Boomende Downloads könnten Musikbranche retten

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Melcos, 25. August 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. August 2006
    Boomende Downloads könnten Musikbranche retten

    Die enorm wachsende Beliebtheit legaler Musik-Downloads soll den Abwärtstrend der Musikindustrie in Europa langfristig stoppen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie britischer Medienmarktforscher. Bis 2010 soll Anzeige online konsumierte Musik den Rückgang bei klassischen Medien wie der CD ausgleichen können.

    Nach der neuen Analyse der Marktforscher von Screen Digest wird sich der online erzielte Umsatz mit Musik von 121 Millionen Euro im Jahr 2005 bis Ende 2006 auf 280 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Nach Erwartung der Analysten soll das Marktvolumen von Online-Musik in Europa bis Ende 2010 auf über eine Milliarde Euro wachsen. Ursache für das explosive Wachstum seien die zunehmende Verbreitung von Breitband-Internetzugängen und die wachsende Beliebtheit tragbarer Musikplayer. Hätten 2004 nur zwei Prozent der Europäer ein mobiles Abspielgerät besessen, würden inzwischen bereits sieben Prozent insgesamt 29 Millionen Geräte nutzen. Bis 2010 sollen in Europa insgesamt 80 Millionen Player über die Ladentischen gegangen sein.

    Trotz der positiven Entwicklung auf dem Onlinemarkt seien die Aussichten für die Branche insgesamt weniger rosig. Der europäische Musikmarkt sei seit 2001 um 22 Prozent eingebrochen und werde bis 2010 weiter abbauen. Erst dann dürfte der Onlinesektor in der Lage sein, den Rückgang bei klassischen Medien abzufangen. "Online-Musik boomt", erklärte Screen Digest Analyst Dan Cryan, "doch werden Onlineverkäufe alleine den Rückgang des Musikabsatzes nicht aufhalten können". Jetzt sei es an der Musikindustrie, neue Vertriebswege jenseits der klassischen Album/Single-Schiene zu nutzen. Die Branche müsse den Verkauf ihrer Produkte breiter aufstellen und dabei auf Mobil- und Online-Kanäle setzen. "Mit der richtigen Strategie könnte das Schlimmste bis 2010 vorbei sein."

    Die Ursachen für den Einbruch des Musikmarktes möchte Screen Digest nicht allein an illegalen Downloads festgemacht wissen. Es sei leicht, mit dem Finger auf die Musikpiraterie zu zeigen, erklärten die Marktforscher. Die Industrie müsse ihre Perspektive erweitern, um den Wandel im Verhalten der Verbraucher besser zu verstehen und darauf reagieren zu können. Daten des internationalen Verbandes der Musikindustrie (IFPI) würden einen Rückgang des Piraterie-Problems nahelegen, die Anzahl der in Filesharing-Netzwerken erhältlichen Titel sei von 1,1 Milliarden (2003) auf 885 Millionen (2005) zurückgegangen. Dagegen sehen die Analysten einen Zusammenhang mit dem Rückgang der Verkaufsflächen bei großen Handelsketten, die der DVD zunehmend mehr Platz einräumen. Screen Digest vermutet, dass der gleichzeitige Boom der DVD weniger ein Zufall, sondern vielmehr eine Ursache des siechenden Musikmarktes sei.

    quelle: heise.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 2. September 2006
    eigentlich sind filesharer keine raubkopierer:) ..Das Tauschen von Musikstücken ist so alt wie die Aufnahme-möglichkeiten von Privatleuten. Es ist zwar nicht hundertprozentig erwünscht und erlaubt, doch es ist de facto kein Raub! Raub ist immer mit finanziellem Vorteil verbunden, wie ihn die echten Ganoven suchen, die in großem Stil kopieren und verkaufen.
     
  4. #3 2. September 2006
    tja.... als die kassettenrekorder kamen meckerte die musikindustrie sie würden untergehn da jeder die musik kopiert... als cd brenner kamen das gleiche... als internettauschbörsen kamen das gleiche... und was ist? erfolgreiche musiker sind millionäre.... plattenbosse millardäre und immer noch kein untergang in sicht... bei der filmindustrie das gleiche... videorekorder oh nein unsere filme werden kopiert wir machen millarden verluste... ehm weiß einer was brad pit pro film kassiert? ich bezweifel irgendwie das das weniger geworden ist ^^ ich glaub eher die möglichkeit dinge zu kopieren sorgt dafür das die qualität nicht noch weiter sin(g/k)t... denn wenn einem etwas gefällt kauft man es wenn man es sich leisten kann und wenn es das nicht wert ist besorgt man sichs umsonst um dann festzustellen das is nix... und die leute die es sich einfach nicht leisten können kommen trotzdem ran und wenn es gut ist und freunde das dadurch mitbekommen kaufen es vielleicht diese weil die es sich leisten können die aber nie davon erfahren hätten wenn dieser der sich das original nicht hat leisten können nicht die kopie hatte... habe letztens bei heise einen bericht gesehn indem zum ersten mal über umsatzeinbrüche der kinobranche berichtet wurde ohne raubkopierer dafür vernatwortlich zu machen... zum ersten mal wurde die sinkende qualität der kinoproduktionen an den pranger gestellt... da viele filme abgekupfert seien oder nur remakes alter filme oder ungenügende storys haben und sich nur auf effekte stützen... tja vielleicht raffen sies langsam! für qualität zahlt jeder gerne aber für bockmist sicher nicht den lädt man lieber falls man mal nix zu tun hat um sich die langweile zu vertreiben aber 5-7€ eintritt und 20€ für popkorn plus cola ists einfach nicht wert sorry da muss halt die qualität stimmen... wenn man jetzt noch mal spiele erwähnt... spiele die am meisten kopiert wurden haben sich auch am besten verkauft... denn hey das spiel is geil brenn mir das mal bedeutet nichts anderes als das diese person dieses spiel unbedingt haben will... und wenn diese person von dem spiel überzeugt ist und das geld über ist wirds auch gekauft denn mal ehrlich wer ist nicht stolz drauf die neue cd seiner lieblingsband oder sein lieblingsspiel als original zu besitzen? außerdem mal was ganz anderes... schonmal p0rns mit hochentwickeltem kopierschutz gesehn? hmm die p0rnbranche ist eine millarden industrie und irgendwie die einzigste branche die sich nicht beschwert das im internet so gut wie jede p0rn dvd ales warez existiert und p0rn dvds gibts schon ab 0,99€ und welche in guter qualität halt teurer ist das nicht ein vorbild? ein drittklassiger billigfilm ohne story kostet auf dvd nur leider genauso viel wie ein film der einfach nur hammer ist... und hier kopierschutz da kopierschutz... die p0rnindustrie macht trotzdem millarden...
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...