Killerspiele Die Debatte geht weiter

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen Spiele" wurde erstellt von $$$KinGoR$$$, 9. Februar 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. Februar 2009
    Christian Pfeifer, Leiter des Kriminologischen Instituts Niedersachsen ist bekannt für seine Forderungen nach mehr Indizierungen und seiner Kritik an dem aktuellen Jugendschutz. In einem Interview mit Jörg Langer, beschwerte er sich sich nicht nur erneut über die Freigabe von "GTA IV", welches Beweis genug sei das der Jugendschutz nicht funktioniere, sondern ebenfalls über "World of Warcraft". Seiner Meinung nach müsse der Titel längst keine Jugendfreigabe erhalten haben. Gründe seien nicht ausschließlich der Suchtfaktor sondern folgendes:

    "[...]Das erste World of Warcraft ist nicht mehr vergleichbar mit dem heutigen, das exzessive Gewalt zeigt. Ich kann nachvollziehen, dass die USK das erste Spiel - in Unkenntnis seiner Suchtwirkung - als ab zwölf eingestuft hat. Aber in der aktuellen Version werden Menschen getötet, und dann kommt die Aufforderung, Ratten zu fangen, damit diese die Körper abnagen. Es gibt Folterszenen, es werden Splitterbomben eingesetzt. Kleine Schimpansenbabys müssen gefangen und mit Elektroschocks gequält werden, damit sie ihre Mütter herbeirufen, die man dann töten muss. World of Warcraft ist keine Märchenstunde mehr![...]"

    Ein Versuch Jugendliche von Gewaltspielen weg zubekommen wäre seiner Meinung nach Rugby an Schulen einzuführen. Durch diese sportliche Betätigung würde man seinen Arterhaltungstrieb auf gesunde und reale Art austragen und die Männlichkeitsentwicklung bei Jugendlichen fördern. Aber statt dem Folge zu leisten nutzen wir Videospiele, welche dieser Entwicklung laut Pfeifer entgegenwirkt.

    "[...]Diese Kampfbereitschaft der Jungen kann man dadurch auffangen, dass man ihnen in Ganztagsschulen nachmittags Rugby anbietet. Ein exzessiver Gewalt-Männersport, wunderbar in den Rollen und im Austobepotenzial! Die Umsetzung dieser Männerpotenziale in Richtung fantasiehaftes Töten am Computer ist hingegen überflüssig wie ein Kropf.[...]"

    "[...]Dort, wo in Deutschland solche Freizeitangebote in erhöhtem Maße bestehen, nämlich im wohlhabenden Süden, greifen erheblich weniger Jugendliche zu gewalttätigen Spielen. In München spielen 10 Prozent der zehnjährigen Jungen Spiele ab 16, in Dortmund sind es 24 Prozent.[...]"

    Das ganze Interview findet ihr in unserer Quelle. Was haltet ihr davon Rugby in Schulen einzuführen? Und ist "World of Warcraft" wirklich so hart das es keine Jugendfreigabe[/b] erhalten müsse?
     

  2. Anzeige
  3. #2 9. Februar 2009
    AW: Killerspiele Die Debatte geht weiter

    Kleine Schimpansenbabys müssen gefangen und mit Elektroschocks gequält werden, damit sie ihre Mütter herbeirufen, die man dann töten muss. World of Warcraft ist keine Märchenstunde mehr! xD

    Ich kann wirklich nicht fassen auf was für Gedanken manche Menschen kommen können und dem Spiel sogar noch keine Jugendfreigabe geben wollen. Immer wieder hacken sie an irgendwelchen Spielen rum und wissen es selbst nicht warum. Anstatt sich wirklich Gedanken um unsere Zukunft zu machen, wie es sein wird wenn sich der Treibhauseffekt verstärkt und damit unsere Thermonalike Zirkulatulation vollkommen stoppen wird. Oder den Menschen in der Dritten Welt hilfe zu leisten. Aber sich mit solchen dingen zu beschäftigen ist einfach nur Niveolos 8o
     
  4. #3 9. Februar 2009
    AW: Killerspiele Die Debatte geht weiter

    lol ordner erstmal deinen post.
    ich persönlich spiele kein wow aber die aufforderung ist schon da

    "töte 20 mobs und komme dann für eine belohung wieder"

    "mobbe 20 mitschüler und geh dann für eine belohnung zum rektor"

    td, es sind nur spiele, und spiel bleibt spiel für mich von daher: nein, jugendfreigabe berechtigt!
     
  5. #4 9. Februar 2009
    AW: Killerspiele Die Debatte geht weiter

    Rugby in Schulen? omg... wir spielens jetzt schon ab und zu mal alle paar Wochen in Sport zum aufwärmen
    ich denke nicht, dass Schulsport (die wollen das ja einführen... also auch noch zwang?() da groß helfen wird die Kinder von solchen Spielen fern zu halten

    WoW ka... habs nie gespielt - kann nur aus Erfahrungen im Freundeskreis sagen, dass der Suchtfaktor sehr hoch ist; so von wegen wecker stellen wegen raid morgens um 2 ;( (der Suchtfaktor ist aber überall gegeben - es schwänzen ja auch Jugendliche die Schule und gehn statt dessen ne Runde Fußball spielen etc.)
     
  6. #5 9. Februar 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Killerspiele Debatte geht
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    426
  2. Schweiz verbietet "Killerspiele"

    Alex² , 19. März 2010 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    105
    Aufrufe:
    4.997
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    386
  4. Antworten:
    24
    Aufrufe:
    1.299
  5. Antworten:
    20
    Aufrufe:
    563