BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Melcos, 1. Oktober 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Oktober 2007
    BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    Der Tagesspiegel gab gestern bekannt, das Bundeskriminalamt (BKA) registriert und speichert seit September 2004 die IP-Adressen aller Besucher ihrer eigenen Website über die linksextreme Untergrundorganisation 'militante gruppe'. Der Redaktion der Berliner Zeitung liegt ein Vermerk der Behörde vor, aus dem die Speicherung der Adressen hervorgeht. Auf diese Weise wollten die Beamten 'möglicherweise relevante IP-Adressen' sammeln. Dazu wurden nachweislich Auskünfte über die Identität der Surfer bei der Deutschen Telekom AG und beim spanischen Telekommunikationsunternehmen 'Telefonica' beantragt.

    Wahrscheinlich ging es den Beamten mit dieser Aktion tatsächlich darum, die eigenen Recherchen gegen diese linksradikale Organisation voranzutreiben. Die Website des BKA sollte grundsätzlich den Zweck verfolgen Auskunft zu geben und nicht die Daten ihrer Besucher einzusammeln. Viele der Surfer sind interessierte Bürgerinnen und Bürger, Journalisten und Wissenschaftler. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass viele Besucher der Webpräsenz des BKA verfassungsfeindliche oder kriminelle Motive im Hinterkopf hatten. Ihre Daten indes sind jetzt bekannt und können - in welcher Form auch immer - ausgewertet werden. Andererseits werden die Mitglieder solcher Gruppierungen kaum so dumm sein und sich ohne jegliche Vorsichtsmaßnahmen auf die Website des Bundeskriminalamtes locken zu lassen.

    Ist die Vorratsdatenspeicherung erst einmal Realität, ist für die Beamten auch die Lokalisierung der Surfer über die Auswertung der entsprechenden IP-Adressen und die Anfrage bei den Providern wesentlich einfacher. Würde man dies im schlimmsten Fall mit der Online-Durchsuchung respektive dem Bundestrojaner verknüpfen, sind die möglichen Konsequenzen so schrecklich wie schlecht absehbar. Udo Vetter vom law blog schrieb sehr passend zu diesem Thema:

    " Fangen wir ganz absurd an und unterstellen, solche Anfragen sind vom Datenschutz, dem Polizeirecht oder der Strafprozessordnung gedeckt. Dann gehen wir realistisch davon aus, dass das BKA bei 99,9 % der "Anfragenden" keine tatsächlichen Anhaltspunkte gefunden hat, um tätig zu werden. Also nichts, was kriminalistische Maßnahmen rechtfertigt. Beschattung etwa. Oder eine Hausdurchsuchung. Alles andere wäre ja eine große Überraschung.

    Wurden die gewonnenen Daten dann sofort gelöscht? Oder schlummern die Namen und Adressen der ahnungslosen Anschlussinhaber weiter in einer Datenbank? Vielleicht für den Fall, dass bei nächster Gelegenheit aus anderer Quelle wieder so ein quasi-verdächtiges Verhalten dazu kommt. Zum Beispiel ein in der örtlichen Bibliothek entliehenes oder online gekauftes Buch zum Terrorismus. Oder eine Google-Recherche mit bösen Worten.

    Und wann stehen sie dann vor deiner Tür?

    Bei einer Behörde, die - sofern der Zeitungsbericht keine Ente ist - den Nutzer ihres eigenen Informationsangebots erst mal zum potentiellen Straftäter macht, darf man sich die Antwort ausmalen. Gleichzeitig zeigt so ein infames Verhalten, wie wenig Respekt diese Leute noch vor den Bürgern und deren Rechten haben.
    "

    Quelle: gulli.com
     

  2. Anzeige
  3. #2 4. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    nya mal abwarten was das bka dazu sagt und so.....was es dennen bringt frag ich mich die ganze zeit.....will ein 6 klaessler nen referat ueber das bka oder so machen geht auf die seite und 4 woche hat er ne hausdurchsuchung am hals....haha das waere echt der ueber burner true story
     
  4. #3 5. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    das wird ganz schön krass......
    mir geht das ziemlich gegen den strich, dass die sich einfach so alles rausnehmen können was sie wollen.
    wo führt das ganze denn hin? wir werden bald mit angepasster werbung zugebombt (wenn alle seiten ips speichern würden und vergleichen würden) und wenn man einmal auf ne seite geht die dem bka nicht gefällt oder dem provider wird man sofort genauer beleuchtet und ausgenommen.

    ich finde das ganze ziemlcih bescheuert und bald kann man nur noch mit tor auf irgendwelche seiten zugreifen um nicht gefahr zu laufen, sofort irgendwo in einer kartei zu landen. :-!
     
  5. #4 5. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    omg ich darf doch frei entscheiden auf welche seite ich gehe und wenn jem. aus neugier oder so auf solche honeypots geht und dann vom staat verdächtigt wird das darf net sein
     
  6. #5 5. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    Jetzt müßten 80 Millionen Bundesbürger diese Seite aufrufen. Mal sehen, wie das Amt reagiert und ob dann jeder ein Terrorist ist. Dann kann man nämlich die Daten wegwerfen, weil man sie schlicht nicht mehr relevant auswerten kann.
     
  7. #6 5. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    Seh ich auch so. Man macht ja auch keine Warezsite auf um dann die User zu verpetzen weil man als ehrlicher Bürger seine Cds kauft :rolleyes: ... Ich sag nur Schäuble lässt grüßen. Wenn man diese Informationen bereitstellt hat man meiner Meinung nach auch dafür zu haften und die User nicht so zu verarschen... Fragt sich jetzt allerdings nur ob die Informationen echt sind und wie man die bekommen hat. Naja we´ll see

    MFG naitsgang
     
  8. #7 5. Oktober 2007
    AW: BKA - Eigene Website über 'militante gruppe' als Honeypot benutzt

    :-D

    Ich gehe immer aus der Schule auf die Page^^ Schule wird dann wohl bald zwangsgeräumt und gebusted!

    greez
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...