Auto verschrotten lassen: dass solltet ihr beachten

Artikel von Fabiane Herbst am 17. April 2019 um 19:39 Uhr im Forum Auto & Motorrad - Kategorie: Technik

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auto verschrotten lassen: dass solltet ihr beachten

17. April 2019     Kategorie: Technik
Wenn man das eigene Auto nicht mehr verkaufen, dann gibt es keinen anderen Ausweg, als ihn verschrotten zu lassen. Dafür kann es folgende Gründe geben: Entweder ist das Auto so alt, dass Sie keinen Käufer mehr finde können oder das Auto hatte einen Unfall und leidet nun an einem Totalschaden. Auch wenn Sie ein gefragtes Modell oder einen Oldtimer fahren, einige Teile am Fahrzeug allerdings noch gut zu gebrauchen sind, können Sie an einigen nahegelegenen Schrottplätzen nachfragen, ob sich jemand für den Wagen interessiert.

schrottplatz-schrottautos.jpg

Wenn das Auto nicht mehr fahrtauglich ist, holt sich ein Schrottplatz die wertvollen Teile kostenlos ab. Anschließend wird das Auto ausgeschlachtet und der Schrottplatz verkauft die Teile Online oder direkt vor Ort.

Es kann natürlich dazu kommen, dass manche Schrottplätze die alten Fahrzeuge nochmals auf Vordermann bringen, um sie weiterzuverkaufen. Auf diese Art und Weise hat man die Chance, aus dem alten Wagen noch ein wenig Geld zu machen. Über die wichtigsten Details zu diesem Thema können Sie bei schrottautos-ankauf.de/auto-verschrotten lesen.

Über Ihre alte Karosse freuen sich ebenfalls Schrottplätze, die Ihre Lehrlinge das KFZ-Handwerk darauf üben lassen. Häufig kann man auch hier ein wenig Geld erwarten. Allerdings sind Oldtimer bei Inhabern von Schrottplätzen am beliebtesten, da derartig alte Autoteile nicht mehr hergestellt werden. Es bestehen sogar auf Oldtimer spezialisierte Schrottplätze, die derartige Teile für Oldtimer-Fans zur Verfügung stellen.

Wie hoch sind die Kosten für das Autoverschrotten?
Ein guter Tipp an dieser ist, das alte Auto beim Hersteller entwerten zu lassen, da dieser vom gesetzt her gezwungen ist, das alte Fahrzeug zu entsorgen. Selbstverständlich gibt es auch hier Ausnahmen, nach denen die gesetzliche Pflicht nicht gilt: Ist Ihr Auto weniger als 30 Tage angemeldet, inzwischen ausgeschlachtet oder nicht zur EU gehört, dann muss sich der Hersteller nicht darum kümmern.

Die Kosten am Schrottplatz werden allerdings so berechnet, dass das Pressen und Auseinanderbauen als wichtigsten Kostenfaktoren gesehen werden. Darüber hinaus kann es dazu kommen, dass auch eine Gebühr für das Abholen dazu berechnet wird. Anschließend zieht der Schrotthändler den Restwert Ihres Autos von den Gesamtkosten ab - dies können beispielsweise Teile aus dem Innenraum oder aus dem Motor sein, die Winterreifen, die Karosseriebauteile etc.

Je mehr Teile von Ihrem alten Wagen noch gebraucht werden können, desto weniger müssen Sie für das Verschrotten zahlen. Häufig kommt es sogar vor, dass Menschen aus dem Schrottplatz sogar im Plus herausgehen. Im Durchschnitt kann man mit etwa hundert Euro kosten Rechnen, allerdings kommt es in der Praxis ziemlich selten vor, dass man für die Verschrottung auch etwas zahlen muss.

Ein Tipp am Rande: Es ist eine gute Idee auch bei Feuerwahren nachzufragen, ob sie Ihr altes Auto haben möchten. Von denen bekommen Sie eventuell Geld oder das Auto wird einfach umsonst abgeholt - dann dient Ihr altes KFZ zu Übungszwecken und Sie haben damit etwas Gutes getan.

Welche Unterlagen sind für die Verschrottung nötig?
Es ist selbstverständlich ganz einfach, wenn Sie selbst der Halter des Wagens sind - in diesem Fall ist nur der Fahrzeugbrief nötig. Handelt es sich bei dem Auto allerdings nicht um Ihr Eigentum, dann ist eine Vollmacht des Inhabers nötig. In den meisten Fällen wird auch der Personalausweis des Inhabers verlangt. Dies ist eine gängige Vorgehensweise bei Schrottplätzen, obwohl diese nicht rechtlich abgesichert ist. Aus diesem Grund ist es ratsam, dass Sie sich mit einigen Schrottplätzen in Kontakt zu setzen, um sich über das Wichtigste informieren zu lassen.

Es ist ebenfalls wichtig zu erwähnen, dass in Deutschland nur die Fahrzeuge verschrottet werden, die auch wirklich für den Schrott reif sind. Das heißt, dass Sie eine Entwertungsbescheinigung erhalten, nachdem Sie Ihr altes Auto am Schrottplatz abgeben, wobei es nicht sein muss, dass Ihr Auto als Schrott bewertet wird.

Wie bereits erwähnt - fremde Autos dürfen ohne Vollmacht nicht verschrottet werden. Dies gilt ebenfalls für Fahrzeuge, die mit einer Straftat in Zusammenhang stehen.

Beim Autoverschrotten ist es ganz wichtig, auch die Umwelt zu schonen. Dementsprechend müssen alle Flüssigkeiten aus dem Wagen ordnungsgemäß entfernt werden, bevor dieses verschrottet werden kann. Auch die unterschiedlichen Materialien werden richtig getrennt, damit diese bestmöglich verwendet werden können. In der Regel erhalten Sie als ehemaliger Fahrer auch etwas Geld aus dem gesamten Prozess. Aus diesem Grund lohnt es sich immer, sich im Voraus über alles zu informieren.
 

Kommentare