Forscher feilen am Web 3.0

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 13. November 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. November 2006
    Semantisches Web soll Suche vereinfachen

    Der Hype ums Web 2.0, also Seiten wie Youtube, Wikipedia und Myspace, auf denen User die Inhalte selbst gestalten, ist noch voll im Gange, doch es wird schon an der nächsten Entwicklungsstufe des Internets gebastelt. Das so genannte Web 3.0 soll eine Bedeutungsebene über das bestehende Web legen, die das Internet von einem Katalog zu einem Führer werden lässt. Dieses semantische Web, wie es auch genannt wird, soll über eine Art künstliche Intelligenz verfügen, die menschlichem Denken ähnlich ist, berichtet die "New York Times".
    Ziel ist es, auf einfache Fragen sofort brauchbare Antworten zu bekommen, ohne stundenlang Suchmaschinenergebnisse durchforsten zu müssen. Ein Beispiel wäre die Eingabe: "Ich suche einen warmen Ort, an dem ich meine Ferien verbringen kann und habe ein Budget von 3000 Dollar. Außerdem habe ich ein elfjähriges Kind." Im Idealfall erstellt das Web 3.0 ein komplettes Ferienpaket, das so akribisch geplant ist, als hätte es ein persönlicher Berater im Reisebüro erstellt.

    Derzeit herrscht allerdings noch nicht einmal Einigkeit darüber, wie die Idee des semantischen Webs umgesetzt werden soll und einige Skeptiker halten sie überhaupt für utopisch. Manche sehen die einzige Möglichkeit darin, das bestehende Internet durch eine gigantische neue Struktur zu ersetzen, andere wiederum wollen pragmatische Werkzeuge entwickeln, um Bedeutungen aus dem bereits existierenden Web zu gewinnen.

    Die Arbeit an dieser Vision steckt zwar noch in den Kinderschuhen, doch schon jetzt gibt es kleine Projekte, die versuchen, die Web-3.0-Idee bei simplen Fragestellungen umzusetzen. IBM beispielsweise macht regelmäßig Snapshots der sechs Milliarden Internetseiten, aus denen das nicht-p0rngrafische World Wide Web besteht. Diese Momentaufnahmen werden dann verwendet, um mit Hilfe eines Programms Markforschung durchzuführen. Für Fernsehstationen untersuchte IBM beispielsweise die Beliebtheit von TV-Serien, indem sie den Inhalt auf Online-Communities analysierten.


    quelle: ZDNet.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 13. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    naja ich finde das schwachsinn! wie will man da preise vergleichen können? die menschen werden auch immer fauler!

    lol: ich suche eine seite, die lauter kinderpornos hat, dazu noch anleitungen zum bombenbauen und wege, wie man waffen schmuggeln kann.

    SUCHBEGRIFFE ABNORMAL! ihre ip wurde der polizei übergeben, machen sie schoneinmal die tür auf!



    jaja! heil web 3.0!


    spätestens bei "web 10.0" können wir unser eigenes gehirn nach informationen durchsuchen.
     
  4. #3 13. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    ach was soll diese versionsnummerierung?

    web 1.0 waren normale webseiten
    web 2.0 sind sozial-webseiten bei denen man kontakte knüpfen kann
    web 3.0 eine suchmaschine? toll...was heisst toll? schwachsinn!

    hirnlose bezeichnung zu einer idee die nich gerade neu ist... v
    on deren realisierungsprobleme (->KI) mal ganz zu schweigen
     
  5. #4 13. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    also ich finds geil. wenn das mit der künstlichen intelligenz hinhaut... und wenn dieses web 3.0 schon so gut ist, dann wirds wohl auch den günstigsten preis raussuchen.
     
  6. #5 13. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    O Mann allein über die Anwendung des Begriffes "Web 2.0" ist mann sich noch nicht einig (Letztes gab es hier sogar News bezüglich "Internet 2.0"). Insider kriegen bestimmt manchmal das Kotzen, Außenstehende glauben nur das was Ihnen erzählt wird, von Medien die damit Geld verdienen wollen und manche nehmen schon den Begriff "Web 3.0" in den Mund, manche Nachrichtenmagazine berichten der Boom "Web 2.0" sei vorbei man solle wegen Googles Milliardeninvestition nicht groß in Aktien investieren und die aktuellen Ausgabe von "Der Aktionär" hat momentan den Aufreißer mit Gustus "Jetzt in Web 2.0 investieren, hier winken die fetten Kohlen, wir zeigen bei wem es sich lohnt".

    Ich bleibe lieber bei Brain 1.0 (so gut es geht), entwickle meine Seiten/Dinge wie bisher, nämlich dem Kunden das Beste Ergebnis zu liefern und worauf ich stolz sein kann, sehe alles wie bisher, nämlich stetig im Wandel (Step by Step) und gehöre zu denen, denen das "Hypegelaber" mächtig aufn Sacck geht!
     
  7. #6 13. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    Das ist halt alles ein Hype .. und zurecht. Denn das was das Netz bis jetzt erreicht hat ist einzigartig; kommt es an den buchdruck heran ?
    Klar hat die weiterentwicklung zu web3.0 sicherlich vorteile ,aber man sollte doch abwägen, ob diese dem user nicht in irgendeiner form schaden.
    Wer zu faul/unfähig ist, sich seine Reise selbst zu planen,der hat keinen urlaub verdient ;) und wer in 10 jahren eigtl keine andere Site mehr ausser , nennen wir sie mal: ültragoogle, kennt, dann hat dieses web3.0 kontraproduktiv gewirkt.
    Andererseits eröffnen sich halt schon viele neue Möglichkeiten/Arbeitsplätze/VERDIENSTMÖGLICHKEITEN ( GELD .. GEEELLDD ;) ).

    naja mal sehen :D
     
  8. #7 14. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    hmm..Also ich weiss ja ned, warum einige Websites als Web 2.0 bezeichnet werden..Soviel ich weiss wurde nie eine v2 des Internets veröffentlicht, oder hab ich was verpasst?

    Ausserdem, das mit der künstlichen Intelligenz ist einfach zu utopisch..Das gibts frühestens in 10 Jahren..Ich frag mich aber, mit welchen Mitteln man die gesamte Umstellung der Internets bezahlen will? Garnicht auszurechnen, was alles geändert werden müsste, das jetzt schon so fix ist.

    Also bis sowas realisiert wird, kanns noch dauern...

    mfg.
     
  9. #8 14. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    naja es ist halt immer die frage wie man künstliche intelligenz definiert
    man kann ja eigentlich schon seit beginn des computer zeitalters von einer ki reden
    das ziel, das im web verfolgt wird, ist ganz einfach dem benutzer möglichst viel individualität bieten zu können, so dass dieser selbst mitwirken kann
     
  10. #9 14. November 2006
    AW: Forscher feilen am Web 3.0

    Fördert nur die Arbeitslosigkeit. Wozu brauch man dann noch Reisebüros die einem das eigentlich organisieren? Wozu brauch man PC-Support-Läden, Handwerker usw.? Kann man ja dann alles bis ins kleinste Detail per Web finden.

    Ich finde zwar die Weiterentwicklung gut, aber undurchdacht.
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce