Ausbildung im Handwerk

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von Hänsel13, 2. Juli 2019 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 2. Juli 2019
    Mein Sohn hat gerade seinen Realschulabschluss gemacht und ist sich nicht so ganz sicher, ob er noch Abitur machen möchte oder doch lieber eine Ausbildung. Die Ausbildung sollte wenn im Handwerk sein, da er überhaupt kein "Bürohocker" ist. Hätte vielleicht jemand eine Idee, wo man da nachschauen kann?
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #3 2. Juli 2019
    Während der Realschulzeit hat dein Sohn zwei Pratika absolviert, hat er dabei auch Handwerksbetriebe kennengelernt und hat ihm die Arbeit dabei gefallen?
    Man kann sich auch im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur über mögliche Ausbildungsberufe informieren, hier werden auch Test angeboten, um Anhand der persöhnlichen Vorlieben/Fertigkeiten, eine geeignete Lehrstelle zu finden.
    Berufsinformationszentrum (BiZ) Jugendliche - Bundesagentur für Arbeit
     
  4. #5 3. Juli 2019
    Ja, er hat zwei Praktika absolviert. Eins im Handwerk und das andere bei meinem Mann im Betrieb (Büro). Daher weiß ich auch, dass es auf jeden Fall auf´s Handwerk hinauslaufen wird, da er nicht der Typ ist, der den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen kann.
    Ich persönlich würde mich freuen, wenn er Abitur machen würde, etwas in die Richtung Maschinenbau studieren würde und dann beim TÜV oder so arbeiten könnte. Aber das ist natürlich seine Entscheidung.
     
  5. #6 3. Juli 2019
    Eine Ausbildung und ein Maschinenbaustudium schließen sich nicht gegenseitig aus. Ganz im Gegenteil, gerade für ein Elektrotechnik.- oder Maschinenbaustudium ist eine vorherige Berufsausbildung sehr von Vorteil.
    Ich habe nach meiner Realschule eine Ausbildung zum Industrieelektroniker gemacht, während dieser habe ich durch die Berufsschule meine Fachhochschulreife erlangt (4-6 Stunden die Woche mehr Unterricht, über 3 Jahre). Danach habe ich Elektrotechnik studiert (Dipl.-Ing. FH) und anschließen noch während der Arbeit meinen Master (M.Sc. EE) nach geholt.

    Von einer Ausbildung im Handwerk, gerade in sehr kleinen Betrieben würde ich abraten, ich würde zu einen größeren Industriebetrieb raten, die Bezahlung ist besser, meistens haben diese qualifizierte Ausbilder mit einer eigenen Lehrwerkstatt und man wird von seinen Gesellen/Meister in der Regel nicht als billigen Arbeitssklaven behandelt, eher Industriemechaniker oder Mechatroniker wählen. Nach der Ausbildung, kann er sich dann immer noch zu einem Studium entscheiden, wie gesagt die Hochschulzugangsberechtigung während der Ausbildung ist möglich (in meinen Jahrgang haben es jeoch nur 3 von 26 Auszubildenden geschafft, bei entsprechend positiven NC), oder nach der Ausbildung über eine Fachoberschule einjährig oder Fachabitur 2 jährig.

    Jedoch kann er auch sein Abitur vollenden und nach diesem bei entsprechenden Numerus clausus ein duales Studium beginnen.
     
  6. #7 4. Juli 2019
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. August 2019
    Wie wäre es, wenn du einfach mal im Internet schaust. In den ersten Bundesländern haben ja heute auch die Ferien angefangen und da ist es natürlich wichtig, schnell eine Entscheidung zu treffen. Ansonsten kannst du mal unter Ausbildungsmessen schauen. Da sind Ausbildungsmessen aufgelistet, die dein Sohn oder ihr zusammen, mal besuchen könntet.
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Ausbildung Handwerk
  1. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    3.516
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    4.891
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.279
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.750
  5. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    864