowährungen" bezeichnet werden.

Bitcoin: Der Pionier


Bitcoin, die erste Kryptowährung, die 2009 eingeführt wurde, hat einen besonderen Platz auf dem digitalen Vermögensmarkt. Sie wurde mit dem Ziel geschaffen, ein dezentrales System zu etablieren, das die Einschränkungen herkömmlicher zentralisierter Institutionen überwindet. Bitcoin arbeitet auf einem globalen Netzwerk von Minern, Nodes und Benutzern und ist daher hochresistent gegen Kontrolle durch externe Parteien.

Eine der Hauptfokussierungen von Bitcoin liegt auf Sicherheit und Dezentralisierung. Die Basisschicht des Bitcoin-Netzwerks prioritisiert diese Aspekte und gewährleistet die Integrität und Widerstandsfähigkeit des Systems. Um Skalierbarkeit zu erreichen, nutzt Bitcoin Layer-2-Lösungen wie das Lightning Network. Diese Schicht ermöglicht schnellere und effizientere Transaktionen und verbessert die Gesamtbenutzerfreundlichkeit von Bitcoin.

Obwohl Bitcoin im Laufe der Jahre relativ stabil geblieben ist, ist seine Basisschicht nicht für schnelle Innovationen oder häufige Änderungen ausgelegt. Mit der Einführung von Layer-2-Projekten wie Rootstock soll Bitcoin jedoch programmierbar gemacht werden, wodurch sich seine Anwendungsfälle und Möglichkeiten erweitern.

Heute erkennen immer mehr Menschen Bitcoin als eine bedeutende Finanztechnologie an, wodurch es in einigen Volkswirtschaften als gängiges Zahlungsmittel etabliert wurde und in anderen als weitgehend akzeptierte Wertspeicherung dient. Zum Beispiel erlauben viele Länder die Verwendung von Bitcoin für den Kauf von Waren und Dienstleistungen.

Hier sind einige Orte, an denen Sie Bitcoin legal kaufen und für Aktivitäten wie Handel oder Investitionen verwenden können:

  • Die Vereinigten Staaten geben seit 2013 Anweisungen zu Bitcoin. Es wird als umtauschbare Währung oder Ersatz für echte Währung betrachtet und vom IRS als Eigentum für steuerliche Zwecke eingestuft. Unternehmen, die Bitcoin verwalten oder austauschen, werden als Geldtransaktionsunternehmen klassifiziert und müssen sich beim US-Finanzministerium registrieren lassen. Darüber hinaus arbeiten das US-Finanzministerium und FinCEN an der Entwicklung von Vorschriften und nationalen Prioritäten zur Verfolgung und Meldung von Kryptowährungen.

  • EU. Die EU erkennt Bitcoin als Krypto-Asset an, warnt jedoch vor den Risiken von Kryptowährungen. Im Jahr 2023 verabschiedete das Europäische Parlament die Verordnung über Märkte für Kryptowerte (MiCA), um Dienstleistungen im Zusammenhang mit Krypto-Assets und Stablecoins zu regulieren. MiCA zielt darauf ab, finanzielle Fragmentierung zu verhindern und einen sicheren Zugang zu Kryptowährungen zu gewährleisten.

  • Kanada. Kanada betrachtet Bitcoin steuerlich als Ware. Kryptowährungsbörsen in Kanada gelten als Geldtransaktionsunternehmen und müssen sich bei FINTRAC registrieren lassen. Jede krypto börse muss verdächtige Transaktionen melden, Plänen entsprechen und bestimmte Aufzeichnungen gemäß den AML/CFT-Gesetzen führen.

  • Australien. Das australische Steueramt betrachtet Bitcoin als steuerpflichtiges Finanzvermögen für bestimmte Ereignisse wie den Handel, Verkauf und die Verwendung für Einkäufe. Die persönliche Nutzung kann in bestimmten Situationen von Steuern befreit sein.

  • Frankreich. Frankreich reguliert Kryptowährungen und Krypto-Assets gemäß dem Geld- und Finanzgesetzbuch und definiert digitale Vermögenswerte als Utility-Token, Zahlungstoken und Sicherheitstoken. Nicht-fungible Tokens werden nicht reguliert.

  • Andere Länder. Dänemark, Deutschland, Japan, die Schweiz, Spanien und das Vereinigte Königreich erlauben die Verwendung von Bitcoin (BTC) bei Transaktionen und haben Vorschriften implementiert.

Altcoins: Erforschung von Innovationen


Als Bitcoin 2009 als erste dezentralisierte Kryptowährung der Welt aufkam, ebnete es den Weg für eine neue Ära digitaler Vermögenswerte. Doch die Innovation hört damit nicht auf. Kurz darauf debütierten alternative Kryptowährungen, oder "Altcoins", von denen jede ihre eigenen Merkmale und Fähigkeiten bietet.

Der erste Altcoin, Namecoin, trat im April 2011 auf und markierte einen Wendepunkt in der Kryptowährungslandschaft. Diese alternativen digitalen Währungen entstanden aufgrund der wachsenden Nachfrage nach vielfältigeren und spezialisierten Blockchain-basierten Vermögenswerten. Obwohl Bitcoin revolutionär war, hatte es Einschränkungen in Bereichen wie Transaktionsgeschwindigkeit, Skalierbarkeit und Programmierbarkeit, was zur Entwicklung alternativer Lösungen führte.

Altcoins arbeiten nach ähnlichen technologischen Prinzipien wie Bitcoin und nutzen die Blockchain-Technologie zur Sicherung und Überprüfung von Transaktionen. Allerdings integrieren sie oft unterschiedliche Konsensalgorithmen, Smart Contract-Fähigkeiten oder Datenschutzfunktionen, was zu einem breiteren Funktionsspektrum im Vergleich zu Bitcoins Hauptfokus auf Wertspeicherung und Tauschmittel führt.

Technologisch setzen Altcoins eine Vielzahl von Innovationen wie den Proof of Stake (PoS), Directed Acyclic Graphs (DAG) oder Zero-Knowledge-Proofs ein, um die Schwächen von Bitcoin zu adressieren. Diese Fortschritte zielen darauf ab, Transaktionsgeschwindigkeiten zu verbessern, den Energieverbrauch zu reduzieren, mehr Privatsphäre zu bieten und anspruchsvollere Smart Contract-Funktionalitäten zu ermöglichen.


Ein wesentlicher Vorteil von Altcoins gegenüber Bitcoin liegt in ihrer Anpassungsfähigkeit und Spezialisierung. Altcoins zielen auf spezielle Anwendungsfälle ab und bieten maßgeschneiderte Lösungen für Bereiche wie Supply Chain Management (VeChain), dezentrale Finanzen (Ethereum) oder privat geführte Transaktionen (Monero). Einige Altcoins streben eine umweltfreundlichere Lösung an, um Bedenken hinsichtlich des Energieverbrauchs von Bitcoin zu adressieren.

Wie jede Innovation haben Altcoins auch ihre eigenen Nachteile. Die Vielzahl von Altcoins kann zu Fragmentierung und mangelnder universeller Akzeptanz führen. Darüber hinaus hat die Verbreitung von Alternativmünzen gelegentlich zu Betrugsfällen und betrügerischen Projekten geführt, so dass beim Investieren in diese Vermögenswerte eine gründliche Recherche und sorgfältige Due Diligence erforderlich ist

Stablecoins: Stabilität in der Kryptowelt


Stablecoins (Stabilitätsmünzen) sind eine Art von Kryptowährung, die entwickelt wurde, um einen stabilen Wert aufrechtzuerhalten. Sie werden häufig für den Handel, die Absicherung und den Handel auf Blockchain-Netzwerken verwendet. Im Gegensatz zu Bitcoin und Altcoins bieten Stablecoins Preisstabilität, was sie besser geeignet macht, um Vermögen zu speichern und alltägliche Transaktionen durchzuführen.

Tether (USDT), der erste Stablecoin, der 2014 eingeführt wurde, hat das Konzept entwickelt, einen festen Wert an eine bestimmte Vermögenswerte zu binden. Im Fall von USDT ist der Wert an den US-Dollar gebunden, wobei jeder Token gegen einen US-Dollar eingelöst werden kann. Andere Stablecoins können an Vermögenswerte wie Gold oder verschiedene Fiat-Währungen wie den Euro oder den Yuan gebunden sein.

Es gibt zwei Hauptarten von Stablecoins: gedeckte und ungedeckte:

  1. Gedeckte Stablecoins, wie USDT, sind durch Reserven von Vermögenswerten abgesichert, die den umlaufenden Wert des Tokens entsprechen oder übertreffen. Dadurch wird gewährleistet, dass der Stablecoin seinen Wert beibehält und einlösbar bleibt.
  2. Ungedeckte Stablecoins verwenden Algorithmen, um die Preisstabilität aufrechtzuerhalten, können jedoch im Vergleich zu gedeckten Stablecoins eine höhere Volatilität aufweisen.

Obwohl Stablecoins an Bedeutung auf dem Kryptowährungsmarkt gewonnen haben, machen sie immer noch einen relativ kleineren Teil des Gesamtangebots aus. USDT hat mit seinem einlösbaren Wert und dem konstanten Verhältnis zum US-Dollar erfolgreich Stabilität und Verwendbarkeit im Kryptoraum geschaffen.

In der sich schnell entwickelnden Welt der digitalen Vermögenswerte spielen Bitcoin, Altcoins und Stablecoins einzigartige Rollen. Bitcoin legte den Grundstein für dezentralisierte Währungen und priorisierte Sicherheit und Dezentralisierung. Altcoins bieten eine Plattform für Innovation und schnelle Entwicklung und erkunden verschiedene Anwendungsfälle innerhalb der Blockchain-Branche. Stablecoins bieten Stabilität und Verwendbarkeit und eignen sich daher für alltägliche Transaktionen und die Speicherung von Vermögen.