Al-Kaida bekennt sich zum Attentat

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von -sniper-, 28. Dezember 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Dezember 2007
    Das Terrornetzwerk Al-Kaida von Osama bin Laden hat sich nach Medienberichten zum Anschlag auf die pakistanische Oppositionsführerin und zweimalige Regierungschefin Benazir Bhutto bekannt. Wie die Zeitung "Asia Times" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe berichtete, übernahm die Führung der Al-Kaida in Afghanistan die Verantwortung für die Ermordung der 54-Jährigen. Das pakistanische Innenministerium erklärte unterdessen, es wisse nichts von einer Beteiligung Al-Kaidas an dem tödlichen Anschlag. Bhutto war am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi von einem Attentäter erschossen worden. Anschließend sprengte sich der Attentäter selbst in die Luft und riss mindestens 20 Menschen mit in den Tod.

    Al-Kaida bekennt sich
    Wie die Zeitung "Asia Times" am Freitag in ihrer Onlineausgabe berichtete, übernahm die Führung der El Kaida telefonisch die Verantwortung für die Ermordung der 54-Jährigen. Den Angaben zufolge soll es sich bei dem Anrufer um den Chef des Terrornetzwerkes in Afghanistan, Mustafa Abu al-Yazid, handeln. Er habe den Mord als "ersten großen Sieg" gegen die Verbündeten des Westens in Pakistan bezeichnet, hieß es weiter. Das pakistanische Innenministerium erklärte unterdessen, es wisse nichts von dem Bekenntnis Al-Kaidas. Jedoch sei eine Beteiligung "extremistischer Elemente", die bereits für zahlreiche blutige Anschläge im Land verantwortlich seien, möglich, sagte Ministeriumssprecher Javed Cheema.

    Internationale Besorgnis
    Weltweit wuchs die Besorgnis über die innenpolitischen Entwicklungen in Pakistan, das seit Ende der 90er Jahre Atommacht ist. US-Präsident George W. Bush rief das pakistanische Volk auf, Bhuttos Andenken zu ehren, indem es den demokratischen Prozess fortsetze. US-Außenministerin Condoleezza Rice telefonierte mit Bhuttos Nachfolger als Chef ihrer Partei PPP, Amin Fahim. Außenamtssprecher Tom Casey sagte, Rice habe die Unterstützung ihres Landes für die geplante Parlamentswahl in Pakistan am 8. Januar zugesagt. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete das Attentat als "abscheuliches Verbrechen" und "Angriff auf die Stabilität in Pakistan und seinen demokratischen Prozess". Der UN-Sicherheitsrat schloss sich dem an.

    Quelle: Pakistan: Al-Kaida bekennt sich zum Attentat auf Benazir Bhutto
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...