suche gedicht von Erich Fried (Die Mahlzeit)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines & Sonstiges" wurde erstellt von Astarot, 25. März 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. März 2007
    Suche schon seit 2 monaten das gedicht "Die Malzeit" von Erich Fried und bei besten willen ich kann es nirgens finden.
    Wer mir das gedicht schreiben kann, bekommt natührlich eine gute bewertung!
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 26. März 2007
  4. #3 26. März 2007
    AW: suche gedicht von Erich Fried (Die Malzeit)

    nein, bin mir ganz sicher, da ich mal ein buch besaß, in dem das drin war und da stand als Dichter Erich Fried und das erscheinungsdatum.... das ist auf jedenfall von ihm!
     
  5. #4 26. März 2007
    AW: suche gedicht von Erich Fried (Die Malzeit)

    alsoo, ich hab da was gefunden, allerdings von theodor storm

    Gesegnete Mahlzeit

    weiß net, ob es das is, aber ich hoffe, ich konnte dir helfen
     
  6. #5 26. März 2007
    AW: suche gedicht von Erich Fried (Die Malzeit)

    isses das hier ?



    Gesegnete Mahlzeit

    Sie haben wundervoll diniert;

    Warm und behaglich rollt ihr Blut,

    Voll Menschenliebe ist ihr Herz,

    Sie sind der ganzen Welt so gut.



    Sie schütteln zärtlich sich die Hand,

    Umwandelnd den geleerten Tisch,

    Und wünschen, daß gesegnet sei

    Der Wein, der Braten und der Fisch.



    Die Geistlichkeit, die Weltlichkeit,

    Wie sie so ganz verstehen sich!

    Ich glaube, Gott verzeihe mir,

    Sie lieben sich herzinniglich.


    EDIT : Hilfemann war schneller :D
     
  7. #6 26. März 2007
    AW: suche gedicht von Erich Fried (Die Malzeit)

    Nein, leider nicht... ich kann ja mal ein paar textfetzen an dieser stelle schreiben, die mir im kopf geblieben sind:
     
  8. #7 3. April 2007
    AW: suche gedicht von Erich Fried (Die Malzeit)

    Die Mahlzeit

    Sie zogen dem Frieden die Haut ab
    da war das Fleisch
    widerlich anzusehen
    rot und es zuckte

    doch sie schnitten ihn auf
    und nahmen den Krieg heraus
    den machten sie sich zurecht
    auf einem Feuer aus Büchern

    und würzten ihn mit alten bewährten Kräutern
    dann einen Aufguß drüber und aufgetischt
    mit Brot und Wein
    Sie sitzen noch immer beim Essen

    Erich Fried (1964) - Warngedichte

    ich wusste doch ich hab des Buch irgendwo, also falls du noch eins aus dem Buch brauchst, ich tipps dir gerne ab
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - gedicht Erich Fried
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.377
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.459
  3. Suche Bärengedicht :-)

    KirO , 16. April 2012 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    571
  4. Antworten:
    108
    Aufrufe:
    5.973
  5. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.068