2 Jahre Snowden-Enthüllungen

Dieses Thema im Forum "Sicherheit & Datenschutz" wurde erstellt von Togijak, 5. Juni 2015 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. Togijak
    Togijak Neu
    #1 5. Juni 2015
    Anlässlich des 2. Jahrestages der Snowden-Enthüllungen hat Anna bei Netzpolitik.org ein ziemlich umfangreiches Special zur digitalen Selbstverteidigung verfasst, dass viele hilfreiche Links enthält. In die selbe Richtung geht der Artikel Schützt euch vor (staatlichen) Schnüfflern – sichert eure Kommunikation auf linksunten.indymedia.org.
     

  2. Anzeige
  3. Sancho-Pancho
    Sancho-Pancho Aktives Mitglied
    Stammnutzer
    #2 5. Juni 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    Peinlich, ärgerlich, bedrückend und zum Kotzen was wir daraus machen, wenn einer sich für uns sein Leben ruiniert.
    Wobei mich aktuell am meisten ärgert, dass unsere Teflon-Dame der Politik wieder einmal außen vor bleibt. Angela Merkel hat uns wissentlich belogen, denn sie wusste schon Mitte 2013 (kurz vor den Wahlen), dass es kein No-Spy-Abkommen gab, gibt und geben würde. Und hier regt man sich die ganze Zeit wegen ein paar popeligen Bahnstreiks und den Fifa-Skandal auf.
    Ändert der eigentlich was? Die WM in Katar wird trotzdem kommen, bis dahin werden weitere Arbeitssklaven (die ein arroganter Schnösel wie Beckenbauer natürlich nicht sieht) elendig verreckt sein - und geändert haben wird sich nichts!
    Einzig die Merkel kann sich freuen, dass es rechtzeitig wieder ein Thema in der Öffentlichkeit gegeben hat, das von ihren Machenschaften ablenkt.
     
  4. Officer Doofy
    Officer Doofy Gast
    #3 5. Juni 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    ich habe mir letztens noch citizenfour angesehen und war ehrlich gesagt danach traurig. denn es hat sich nichts geändert und es wird sich auch nix ändern
     
  5. Sancho-Pancho
    Sancho-Pancho Aktives Mitglied
    Stammnutzer
    #4 30. August 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    In der ARD lief auch mal eine Doku, die ich seit gut einem Monat auf Festplatte liegen habe. Heute endlich mal reingeschaut.

    Video Die Story im Ersten: Schlachtfeld Internet | Reportage / Dokumentation | ARD Mediathek
    http://mvideos-geo.daserste.de/videoportal/Film/c_490000/499702/format598840.mp4
     
  6. bushido
    bushido GUARDIAN
    Stammnutzer
    #5 8. September 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    Das betrifft leider nicht nur den Themenbereich. Je nachdem wie sich das in der Zukunft weiterentwickelt, und positiv sieht das derzeit nicht aus, kann niemand mit der Entschuldigung kommen, er hätte davon nichts gewußt.
     
  7. raid-rush
    raid-rush Admin
    Administrator
    #6 8. September 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    Ich habe von Anfang an gesagt, das wird keine Welle geben, das wird wenige interessieren, weil es ja schon vorher so gewesen ist, bevor man es wusste, aber nichts davon bemerkt hat. Fazit der Leute also: Kann ja nicht schlimm sein, wenn ich davon nie was bemerkt habe.

    Das Problem solcher Enthüllung mit mehr oder weniger Akzeptanz ist, dass ist faktisch ein Freischein für diese Praxis!
    Leider hat sich bei gewissen Enthüllungen (die nicht unbedingt verwunderlich waren) herausgestellt, dass Enthüllungen auch genau das Gegenteil bewirken können.

    Windows 10, Smartphones, Clouds etc ja jetzt haben sie alle den Freifahrtschein: Ist ja eh dauernd in den Medien wir wissen ja das wir Überwacht werden... ist ja jetzt eh egal. Genau das schwirrt durch den Hinterkopf.

    Was wir jetzt haben, ist eigentlich eine drastische Verschlechterung der zukünftigen und jetzigen Privatsphäre. Wir werden lasch gegenüber dem Schutz unserer Daten, wir geben leichtfertig immer mehr preis und wenn wir fahrlässig sind, dann werden das auch unsere dadurch beauftragten Vertreter, weil sie keinen großen Rückhalt mehr haben den Datenschutz in unserem schwindendem Interesse durchzusetzen.
     
  8. fatmoe
    fatmoe aka Moe
    Stammnutzer
    #7 19. Oktober 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    Den Menschen in Deutschland ist der Datenschutz egal, wenn er 1. Unbequemlichkeit ist und 2. Kosten verursacht.

    Bestes Beispiel Threema. Keiner will 2€ investieren - die, die es tuen: "nur 10% meiner Whatsapp Kontakte, schnell wieder weg."
    Oder: Sich überall über facebook anmelden, nicht extra mit ner Mail registrieren und 1x Passwort mehr merken
    - Ortungsdiente bei iPhone's regelmäßig überprüfen (wie's bei Android ausschaut, kein Plan)
    - neue Cookies nicht automatisch Akzeptieren, sondern prüfen vor Annahme
    - alle Cloud Dienst ohne ordentliche Verschlüsselung meiden
    etc, etc
     
  9. Sancho-Pancho
    Sancho-Pancho Aktives Mitglied
    Stammnutzer
    #8 20. Oktober 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    fixed...

    Cookies sind ja kein Problem, wenn man sie anschließend sofort löscht. Besser ist natürlich, erst gar keine zuzulassen, was sich aber manchmal leider nicht vermeiden lässt.

    Selbst ein Cloud-Dienst mit Verschlüsselung ist nicht sicher, wenn nicht eine End-2-End-Verschlüsselung erfolgt. Verschlüsselt der Dienstanbieter selber, hat er nicht nur theoretisch die Möglichkeit, Inhalte unverschlüsselt einzusehen.
    Das gilt natürlich nicht nur für Cloud-Dienste, sondern auch für bspw. Email-Anbieter.
     
  10. raid-rush
    raid-rush Admin
    Administrator
    #9 20. Oktober 2015
    AW: 2 Jahre Snowden-Enthüllungen

    Cookies sind mittlerweile nur noch für kleine Seitenbetreiber und Scripte relevant, Geheimdienste nutzen Daten von Google, Facebook und andere großen Werbefirmen, die haben eine weitaus effektivere Technik die mit normalen Browsern oder Proxys nicht umgehbar ist.

    Dafür werden verschiedene Eigenschaften des Browsers, der IP und allerlei Einstellungen in einem Algo verwertet, damit lassen sich Profile erstellen. Selbst die Ladegeschwindigkeit und Prozessorleistung werden getestet und geben zusätzliche Informationen die eine eindeutige Zuordnung ermöglicht. Selbst das alltägliche Surfverhalten, Aufenthaltszeiten und Geschwindigkeit der Sucheingabe sind Parameter mit denen man ein Persönlichkeitsprofil erstellen kann.

    Es reicht aus wenn sich Jemand mit seinem Smartphone mit dem gleichen Internet oder VPN einloggt wie am PC und schon gibt es eine Zuordnung übers Mobilfunknetz.

    Verschlüsselung!? Die verwendeten Protokolle basieren alle auf Standards die mit heutiger Technik teilweise sehr schnell entschlüsselt werden könnten. Man könnte einfach spezielle Hardware konstruieren (wie bei BC-Minern) die 1000 mal schneller sind als jeder normale Prozessor für die spezielle Berechnung.
     

  11. Videos zum Thema