Tipps für Hundeerziehung

Dieses Thema im Forum "Alltagsprobleme" wurde erstellt von Telefon, 8. Februar 2009 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Februar 2009
    Abend erstmal,
    dann mal zu meinem Problem =)

    So, gestern hat sich nen Kumpel von mir nen Hund zugelegt, 11Wochen alter Huskymix / Rüde.
    Ich selbst hab nen 3 Jahre alten Boxer, ebenfalls Rüde.
    Da ich nie wirklich lust hab jeden Tag allein zu laufen und sich nu die möglichkeit öffnet mit ihm zu gehn, hab ich nu n paar fragen.

    Heute haben wir die beiden mal 5min zusammen gelassen, und was mich eigentlich ziemlich überraschte (klar, welpenschutz) is mein Boxer sofort zu ihm hin und hat angefangen ihn zu beschnuppern/ 1. Spielversuche zu tätigen.
    So, der kleine hat natürlich ne rießen angst vor meinem Hund gehabt, und war erstmal ein bisschen misstrauisch, da komme ich auch schon zur ersten Frage: Wir wollten am Dienstag das erste mal zusammen eine "größere" Runde drehen, habt ihr mir vllt ein paar Tipps das wir den kleinen an meinen Hund gewöhnen? Der kleine is sehr lernfähig, hat schon fast alle standartbefehle drauf und meldet sich auch schon wenn er mal muss, und wir würden gern ab Dienstag eben regelmäßig zusammen laufen, d.h. ich will die beiden so schnell wie es geht aneinander gewöhnen.
    Am besten einfach ein paar tipps geben wie die 2 sich am besten "kennenlernen :p" können.

    Dann komme ich zu meiner 2. Frage.
    Wenn alles glatt läuft und die beiden Hunde sich vertragen, könnte es dann trozdem der Fall sein das mein Hund ein wenig am Rad dreht sobald der Welpenschutz vorbei ist? Wenn wir sie von jetzt an aneinander gewöhnen, also 2-5 mal wöchentlich laufen, sieht mein Boxer ihn dann später trozdem als "rivalen"? Muss dazu sagen das mein Boxer gegenüber anderen Rüden meist sehr aggressiv ist, hat sich in letzer Zeit aber gebessert.

    So, das wären erstmal die 2 wichtigsten Fragen die ich mir vorhin so gestellt hab.
    Danke für jede Hilfe :)
    peace
     

  2. Anzeige
  3. #2 8. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    Also zum kennenlernen würd ich sie vllt vor dem laufen zusammen setzen,zb in nem Zimmer und die mal halbe Stunde lassen. Die beschnuppern sich dann gründlich und dann sollte der Welpe nicht mehr so ne Angst haben.
    Wenn ihr die beiden nun echt fast jeden Tag zusammen laufen lässt werden die isch gut verstehen auch wenn der Welpenschutz vorbei ist. Ich geh ja auch manchmal mit Hunden spaziern,da ich so als kleinen Nebenverdienst Hundesitting mache,da sind auch mehrere Hunde seit Jahren zusammen und vertragen sich gut. Klar gibts manchmal rumgezicke,besonders bei den Mädels aber das dauert nicht lange an und ist auch nichts ernstes. Müsst euch also keine Sorgen machen. Ausserdem verstehen sich manche hunde besser und manche überhaupt nicht,damit muss man dann halt leben. Aber bei euren Hundis scheint ja alles okay zu sein :p
     
  4. #3 8. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    Um die beiden Hunde aneinander zu gewöhnen müsst ihr einfach nur zusammen was Unternehmen, die kann man nicht überreden sich zu vertragen.
    Das wichtigste ist jedoch, dass ihr am Anfang immer dem älteren zuerst die "Leckerlis" gebt sonst gibts Zoff. Später sollte der einzige Streitpunkt unter Rüden immer noch das Futter sein, also immer dem Chef (wahrscheinlich ewig der Boxer) zuerst das Futter geben. Wobei man ja merkt wenn es den Hunden egal ist oder es Unstimmigkeiten gibt, das bekommst du schon mit.


    //e Ich lese grade vor mir, dass mit dem Zimmer. Das halte ich für keine Gute Idee, lieber im freien, unser Hund fühlt sich viel wohler beim Kennenlernen anderer Hunde, wenn er Freiraum hat.
     
  5. #4 8. Februar 2009
  6. #5 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung


    Als allererstes präge dir mal eines ein: Es gibt keinen Welpenschutz!!!!!!!!



    So mancher halter hat drauf gebaut und ist blauäugig inne Falle getappt, weil Fremde Rudelmitglieder einfach fremde sind und da ist egal ob 2 wochen oder 2 jahre!

    Nunja, ihr müsst so tun als ob es das normalste der Welt ist dass der große Hund dabei ist!
    Die Hunde einfach machen lassen! Den kleinen NICHT betüdeln und gut zureden wenn er Angst hat, und den Großen nicht besonders behandeln.

    EineRangordnung muss sowieso zwischen denen geklärt werden. Früher oder Später.
    Und sei froh wenn der Große den kleinen akzeptiert, solange IHR deren Rangordnung auch beachtet dürfte da nichts Schief gehen, wennse zusammen "aufwachsen" dürfte das dicke Freunde geben- Denke wird sogar so dass der Große den kleinen beschützen wird (wenn er sich sonst mit keinem versteht ausser dem kleinen)

    Toi Toi Toi, halt mich auf dem Laufenden!
     
  7. #6 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    Wenn du Tipps für deine Erziehung bei deniem Hund möchtest, würde ich dir raten das du dir einfach mal die Tiernani anguckst! das kommt / kam immer Sonntags (mein ich) das ist echt gut!

    mfg. PataYa
     
  8. #7 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    geh einfach mit den beiden in die hundeschule. da können die zsamm spielen und lernen und die tiertrainerin wird euch ordentliche tipps geben.

    schatz. es gibt welpenschutz. sonst hätte max damals sammy tot gebissen ;) aba er hat sich beherrscht.

    aber wenn ihr den kleinen dann "ausbilden" wollt. versucht möglich mit ihm allein zu sein andere hund lenken da nur ab
     
  9. #8 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    Hey,
    das mit der Hundeschule ist eigentlich das beste. Es bringt wirklich was.
    Aber ein Tipp, bis die beiden Hund das klar geregelt haben trefft euch erstmal ausserhalb eures Hauses, nicht das der Boxer irgendwie das bedürfnis verspürt daheim den Chef zu makieren.
    Sonst, gib den beiden Hunden am anfang nix zu fressen weil da der ältere Hund auch ganz gerne mal überreagiert und halt alles für sich beansprucht.
    Wenn dein Boxer später halt das bedürfnis krigt dem andern mal zu zeigen wer hier der Chef is, ist das doch auch ok. Die werden sich schon nix tun, solang du und dein Kumpel sich da einfach raushalten. Auf keinen fall einmischen, da passiert schon nix.
     
  10. #9 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    meine Eltern haben auch zwei Hunde (Labrador und Golden Retriever) und das klappte nach wenigen stunde bzw tagen ohne Probleme.

    Dazu muss ich sagen das meine Mom Hundetrainerin ist (obidiance, agility und so Welpentraining, fortgeschrittenen Training usw.) und daher auch weiß was sie macht. Wir haben es damals so gemacht, dass er (Labrador) im Wohnzimmer war und dabei jemand neben ihm saß, dann hat man die beiden einfach mal aufeinander zukommen lassen. Und dabei hat er sich dann einfach beschnuppern lassen ect. Je länger die beiden zusammen waren, desto besser kamen sie miteinander aus und haben sich aneinander gewöhnt. Der Goldi hat sich paar Sachen erlaubt die unser großer nicht so gut fand und hat sie gleich zurecht gerückt ^^


    Ende der geschichte, lass sie so oft wie möglich zusammen laufen, trefft euch regelmäßig zu hause und der "Gast" nimmt einfach den Hund mit, sodass sie eine Menge Zeit miteinander verbringen können. So werden sie sich akzeptieren, da sie sich von anfang an kennen.
    Wenn ihr Pech habt, kann es sein, dass die beiden nach ner Zeit dann doch zu Rivalen werden und naja dann ist halt so ... Dagegen kann man dann nix machen
     
  11. #10 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    Thx aufjedenfall für eure Antworten, treffen uns später und dann berichte ich mal wies lief :) Bw ging an alle raus!
    Falls ich noch weitere Fragen hab stell ich die einfach hier rein.


    PS: ja, der kleine geht auch ab nächste woche hundeschule, und hat auch sonst schon guten kontakt zu anderen hunden.
     
  12. #11 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung


    Es gibt KEINEN Welpenschutz! informiert euch mal richtig, denn Max hat sich vllt beherrscht weil er besser Sozialisiert ist, aber warum hat dann der Dalmantiner im Wald die 6 Monate alte Sammy angegriffen?
     
  13. #12 9. Februar 2009
    AW: Tipps für Hundeerziehung

    ich bin 20 jahre und hab 4 hunde..

    auf keinen fall einfach mal einsperren oder sonstigen quatsch..

    der erste kontakt sollte keinesfalls in nem revier eines hundes geschehen.. geht miteinander laufen.. anfangs besser erstmal angeleint lassen und schauen wie sie sich auf dauer verstehen dann ableinen und gut aufpassen..
    wenn er welpe älter wird, wird er sich bereits dran gewöhnt haben im rang unter ihm zu stehen..
    bei 2 rüden kann es immer zu einem problem kommen aber wenn der eine ein welpe is seh ich da im prinzip kein problem... ging bei uns auch immer gut.
    es darf sich halt keiner überrumpelt fühlen oder en grund zu eifersucht entwickeln..
     

  14. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...