ATI: Xpress 3200 erreicht Deutschland

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Mr.X, 10. Juni 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. Juni 2006
    Link:

    Nachdem nVidia zahlreiche nForce5 Mainboards für den AM2-Sockel anbieten kann, zieht mit etwas Verspätung nun auch ATIs Alternative nach. Doch ATIs Xpress 3200 ist mehr als nur eine Alternative, schließlich kann er in den Bereichen Preis, Leistung und Stabilität punkten.

    Ganz inoffiziell erreichte uns die Nachricht, dass wohl Elitegroup der erste glückliche Anbieter eines AM2-Mainboards auf Basis des Xpress 3200-Chipsatzes ist (zumindest hier in Deutschland). Das
    sogenannte KA3 MVP, dass schon Ende April in Taiwan vorgestellt wurde, soll sich schon bald in deutschen Kommissionslagern einfinden. Mehr noch, Elitegroup wirbt mit besonderen Übertaktungsfähigkeiten. Dazu gehört eine HyperTransport-Anbindung von bis zu 1333 MHz, ein DDR2-Speicher-Takt von 1066 MHz sowie weitere PCIe-Übertaktungsfähigkeiten, die ATI-Grafikkarten vorbehalten bleiben sollen.

    Dass das Mainboard diese Optionen auch sehr weit Ausschöpfen wird können, wagt man garnicht zu bezweifeln, wenn man sich das Produkt-Bild ansieht. Denn anders als wie beim nForce 5, bewahrt sich der Xpress 3200 einen kühlen Kopf. Da wo nVidia Heatpipekühler über das ganze Mainboard zieht oder großflächige Passivkühler verlangt, besticht ATIs North- und Southbridge mit einfachen Passivkühlern. Dies lässt übertacktungsfreudige Anwender aufhorchen und verspricht vorallem auch ein Mehr an Stabilität.

    Doch wie sieht es preislich aus? Elitegroups KA3 MVP wird wie ein nForce 590 Mainboard zwei PCIe-Schnittstellen anbieten, die jeweils ihre eigenen 16 Lanes vorweisen können. Doch Elitegroups KA3 MVP wird nur um die 120 Euro kosten. Dass sind immerhin 40 bis 100 Euro weniger, als bei einem momentan verfügbaren nForce 590 Mainboard. Fairerweise sollte man aber auch dazu sagen, dass ein Teil der Ersparnis Elitegroups Preispolitik zu verdanken ist. Dennoch wird es dem nForce 5 nicht gerade einfach gemacht.
     

  2. Anzeige
  3. #2 12. Juni 2006
    naja da fragt man sich wo dass mit den Exklusiv-Funktionen enden wird. ATI-Karten für ATI-Boards und nVidia-Karten für nVidia-Boards. Ein Wechsel ist dann längerfristig nicht möglich, zumindest aber recht teuer. Und da ATI neuerdings das Recyclen der alten Grafikkarte ermöglicht , wird man sich wohl auf Ewig binden müssen, um nicht ständig Geld aus dem Fenster zu scheffeln ,meine meinung halt

    sHu
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...