Spielbericht: Need for Speed Carbon

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen Spiele" wurde erstellt von XtodaZ, 19. November 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. November 2006
    Vorwort: Ich hab meinen Bericht in Kategorien eingeteilt um eine bessere Übersicht für euch zu erschaffen. Mit diesem Bericht will ich euch berichten wie ich das Spiel sehe und um anderen, die das Spiel noch nicht haben ein Einblick verschaffen. Sollte dieses Projekt Früchte tragen, kann ich nach Wunsch weitere Spielberichte schreiben. Dieses Projekt soll zum nachmachen animieren.

    Grafik: Das Spiel bietet wenig bis gar keine Neuerungen zum Vorgänger. Nur Besitzer eines High-End Rechners kommen auf ihre Kosten. Wenn man jedoch das Spiel auf der Grafikeinstellung Medium spielt kann man keinen Unterschied zu Most Wanted erkennen. Ich hab mal im direkten Vergleich zwei Bilder angehängt an den man den Unterschied der zwei letzten Versionen sehen kann. An Carbon kann man nur die minimal weicheren Linien erkennen, die den Wagen ein wenig schöner aussehen lässt, aber halt nur für Systeme über 2500€.




    Im ersten Bild ist der grüne Lambo aus Most Wanted und der obere SLR im zweiten Bild ist aus Carbon

    Story: Die Story knüpft an Most Wanted an. Man fährt ein wichtiges Rennen und kurz vor Schluss taucht die Polizei auf und verhaftet alle Teilnehmer, bis auf dich, ein unbekannter macht die den Weg zur Flucht frei und du kannst entkommen. Die Stadt ist in 4 Gebiete mit jeweils einem Boss eingeteilt. Deine Aufgabe ist es alle 4 zu übernehme um am Ende Darius mit seinem Audi R8 entgegenzutreten. Du ziehst aber nicht alleine ins Rennen, soviel steht fest aber dazu mehr bei “Innovationen”. Eine wichtige Rolle spielt auch dein Teammitglied und Helferin Nikki. Mehr von der Story möchte ich hier noch nicht erzählen damit die Spielmotivation bei einigen, die das Spiel noch nicht gespielt haben in den Keller sinkt.

    Autos: Im neuesten Teil Eas sind die Autos in drei Rubriken eingeteilt: Tuner, Muscels und Exoten: Unter den Tunern lassen sich alle gängigen Marken Japans und Chinas und deren Topmodelle wie der Nissan Skyline, der Toyota Supra oder auch der Mazda RX-7. Diese Karren glänzen nach dem Tuning mir fetten Spoilern und grellen Farben. Die Muscelcars aus den 70er und 80er, die berühmt für ihre geballte PS-Anzahl und die Topzeiten in der Disziplin ¼ Meile waren/sind, spielen in Carbon eine wichtige Rolle. Vertreten werden sie von älteren Modellen wie dem Shelby G.T. 500 und dem Plymouth Hemi Cuda oder auch neueren Modellen wie der Neuauflage des Ford Mustangs. Die europäischen Autos wie dem Lamborghini Gallardo, dem Mercedes SLR oder dem König unter den Exoten, der Audi R8 findet man unter der Rubrik Exoten. Diese Autos stehen für Luxus, Schnelligkeit und berühmte Marken. Im Laufe des Spiels schaltet man Wagen frei indem man im Karrieremodus weiterspielt oder einige “Prämienkarten” Aufgaben löst. Fies ist aber das einige gute Wagen wie der Porsche 911 GT3 den Onlinespielern vorbehalten wird und selbst eine Originalversion reicht nicht um den Wagen zu bekommen. Vorher muss man schon einen Entwickler von EA in einem Rennen schlagen um diese Kostbarkeit zu ergattern. Auch die SUVs, die in Underground 2 ihr Debüt gefeiert haben, sind nicht in Carbon enthalten, was mich ein wenig stutzig macht weil es momentan genügend Modelle auf dem Markt gibt wie den Audi Q7 oder den Mercedes ML und weil das Spielprinzip inkl. Tuning aufgegangen ist und eine willkommene Abwechslung zu den schmächtigen Rennflitzern war.
    Eine komplette Autoliste findet ihr hier: http://www.nfsplanet.com/nfsc_cars.php

    Tuning: !Achtung, Autosculpt wird bei Innovationen angesprochen!
    In Sachen Tuning hat sich eigentlich nicht viel getan. Man kann bei einigen Autos die Höhe des Daches bestimmen (chop-top) oder das Auto tieferlegen. Elemente wie das gestalten des Kofferraums mit einer coolen Anlage, Spinners an den Rädern, Flügeltüren oder die Unterbodenbeleuchtung haben leider nicht ins Spiel zurückgefunden. Doch es gibt nun mehr Auswahl an Felgen (Lexani nicht dabei) und auch die teureren Schlitten wie der Mercedes SLR oder der Porsche GTR haben nun wie alle anderen Autos vier statt zwei Bodykits.


    Atmosphäre: Wo man noch in Most Wanted im hellen durch schöne Städte und idyllische Landschaften fahren durfte, fährt man im Nachfolger durch die pechschwarze Nacht wie in den Underground-Teilen. Also wird der Vergleich im westlichen zum Vor-Vorgänger gezogen als zu Most Wanetd. In Need for Speed Underground 2 fuhr man durch lebendige Städte mit deutlich unterscheidbaren Stadtteilen. Da gabs einmal den ärmeren Stadtteil mit den heruntergekommen Häusern die so aussahen als ob die bald einstürzen würden, die reiche Gegend mit den schönen Villen und dann gabs noch ein Industriegebiet mit vielen Baustellen und massig Möglichkeiten der Polizei und den Kontrahenten zu entkommen. In Carbon ist alles düster und grau. Wo in Underground 2 riesige Reklametafeln und Leuchtbandschriften von Casinos waren gibt’s nur noch enge, unübersichtliche Gassen mit leblosen Häusern an der Straßenseite. Lange und breite Highways wo man mal die Topgeschwindigkeit seines neu aufgemotzten Porsche GTR testen kann sind nur noch selten. Der Verkehr ist Dreisterweise 1:1 aus Most Wanted übernommen. Nur wenig andere Fahrzeuge auf der Straße und selbst die sind nur wenig abwechslungsreich. Ich meine zu Glauben dass man nur weniger als 10 verschiedene Autos auf der Straße antreffen kann, darunter ein grün “getuntes” Auto, ein Müllwagen, ein Van und ein Feuerwehrwagen (alle nur low Poly aber verständlich). EA hätte das Spiel wesentlich verbessern können indem sie die Umgebung mehr detailverliebter gebaut hätte, bei Most Wanted hat es ja auch geklappt!

    Innovationen: In diesem Bereich spreche ich 3 Neuheiten an, Autosculpt, die Crew und Canyon-races. Die wohl/ angeblich größte Neuerung des Spiels mit dem EA geprahlt hat ist das Autosculpt. Autosculpt steht für das Designen eigener Karoserieteilen, Spoilern und Felgen. Bei den Karoserieteilen kann man aus 5 “vorgefertigten” Teilen auswählten und bei denen dann die Proportionen ändern wie Lufteinlass vergrößern/verkleinern oder Schlitze verschieben. Hört sich spektakulärer an als es in Wirklichkeit ist. Bei den Felgen kann man aus langweiligen Vormodellen auswählen und deren Speichenanzahl verkleinern/ vergrößern oder die Felgentiefe bestimmen. Autosculpt gehört auf jeden Fall unter die Rubrik “Gute Idee, schlechte Ausführung”. Ich hoffe das EA sich beim nächsten Teil mehr Gedanken über diese Idee macht uns sie noch weiter ausbaut. Die zweite große Neuerung des Spiels ist deine Crew, die du dir im Laufe des Karriere-Modus zusammenstellst. Mit jedem Crew-Mitglied wird die Story weitererzählt und du erfährst immer mehr über den damaligen Abend wo die Polizei alle bis auf dich verknackt hat. Du kannst immer nur 3 Crew-Member gleichzeitig “anheuern”. Jedes Crew-Mitglied hat einen primären und einen sekundären Job. Die primär Aufgaben unterteilen sich in Blocker, Scout und Drafter. Wenn du einen Blocker in deinem Team hast kannst du ihn während des Rennens einsetzen um dir fiese Gegner vom Hals zuschaffen während du vorne wegdüst. Scouts fahren vor dir her und suchen die Strecke nach Abkürzungen ab und Drafter kannst du benutzen um in deren Windschatten mehr Beschleunigung/ Höchstgeschwindigkeit aus deinem Wagen rauszuholen. Doch Vorsicht du kannst dich im Rennen immer nur für ein Crew-Mitglied entschieden und deren primär Aufgabe und für eine begrenzte Zeit in Anspruch nehmen. Die sekundär Aufgaben können unterschiedlicher nicht sein. Der eine ist ein Mechaniker und schaltet dir zusätzliche Felgen und sonstige Tuningteile frei, beim anderen bekommst du Rabatte auf alle Tuningteile und wiederum ein anderer ermöglicht dir 50% mehr NOS im Rennen einzusetzen. Zu den Canyon races. Sobald du alle Rennen in einem Bezirk absolviert hast fordert der Boss zu einem Canyon-Duell heraus. Das Spielprinzip ist leicht erklärt. Zuerst fährt der Gegner einen Canyon mit steilen Steigungen und scharfen Kurven hinunter und du musst ihm möglichst dicht Folgen um Punkte zu kassieren. Solltest du ihn überholen hast du das Rennen sofort gewonnen. Nach der Runde bist du dann an der Spitze und musst versuchen den Gegner möglichst weit hinter dir zu lassen. Überholt der dich ist es aus für dich. Wer am Ende mehr Punkte kassiert hat gewinnt das Rennen. Canyon-races werden aber durch die stockfinstere Nacht und Kurven ohne Leitplanken, bei denen du den Canyon runterfallen kannst (und somit du das Rennen verloren hast) erschwert. Eigentlich ganz cool wenn die Balance zwischen eurem Auto und dem Auto des Gegners stimmen würde. Das zweite Rennen war (fast) unmöglich. Musste mir erst den SLR freispielen um den Lambo von dem in Grund und Boden zu stampfen.

    Fazit: Need for Speed Caron ist ein super Beweis dafür das sich auch die großen Firmen es sich nicht leisten können Müll zu fabrizieren und sich dabei noch zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Ich finde das Most Wanted um Klassen besser ist und ich kann nur jedem davon Abraten sich das Spiel zu kaufen. Bleibt lieber bei Most Wanted. Außerdem ist Carbon fast so wie Most Wanted, die Polizeifunksprüche sind fast die selben und die Musik war auch besser. Also FINGER WEG!!


    PS: Ne Bewertung wär ganz cool ;-)
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    ich glaube mit deinem fazit stimme ich nicht überein ;) denn beide teile ahben ihre vorzüge... MW gingen mir die bullen streckeinweise sehr aufn sack ... Carbon hat driften drin etc... da kann man sicher noch einiges aufzählen.. aber finde es schon von EA schlecht das es wirjlich nicht viel neues gegeben hat -.- man hätte carbon auch als add-on zu MW rasbringen können ! und beide games gut vereinen .. ich denke das wäre sehr sehr nice gewesen ;)

    ABer dein Berricht im ganzen ist nett.. gibbet ne BW ;)
     
  4. #3 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    von mir kriegst auch ne bewertung dafür. allerdings muss auch ich sagen, dass auch carbon in einigen bereichen besser punkten kann als most Wanted. Grafisch findeich sieht man den unterschied schon deutlich. allerdings regt es mcih auf dass man für beide SP 2 braucht, weiß vllt einer von euch ob das auch irgendwie anders geht, ohne SP 2?
     
  5. #4 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    Also ich hab kein SP2 auf meinem Rechner, kann aber sowohl Most Wanted als auch Carbon problemlos spielen. Ich weis auch nicht wo das stehen soll das Carbon SP2 braucht.

    B2T: Finds schade das der Thread so schnell in der "Versenkung" verschwindet. Hat denn keiner intresse sich das mal durchzulesen oder etwas dazu zu schreiben?
     
  6. #5 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    ich finde ganz cool das man bei carbon mehr "details" tunen kann
    aber selber was vom game..also ingame szenen hab ich sonst noch nicht gespielt


    MfG
    changes
     
  7. #6 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    jo zum bericht an sich, ist nett von dir des alles so aufzuschreiben aber in manchen sachen kann ich dir nicht zustimmen. zum bespiel bei den autos auf der strasse. meiner meinung nach sind die nicht eins : eins übernommen, von den modells an sich vllt schon aber ich hab das gefühl dass sie mehr jetzt ein eigenleben haben. in nfsug1-2 sind die autos einfach stehen geblieben wenn man auf sie zu gefahren ist die im neuesten teil versuchen auszuweichen. ausserdem ist irgendwie die physik besser wenn man diese autos rammt. wiederum hat sich auch im bereich tuning mehr verändert als du denkst, viele haben sich beschwert warum man die autos in mw nicht mehr so individuell tunen kann wie in den vorgängern. jetzt hat ea den ersten schritt gemacht ne wirkliche neuerung reinzubringen, wer weis vllt ist im nächsaten teil schon alles individuell zu verändern, also noch merh als in carbon.

    was ich auch besser finde als bei mw ist die polizei, die wirkt mir realistsicher. auch die haben mehr eigenleben eingehaucht bekommen. also so seh ich das, mir gingen die cops in mw tierisch auf den senkel aber in carbon ists meiner meinung nach nicht mehr so penetrant. auch durch die neuerung der teammitglieder die nicht nur die von dir aufgezählten skills haben sondern zusätzlich dir auch z.b. 10% bonie geben oder auch die cops nach dem rennen von dir fern halten. bzw sie ziehen die meisten auf sich. ich glaub der scout hat diese fähigkeit die cops von dir abzulenken.

    was auch 100%ig besser ist als noch in most wanted ist die auswahl der fahrzeuge. mal ehrlich wer findet es nicht geil mit sonem fetten V8 den berg runter zu driften. also ich finde das spiel hat an sich mehr flair als der vorgänger. was auch ganz nett gemacht worden ist, ist der karrieremodus. die blcklist war sicherlich eine gute idee aber im großen und ganzen wurde es schnell lnagweilig immer renne farhren bis man jemand herausfordern konnte und dan zwei oder drei rennen fahren.... das hat sich auch grundlegend verändert. meiner meinung nach zum besseren hin.

    was auch sehr geil ist, ist der neue modie canyon. der macht irre viel spass auch mit einem kumpel, mit dem man splittscreen spielen kann bzw online mit dem PC. ist zwar im großen und ganzen von tokyo drift abgekuckt aber ist trotzdem, super spassig umgetzt worden.

    leider muss ich auch in manchen negativen aspekten zustimmen, so gefällt mir der drift-modus noch nicht ganz so gut. ich habe das spiel für die PS2 und hab auch erst vor ein paar stunden angefangen das spiel zu zocken. deswegen kam ich nicht gleich mit dem neuen fahrgefühl, dass sich auch trastisch zum ug-teil verändert hat, klar. mit dem steigenden skills und den immer schnelleren karren wirds sicher besser. ;)

    also alles in allem ist das spiel eine sehr nette abwechslung zu MW. zwar sind die nachtfahrten auch nicht unbedingt sooo mein ding aber ich finds trotzdem nicht schlecht. vllt sehen wir ja im nächsten teil einen tagesrhytmus vergleichbar mit gta. fänd ich persönlich geil.

    zu dem schlusswort von dir muss ich auch sagen, dass es mich wundert. so schlecht ist das speil nun auch nicht. kaufen ist zwar kein muss aber nicht kaufen auch nicht ;) muss jeder für sich selbsrt entscheiden. ich bereure es nämlich nicht.

    ps: jetzt hab zwar fast das gleiche wie du gemacht aber

    ;)
     
  8. #7 19. November 2006
    AW: Spielbericht: Need for Speed Carbon

    ok guzzler in dem punkt, dass die Autos ein "eigenleben" haben stimmt. ich bin zwar noch keinem Auto gefolgt um zu gucken ob es eingenständig oder ob es nur auf schienen fährt aber ich habe auch schon gessehen das die Autos versuchen auszuweichen. Was ich manchmal nicht als positive Neuerung anerkenne. Ich geb mal ein Beispiel das mir erst letztens passiert ist. Ich war in einem Quickrace Circuit-rennen 2er und war dem ersten dicht auf den Veren. Ich seh vor dem ersten das besagte auto auf der gegenfahrban seelenruhig fahren und denk mir wird ja nix passieren. Aber plötzlich will das Auto ausweichen Obwohl der erste schon lengst vorbei war. ich wäre ich leben nicht gegen dieses autogekanllt wenn das Auto die Spur gehalten hätte aber das kracht natürlich voll in mich rein. Danach bin ich gegen eine Wand gefahren und hatte somit keine Chance mhr auf den ersten Platz. Das Auto ist sozusagen in die falsche richtung ausgewichen und voll in mich rein. Da muss aber EA noch dran basteln. Du musst aber mal gucken wieviele Autotypen du auf der straße finden kannst, das werden glaube ich nicht emhr als 15 sein und dann sind es noch die selben wie in MW. Bei der Physik muss ich dir auch wiedersprechen. Die Autosfliegen immernoch meterweise durch die luft wie bei den vorgängern. OK da kann EA auch nix besonderes machen wenn es kein vernünftiges Schadensmodell gibt. Ich weis nicht wie ich drauf reagieren würde wenn mein neuer, frisch aus der werkstatt getunter Lambo Gallardo beim nächsten Bandenkontakt platt wie ne Flunder wäre. Ich finde das sich die Autos in Carbon bei höheren Geschwindigkeiten viel leichter seuern lassen als bei MW. Mit dem tunen find ich das nicht sehr originell was EA gemacht hat. nen paar mehr felgen/ bodykits und einige noch bedürftige neue Features machen das tuning für mich nicht individueller. OK das Tuning bei MW war auch nicht der burner aber guck dir z.B. U2 an. da konnte man alless machen, Kofferraum mit Nitro-Flschen, Bildschirmen und dicken Subwoofern ausrüsten, Spinners, geteilte Motorhauben,die verschiedenen Türen, Unterbodenbeleuchtung, Dampf der aus der Motorhaube kommt..... wo sind diese Elemente in Carbon?? mich häts nicht gestört wenn man nen Formustang mit Unterbodenbeleuchtung ausrüsten könnte. Bei MW hats einfach nicht hingepasst weils da Tag war aber da es bei Carbon ja wieder Nacht ist finde ich das unsinnig das wieder draußen zulassen.
    Gut ok die Story war bei MW nicht der burner und wurde schnell zu routine, aber grade die verfolgungsjagden, die man sich mit der polizei liefern musste waren richtig klasse. Das Verhalten war zwar ein bisschen zu aggressiv aber so muss das auch sein wenn man 1,5 Millionen Dollar Schadenskosten dem Staat zugefügt hat. Ich hab mich letztens erst gewundert wie einfach ich beim fahndungslevel von 7 so einfach bei carbon entkommen konnte.

    MgG XtodaZ
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Spielbericht Need Speed
  1. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    601
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    344
  3. Antworten:
    18
    Aufrufe:
    712
  4. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    235
  5. Antworten:
    28
    Aufrufe:
    852