Bangladesch im Chaos: Nach Verbot der Internet-Telefonie niemand mehr erreichbar

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 12. April 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. April 2007
    Alleine in der Hauptstadt von Bangladesch, einer der am schnellsten wachsenden Städte der Welt mit riesigen Elendsvierteln, Dhaka, leben über 14 Millionen Menschen. Zumindest einige davon möchten für ihre Freunde und Verwandte aus dem In- und Ausland telefonisch erreichbar sein. Aber seit der Durchsetzung des Verbots gegen die illegale Voice over IP-Telefonie funktioniert in diesem Staat kommunikationstechnisch so gut wie nichts mehr.

    Jenseits der Hektik der überfüllten Strassen von Dhaka hatte sich in den letzten Jahren eine illegale und zugleich höchst lukrative Geschäftssparte entwickelt. Das Voice Over Internet Protokoll, oder VoIP, ist eine Technologie, die bis auf wenige Ausnahmen in aller Welt völlig legal benutzt wird. Viele Firmen setzten sie ein, um eine große Menge von Anrufen über eine lange Distanz zu realisieren - so zum Beispiel auch häufig solche Unternehmen, die internationale PrePaid-Karten zum Kauf anbieten. Doch in Bangladesch wurde diese Technik verboten, sie war den Behörden schlichtweg zu preiswert. Die landeseigene Telefongesellschaft, die mit ihrer althergebrachten Technik viel zu teuer war, sollte mit diesem Schritt gestärkt werden.

    Vor dem Einschreiten der Polizei kostete ein internationaler Anruf via VoIP lediglich ein bis zwei Pence. "Nun rufen wir an aber kommen nicht durch. Wir versuchen es wieder und wieder - aber wir kommen einfach nicht durch.", so ein frustrierter Servierer eines Restaurants in London. Kein Wunder, der Anteil der über das Internet abgewickelten Anrufe betrug, bezogen auf long distance calls satte 80%. Auf diese Resourcen kann man jetzt nicht mehr zurückgreifen.

    {bild-down: http://www.gulli.com/fileadmin/news_teaser/bangla_descrition.gif}

    Es zirkulieren Gerüchte, ranghohe Politiker und Geschäftsleute waren an dieser Branche bis zum Einsetzen der Razzien selbst beteiligt und haben fleißig mitverdient. Dementsprechend hatte man kein Interesse daran, das Geschäft zu legalisieren. Für die umfangreichen Einkünfte wären horrende Summen an Steuern fällig geworden. So ist es zu erklären, warum die Polizei über viele Jahre hinweg nur im kleinen Rahmen gegen die Provider vorgegangen ist. Und nun befindet sich das Land im Ausnahmezustand. Die neue Militärregierung hat das Wagnis auf sich genommen, diesem so lange tolerierten Geschäftszweig und der damit verbundenen Korruption den Krieg zu erklären. Reiche und gleichsam mächtige Politiker wurden verhaftet und sehen sich nun Korruptionsklagen ausgesetzt. Tausende illegal gebaute Shops der Provider wurden geschlossen, die komplette VoIP-Industrie wurde dem Erdboden gleichgemacht. Der VoIP-Unternehmer Hassan dazu:

    "Sie haben bereits das Equipment von einem meiner Standorte beschlagnahmt, eine enorme Menge Equipment. 11 Gateways, 22 Modems, viele Einzelteile. Alles in allem hat einen Wert von ca. 60.000 Dollar."

    {bild-down: http://www.gulli.com/fileadmin/news_teaser/jumble_of_wires.jpg}

    Er war einer der Wiederverkäufer der Billiganbieter. Wie er mussten viele ihr einträgliches Geschäft einstellen, um seine Verhaftung zu verhindern. Doch anstatt die eigene Telefonfirma "Bangladesh Telegraph and Telephone Board" damit zu unterstützen, stürzte diese Maßnahme das ganze Land in ein totales Durcheinander. Immer mehr Personen versuchen die viel zu wenigen Leitungen zu benutzen. In der Konsequenz kommt niemand mehr durch, für die Wirtschaft und das soziale Leben des Landes bedeutet dies ein unglaublicher Schaden. Laut Zia Safdar, einem der Leiter der Razzien, war man sich über den wahren Umfang dieses Wirtschaftszweiges völlig im Unklaren. "Aufgrund der enormen Mengen unversteuerter Einkünfte hatten wir keine Wahl, als zu handeln", versucht er das Problem im Nachhinein zu rechtfertigen.

    Auch nach der Verdopplung der Infrastruktur durch die staatliche Telefongesellschaft bis Ende April diesen Jahres ist eine flächendeckende Versorgung für 140 Millionen Personen völlig unmöglich. Offizielle Stellen raten jetzt sogar dazu, anstatt zu telefonieren doch besser E-Mails an die Lieben zu Hause zu schreiben. Die Bevölkerung indes sieht die Entwicklung zwiespältig. Die Notfallgesetze der neuen Regierung, vor allem die Verhaftungen führender Persönlichkeiten wegen anhaltender Korruptionsvorwürfe werden überall im Land begrüsst. Gleichzeitig gibt es auch Bedenken, dass einige der Aktionen der Bevölkerung geschadet haben, anstatt ihr zu dienen. Soll die Wirtschaft im Land funktionieren, so benötigt man dringend die Möglichkeit, jederzeit problemlos telefonieren zu können.

    Für das Problem gibt es im Moment keine schnelle Lösung. Und doch: Den im Exil lebenden Arbeitern in aller Welt die Chance zu geben, ihre Verwandten in der Heimat zu erreichen, würde man in Bangladesch ebenfalls willkommen heißen.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Bangladesch Chaos Verbot
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    780
  2. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    753
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    5.224
  4. 33. Chaos Computer Club Kongress 33C3

    Michi , 28. Dezember 2016 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    3.008
  5. Antworten:
    32
    Aufrufe:
    3.468
  • Annonce

  • Annonce