Aufsätze korrekt schreiben

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von DrBloomberg, 9. Dezember 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. Dezember 2008
    [FONT=&quot]Aufsätze über etwas korrekt schreiben[/FONT]


    Hey Leute, ich möchte denjenigen die Mühe mit Aufsätzen (zum Beispiel, sobald man eine Inhaltsangabe über ein Buch in einem Aufsatz schreiben muss) haben zeigen, wie sie eher an eine Eins rankommen. Was man als erstes machen sollte, einen Überblick über das gewinnen, was man braucht.

    Vorweg noch: Das ist nur eine hilfe für schwächere im Schreiben. Ich denke, die, die keine Mühe mit Schreiben haben, werden das schon lange (besser) können.

    Ich habe das ganze in mehreren Posts aufgeteilt, damit man eine übersicht behalten kann.
    • Post 1: Inhaltsangaben zu Texten
    • Post 2: Textbearbeitungen -> Bücher, Sachtexte, Gedichte ....
    • Post 3: Charakterisierung
    • Post 4: Allgemeines


    Inhaltsangaben:

    Der Unterschied zwischen Nacherzählungen und Inhaltsangaben sind schlicht. Die Nacherzählung sollte spannen sein, eine Inhaltsangabe sollte kurz formuliert werden und dabei das wichtigste beinhalten.

    Am besten suchen wir das Benötigte mit den W-Fragen.


    Leitgragen
    • Wo findet das Geschehene oder jenes, was passiert Statt?
    • Wann passiert es?
    • Worüber musst du schreiben?
    • Wer oder was kommt vor?
    • Perspektive: Wer erzählt? Der Ich-Erzähler?

    Man kann genauso ein Mindmap benutzen, das ist folgendes:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mindmap


    Ist eigentlich dasselbe, wie die Leitfragen. Nur gestaltet man ein Mindmap grafischer.[/font]

    Nebenbei -> Mindmap kommt aus dem englischen und heisst nichts weiteres als „Gedankenkarte.“


    Merkmale zur Inhaltsangabe:

    In einer Inhaltsangabe müssen die Hauptaspekte eines Textes der Schwerpunkt sein.
    Diese Hauptaspekte muss man dann in knapper Form verfassen.
    Texte, Gedichte, Theaterstücke, Reden und so weiter


    Hinweise:
    • Das Tempus: Grundsätzlich wird bei einer Inhaltsangabe im Tempus Präsens geschrieben.
    • Wird etwas Vorzeitiges ausgedrückt in der Inhaltsangabe, die vor der Handlung liegen, so nimmt man das Tempus Perfekt.



    Textbearbeitung:

    Zur Textbearbeitung, so habe ich gelernt, gibt’s drei gängige Methoden, die sehr hilfreich sind.
    Damit wir den Text kürzen können, streichen wir als erstes alle Ausschmückungen.

    In literarischen Texten kürze alles, was die Geschichte nicht fortbewegt. Das heisst, kürze die unwichtigen Beschreibungen.
    In Sachtexten streichst du alles, was nicht zur Fortsetzung des Kerngedanken führt.

    Wie hole ich das wichtigste aus einem Text? Eigentlich ganz simpel. In literarischen Texten umstreichst, markierst oder unterstreichst du alle Informationen die der Verständlichkeit dienen: Personen, Ort des Geschehens, entscheidende Ereignisse.

    Den Text zusammenfassen machst du so, du Gliederst den Text, der nach den vorherigen Schritten geblieben ist zu Sinnabschnitte. Nun fasse den Inhalt der einzelnen Gliedern in vollständigen Sätzen wieder.



    Charakterisierung:

    Ein Charakter einer Person ist Allgemein vielgestaltig. Er setzt sich aus mehreren Wesenszügen zusammen. Ist der Charakter jedoch auf eine Eigenschaft begrenzt
    (Besipiele: der Geizige, der Böse, der Lügner, der Wahrhabende, der Gute et cetera)

    Nun, man braucht eine wirklich sehr kurze Einleitung zum Charakter. Nur bei den Hauptcharakteren schreibt man mehr, denn die werden auch bei der Bewertung der Lehrkraft ins Gewicht.


    Hauptteil einer Charakterisierung:

    Diese teilt man als Lehrkraft generell in zwei Teile, äussere und innere Merkmale. Zu den äusseren Merkmalen gehören unter anderem Lebensdaten, der Gesamteindruck und eventuell einzelne Körperteile und besondere Kennzeichen.
    Ich behalte es mir eigentlich immer vor, das bei „unwichtigen“ Charakteren zu schreiben. Überhaupt, Nebencharakteren erwähne ich persönlich nur am Rande und gehe nicht weiter auf sie ein. Denn ich neige dazu, vom Thema wegzukommen.

    Die inneren Merkmale sind Charaktereigenschaften, Motive und Verhaltensweise. Wie benimmt sich diese Person? Wie tritt sie gegenüber anderen auf? Wie geht die Person vor, ist sie offen oder eher schüchtern gegen über anderen. Diese Dinge kommen wertet man zu den inneren Merkmalen. Auch hier


    „Überhaupt, Nebencharakteren erwähne ich persönlich nur am Rande und gehe nicht weiter auf sie ein. Denn ich neige dazu, vom Thema wegzukommen.“


    Ich baue sehr viele Stellungnahmen zu den Charakteren ein. Bis jetzt brachte es mir auch nur positives.

    Den Text in dem der Charakter vorkommt soll gut gelesen werden. Man unterscheidet zwischen äussere und innere Merkmale einer Figur.
    Wenn in einem literarischen Text nur wenig Hinweise zu den äusseren Merkmalen enthält, kann man dies vermerken.
    Aus den gesammelten Informationen sollte nun ein Gesamtbild erstehen. Hauptsächlich soll die Charakterisierung an äussere und innere Merkmale orientiert werden.
    Wobei ich das äussere gerne mal vernachlässige. Ist aber nicht unbedingt zu empfehlen. Schliesslich wird der Text so formuliert, dass man beide Merkmale aufeinander bezieht.

    Das Tempus des Charakterisierens ist wie bei der Inhaltsangabe im Präsens.



    Noch einige allgemeine Dinge:

    Viele Leute neigen dazu, auch ich, die Sätze endlos lange zu machen. Zugepackt mit Nebensätzen. Das ist aber wirklich nicht zu empfehlen. Dem Leser wird schnell langweilig. Probiere die Sätze möglichst kurz zu halten.
    Beispiele: Der Mann spielte mit der Tochter auf dem Spielplatz. Die Tochter jedoch wollte lieber zu Hause bleiben. Der Vater respektierte danach den Wunsch der Tocher. Als Dankeschön bekam der Vater einen Kuss auf die Wange.
    You know?

    Noch zu erwähnen ist, dass man Füllwörter weglassen soll. Das hat kurz gesagt auch keinen Zweck. Sinnlos.
    Abkürzungen in Aufsätzen sind übrigens fatal! Entweder ausschreiben oder weglassen.
    Ich baue in meinen Aufsätzen sehr viele(!) Gedanken ein. Das führt aber manchmal dazu, dass ich die Gedanken dann nicht vollständig erkläre. Das sollte natürlich gemacht werden.

    Das wäre es dann vorerst einmal. Vielleicht schreibe ich irgendwann weiter und editier das Ganze. Nehmt’s mir nicht übel, ich bin müde und es werden sehr wahrscheinlich Rechtschreibefehler dabei sein. Ich guck’s mir wenn ich Zeit habe nochmals an.

    Liebe Grüsse

    DrBloomberg
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Aufsätze korrekt schreiben
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    989
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.367
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    433
  4. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    575
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    926