Baden-Württemberg auf Lehrersuche

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Pommesgabel, 10. Februar 2009 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. Februar 2009
    heute in der Frankfurter Rundschau...

    denke ist hier zum diskutieren besser als im Schulforum > ansonsten bitte verschieben

    Quelle: Frankfurter Rundschau; Dienstag, 10. Februar 2009; S.13 (Wissen & Bildung)
    der Rechtschreibfehler ist nicht von mir :p

    was meint ihr dazu? Ich finds echt schlimm, dass die Bundesländer jetzt schon so stark um die Lehrkräfte konkurrieren. Das hätte gar nicht erst anfangen dürfen. Noch erbärmlicher ist aber die Aussage der anderen Bundesländer:(. Hessen z.B. macht es soweit ich weiß genauso und das auch schon seit längerem. Die sollen mal nicht so rummeckern, nur weil andere jetzt nachziehn.
    Ist das noch Gleichberechtigung in Sachen Bildung? Meiner Meinung nach nicht :angry:. Aber wenigstens bekommen die Lehrer dadurch etwas mehr Geld... *hust* - hilft gegen den allgemeinen Lehrermangel aber auch nicht.

    ähnliches Thema: der deutsche Schulpreis. War auf der gleichen Seite ein Artikel über die ausgezeichnete Schule. So stellt man sich Schule wirklich vor und nicht, dass es auch dabei nur um Geld geht. (wens interessiert: link

    mfG Pommesgabel
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 10. Februar 2009
    AW: Baden-Württemberg auf Lehrersuche

    in vielen schulen herrscht lehrermangel, bei uns an der schule (komme aus nrw) ist das leider auch so. wir haben zur zeit nur eine kunstlehrerin, da der zweite längerfristig erkrankt ist:-(, nur 2 physiklehrer, hier muss sogar ein fachfremderlehrer aushelfen! und auch sonst ist das kollegium eher unterbesetzt.

    natürlich, wir als schüler freuen uns über den unterrichtsausfall, der dadurch vorprogrammiert ist, aber im endeffekt ist es aus sicht der lehrer und aus sicht eines bildungswilligen schülers negativ konotiert.
     
  4. #3 10. Februar 2009
    AW: Baden-Württemberg auf Lehrersuche

    Sollte man sich anders als mit Werbepaket drum kümmern finde ich...

    Man sollte es für jüngere Leute verlockener machen Lehrer zu werden.

    Bin Steuerfachangestellter und habe kein Abitur das heißt für mich wenn ich Berufsschullehrer werden will müsste ich 3 Jahre zu einem Fachgymnasium gehen und dann noch Studieren man sollte solche Berufsschulspezifischen Studiumgänge auch anbieten wenn man eine Qualifizierte Ausbildung und Berufserfahrung hat anbieten.

    Ok an den Allgemein Bildenden Schulen fällt das auch heraus aber sicherlich kann man da an eine andere Lösung kommen als das die Lehrer sich einen Markt wegen ihrem Gehalt aufbauen.

    Meine Lösung wäre:

    Berufsschule:

    Qualifizierte Arbeitnehmer mit einer sehr guten Ausbildungsergebniss sollten nach 3-5 Jahren Berufserfahrung ein Stuidum als "Fachlehrer" bekommen können auch ohne Abitur.

    Allgemeine Schulen:

    Interssantere Studiengänge mit verlockeneren Abschlüssen und einem besseren Gehalt. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung aber besser als abwerben.



    Dieses allgemeine Abitur zum studieren finde ich ja sowieso das schlimmste ich finde mit guten Ausbildungen und Berufserfahrungen sollte man auch studieren können.

    Ein Beispiel auf mich bezogen:

    Habe eine Ausbildung als Steuerfachangestellter abgeschlossen mit der Gesamtnote 1,66.

    Habe jetzt inzwischen 3 Jahre Beurfserfahrung.
    Falls ich jetzt ein Studium anfangen würde (falls ich Abi hätte) und würde an einer FH studieren beispielsweise Steuer und Prüfungswesen. Hätte ich eindeutige Vorteile in dem Studium gegenübern Schülern die 18 sind haben ihr Abi inner Tasche und haben von WIrtschaft noch nie etwas gehört den an den meisten Gymnasiums gibts ja nicht mal das Fach "Wirtschaft"...


    Was denkt ihr dazu wäre mal ganz nett zu hören wie ihr denkt ?
     
  5. #4 10. Februar 2009
    AW: Baden-Württemberg auf Lehrersuche

    Sehe ich ganz genauso!!!!

    In anderen Ländern (siehe USA) ist es auch möglich mit einem Realschulabschluss zu studieren, wenn auch über Umwege, aber es ist möglich.....
     
  6. #5 10. Februar 2009
    AW: Baden-Württemberg auf Lehrersuche

    es gibt noch viel gravierendere probleme.
    hier bei mir in bremen zb werden lehrer gar nicht mehr verbeamtet. das hat zur folge das die teilweise mit arbeitsverträgen eingestellt werden die einfach untragbar sind.
    1. verdienen sie im angestelltenverhältnis viel viel weniger ( son grundschullehrer liegt da vielleiht bei 1,5 netto) als ein beamter.
    2. sind die verträge größtenteils zeitlich begrenzt. hab grad letztens von von lehrern gehört die jedes halbe jahr n neuen vertrag bekommen. d.h. die wissen nicht was sie in 6 monaten verdienen bzw ob sie überhaupt was verdienen. die wandern alle zur zeit aus bremen nach schleswig hollstein ab weil die da für die selbe arbeit 600€ mehr bekommen da dort die verträge besser sind. dieses abwerben von lehrern aus anderen bundesländern ist ganz normal und mitlerweile auch bitter nötig.
    ich absolvíer zur zeit ein pflichpraktikum im rahmen meines lehramtsstudiums in einer grundschule. wenn ich mir da den altersschnitt anschaue - man man. da sind fast keine jungen lehrer, alt heißt da richtig alt mit weißen haaren und allem: die gehen alle bald in rente. und da laufen sau viele "pädagogen" rum die haben keine ausbildung geschweige denn n studium. die kommen von irgendwelchen sozialeinrichtungen, waren zur betreuung von sonderfällen vorgesehen und arbeiten da nun als lehrer. das find ich unglaublich.
    aber so sieht es in ganz deutschalnd aus. die einzigen die noch verbeamtet werden sind mangelfachlehrer die physik latein oder musik unterrichten. da bin ich ja als angehender musiklehrer zum glück auf der sicheren seite. trotzdem sehr bedenklich die entwicklung. hoffentlich merkt die regierung bald mal, dass es die bildung wirklich vor allem wert ist, das man geld in sie steckt und zwar viel geld

    EDIT: die größte schweinerei hatte ich glatt vergessen: diese arbeitsverträge hören in der regel vor den sommerferien auf und beginnen danach wieder. d.h. währenddessen verdienen die lehrer keinen cent. das ist ne ziemliche schweinerei
     
  7. #6 20. Februar 2009
    AW: Baden-Württemberg auf Lehrersuche

    veraltet... gute Meinungen sind gesagt > close

    mfG
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...