Social Media in Zeiten der Pandemie - neue Möglichkeiten, neue Hoffnungen

Artikel von Fabiane Herbst am 22. April 2022 um 13:01 Uhr im Forum Netzwelt

Social Media in Zeiten der Pandemie - neue Möglichkeiten, neue Hoffnungen

22. April 2022    
Nutzt Ihr Social Media? Wir ja, und aus diesem Grund haben wir uns angeschaut, welche Vorteile und auch Nachteile die sozialen Netzwerke in Zeiten einer Pandemie so mit sich bringen. Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten und wo auch die Gefahren?

business-frau-smartphone.jpg
Junge Frauen nutzen am häufigsten mobile Social-Media Apps auf ihrem Smartphone.

Warum Social Media häufig negativ in den Medien erscheint


Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und auch YouTube finden in den Medien nur selten statt. Wenn aber, dann meist mit einem negativen Unterton. Doch woran liegt das? Meist liegt es daran, dass wenn, dann über Straftaten im Zusammenhang mit diesen Netzwerken berichtet wird. Unter anderem, weil Influencer über diese Kanäle Werbung schalten, ohne diese entsprechend zu kennzeichnen. Je bekannter die betroffenen Personen sind, umso größer natürlich auch die Berichterstattung. Auf der anderen Seite steht ihr, die ihr in diesen Netzwerken vor allem Spaß haben wollt. Wir haben uns das Ganze genauer angeschaut.

Neue Hobbies über Social Media finden und Erfahrungen teilen


Neue Hobbies zu entdecken ist zur aktuellen Zeit schwierig. Vor allem, weil diese Hobbies nach Möglichkeit von zu Hause aus durchgeführt werden sollen. Doch auch hier ist im Bereich Social Media eine Menge zu finden. Unter anderem gibt es etliche Wettanbieter, welche in den sozialen Netzwerken aktiv sind. Doch auch andere Interessen sind vertreten. Wer zeigt denn nicht gerne das eigene Hobby oder vernetzt sich mit Gleichgesinnten? Hier sind die sozialen Medien optimal, weil ihr zudem die verschiedenen Sportarten und Beschäftigungen direkt miterleben könnt. So ist es viel leichter sich für bestimmte Bereiche zu begeistern oder ein Verständnis für diese zu gewinnen. Ob Wetten, Kartenspiele oder Sportarten: Wer sich im Bereich Hobby in den verschiedenen Netzwerken umschaut, wird schnell ein sehr breitgefächertes Angebot finden. Egal ob als Video auf YouTube, als Bild auf Instagram oder auch als Beschreibung auf Twitter. Es gibt für jedes Hobby eine passende Gruppe an Gleichgesinnten in den sozialen Medien.

Social Media als neues Kontaktfeld in Zeiten der Kontaktbeschränkungen


Social Media war häufig auch als antisozial verschrien, weil es die Kontakte in der echten Welt reduzieren sollte. Doch in Zeiten von Corona und einer weltweit grassierenden Pandemie ist zu sagen, dass dies für viele Menschen aktuell die erlaubten Kontakte darstellt. Und hier haben sich die verschiedenen Netzwerke besonders verdient gemacht. Man hat nicht nur neue Menschen kennengelernt, sondern durch Tools wie Zoom & Co auch in das eigene Wohnzimmer eingeladen. Es sind Freundschaften entstanden, welche auch abseits der Netzwerke funktionieren und gepflegt werden. Somit wurde sehr deutlich, dass diese sozialen Netzwerke weit mehr sind als einfache digitale Bühnen für Influencer, sondern wirklich in der Lage sind, Menschen miteinander zu verbinden. Die Nutzung der sozialen Medien in der Pandemie hat somit sowohl positive als auch negative Seiten. Insgesamt kann man allerdings dankbar sein, dass die Pandemie nicht in den 80iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts stattgefunden hat. Die Kollateralschäden wären ohne die sozialen Medien nochmals deutlich größer gewesen.

Neue Jobs über Social Media - die neue Reichweite für beide Seiten


Soziale Netzwerke haben in der gesamten EU einige Jobs geschaffen. Klar, weil eben auch viele Betreiber Zentralen vor Ort betreiben wollen oder müssen. Doch auch innerhalb der Netzwerke spielt die Jobsuche immer wieder eine Rolle. Dies gibt auch die Statistik deutlich wieder. Hier führen naturgemäß vor allem die beruflichen Netzwerke wie Xing und LinkedIn, welche explizit für die berufliche Vernetzung ins Leben gerufen wurden. Doch auch Facebook, Instagram und Twitter sind bei der Suche und Vermittlung von Jobs immer wichtiger geworden. Nicht nur, weil hier Unternehmen aktiv nach Mitarbeitern suchen, sondern auch, weil auch Menschen auf der Suche nach Jobs Unternehmen proaktiv kontaktieren. Hinzu haben solche Netzwerke auch immer etwas von einem kleinen Dorfbasar. Jeder hat von irgendeiner offenen Stelle gehört und kann vermitteln. Es gibt zwar keine Garantie über Social Media einen Job zu finden, die Möglichkeiten sind jedoch in jedem Fall gegeben.

Wohnung und Soziales - Netzwerke wie Twitter helfen schnell und kompromisslos


Egal ob Instagram, Facebook oder Twitter, Netzwerke bieten die Möglichkeit einer enormen Reichweite. Durch Likes und auch durch die Weiterverbreitung können viele Menschen erreicht werden. Egal ob bei der Suche nach einem neuen Job, nach einer neuen Wohnung oder auch bei der Suche nach Ersatz für das verlorene Lieblingsstofftier des Kindes, die Netzwerke überzeugen häufig auf ganzer Linie. Solche Aufrufe werden sehr häufig auch von größeren Accounts geteilt und bekommen so eine enorme Reichweite. Und ja, häufig sogar mit Erfolg. Vor allem bei uneigennützigen Fragen sind viele Teilnehmer schnell bereit zu helfen oder zumindest die eigene Reichweite zur Verfügung zu stellen. So manches Kind ist dank Twitter, Instagram und Facebook wieder mit dem eigenen Lieblingskuscheltier überrascht worden, welches ein wohlmeinender Nutzer verkauft oder verschenkt hat. Es sind also auch immer die guten Seiten der sozialen Medien, die man sich viel zu selten vor Augen führt.

Einfacher Zugang zu mehr Bildung - Wissenschaftler im Netz erreichbar


Vor allem in den beruflichen Netzwerken wie Xing oder LinkedIn, aber auch in den stark textbasierten Netzwerken wie Twitter steht die Information häufig an erster Stelle. Zumindest bei den professionell betriebenen und häufig verifizierten Accounts. Sowohl Zeitungen als auch digitale Nachrichtenangebote stellen ihre Informationen in der Regel in diesen Netzwerken ebenfalls zur Verfügung. Auch Wissenschaftler der verschiedenen Fachbereiche weisen auf Studien und Veröffentlichungen hin und erklären diese häufig. Dies ist besonders in Zeiten der Corona-Pandemie deutlich geworden. Doch auch abseits medizinischer Themen ist der fachliche Austausch in diesen Netzwerken immer wieder faszinierend zu beobachten. Selbst ein echter Diskurs wird hier von einigen Teilnehmern geführt und so entstehen neue Erkenntnisse, an denen man in Teilen sogar selbst mitwirken kann. Man muss Interesse an den einzelnen Fachbereichen mitbringen und aktiv nach diesen suchen, kann dafür aber auf einen enormen Wissensfundus zurückgreifen und bekommt viele Elemente sogar geduldig erklärt.

Die Angst vor Hass sinkt - Unternehmen machen Netzwerke sicherer


Ebenfalls von Vorteil ist für viele Menschen, dass viele der Netzwerke sicherer werden. Nicht unbedingt aus eigenem Antrieb, aber aus dem Grund, dass der Gesetzgeber stärker reguliert und die Netzwerke dazu zwingt. Zudem ist im Augenblick in Diskussion, Hass und Hetze zu EU-Straftatbeständen zu machen und diese somit zu vereinheitlichen. Das wird Netzwerke wie Twitter, Facebook oder auch Instagram nochmals stärker in die Pflicht nehmen, bei Hasskommentaren schneller zu agieren und die Störer auszuschließen und anzuzeigen. Daher können wir wohl recht entspannt in die Zukunft blicken und uns darauf freuen, dass die Netzwerke sicherer werden.

Fazit: Die Kritik an Social Media mag berechtigt sein, die vielen guten Seiten bleiben davon unberührt
Natürlich liest man in den großen Medien in der Regel vor allem Kritik an Social Media. Denn das die Netzwerke auch eine Menge Gefahren bieten und unschöne Seiten haben, bleibt unbestritten. Doch die Nachregulierungen der letzten Monate und Jahre und auch die erhöhte Aufmerksamkeit auf die Gefahren macht deutlich, dass sich hier etliches wandelt. Darüber darf man eben auch die vielen positiven Aspekte nicht ignorieren, die wir hier aufgezählt haben. Wenn ihr als unsere Hörer:innen euch in den sozialen Netzwerken bewegt, habt ihr unter Garantie auch schon eher die positiven Seiten gesehen, oder? Denn der größte Teil von uns macht beinahe ausnahmslos positive Erfahrungen. Es sind immer die schlimmen Einzelschicksale, welche in den Medien genutzt werden, um soziale Medien herabzuwürdigen. Wir sind daher eher in der Position das Gute zu sehen und euch zu zeigen, warum es sich lohnen kann die verschiedenen Social-Media-Angebote gleichermaßen zu nutzen.
 

Kommentare