Die Rechnung der Zukunft ist papierlos

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 19. Mai 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. Mai 2009
    Altendorf (pts/15.05.2009/10:45) - Zunehmend mehr Schweizer Unternehmen und Privatpersonen nutzen die Möglichkeit, elektronische Rechnungen (eRechnungen) zu empfangen und auszustellen. Für Unternehmen ist das Kostenargument ein wichtiger Faktor, um auf den elektronischen Geschäftsweg umzusteigen. So kann bei Druck, Kuvertierung und Porto gespart werden, zudem fallen manuelle Tätigkeiten von Mitarbeitern weg und der Papierverbrauch im Unternehmen sinkt deutlich. Das kommt natürlich der Umwelt zu Gute. Auf der anderen Seite profitieren auch die Empfänger von der eRechnung, denn die Rechnungsdaten können im eBanking sofort übernommen und die Forderungen mit wenigen Mausklicks beglichen werden.

    Im November 2007 ist in der Schweiz die Überarbeitung der Verordnung des Eidgenössischen Finanzdepartements über elektronisch übermittelte Daten und Informationen (ElDI-V) in Kraft getreten. Damit wurde die Vorlage aus 2002 gestärkt und präzisiert. Bis dahin konnte der Rechnungssteller auch auf einen ausländischen Anbieter für Zertifikate zurückgreifen. Eine wichtige Neuerung ist, dass die bei der digitalen Signatur verwendeten Zertifikate nun von einem Schweizer Zertifikatsanbieter stammen und ElDI-V-konform sein müssen, so wie sie beispielsweise von QuoVadis angeboten werden. Damit sind die elektronischen Rechnungen auch Mehrwertsteuer-konform.

    Als Voraussetzung für die rechtsgültige elektronische Rechnungslegung gilt in jedem Fall, dass die Daten digital signiert sind. Zweck dieser Signatur ist es, den Ursprung sowie die Integrität eines Dokuments nachzuweisen. Zur Anwendung kommt dabei die fortgeschrittene Signatur in Verbindung mit dem ElDI-V-konformen Funktionszertifikat. Dieses ist auf eine Firma ausgestellt und ermöglicht eine Massensignierung von Rechnungsdokumenten. Der Rechnungsempfänger kann die Identität des Absenders über das vom Zertifikatsanbieter ausgestellte Zertifikat verifizieren, indem er mithilfe eines öffentlichen Signaturschlüssels die Signatur überprüft. Die in der digitalen Unterschrift eingebetteten Informationen erhalten dadurch Gültigkeit. Der Zertifikatsanbieter erbringt den Nachweis, wer zum Zeitpunkt der Erstellung der digitalen Signatur der Eigentümer des Signaturschlüssels war und ob dieser gültig ist.

    Um die Verbreitung der elektronischen Rechnungslegung im B2B-Bereich voranzutreiben, wurde 2005 das SwissDIGIN-Forum eingerichtet. Diese Initiative wurde ins Leben gerufen, um einen Inhaltsstandard zu entwickeln, der die verschiedenen technischen Lösungen unterschiedlicher Anbieter verbindet. Alle führenden Serviceprovider bieten Schnittstellen zwischen ihrem eigenen und dem SwissDIGIN-Standard an. Somit können sich Unternehmen, die mit einem Geschäftspartner die Möglichkeit der eRechnung in Anspruch nehmen, darauf konzentrieren, eine inhaltliche Abstimmung über das Format der Rechnung zu finden und müssen sich nicht um technische Details kümmern. Der Gesetzgeber selbst schreibt keinen bestimmten Standard vor, sondern stellt nur Ansprüche an die digitale Signatur. Experten empfehlen in jedem Fall, sich an Branchenstandards zu halten. Das weitverbreitetste Datenformat in der elektronischen Rechnungslegung ist XML.

    Für Unternehmen, die sich für den elektronischen Geschäftsverkehr entscheiden, war es bislang notwendig aus zwei Methoden der Umsetzung zu wählen. Einerseits konnte die technische Infrastruktur selbst aufgebaut werden, was eher aufwendig war, oder man musste sich an einen Serviceprovider wenden. Als Alternative stehen heute neue Anwendungen zur Verfügung, die sowohl für den Rechnungssteller wie auch den Rechnungsempfänger den kompletten Vorgang und die Umsetzung deutlich vereinfachen und verbilligen. Erwähnenswert ist die neue kompakte "Hardwarelösung", die beim Kunden ohne großen Aufwand integriert werden kann. Die "CLX.ArchiveBox" genannte Appliance von CREALOGIX E-Payment AG (vormals C-Channel AG) ist in der Lage, alle erforderlichen Abläufe in der elektronischen Rechnungslegung und beim Rechnungsempfang sicherzustellen. Dies reicht vom Signieren, Versenden sowie Empfang der eRechnung bis hin zur automatischen Signaturprüfung, Journalisierung und der rechtssicheren Archivierung der Dokumente. Die Plug&Play-Lösung entspricht allen gesetzlichen Anforderungen und bietet vor allem KMUs einen einfachen sowie kostengünstigen Einstieg in den elektronischen Geschäftsverkehr.

    Solche und ähnliche Lösungen werden auch kleineren Unternehmen helfen, einfach und kostengünstig die elektronische Rechnung umzusetzen. Die Vorteile der elektronischen Rechnungslegung sowohl in Finanz- wie in Effizienz- und Umweltfragen sprechen in jedem Fall für sich.

    Weitere Informationen erteilt gerne QuoVadis (http://www.quovadis.ch) oder GS1 (http://www.gs1.ch), welche ein Partner des Zertifikatsanbieters QuoVadis Trustlink Schweiz AG sind.

    QuoVadis ist ein international akkreditierter Zertifikatsanbieter mit weltweiter Anerkennung (WebTrust). Angeboten werden elektronische Zertifikate nach Schweizerischer (ZertES) und europäischer (ETSI) Gesetzgebung und denen Benutzer in der Lage sind, digitales Signaturen rund um den Globus anzuwenden.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Rechnung Zukunft papierlos
  1. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    8.489
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    6.535
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    3.964
  4. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.573
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.591
  • Annonce

  • Annonce