Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Trockeneis*, 4. Dezember 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 4. Dezember 2009
    [​IMG]



    Al-Qaida sieht sich als Speerspitze im Kampf gegen die Ungläubigen. In den Opferzahlen spiegelt sich das nicht wider. Eine Studie zeigt: Zwischen 2004 und 2008 tötete die Organisation zwar 371 Nicht-Muslime, gleichzeitig fielen ihr aber mindestens 2639 Muslime zum Opfer.

    Berlin - Darf man im Kampf gegen die Ungläubigen auch Muslime töten? Sogar das Terrornetzwerk al-Qaida beschäftigt sich mit dieser Frage. Der Qaida-Ideologe Abu Jahja al-Libi etwa entwickelte eigens eine Art theologische Theorie vom Kollateralschaden, die es erlauben soll, Muslime zu töten, wenn man die Feinde angreift.




    Auch die irakische Filiale des Terrornetzwerks von Osama Bin Laden, die als besonders blutrünstig bekannt ist, macht ab und an geltend, dass sie sich mit der Frage beschäftigt - so zum Beispiel in einem Bekennerschreiben zu einem Anschlag in Bagdad im August dieses Jahres. Mit Blick auf bei der "Operation" möglicherweise getroffene sunnitische Muslime hieß es in dem Kommuniqué, den Verwundeten wünsche man Genesung, den Getöteten, dass sie von Gott als "Märtyrer" angenommen werden.

    313 Qaida-Anschläge zwischen 2004 und 2008

    Doch während al-Qaidas Apologeten sich als Verteidiger des wahren Glaubens stilisieren und den Eindruck erwecken wollen, dass getötete Muslime bedauerliche Einzelfälle darstellen, sprechen die Fakten eine andere Sprache. So gab es zwischen 2004 und 2008 313 Anschläge, zu denen sich al-Qaida bekannt hat. 3010 Menschen kamen dabei ums Leben. Und obwohl in dieser Zeit mit den Attacken von Madrid 2004 und London 2005 gleich zwei Terrorangriffe in westlichen Ländern erfolgten, sind unter den Todesopfern lediglich 371 Nicht-Muslime, was einer Quote von "nur" zwölf Prozent entspricht.
    Das Counter Terrorism Center an der Militärakademie der US-Armee in West Point (CTC) hat diese und andere korrespondierende Zahlen in einem Report ("Tödliche Avantgarde: Eine Studie über al-Qaidas Gewalt gegen Muslime") nun zusammengetragen. Das Autorenteam hat bewusst in Kauf genommen, dass die Ergebnisse eher noch zu wenige muslimische Todesopfer berücksichtigen dürften. Das war der Preis dafür, dass sie nach einer Methode vorgegangen sind, die jedem Vorwurf der Parteilichkeit entgegenwirken soll.
    So zählten die Forscher nur Anschläge, zu denen sich al-Qaida auch bekannt hat. Damit beugen die Experten dem möglichen Vorwurf vor, al-Qaida allzu negativ darzustellen. Im Umkehrschluss aber bleiben vermutlich eine Reihe großer Angriffe außen vor, denn al-Qaida bekennt sich keineswegs zu jeder Attacke.
    Außerdem berücksichtigten die Verfasser nur Anschläge, die sich auch in der arabischen Presse fanden. Diese Berichte sind die Basis für Zahl und Hintergründe der Opfer. Wieder war das Motiv, dem Vorwurf der Parteilichkeit zu begegnen. Und wieder ist der Preis eine Unschärfe: Denn es ist ein Trugschluss, dass einheimische Medien in der arabischen oder islamischen Welt höher geachtet seien als westliche.


    "Wir haben keinen anderen Weg gefunden"

    Die größte Unschärfe besteht allerdings in der Einordnung der Opfer in eine von zwei Kategorien: "Westlich" oder "nicht-westlich", die dann in der Studie mit "Muslime" beziehungsweise "Nicht-Muslime" gleichgesetzt werden.
    Die Einteilung wirft neue Probleme auf: Erstens sind nicht alle Bewohner der islamischen Welt Muslime - im Irak beispielsweise hat al-Qaida Anschläge gezielt gegen Jesiden oder Christen verübt. Zweitens sind viele der muslimischen Opfer Schiiten - denn al-Qaida, eine sunnitische Organisation, betrachtet Schiiten per se als Ungläubige.
    Die Berichterstattung in der Presse unterscheide leider kaum zwischen Sunniten und Schiiten, erklärt Scott Helfstein, einer der Autoren, dieses Vorgehen auf Nachfrage. Aus demselben Grund gebe es auch nur die Unterscheidung zwischen "westlich" und "nicht-westlich". "Es ist einfach für Journalisten, Nationalitäten zu zählen, aber fast nie identifizieren sie die Religion." Das Problem sei den Autoren bewusst. "Aber wir haben keinen anderen Weg gefunden", so Helfstein zu SPIEGEL ONLINE.



    Gute Studie mit eingebauten Unschärfen

    Helfsteins Erklärungen sind plausibel. Die Autoren verstecken diese Unschärfen auch nicht. An einer Stelle etwa rechnen sie den Irak und Afghanistan aus der Statistik komplett heraus. Der Anteil der getöteten "Westler" steigt dadurch signifikant auf 39 Prozent.
    Rechnet man allerdings London und Madrid heraus, sinkt er wieder auf 13 Prozent. Und beschränkt man sich auf eine Untersuchung der Jahre 2007 und 2008 und vernachlässigt zugleich Afghanistan und den Irak, dann kommt man zu dem Ergebnis, dass 2007 99 Prozent aller Qaida-Todesopfer "Nicht-Westler" waren, im Jahr darauf 96 Prozent. Oder noch anders gesagt: Zwischen 2006 und 2008 sei es für einen "Nicht-Westler" 38-mal wahrscheinlicher gewesen, bei einem Qaida-Anschlag zu sterben, als für einen "Westler".
    "Weil al-Qaida eingeschränkte Fähigkeiten hat, gegen ihre westlichen Feinde zuzuschlagen", heißt es resümierend in der Studie, "erhält die Gruppe ihre Relevanz aufrecht, indem sie Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit attackiert."



    Hitzige Debatten in der Dschihadisten-Szene

    Helfstein und seine Co-Autoren haben eine Studie vorgelegt, die so präzise wie eben möglich ist, wenn man mit Statistik arbeiten will. Sie ist vor allem deshalb interessant, weil sie erstmals eine Datenbasis für das Verhältnis zwischen muslimischen und nicht-muslimischen Todesopfern al-Qaidas bereitstellt.
    Allerdings ist das CTC auch Teil der US-Militär-Hochschule West Point. Zwar hat das Center in den vergangenen Jahren eine Reihe exzellenter Terrorstudien veröffentlicht. Aber das Institut ist auch nicht wirklich neutral, weil es mit seinen Analysen versucht, Entscheider, Politiker und Militärs in den USA mit Argumenten im Kampf gegen den Terrorismus zu versorgen. In diesem Fall mit dem Beleg dafür, dass al-Qaida mehr "Muslime" als "Nicht-Muslime" tötet - ein Faktum, mit dem US-Beamte und -Politiker seit einigen Monaten vermehrt arbeiten.
    Das ändert nichts daran, dass die Grundaussage des Reports richtig und hilfreich ist. Die Autoren kommen auf der Grundlage ihrer Daten sogar zu dem Schluss, dass al-Qaida, im Vergleich zum Referenzzeitraum von 1995 bis 2003 - aus dem als besonderer Einzelfall 9/11 herausgerechnet wird -, "gewalttätiger und willkürlicher" werde.
    Wie sehr dieser Umstand wiederum zunehmend zu einem Problem für al-Qaida entwickelt, lässt sich an anderer Stelle ablesen. Etwa an den hitzigen Debatten innerhalb der Dschihadisten-Szene. Denn immer mehr frühere Vordenker kommen zu dem Schluss, dass der von al-Qaida proklamierte Kampf die muslimischen Opfer nicht wert ist.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,660420,00.html
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    hab nicht alles durchgelesen.. aber - ob die nun mehr muslime töten als nicht- muslime... al- qaida sind und bleiben terroristen.
    ich versteh nicht, wie man menschen so töten kann wie die.
    ich versteh nicht, warum menschen überhaupt menschen töten.

    die welt wird einfach immer schlimmer.
     
  4. #3 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    nicht? kann man sich da so sicher sein?!

    laut koran ist nicht jeder muslim auch gläubig (trockeneis kann das sicher als muslim weiter ausführen)... die statistik ist in meinen augen also unbrauchbar
     
  5. #4 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    ich versteh dich nicht, was willst du mir sagen?

    Ich hoffe ich kann dir hiermit deine Frage beantworten.

    Gott sagt uns im Koran, dass wir uns nicht selbst töten sollen, dass das Leben heilig ist und dass wir nicht überschreiten sollen. Wenn jemand uns angreift und bekämpft, können wir uns selbst verteidigen, aber wir haben keine Erlaubnis mehr zum Kampf, wenn sie sich entscheiden den Krieg zu unterlassen. Wir dürfen auch keinen Gläubigen töten(Juden,Christen, Muslim); bevor wir also zurückschlagen, müssen wir absolut sicher sein. Die Meinungs- und Religionsfreiheit ist des Weiteren eines der Hauptprinzipien des Koranischen Islam. Die Menschen können aufgrund ihres Glaubens nicht bestraft oder zu irgendetwas gezwungen werden. Alles in allem bedeutet das, dass Selbstmordattentate, Flugzeugentführungen und Terrorismus anti-islamisch sind.

    Den Muslimen wird auf keinen Fall und nirgends im Koran auferlegt, Christen zu töten. Gottes gerechtes System erlaubt das gesetzmäßige Töten nur für die Selbstverteidigung, wenn auch einige selbsternannte Muslime die Verse missbrauchen, welche die Selbstverteidigung ansprechen. Sie haben die Bedeutungen verfälscht um nach Belieben zu verletzen, zu unterdrücken oder zu töten. Der Koran kritisiert Aggression ohne Grund und zieht die friedliche Koexistenz mit anderen vor. Deshalb verstehen wir, dass diese Verse nur für Kriegssituationen bestimmt sind, wenn ein Angriff stattgefunden hat, während zur selben Zeit Aggression und Unterdrückung aufs Schärfste verurteilt werden. Gegenwärtige Muslime, die dem Koran folgen, werden wissen, dass es deutsche Gläubige gibt. Des Weiteren denken sie, dass das europäische System mit den vielen gewährleisteten Freiheiten und keinem Zwang in der Religion die angemessene Einhaltung von Gottes Gesetzen ist.

    Die unterdrückenden Verordnungen in einigen Ländern des Mittleren Ostens gehen gegen die Gesetze Gottes.Nicht nur Gott spezifiziert im Koran, dass Frauen und Männer gleich zueinander sind, sondern auch die Diener Gottes müssen miteinander höflich umgehen. Unterdrückung ist absolut inakzeptabel.
     
  6. #5 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    die statistik soll auch nicht zeigen, dass "nicht- gläubige" getötet werden...
    sondern mehr muslime als nicht- muslime.

    auf gut deutsch: die bringen mehr von ihren leuten um, als zb. christen. (laut statistik)
     
  7. #6 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    natürlich kann man sagen, dass sie mehr muslime wie christen töten. wenn ich jedoch dein "ihre leuten" als "gläubige" interpretiere, so muss deine aussage nicht wahr sein:

    in den augen der al-qaida gibt es muslime, die nicht gläubig sind. obwohl diese nicht gläubig sind, fallen sie dennoch in der statistik unter muslime. daraus wird dann fälschlicherweise die schlussfolgerung gezogen, dass al-qaida im kampf gegen ungläubige mehr gläubige tötet, als ungläubige.

    aus der statistik kann man eine solche aussage nicht herleiten, da die dazu nötigen daten nicht erfasst sind (und praktisch gesehen auch nicht erfasst werden können)

    die frage sollte damit erledigt sein.

    ich hatte eher auf sure 49:14--15 hinausgewollt:
    also dem unterschied zwischen bekenntnis zum islam und glaube an den islam. letzteres beinhaltet ja nach dem koran nicht nur das bekenntnis sondern auch taten um "auf Gottes Weg [zu] kämpfen"

    genau da liegt in meinen augen der knackpunkt, der dazu führt, dass der islam so viele militante organisationen hervorbringt.



    "du sollst keinen christen zum freunde nehmen" steht im koran. irgendwie klingt das für mich nicht nach religionsfreiheit.

    man beachte hier den eklatanten unterschied zwischen islam und christentum:
    lukas 6,29:
    christen dürfen/sollen in keinem fall töten. unter dem christentum gibt es dadurch auch keine möglichkeit militante organisationen herauszubilden.
     
  8. #7 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    al-qaida handeln lautet ihrer eigenen aussage im namen des islams - und dann wundert man sich, warum der islam so ein schlechtes image hat.

    die ganzen terroristen vergiften den islam nur, den uns die moderaten muslime zu vermitteln versuchen...
     
  9. #8 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Ich weiß worauf du hinauswillst, die Medien benutzen diese Sure um hass zu schürren.

    Diese Verse wurden Offenbart weil damals (und heute) alles versucht wurde um den Islam zu schädigen. Oder an die Muslime die sich mit Juden&Christen GEGEN Muslime verbünden.

    Mit diesen Versen spricht Gott die Spione an die für Geld und Macht ihre Moslemischen Brüder und Schwestern verraten oder Töten.

    Bestes beispiel, IRAK und PALASTINA

    Im Irak schlachten sich die Moslems gegenseitig ab während die Amerikaner (Besatzer, Diebe, Mörder u.v.m) sich am Sonnen sind. Die Hetzen die Moslems aufeinander los und die Moslems fallen LEIDER drauf ein. Und WARUM? Weil die diesen VERS NICHT BEFOLGEN. Diese Mörder haben dort nix zu suchen, seit dem die im Irak sind sterben jeden Tag hunderte, Täglich! Wenn die Moslems diesen Vers befolgen würden, dann wären die erst GARNICHT im Irak gewesen.

    Im Palastina verraten sich die Moslem gegenseitig indem sie sich mit den Juden GEGEN die Moslems verbünden. Genau das selbe spiel wie oben beschrieben. Welches Land darf ein anderes unterdrücken ohne dafür bestraft zu werden? ISRAEL! Und warum? Weil es eh nur Moslems sind die unterdrückt werden...

    Wieso versuchen die Menschen die Muslime so darzustellen? WIR werden doch auf der GANZEN Welt gehasst, WIR sind doch die GASTFREUNDLICHSTEN MENSCHEN auf dieser Welt, wieso sollten wir nicht mit Christen oder Juden befreundet sein? Alles spricht dagegen, wer in ein Arabisches bzw Islamisches Land war, weisst das wir SEHR Gastfreundlich sind, EGAL welche Religion, Farbe Größe, Länge oder sonst was. Wieso werden die Muslime als "Rassisten" dargestellt?


    Ausserdem war der Prophet Muhammed (Fsai) Händler. Fast all seine Geschäfte führte der Prophet mit Juden&Christen.

    Muslime dürfen Christliche/Jüdische Frauen Heiraten. Sure 05/05

    Wenn ein Muslim eine Christin oder Jüdin Heiratet, denkst du, der sitzt dann abends und guckt sich die nur an und redet nicht mit ihr?

    Es gibt noch viele andere beispiele...


    Ausserdem ist es eine Pflicht für JEDEN Muslim den Islam zu verkündigen, egal ob an einen Jude, Christ oder Atheist oder sonst was..wieso ist das dan eine PFLICHT? Wie soll das denn gehen wenn es verboten ist sich mit dennen zu befreunden?


    Das ist eindeutig eine Falsche übersetzung..NUR EIN Falsches Wort wurde da Falsch übersetzt, nämlich, anstatt Verbünden/Verbündete wurde Freunde/Befreunden übersetzt.


    Da kann man sehen was EIN FALSCH übersetztes Wort ausrichten kann.


    Jap sie dürfen nicht töten, stichwort:

    Hexenverbrennung
    Kreuzzüge
    Kolonialisierung
    Schwarzes Mittelalter
     
  10. #9 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Ich glaube eher kaum noch, dass Terrororganisationen wie Al-Quaida noch großartig bezug zum koran haben. Sie behaupten es nur um sich in ihrer Gegend zu rechtfertigen und unter dem vernagelten Teil der Bewölkerung zuspruch zu finden.
     
  11. #10 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

     
  12. #11 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime


    Ne, nicht die Medien. Der Koran schürt den HASS.


    kurz zusammengefasst:

    Islam ist friedlich; Muslime können auch keinen Völkermord begehen,
    weil - genau - sie sind ja Muslime.
    Die Muslime haben sich von Arabien aus gen Westen bis nach Spanien, Frankreich, Italien auf der eine
    Seite und im Osten bis Indien auf der anderen, ganz friedlich hinverteidigt. VERTEIDIGT.
    Aber die islamfeindlichen Idioten wollen das einfach nicht verstehen.
    Muslim immer gleich Opfer im Kampf gegen den islamfeindlichen Rest der Welt.

    Gut, Opfer = Islam, Muslim <<<o>>> Böse, Täter = Rest der Welt aka islamfeindliche Hetzer
    Korrektur: es gibt auch noch ein paar verführte und abtrünnige Moslems


    Wir haben alle genug von dieser VOLKSVERARSCHE! Dieses infantile Weltbild ist nur
    noch abstoßend, das völlige Fehlen jeglicher Vernunft und fundamentaler Selbstkritik,
    die ekelhafte Selbstüberhöhung ohne dass es dafür auch nur den geringsten Anlass gäbe:
    eine Schande im Jahr 2009.



    Außerdem und unabhängg vom Thema: hast du nicht kürzlich lautstark posaunt, du wollest hier nicht mehr schreiben, stimmts?








    Wow, die Barbaren unterscheiden schon fast zwischen lebens- und lebenssunwertem Leben.
    Stehen die etwa kurz vor dem Sprung zur Zivilisation?
     
  13. #12 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Ich würd mal sagen, Fail.

    Hast du meinen Text überhaupt durchgelesen?

    Soll ich jetzt mal anfangen das Christentum in den dreck zu ziehen?

    Ich hab dir gesagt was im Koran steht, ob die leute das befolgen was da steht, ist was anderes.


    Ja das stimmt, aber ich bedanke mich einfach zu gerne und brauch renos ;)
     
  14. #13 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Achso, ich dachte die verführten Moslems können da auch nix dafür.
    Allah leitet in die Irre wen er will, u know?
    Denn Allah ist allmächtig und der größte Listenschmied.

    Hab es oben korrigiert ;)
     
  15. #14 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Laut ihrer eigenen Aussage. Es ist auch ihre Aussage, dass man im Himmel tausend ungfrauen bekommt wenn man Ungläubige tötet etc. Die benutzen doch gezielt die Ungebildetheit der Bevölkerung in den Islamistischen Ländern um sie zu maipulieren und für ihre Ziele zu benutzen, die eher mit Mach und Geld als mit Religion zu tun haben.

    Und man kann allgemein nicht vermeiden Unschuldige im Krieg oder bei Terroranschlägen zu töten. Außerdem denke ich auch, dass das den Führeren relativ egal ist wieviele Zivilisten sterben hauptsache sie töten ein paar Amerikaner.
     
  16. #15 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Das Argument wird oft angeführt, es stimmt so aber nicht.

    Mohammed Atta, Mounir al-Motassadeq, Ziad Jarrah, Marwan Alshehhi

    Alles gebildete Menschen, Studenten, die können alle lesen. Alle Terroristen.
    Die gebildete Elite in den arabischen Ländern ist nicht weniger anfällig für Extremismus.
     
  17. #16 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    das ist doch klar.
    da in diesen ländern nicht gerade der tourismus floriert,mussen ja mehr muslime dran glauben als wir.
     
  18. #17 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    Was spielt das für eine Rolle ob sie Nichtmuslime oder Muslime töten, es sind alles Menschen und wer nicht einsieht das Al-Qaida nurnoch eine Verbrecherbande ist die nichts mehr mit Religion zu tun hat, der ist meiner Meinung nach einfach nur dumm -.-
     
  19. #18 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    wieso distanzieren sich die moderaten muslime nicht deutlich von den radikalen? dafür sind demonstrationen nämlich auch da, dafür lassen sich die demokratischen rechte in deutschland beispielsweise auch nutzen.

    es würde sicher einen bleibenden positiven eindruck hinterlassen, wenn es mal demonstrationen dieser art geben würde, anstatt der vielen anti-israelischen und anti-amerikanischen hetz-demos, die man hier in berlin zu sehen bekommt.
     
  20. #19 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    da haben wir wieder den möchtegern islamkritiker.

    http://www.n24.de/news/newsitem_5144064.html

    vll liegst daran, dass das fernsehen lieber das bild der bösen moslems verkaufen möchte, weil es besser ankommt.
     
  21. #20 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    habe ich behauptet, dass solche demos nie stattfinden oder stattgefunden haben? und übrigens habe ich in erster linie von berlin gesprochen, also was ich da an demos mitbekommen habe.
     
  22. #21 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime


    Bitte schön:
    http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/grossdemo-gegen-islamistischen-terror-368506/

    das Problem ist nur das sowas in den Medien nicht wirklich gezeigt wird, da der Mensch
    keine Lust auf Nachrichten hat, wo der Islam seine friedliche Seite zeigt.

    mfg
    tekilla
     
  23. #22 4. Dezember 2009
    AW: Al-Qaida tötet achtmal mehr Muslime als Nicht-Muslime

    finde ich gut, dass es auch solche demos gibt :thumbsup:
     

  24. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...