Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines & Sonstiges" wurde erstellt von roehresa, 3. November 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 3. November 2009
    Hallo allerseits.
    Ich wollte mal mit einer Kampfsportart beginnen. Bin mir auch schon so ziemlich sicher welche ich machen würde. Nun habe ich aber in den nächsten 2 Jahren viele Lehrgänge für c.a 5 Monate jedesmal. Nun Frage ich mich ob es Sinn macht das ganze überhaupt anzufangen. Und kann man zwischen den Sportschulen dann einfach so hin und her wechseln um dann zu Beginn eines neuen lehrganges dort weiterzumachen wo ich in der anderen Schule aufgehört habe?
    Würde mich über antworten sehr freuen

    MfG
    roehresa
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 4. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    Wenn du Lust hast und dich wirklich dahinter hängen willst dann mach es!
    Ist aber gut möglich, dass du bei den Kampfsportschulen nur Jahresverträge machen kannst. Ansonsten dürfte der Wechseln keine großen Probleme machen, da es in der Regel - egal wo du hin gehst - immer Anfänger geben wird, die ähnlich weit sind wie du.
     
  4. #3 4. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    Also ich bin mir ziemlich sicher, dass du zwar überall mitmachen kannst, weil ja in jeder schule unterschiedlich gute zusammen trainieren und du da sicherlich auch rein passt, aber ich denk, dass es probleme geben wird, wenn du immer irgendwo anderst trainieren willst.
    Aber wenn du genau weißt wann du wo bist, könntest du vorab auch mal bissel rumtelefonieren und mal kucken ob es da nicht möglichkeiten gibt.

    hf, mcuck
     
  5. #4 4. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    Ich denke es sollte schon klargehen. Wenn du denen deine Situation erklärst wird es sicher möglich sein auch monatliche Beiträge zu bezahlen. Die wollen auch nur Geld verdienen. ;)
    Du solltest aber besser drauf achten das du eine Sportart wählst die auch mit sicherheit überall vertreten ist.
     
  6. #5 4. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    Ich würde es auch tun.
    Schlimmsten Falls mußt Du dich überall neu anmelden,neue Aufnahmegebühr...
    Dann vereinbare eine Kurzzeit Mitgliedschaft und zahle Monatlich.
    Aber Sinn macht Sport auf jeden Fall.
     
  7. #6 5. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    Also bei jedem Verein, in dem ich bis jetzt war, wollten die immer direkt Jahresbeiträge.

    Also wenn du für 5 Monate dann jeweils n ganzen Jahresbeitrag zahlen musst, würde ich es nicht machen, andernfalls aber schon.
     
  8. #7 5. November 2009
    AW: Kampfsport sinnvoll bei häufigen standortwechsel?

    nehm ne sportart die häufig ist, dann kannste es machen, damit du schnell
    eine neue "schule" findest.
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Kampfsport sinnvoll häufigen
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    662
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    497
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.013
  4. Antworten:
    19
    Aufrufe:
    1.295
  5. Welche Kampfsportart?

    - Ghost - , 4. Februar 2011 , im Forum: Sport und Fitness
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    1.331