Briatore versucht's mit allen Tricks

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von Darkstar., 8. November 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. November 2007
    Briatore versucht's mit allen Tricks



    München - Flavio Briatore setzt alle Hebel in Bewegung, um den zweimaligen Weltmeister Fernando Alonso wieder ins Renault-Team zu holen.


    zunächst versuchte der Italiener seinem erklärten Lieblingsfahrer die gute Arbeitsatmosphäre in seinem Rennstall schmackhaft zu machen.



    robleme, wie sie der Spanier während der Saison bei McLaren-Mercedes hatte, seien bei Renault ausgeschlossen, behauptete Briatore in einem Interview mit dem italienischen Magazin "Autosprint".


    "So etwas wäre bei uns nie passiert", erklärte der Teamchef, unter dem Alonso in den Jahren 2005 und 2006 Weltmeister geworden war.


    "Absolute Transparenz"


    Damit spielte er auf die angebliche Benachteiligung Alonsos gegenüber seinem Teamkollegen Lewis Hamilton und die Ereignisse in der sogenannten Spionage-Affäre an.
    "Wir arbeiten mit absoluter Transparenz", sagte Briatore und verwies auf den Renault-Vorgänger Benetton zu Zeiten des Rekord-Weltmeisters Michael Schumacher.
    "Wenn Patrese oder Lehto damals geklagt hätten, ihr Auto wäre langsamer als das von Schumacher, hätte ich dem Team gesagt: Gebt ihm Schumachers Auto, tauscht die Pedale aus und schickt ihn auf die Strecke."


    Temperamentsbündel Alonso


    Und Briatore wurde noch deutlicher: "Die Hilfe geht meiner Meinung nach immer in Richtung des stärksten Fahrers. Das passierte mit Schumacher und mit anderen Fahrern – außer mit Fernando."
    "Alonso hat immer ein paar Hürden vorgefunden, sowohl dieses als auch vergangenes Jahr."
    Offenbar traut sich der Italiener zu, das spanische Temperamentsbündel Alonso, der bei McLaren immer wieder mit Teamchef Ron Dennis aneinander geraten war, im Zaum zu halten.


    62 Millionen für Alonso


    "Fernando hatte nie ein Problem mit uns", erklärte Briatore und stellte sich vor seinen Wunsch-Piloten: "Wir überschätzen die Fahrer. Sie sind 20, 25 Jahre alt, und wir erwarten von ihnen, dass sie sich immer wie reife Personen verhalten. Wir müssen den menschlichen Aspekt mehr in Betracht ziehen."
    Doch anscheinend vertraut der Renault-Teamchef nicht allein auf die Wirkung seiner warmen Worte in Richtung Alonso. Der Italiener kann mittlerweile auch mit einem dicken Geldbündel winken.
    Angeblich hat Briatore beim Telekommunikations-Konzern Movistar, der Banco di Bilbao sowie dem Versicherer Mutua Madrilena satte 62 Millionen Euro eingesammelt, mit denen er dem Asturier einen Dreijahres-Vertrag schmackhaft machen will.


    Kein Einjahres-Vertrag


    Denn eine Forderung hat der ansonsten bedingungslose Italiener an Alonso: kein Einjahres-Kontrakt! "Ein Einjahres-Vertrag macht keinen Sinn."
    Genau das aber ist nach derzeitigem Stand der Plan des Spaniers, um dann zu Ferrari zu gehen. Bleibt abzuwarten, ob Briatore ihn weich kriegt - mit seinem Charme und jeder Menge Barem.
    Marc Ellerich


    Quelle: sport1.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 8. November 2007
    AW: Briatore versucht's mit allen Tricks

    Das sind alles nnur Sachen um ihn anzulocken!

    Natürlich wird eigentlich alles davon stimmen,
    man hat ja zum Beispiel gesehen,
    dass Alonso mit Renault nie Stress hatte oder benachteiligt wurde!
    Ich an Alonsos Stelle würde zu Renault gehen!

    MfG
    F4br3g4s
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Briatore versucht's allen
  1. Briatore will Alonso zurück

    Drug , 9. September 2007 , im Forum: Sport und Fitness
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    205
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    181