Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt»

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von rafael007, 27. Mai 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Mai 2007
    Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt»

    Jef D'Hont, der frühere Masseur des Teams Telekom, hat Jan Ullrich des Blut-Dopings bezichtigt. Er habe dem Tour-de-France-Gewinner von 1997 in Frankreich einmal EPO verabreicht.

    Im Doping-Skandal des deutschen Radsports ist jetzt auch Ex-Profi Jan Ullrich von seinem früheren Betreuer Jef D'Hont schwer belastet worden. Der 65-jährige Belgier warf Ulrich in der «Bild am Sonntag» Blutdoping vor und erklärte, er habe dem Tour-de-France-Sieger von 1997 selbst einmal in Frankreich das verbotene Hormonmittel EPO injiziert. Er wisse nicht, ob Ullrich tatsächlich jemals Doping gewollt habe: «Aber er hat damals mitgemacht, weil es alle taten.»

    D'Hont erklärte, er habe dem Sportler EPO in den Arm gespritzt: «Das dauert ungefähr zehn Sekunden, das ist so als ob man einem zuckerkranken Patienten Insulin gibt.» Er forderte Ullrich auf, sich wie bereits einige andere Radprofis in der Öffentlichkeit zu erklären: «Es wäre gut für ihn, wenn er auch reinen Tisch machen würde. Dann würde er sich freier fühlen», sagte der frühere Masseur des damaligen Teams Telekom, der mit seinem Buch «Erinnerungen eines Radfahrer-Pflegers» die jüngsten Doping-Geständnisse ausgelöst hatte.

    Ullrich war im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes kurz vor der Tour de France 2006 wegen Dopingverdachts von dem Rennen ausgeschlossen worden. Der Radsportler selbst bestritt jede Verbindung zu Fuentes. Allerdings wurden bei dem Mediziner Blutbeutel gefunden, die eindeutig von Ullrich stammten. Ende Februar erklärte Ullrich, gegen den inzwischen die Staatsanwaltschaft Bonn wegen Betrugs zum Nachteil seines früheren Rennstalls ermittelt, seinen Rücktritt vom Leistungssport und sagte, er habe sich nichts vorzuwerfen.

    «Ich habe in meiner ganzen Karriere keinen betrogen und geschädigt», erklärte Ullrich damals in einer spektakulären Pressekonferenz. Den Ausschluss von der Tour de France bezeichnete er als Vorverurteilung. D'Hont sagte, wenn alle Tour-de-France-Fahrer sauber gewesen wären, hätte Ullrich das Rennen mindestens zehn Mal gewonnen.

    Quelle: 20 Minuten - Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt» - Radsport
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 27. Mai 2007
    AW: Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt»

    Oh man das Thema is doch echt mal durchgekaut oder ? Die dopen da eh alle irgendwie. Auch der liebe Herr Armstrong hat gedopt das weiss auch eigentlich jeder der den Radsport etwas schaut. Vondaher soller es doch einfach zugeben seine Karriere ist doch eh gelaufen.
     
  4. #3 27. Mai 2007
    AW: Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt»

    hab ich auch letztens im Radio gehört..Aber eig war das doch schon von vorne rein klar...
    Nur ich finde es unsinnig, dass Ulrich noch immer scheigt...(Zumindest hat ers auf meinem Stand der Dinge noch net getan...)...
    Für sein Image wärs zumindest besser..Obwohl nach all der Zeit, würde es vielleicht sogar aufs selbe draufrauskommen...

    CyZeC°°
     
  5. #4 27. Mai 2007
    AW: Masseur von Ullrich: «EPO in den Arm gespritzt»

    ^nagut das jeder da dope weiß man nicht, aber ullrich hat es immer abgestritten. is das nicht sowas wie rufmord was sein ehemaliger masseur da macht??
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Masseur Ullrich «EPO
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    354
  2. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    338
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    277
  4. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    316
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    261