Arbeit in Honduras - Bericht

Dieses Thema im Forum "Finanzen & Versicherung" wurde erstellt von Mr.Y-n8smunn, 24. Januar 2009 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Januar 2009
    Hey Leute, da ich grade in Honduras bin und einen Freiwilligendienst absolviert habe und es mir so gut gefaellt, werde ich noch 6 monate laenger bleiben und hier als Lehrer in einer Europaeischen Akademie Arbeiten. Ich verdiene 24 euro Pro tag, wenn ich 8 stunden Arbeite. Das ist verglichen mit Europa nichts, aber hier laesst es sich damit sau gut leben. Fuer ein kleines HAUS, gleicht eher einem Appartment, bezahlt man hier monatlich 1100 Lempiras / 45 euro! Das ist nichts! Jeder Auslaender aus Europa ist hier in der Hauptstadt Tegucigalpa herzlich willkommen, hier deutsch, englisch, franzaeosisch, italienisch zu unterrichten.
    Sie bereiten einen hier in 2 Tagen gut vor und der Rest ist deine Sache :)!
    Ich bin supergluecklich in honduras und moechte euch nur einen kleinen anreiz geben.. vllt mal raus aus deutschland zu kommen! Bezahlt den Flug und lebt fuer 3 Monate hier waehrend ihr 2 Monate arbeitet und einen Monat reist! Es lohnt sich.. wer mehr wissen will kann sich meinen blog anschaun
    http://tylerdurd3n.wordpress.com

    Macht einfach mal nen Semester pause und goennt euch mit nem Kumpel ne Auszeit! Lohnt sich, ihr lernt sprache(besser) und geniesst euer leben, ausserdem stehn die Frauen hier extremst auf Weisse :D !
    Gruesse aus Honduras
    Martin
     

  2. Anzeige
  3. #2 25. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht

    Das ist ja alles schön und gut, aber wenn du selbst sagst, dass du nur einen Hungerlohn verdienst. Wieso willst du denn dann andere von Honduras begeistern?
    Ich würde, wenn ich auswandere, nach Norwegen, Schweden, oder FInnland wandern, wo ich weiss die suchen und Deutsche mit Kusshand nehmen ( Tugenden).

    Wünsche dir nicht destotrotz ne schöne Zeit dort.

    Machst du gerade ne Semesterpause oder hast du deine zelte in D abgebaut?
     
  4. #3 25. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht

    Hä, es hat doch keiner von Auswandern gesprochen.
    Also ich schaue jetzt mal auf deinen Blog
     
  5. #4 25. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht

    Gib mal Details in Kurzform ...
    Was braucht man um hinzukommen, was bekommt man und mit welchen Kosten muss man rechnen?
    Ich überlege nämich ernsthaft n Jahr raus aus Deutschland .... Die Frage ist nur wohin.
    Wie lange bleibst du denn noch in Honduras ?

    Hab gerade kaum Zeit deinen Blog zu lesen, ist aber in den Favoriten drin ......
    Schöne Grüße Wichtelmann
     
  6. #5 25. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht

    ich hab auch mal schnell gegoogelt und kam auf 3000€ fürn flug :\
    Hab allerdings nicht wirklich Zeit, wäre schoen wenn du dazu noch was schreiben koenntest.
     
  7. #6 27. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht

    Ich bleibe noch bis August, also insgesammt ein Jahr.
    Wie alt bist du denn, bzw welche Klasse gehst du. Ich war 2004-2005 auch schon in Argentinien für ein Jahr, nach der 10. Klasse mit einer Ausstauschorganisation, und das hat etwa 5000€ gekoset(es sei denn, ich irre mich total ;) ) Jetzt habe ich grade(2008) mein Abitur gemacht, und wollte unbedingt nochmal nach Latinoamerika. Ich ahbe halt viel im internet gesucht, was es für Arbeiten gibt und vor allem wo.
    Mittlerweile gebe ich auch, wenn ich in Deutschland bin, Vorbereitungsseminare für Schüler die ein Jahr ins Ausland wollen.
    Ich kann e sjedem nur empfehlen, für einen längeren Zeitraum mal eine Auszeit( sei es nach der 10. oder nach dem ABitur) für ein Jahr wegzugehen. Ich liste einfach mal ein paar Gründe auf:

    1. Man lernt eine neue SPrache+ am Anfang in 90% der Fälle auch besser English, da man am Anfang viel English redet.
    2. Man lernt einen anderen Teil der Erde kennen.
    3. Man wird wesentlich erwachsener und reifer, weil man einfach viel auf sich alleine gestellt ist am Anfang und sich erstmal durchbeißen muss, aber dann wird man mehr als nur "belohnt". Argentinien und jetzt Honduras is auf jedenfall das schönste, was ich ejmals erlebt habe, da es so spannend und Eindrucksvoll ist/war.

    Falls ihr euch ernsthaft dafür interesiert, empfehle ich euch nach Latinoamerika, Afrika, oder Asien zu gehen, da diese Länder euch ein vollkommen anderes und spannenderes Jahr geben können. Natürlich werdet ihr überall ein schönes Jahr haben, jedoch ist zB. Nordamerika sehr ähnlich wie Europa im Vergleich mit zB Afrika,oder Asien und die Sprache lernt man nach ca 2-3 Monaten(ich habe für: von 0 Spanischkenntnissen bis fließend sprechen und spanisch träumen etwa 3 Monate gebraucht).

    Falls ihr weitere Fragen habt, einfach hier stellen, ich versuche sie weitgehen zu beantworten.


    Grüsse nach Deutschland
    Martin
     
  8. #7 27. Januar 2009
    AW: Arbeit in Honduras - Bericht


    Alter .... du machst mir das ganze echt sehr schmackhaft....
    Geplant habe ich eigentlich n Jahr nach Kanada zu gehen, sprich Westküste Vancouver oder so.
    Allerdings hört sich das ganze was du schilderst auch schon ziemlich gut an.
    Der Entschluss nach meinem Abitur jetzt eventuell zu gehen steht für mich eigentlich schon n bisschen länger ... Wann kommst du wieder aus Honduras ?

    Ich bin echt gerade am überlegen ... Englisch quatschen kann ich einigermaßen!
    Und da ich schon in der 11. einen Monat in Quebec war und davor mal 2 Wochen in Paris zum Austausch habe ich sprachenmäßig eigentlich keine Berührungsängste....

    Was hat dich denn Honduras jetzt so insgesamt so gekostet ?

    Grüße Wichtelmann
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...