World of Warcraft Story!

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen Spiele" wurde erstellt von !mm0rtal!S, 20. Oktober 2007 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 20. Oktober 2007
    Huhu,
    hatte ma lange weile und hab für die,die WoW nicht zocken eine Geschichte geschrieben!
    Kommentare wären super.
    Hier der erste Tag, bin zwar schon lvl 70 spiel auch seit beta aber hier kommt mein anfang.
    Kurze Erklärungen!
    Deagle = Characktername
    Durotar = Name des Landes
    Orgrimmar = Hauptstadt der Horde FTW ^^
    Horde = Verfeindet mit der Allianz
    Allianz = Verfeindet mit der Horde
    Harpyien = Fliegende Viecher mit Krallen (humanoide)
    Strangelthorn = Ein Land im Jungel
    KronK = Gilde
    Crossroads = Stadt




    Erster Tag:

    Es ist schon spät am Abend. Die Felsen der kargen Wüste von Durotar beginnen schon ihre Schatten zu verdunkeln. Ich sitze auf dem Kamm und kann am Horizont Orgrimmar entdecken, westwärts sehe ich die Lichter der Stadt Razor Hill.
    Vielleicht sollte ich es versuchen heute Abend noch nach Orgrimmar zu wandern um dort einen Schlafplatz zu ergattern. Das Gasthaus ist aber immer voll zu dieser Stunde mit Recken die aus schweren Kämpfen weit ab des alten Kontinents kommen um hier ihre Geschichte zu erzählen, zu handeln und zu feilschen was sie an Beute mitgebracht haben.
    „Ah Mietze mein treues Tier hast du Hunger? Mal sehen, es sieht etwas wenig aus was ich in meinem Beutel habe. Ein bisschen Fleisch des Ebers von heute Nachmittag den wir erlegt haben.
    Es wird wohl kaum für uns reichen aber nimm du es lieber, ich kann warten bis wir wieder etwas finden können.“
    Ich denke, ich versuche es in der Dunkelheit nach Orgrimmar zu wandern, mein Köcher fast kaum noch Pfeile und der Tag des Kampfes und des Jagens hat sehr viel Kraft gekostet. Die Lederrüstung hat risse und Abnutzungen an meiner Buchse ist deutlich sichtbar. Krallen der Harpyien sind nun mal sehr scharf und das eine oder andere mal hat sie mich vor größeren Schaden bewart.
    Diese Biester versuchen gerne einen von den Beinen zu holen um dann die Krallen in den Hals ihres Opfers zu schlagen.
    „Ja kleine Mietze du warst auch ein ganz schöner Heißsp0rn als ich dich traf. Nördlich von Crossroads nur jetzt sind wir beide zusammen. Denke es ist ja auch viel schöner die Welt zu sehen als in diesen alten Kodoknochen zu hausen.
    Na dann lass uns mal losgehen, der Weg ist weit und wollte noch einen alten Freund besuchen.
    Mühsam ist der Weg, ich brauche langsam wirklich etwas an Nahrung.“ Ein Glück das mancher Bauer seinen Hof in der nähe der großen Stadt hat um mit seinen Erzeugnissen die Händler zu beliefern.
    Ich frage mich ob die Bananenlieferung aus Strangelthorn schon eingetroffen ist.
    Ich habe ewig nicht mehr eine Banane geschmeckt.
    Dieses madige Brot wo ich bei Antritt meiner Reise bekommen habe ist schon hart und mit grünen Pilzen übersäht.
    Ich denke ich werde wohl eine weile in Orgrimmar rasten bevor ich mich zu den Gefilden der Untoten aufmache.
    Doch was ist das... ich sollte lieber den Geparden in mir zu Ruhe kommen und meine Augen wie die des Falken schärfen.
    „Ruhig Mietze, warte noch bis ich es dir sage.“
    Ein Raptor, noch etwas jung aber trotzdem seine Klauen sind ein paar Kupfer.
    Zwar fehlt es mir nicht an Geld aber die Waisenkinder wie Orok freut sich darüber.
    Ich muss den ersten Treffer Laden, zu nahe will ich nicht seine Klauen oder seine Zähne an mich heran lassen.
    Nun heißt es gut zielen, ich lasse mir Zeit die Sehne zu spannen und genau Maß zu nehmen, jetzt ist der Zeitpunkt, er rechnet nicht mit dem Pfeil der auf seine Brust zielt.
    „Jetzt Mietze lauf los!“
    Der Pfeil schneidet sich durch die Nacht, über dem Kopf meiner Mietze hinüber und trifft den Raptor kritisch, nur das Vieh steht noch und beginnt zu rasen vor Wut.
    Ich hoffe das er alleine ist, mehrere könnte ich nicht mit Pfeile versorgen. Ich Feuer einen Pfeil nacheinander ab, murmele alte Formeln meines Lehrers vor mich her um dem Pfeil eine gewisse Wirkung zu verleihen.
    Verdammt nur noch 3 Pfeile im Köcher... aber Glück der Raptor geht auf die Knie, der Biss meiner Katze hat ihn wohl die Versorgungsader zwischen seinem Herzen und dem Kopf zerrissen.
    Nur hatte er wohl genügend Kraft einen letzten Schrei auszustoßen.
    Nein, er war nicht alleine. Jetzt wird es ernst.
    Eine List muss her, genau, die Falle die mir mein Lehrer gab hat eine magische Wirkung. Sie vereist alles was in sie tritt da es sich kaum vermeiden lässt das einer dieser Raptoren zu mir kommen wird sollte ich sie lieber auslegen bevor diese Viecher da sind.
    Ich kann sie deutlich hören, der Geruch des Blutes ihres Artgenossen und der Schrei des Sterbens hat sie angelockt.
    Die Falle steht ich habe drei Schüsse frei, die müssen sitzen!
    Ich spanne wieder den Bogen, ich werde am besten den Raptor verwunden der mit meiner Mietze kämpft.
    Da sind sie, die grünen Augen blitzen in der Dunkelheit heraus, genau zwischen die Augen, das ist mein Ziel. Der erste Schuss sitzt genau, Blattschuss zwischen die Augen, der Raptor fällt benommen zurück, Mietze stürzt sich auf ihn, ich denke sie weiß das dieser Kampf gefährlich wird für uns beide.
    Der andere Raptor kümmert sich nicht um seinen Nebenmann und stürzt auf mich zu, vielleicht reicht es noch für einen Pfeil. Wieder ziele ich, gezielt muss er sein um die feste Schuppenhaut zu durchbrechen. Ich lasse los, ich hab ihn wohl verwundet, er hinkt etwas aber trotzdem war der Schuss nicht so sauber wie der erste.
    Ich ziehe meine Äxte und erwarte meinen Gegner, er darf nicht merken dass es eine Falle ist.
    Es klappt der Raptor ist im Eis gefangen, ich stürme zu Mietze um ihr gegen den Raptor beizustehen. Meine Äxte sind zwar etwas alt und stumpf aber trotzdem sie werden den Zweck erfüllen. Die Hiebe treffen nur so auf den Raptor ein, dieser ist ein ausgefuchster Gegner der alles einsetzt gegen einem, sei es das Maul oder die Klaue sogar der Schwanz wird zur Waffe. Ich habe schon Geschichten gehört das diese Raptoren einem Goblin den Kopf abschlagen können mit so einem Hieb. Gesehen hab ich es aber noch nicht.
    Trotzdem der Kampf lief erfolgreich!
    „Komm Mietze schnell bevor der andere Raptor aus seinem Eisgefängnis flieht.“
    Wir rennen los, die Fackeln der Stadt sind nahe, nur noch ein bisschen.
    Wir werden langsamer, das rennen hat Kraft gekostet, der Raptor wird uns wohl nicht mehr verfolgen, sie trauen sich nicht zu nahe an die Stadt, die Wachen würden sie sonst in kleine Stücke hacken.
    Wie ich es mir schon dachte, der Marktplatz ist voll von Leuten, verschiedene Clanmitglieder drücken sich durch die Massen, Vertreter der KronK schreiten auf ihren Reittieren Richtung Ausgang.
    Tapfere Streiter der KronK Elite von Orgrimmar unterhalten sich mit abgesahnten des Frostwolf Clans über die Schlacht am Fuße des Alterac Tals bei Hillsbrad. Es scheint so als ob die Allianz dort immer wieder angriffe vollführt auf Hordenstellungen. Vielleicht sollte ich mich auch für den Kriegsdienst melden, doch noch bin ich ein Abenteurer der etwas von der Welt sehen will, dazu hab ich nach wie vor diesen Auftrag. Was der alte tote Zauberer in Undercity von mir will?
    Eigentlich ist es mir heute gleich, ich will nur noch ein Bett, eine Mahlzeit für mich und Mietze und dann am Morgen meinen alten Freund und Lehrer aufsuchen.
    Er hat wohl eine neue Übung für mich.
    Autsch, bei allen Walddämonen, immer stehen diese getarnten Schurken im Weg rum, dazu diese Untoten, ohne Kiefer nur mit einem Tuch verhangen. Er trägt das Banner der Todes Garde, passend für einen Schurken.
    Das Gasthaus ist nahe ich kann das gebratene Eberfleisch schon riechen. In dieser Ecke werde ich es mir gemütlich machen, in Ruhe mein Ebergulasch genießen, für meine Mietze hab ich ein leckeres Stück Schinken noch ergattert auf dem sie genüsslich rumkatscht.
    Erstmal eine Mütze voll Schlaf und sehen was der Tag morgen bringt.


    :cool:
    !mm0rtal!S
     

  2. Anzeige
  3. #2 20. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Und das hast du selber geschrieben?;)
    Schreibt du jetzt jeden tag hier was hin oder was?
    Eigentlich ganz ordentlich!
    Bw haste mal...;)
     
  4. #3 20. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    also ich hab immer ein bisschen im Word geschrieben. Und heute war ich halt mit dem ersten Tag fertig, sodass ich es einfach reinkopiert habe =).
     
  5. #4 20. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Lass mich raten du spielst auf einem RP-Realm?!
     
  6. #5 20. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    noe xD
    auf Laggdormu
    ne ein normaler Realm Nozdormu
    und auf welchem spielst du?
     
  7. #6 21. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Tag Zwei:

    Etwas früh erwache ich aus meinem Schlaf, es ist wohl einfach von Nachteil dass dieses Lokal den ganzen Tag und die ganze Nacht geöffnet ist, dazu fangen die Marktschreier früh mit ihrem Gewerbe an.
    Hier und da wird versucht seine Ware zu verschachern um den bestmöglichsten Gewinn einzuholen.
    Ich ziehe meinen Umhang etwas mehr zu, es ist irgendwie sehr kühl gerade an diesem Morgen. Meine grüne Haut ist etwas blasser als sonst und Erhebungen wie von einer gerupften Wachtel überziehen sie.
    Nichts desto trotz sollte ich aufstehen. Etwas Wasser ins Gesicht schon sieht Kalimdor am Morgen etwas anders aus. Ich nehme meinen Bogen aus der Ecke und lege meinen Waffenrock wieder an, die prallen Beutel mit, Klauen, Fellfetzen und diversen Augen werden bei den hiesigen Händlern gute Preise erzielen.
    Doch zuerst laufe ich an der Bank vorbei, die Straße hinunter am Waffenladen vorbei in Richtung Metzger. Ich brauche Fleisch für meine Mietze. Etwas zum Frühstück und sie gähnt bestimmt nicht mehr so neben mir rum.
    „Mietze das ist echt nicht zum ansehen, da wird man gleich Müde wenn du so gähnst.“
    Bei dieser netten jungen Orcin hab ich schon oft eingekauft.
    Sie weiß schon in etwa was ich benötige.
    „Hallo Deagle.“ Ruft sie fröhlich mir zu, wieder dasselbe fragt sie mich.
    Ich nicke kurz, ich weiß auch nicht irgendwie mag ich das Mädchen. Sie könnte zwar meine Tochter sein, aber es ist verständlich das ich eine so junge hübsche Frau nicht übersehen kann.
    In den einsamen Nächten weit draußen würde ich sehr die Gesellschaft einer hübschen Frau schätzen, naja man muss sich nun halt auf die Momente besinnen wo man diesen Augenblick genießen kann.
    Sie schnürt mir mein Bündel aus 40 guten Stücken Eberkotlets und zwinkert mir zu:
    „Ich habe noch eins extra zugelegt, da eure Mietze ja so eine süße hübsche ist.“
    Sie mag anscheinend die Katze, jedes mal streichelt sie ihr schwarzes Fell und schiebt ihr ein extra Stücken Fleisch zu. „Irgendwann wirst du mal Kugelrund sein Mietze“, sage ich laut und lache dabei.
    Ich bezahle meine Rechnung und trete hinaus.
    Sie ist ein gutes Kind, wünscht mir baldiges Wiedersehen.
    Ich denke gerne, wenn du da bist.
    Ich mach mich auf zum nächsten Händler. Ich brauche Pfeile.
    Der Händler braust mich an mit einem lauten: „WAS BRAUCHT IHR?“
    Ich lade mir meinen Köcher voll, lege das Silber auf den Tisch und gehe stumm meiner Wege.
    Ich bin fast für meine Reise gerüstet, nur fehlt mir noch etwas.
    Zwei Sachen habe ich noch zu erledigen. Als erstes sollte ich die Rüstung flicken lassen sofern das möglich ist. Ich komm mir etwas schäbig vor. Ein Glück ist der Mantel groß genug um diese zerfetzte Rüstung zu verdecken.
    In der Gasse etwas abseits des Auktionshauses ist der Lederfachmann verborgen. Ich zeige ihm meine Rüstung und er schüttelt den Kopf.
    „Oh oh meint dieser, das wird dich eine gute Stange Geld kosten 40 Silber auf jeden Fall um alle Schäden zu flicken.“
    40 Silber...ich glaube ich versuche mir eine neue zu kaufen. Etwas erbost über die Preise verlasse ich das Geschäft und laufe zurück zum Aktionshaus. Eine Traube von Hordlern hat sich vor den Aktionären versammelt und schreit wild durcheinander. Es scheint als ob der Tage das Material Arkanit und Mondstoff sehr gut läuft, es werden horrende Preise dafür verlangt.
    Mich interessiert eher eine neue Rüstung.
    Perfekt. Ich finde auf Anhieb etwas.
    Der Preis für 50 Silber ist soweit gut. Das Material ist robuster und bietet besseren Schutz als meine alte Brustpanzerung. Dazu verleit mir dieses Rüstteil mehr Bewegungsspielraum. Ich teile dem Auktionator mit das ich dieses Teil erwerben will und lege ihm das Geld in die Hand.
    Ich stöbere weiter durch die Angebote und finde auch noch eine Buchse. Ist zwar nicht ganz mein Modestill aber besser als die letzte.
    Wieder bezahle ich den Goblin der mir nach Abschluss des Geschäftes die Ware zuschicken will.
    „Warum willst du es mir schicken ich zieh das gleich an,“ sage ich.
    Der Goblin meint nur: „Hört gut zu Jäger, Auktionen sind keine gewöhnlichen Geschäfte. Wir müssen den Ausbezahlen der die Auktion eingekippt hat, dann der Bürokratische Aufwand nach § 11 Absatz 3 danach muss die Buchführung gepflegt werden falls es zu Reklamationen kommt.“
    Nach Ausbezahlen habe ich Geistig abgeschaltet.
    Was kümmert mich auch sein Gewäsch!
    Ich nicke und gehe von dannen.
    Mal sehen was mein alter Freund neues weiß. Eine gute Gelegenheit sich die Zeit zu vertreiben bis dieser Goblin meine Ware rausrückt.
    Ich laufe durch die Gasse und biege nach rechts ab in Richtung Arena. Am Waisenhaus vorbei.
    Ein Troll spricht mich an ob er meinem Tier was beibringen soll. Ein paar neue Tricks wären sicher hilfreich. Ich lasse Mietze bei ihm solange ich mit meinem Meister mich unterhalte.
    Er sieht mich nicht kommen, ich nähere mich von hinten an. „LOK THAR MEISTER,“ rufe ich.
    Er dreht sich nur um: „Lok Thar Deagle, aber eins. Mach das nie wieder!“
    „Warum, frage ich?“
    „Darum!“
    Ich schaue hinunter und seine Schusswaffe zielt auf die Mitte meiner Buchse.
    Etwas erschreckt schau ich drein, das hätte ich nicht erwartet.
    Mein alter Freund und Meister beginnt zu lachen.
    „Was ist los Deagle, verstehst du keinen Scherz mehr. Setzt dich zu mir und berichte von deinen Taten.“
    Ich berichte ihm was mir die letzte Zeit widerfahren ist.
    „Meister eine Frage, du hast nach mir geschickt, was benötigst du?“
    „Ich benötige nichts weiteres Deagle nur ich habe eine Übung für dich, (dachte ich es mir doch... denk ich mir ihm stillen), sie beinhaltet einen weiteren magischen Stich der dir im Kampf gute Dienste leisten wird.
    Feuere diesen Stich auf Gegner die Beschwörungsformeln sprechen um Magie zu wirken.
    Ihnen wird ihr Mana schneller ausgehen als sie einen Vipernstich aus ihrer Wunde saugen können!
    Ich führ dir das mal vor.“
    Mein Meister läuft mit mir die Straße hinunter fast bis zum See. Ein Untoter Magier steht am Steg und angelt friedlich vor sich hin.
    „Gebt acht Deagle.“
    Er feuert einen Schuss auf den Magier ab. Das Geschoss trifft den Magier ohne großen Schaden zu hinterlassen. Trotzdem setzt sich der Magier sofort hin um einen großen Schluck zu trinken, was sie doch sonst nur machen nach einem harten Kampf.
    “Verblüffend die Wirkung!“
    „Nicht war Deagle.
    Nun geht und setzt das gelernte um.“
    „Ich werde es brauchen können, ich mache mich heute Mittag ja nach Undercity auf um dort mich einer Aufgabe für die Untoten auszuführen.“
    „Mögest du Ehre und Ruhm erlangen Deagle mein Schüler, ich mag zwar die mürrischen Untoten nicht aber das will ja nichts heißen.“
    Ich verabschiede mich von meinem Lehrer und verspreche ihn bald wieder zu besuchen.
    Auf dem Rückweg hole ich Mietze ab.
    Der Troll teilt mir mit das er ihr ein nettes Kunststück beigebracht hat.
    Sie kann wohl nun viel mehr Hiebe ihrer Gegner bewältigen indem sie ihre Muskulatur besser beherrscht anzuspannen. Sozusagen wie eine Rüstung nur auf natürliche Art.
    Wir laufen zurück zur Bank, der Goblin wird es doch wohl jetzt endlich bewältigt haben mir meine Sachen zu schicken!
    In meinem Postfach stecken zwei Pakete. Absender Auktionshaus Orgrimmar sogar mit Poststempel drauf.
    Warum den ein Stempel?
    Die müssen doch nur über die Straße... egal wunder dich nicht über diese Bürokratie Deagle.
    Ich stell mich etwas abseits und wechsle meine Bekleidung aus. Die alten Sachen werde ich wohl in Undercity verkaufen.
    Noch mal zu diesem mürrischen Verkäufer muss ich wirklich heute nicht haben!
    „Okay Mietze, wir haben wohl alles zusammen, Nahrung, neue Rüstung, einen neuen Stich, was fehlt noch?“
    Genau, meine Äxte ich wollte sie noch schärfen...
    Ah ich weiß was ich mache. Ich murmle kurz eine kleine Formel vor mich her und fühle wie der Gepard in mir erwacht. Wir rennen durch das Haupttor. Links entlang zum großen Turm wo die Goblins ihren Luftverkehrszeppelin auf die Reise schicken.
    Viele Hordenbrüder stehen hier an um den alten Kontinent anzusteuern. Sozusagen ist es ein Hauptverkehrsknoten.
    Zusammen laufen wir die nach oben. Perfekt ein Krieger steht vor mir in der Schlange.
    Helioseye ist sein Name sehr einfallsreich für einen Taurenkrieger.
    „Du Krieger, meine Äxte sind stumpf, hast du einen Schleifstein zur Hand?“
    Der große Taure dreht sich um. Seine Schultern gespickt von langen scharfen Stacheln blitzen in der Sonne. Aus dem Helm vernehme ich ein tiefes schnauben.
    „Sicher!“
    Wird mir entgegnet.
    Er drückt mir zwei Steine in die Hand und dreht sich wieder um.
    Ich glaube ich hab ihn gestört, er war wohl im Gespräch mit dieser Taurenschamanin vertieft die vor ihm Stand.
    Wie ich es liebe in solche Fettnäpfe zu treten.
    Aber egal ich habe die Steine.
    Es sind wohl noch ein paar Momente bis der Zeppelin kommt, ich werde mich etwas in den Schatten setzten und in Ruhe meine Äxte schleifen.
    Ah endlich, der Zeppelin kommt herangeschwebt.
    Welche Technik diese Goblins zu Erfinden vermögen ist absolut erstaunlich.
    Große Zahnräder, Lederriemen und diverse dröhnenden und lärmenden Maschine die wohl mit Dampf funktionieren.
    Ich sollte mir nicht so viele Gedanken machen über Erfindungen von anderen.
    Ich sollte mich lieber vorbereiten auf die lange Reise.
    Ich denke ich werde mich etwas weiter unter Deck einnisten.
    Auf dem Oberdeck finden sich immer gerne die jungen Abenteurer ein um mit ihren Geschichten, Prunkvollen Waffen und polierten Rüstungen zu protzen.
    Dem Hohn und Spot will ich mich nicht aussetzen, zwar hab ich doch nun auch eine neue Habe aber bei weiten nicht so glanzvoll wie die Kettenrüstung eines Schamanen oder der polierte Plattenpanzers eines Kriegers.
    Die Maschinen donnern los. Der Zeppelin beginnt zu starten.
    Endlich, ich war schon lange Zeit nicht mehr in den östlichen Königreichen.
    Na Mietze was ist, was rümpfst du den deine Nase?
    Oh du magst wohl das Geräusch der lärmenden Maschinen nicht so.
    Mietze wird bei solchen Geräuschen nervös. Es ist auch verständlich das klingen und klagen der Zahnräder und Kolben haben Ähnlichkeit wie das Laufgeräusch eines gepanzerten Gegners der im Laufschritt auf einen zustürzt.
    Mietze ist einfach eine gute Begleiterin und Gefährtin einfach meine beste Freundin.
    „Wir haben schon viel zusammen erlebt was Mietze?“
    Ich hab manchmal das Gefühl als bestehen Geistbande zwischen uns, ich denke einfach wenn mein Meister mich eines Tages aus der Ausbildung entlässt werde ich wohl die letzten Geheimnisse dieses Mythos verstehen welcher immer Stärker zu werden scheint.
    Diese Verbindung zwischen mir und den Tieren nimmt mich völlig ein.
    Moment mal irgendjemand tritt die Stufen herunter.
    Seltsam normalerweise kommt hier selten jemand runter.
    „Lok Thar Jäger!“
    „Lok Thar Taure wie auch immer.“
    Was will der Kerl von mir?
    „Mein Name ist Wah Ay Ne Fenderhoof, ich bin ebenfalls Jäger und .... “
    „Ja ja ist schon gut so sagt mir Wah Ay Ne Fenderhoof Taurenjäger was führt euch hier herunter?
    Wie ich sehe müsst ihr sehr Reich sein, eure Rüstung sieht mir sehr neu aus und das Gewehr hat die größe einer Schiffskanone, gebaut um Turmmauern oder Planken anderer Schiffe zu durchschlagen.
    Was wollt ihr mit diesem technischen Schnickschnack erlegen? Gnomische Roboter vielleicht?“
    Der Taure schaut mich etwas schräg an. Er ist es wohl nicht gewöhnt das jemand eine dumme Bemerkung über sein Gewehr macht oder gar so Respektlos mit ihm spricht.
    Ich setzte mal besser nach um herauszufinden was er will.
    „Hat es euch die Sprache verschlagen Taure oder was wollt ihr nun von mir?“
    Ruhig übergibt er mir einen Anhänger.
    „Und was soll ich damit?“
    „Hättet ihr mich ausreden lassen hätte ich es euch erklärt! Ihr Orcs seid dich alle gleich, immer hektisch immer muss alles sofort sein.
    Etwas ruhiger die Sache angehen lassen Orc.
    Wie war noch mal dein Name Orcjäger?“
    „Den könnt ihr nicht wissen, ich habe ihn euch nie gesagt!“
    „Aber gehört habe ich ihn schon mal nur weiß ich nicht mehr in welchem Zusammenhang...“ „Deagle ist mein Name und nein ich habe keinen so prunkvollen Nachname wie ein Taure!“
    „So sagt Deagle habe ich euch auf dem falschen Huf, ähm Fuß erwischt?“
    „Vielleicht. Ich bin es nicht gewöhnt hier unter Deck besucht zu werden, schon gar nicht von einem gar reichen Recken wie ihr es seit.“
    „Auf jeden Fall Deagle dieser Anhänger hier ist eine Art, Geschenk sozusagen ein kleines Rätsel und eine Einladung. Wenn ihr es entschlüsselt werdet ihr näheres Wissen.“
    Das hat mir gerade noch gefehlt, noch eine Verpflichtung, erst die Untoten mit ihrer Aufgabe jetzt ein Taure mit einem Anhänger.
    Ich werde mich aber erst später mit dieser Sache beschäftigen, der ominöse Auftrag bei den Untoten macht mir zu schaffen.
    Was können sie nur wollen?
    Oh ich muss was sagen ich Grüble schon zu lange in mich herein.
    „Ja wohl an Wah Ay Ne Fenderhoof ich werde es euch wissen lassen wenn ich euer Geheimnis gelüftet habe.“
    Pah ich werd das Ding erstmal auf die Bank legen.
    Tauren sind zwar sympathische Geschöpfe, sehr Naturverbunden und gute Jäger.
    Zwar etwas unbeholfen manchmal aber ihre Art die Büchse zu heben imponiert mir schon.
    Ich könnte nicht so schießen, locker aus der Hüfte. Ich würde einen Kodo auf 100 Fuß nicht treffen so.
    Oh er sagt noch was.
    „Dann lebt wohl Deagle ich kehre zurück über Deck zu meinen Schlachtgefährten. Im Alterac Tal gilt es wichtige Stellungen zu verteidigen gegen die Menschen und Zwerge der Allianz.
    Eine gute Taktik ist der Schlüssel für einen schnellen Sieg, sagt auf jeden Fall unser Krieger immer. Er ist zwar untot aber hat dafür viel Humor. Ihr solltet ihn mal kennen lernen.
    Auf bald Deagle und vergesst nicht den Anhänger.“
    „Gehabt euch wohl Fenderhoof wir sehen uns bestimmt mal wieder.“
    Ich blicke zu Mietze rüber, sie hat wohl eine Ratte zum spielen gefunden.
    „Was er nur wollte Mietze? Du musst mich nicht zu fragend ansehen, ich frage dich das?“
    Ein gutes hatte es ,dieses lange Gespräch, der Flug verging sehr schnell.
    Ich werde wohl jetzt mal auf das Oberdeck gehen und mir den Silberwald von oben betrachten.
    Nach wie vor ein sehr großer Wald.
    Die Tier die dort leben sind aber nicht mein Fall.
    Verrottete Körper, von der Seuche das Fell und Gesicht zerfressen.
    Arme Geschöpfe sie haben mein Mitleid.
    Ah der Anlegeturm ist schon in sicht.
    „Mietze komm her zu mir, bleib ganz nah bei mir beim von Board gehen.
    Brave Mietze so ist es fein.“
    So nun, jetzt stehen wir auf dem Turm man kann die Burgmauern sehen der alten Feste. Früher das Heim großer Menschenkönige, verraten von ihresgleichen.
    Nun ist dieser einstige Bau und Wahrzeichen der Menschen und ihrer grenzenlosen Arroganz ein Massengrab!
    Bewohnt von Untoten und verpestet für alle Zeiten!
    Ich brauche mich nicht so beeilen, langsam gehe ich die Stufen des Turmes runter. Es sind nur wenige Schritt bis zum Tor.
    Nach dem Torbogen sieht man einen riesigen Friedhof. Die Grabsteine sehen schon ziemlich alt aus.
    M i i rr aa n dda Hhhe erro ll ds
    Ich kann nicht lesen was auf dem Grabstein steht.
    Die Sprache der Menschen ist mir sowieso zu wider!
    Ohhh ich ziehe lieber meinen Mantel ins Gesicht und hebe meine Hand vor Mund und Nase.
    Bei Thralls Hammer dieser Gestank.
    Es stinkt, es stinkt unerträglich, schlimmer als der Kot eines Brühschleimers! Schlimmer als die verwesende Leiche eines Kolkars! Es kommt aus diesem grünen Fluss. Ekelhaft! Ein Glück die Holzbrücke sieht begehbar aus. Nicht auszudenken man fällt in diese Suppe!
    Das ist so wirklich das schlimmste was ich je gerochen habe!
    Schnell rein in die Feste.
    Ich gehe ein paar Schritte weiter.
    Das muss einst der Trohnsaal gewesen sein.
    Hier muss es passiert sein. Hier muss der Paladin seinen Vater geschlachtet haben.
    Lang ist es her.
    Verwinkelt ist es aber, ich habe den linken Gang gewählt nur hab ich das Gefühl im Grunde ist es egal, da alle Wege zur Krypta des alten Menschenkönig führen. Weiter unten stehen zwei sehr große Wächter.
    Monstrositäten, zusammengenähte Ungeheuer mit vielen Armen und großen Waffen. Ob sie mich verstehen wenn ich sie was Frage?
    „Du Monster! Können du mich verstehen? Ich suche einen Magier er L E B E N hier!“
    Der Monster schaut mich an.
    „Ich verstehe dich wohl vorträflich werter Herr Orc.
    Herold ich denke er sucht nach Mortimar Wilkens.“
    „Oh ja James er wohnt im Magierviertel, früher hatte er eine vortreffliche Frau.
    Was ist aus ihr geworden?“
    „Herold wie konntest du das vergessen, die Seuche hat sie dahingerafft und bis jetzt wurde sie noch nicht zurückgeholt.“
    „Du hast Recht James.“
    Eine sehr merkwürdige Unterhaltung denk ich mir im Stillen.
    „Ähm ja vielen Dank die Herren ich werd dann mal weiter gehen.“
    „Herr Orc, nehmen sie hier den Aufzug und gehen sie in die unteren Ebenen, der Rundgang bringt sie dann in das gewählte Viertel.“
    „Habt Dank.“
    Ich gehe schnell in den Aufzug. Diese zwei Knaben sind mir irgendwie sus, sus, suspekt!
    Ich werde wohl unterwegs mal Fragen warum diese Monster sich so gewählt ausdrücken können.
    „Ohh mir drückt der Magen, was meinst du Mietze sollen wir uns nach der langen Reise etwas ausruhen und in der Schenke da drüben einkehren?
    Dein Blick spricht Wände Mietze, du hast ja auch immer Hunger!“
    Nach der Rast werden wir uns aber gleich daran machen diesen Untoten Magier aufzusuchen um diesen Auftrag zu erledigen!

    mfg !mm0rtal!S
     
  8. #7 21. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    hmmmm, ich vertrau dir mal das du es selbst geschrieben hast... bw hast du
     
  9. #8 21. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Hammer gschichte, wenn du die selber geschrieben hast RESPECT....
     
  10. #9 21. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    ich glaub dir mal das du die geschichte selber geschrieben hast..mir persönlich gefällt die geschichte..hast du ziemlich gut hingekriegt..

    bw haste dir verdient..;)

    Mfg,
    d0ggystyle
     
  11. #10 21. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Ich mag die Story ;)
    Mach weiter so, schreib mal wie man gut wird in WOW!
    Ich komm nie über die LVL 50, danach hab ich kein bock mehr ;)

    mfg FynnY
     
  12. #11 22. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    kaum der freak oO
     
  13. #12 22. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    hehe jo das ist so eine schwelle =D soll aber ja nach dem 2,3 patch schneller gehn (das lvl) mehr ep.
    meine schwelle war so 34 dahat ich kein bock xD
    würd dir mir 50
    Ungoro Krater
    Teufelswald
    Die sengende Schlucht
    Die Brennende Steppe und
    Die westlichen Pestländer raten
    und halt inzen gehen xD
     
  14. #13 22. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    moin,

    ich mag zwar kein wow aber die geschichten find ich echt gut ;) mach was aus deinem talent ! bw hast du ;)

    mfg. jan
     
  15. #14 22. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    jan_sly danke =)
    jo ich werde kampfpilot xD in der luftwaffe.
     
  16. #15 22. Oktober 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    nich schlecht, hast nen guten schreibstil ;D
     
  17. #16 3. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    hehe mein deutsch lehrer meint der is nicht so dolle-.-
     
  18. #17 4. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Als selbst geschrieben echt gut ;) !
     
  19. #18 4. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Schön zu lesen, Kompliment für die Mühe.
     
  20. #19 4. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    Ich liebe es OG zu raiden :D

    MFG ShoX
     
  21. #20 4. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    =) ich darnassus
    auf welchem server zockst du
    mfg
    !mm0
     
  22. #21 5. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    geiler TExt ich find den echt nich schelcht ... hast scho mal überlegt n Buch drüber zu schreiben ? ;)
     
  23. #22 6. November 2007
    AW: World of Warcraft Story!

    OmG was ne story :D WoW :rolleyes:
     

  24. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - World Warcraft Story
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.668
  2. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    2.709
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.228
  4. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.314
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    271