Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Para, 14. November 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 14. November 2006
    Gelesen unter islam-deutschland.info :: Thema anzeigen - Bin weg :

    Mein Kommentar zu dem Text : Ich war beeindruckt. Weniger wegen des Textinhaltes, sondern mehr wegen dem Studenten, der von sich aus Klartext spricht und als ehemaliger Muslim es wagt, seine Religion zu kritisieren.

    Ich hoffe auf ein Feedback von Seiten der muslimischen RR-User.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    religionwechsel kann jeder tun aber von so einem student hätte ich das nicht gewartet.

    ich bin auch ein muslim und habe nicht so 100% ahnung. ich strenge mich an um dass zu machen was mir mit dem koran gesagt wurde.

    nicht nur muslime sondern auch christen haben vllt. keine 100% ahnung.

    mich interessiert eigentlich nicht wer welchen glauben hat, mich interessiert nur der frieden - ist egal ob einer christe ist oder muslim !!!!!
     
  4. #3 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    also ich bin bzw meine familie ist nicht gekommen weil uns die sharia nicht enähren konnte was totaler blödsinn ist, sondern weil die russen einmarschiert sind.

    zur sharia klingt derbe, aber ist definitiv abschreckender als das das deutsche rechtssystem.

    zum Dschihad, schon lange wir Dschihad anders erklärt als im Koran drinsteht, den es gibt 2 arten.

    die erste art ist der Dschihad im alltag, also gegen sünden die tagsüber lauern. zum beispiel im fastenmonat sagt ein teil meines körpers zieh dir jetzt nen döner rein, der andere teil sagt nein faste. es ist eine art kampf, den man gewinnen muss. Dschihad halt.
    oder wir sollen geduldig sein, ja para ein teil meines körpers hat mir gesagt schick ihm noch ne pn wegen medieval das du nicht solange warten kannst auf das pw^^. auch Dschihad

    die 2te art des Dschihad ist der des verteidigens, da steht nicht das man in ein anderes lang gewaltätig geht, und es dann verteidigt sondern das man das land in dem man geboren ist gegen jeden feind verteidigt.

    also wenn deutschland nun angegriffen würde von irgend jemanden der es auf jeden abgesehen hat der in deutschland lebt und vertreiben will, müsste ich es verteidigen.

    naja gut.

    dat wollte ich so loswerden.
    mfg AZRAEL
     
  5. #4 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Also ich finde die muslimische religion ist einfach zu krass wir die schon mit den Frauen umgehen.

    Frauen sind genaus soviel wert wie Männer. Ich verstehe nicht wieso dass nicht in diese kleinen "Machohirne" der Strengen Muslime reinpasst.

    Meiner Meinung nach Leben die alle in der Vergangenheit. Von mir aus können die in Ihrem Land ihre Religion frei ausleben. Aber hier in Detuschland haben sie sich zu fügen; sonst RAUS!!!

    Das ist jetzt nicht Rassistisch oder Ausländerfeindlich gemeint.
     
  6. #5 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Man ergänze dazu, dass auch noch heute Menschen, die Mundraub begehen, weil sie sonst nicht an was zu Essen kommen, die Hand abgehackt wird...
    Oder Männer die ihre Frauen mit Benzin übergießen und anzünden (weil sie fremdgegangen sind oder zur falschen Zeit das falsche gesagt haben) werden freigesprochen.

    In meinen Augen also ein verbesserungswürdiges System der Rechtsprechung ;)
     
  7. #6 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"



    http://www.ahmadiyya.de/hgf/index.html







    Der Islam ist die einzige Weltreligion, die die Frau als gleichberechtigte Partnerin des Mannes ansieht und ihr klipp und klar dieselben Rechte zugesteht.


    __________________

    und nun zu diesem stundenten naja

    IM ISLAM GIBT ES KEINEN ZWANG
    es wird im koran gesgat
    KEIN ZWANG IM GLAUBEN

    und wenn jemand der meinung sich vom schnen islam zu trennen dann soll es es doch tun und seine meinung darf er auch ruhig äussern da hat keiner was dagegen aber wenn man isch schon nach so vielen jahren unwissend als muslim ausgibt und nicht über seine religion bescheid weiz und dann pltzlich versucht in einem jahr über diese relgion was zu erfahren dann ist das echt arm ... er ist in einer muslimmischen gesellschaft aufgewachsen warum hat er sich nicht vorehr die gedanken gemacht war er so dummm und hat sich nie darüber infomkiert warum er am tage 5 mal betet und etc.??

    Und das mit jhiaahad ist auch vöölig falsch kein plan woher er die infos genommen hat
    wir muslimie sagen doch selber das bin laden und co alles radikal islamische dummköfpe sind die null plan haben und nur hinter geld her sind manman

    Komischer stundend naja ich äuser mich dazu auch nicht mehr weiter weil es gibt genung die eintreten und genung die austreten also so is tdas leebn am ende wird sich herraustellen welche relgion die wahre relgion war in dem sinne euch ne schönen dienstag

    PS.Wer mit mir reden will, der darf nicht bloß seine eigene Meinung hören wollen.

    Man kann gerne zu seiner meinung stehen , man sollte aber nicht auf ihr sitzen bleiben"



    PS.
    @para
    die quelle von wo du das hats ist ja ne anti islam seiet da sind nur chrictslin hautschlich vertrtene und nur eine sogennater ALI der da seine meinung ässuert ich halte mich in so forum eh nicht auf weiol es nix bringt da zu diskutiren da die leuet da zu ihrer meinung stehen und festhalten naja man solte schon schauen von wo man quellen raussucht und die hier postet naja vielecht ist dieser text ja von einem nicht muslimen geschirbene wurden der sich als ex mulsim ausgibt man weiz es nicht

    Habe die Gelassenheit, Dinge hin zu nehmen, die du nicht ändern kannst .Habe den Mut, Dinge zu verändern die du zu ändern vermagst. Und habe die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden......
     
  8. #7 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Zuallererst : Bitte verbessere deine Grammatik in deinen Posts. Ich bekomme sonst Augenkrebs.

    1. Wenn der Islam die Frau als Gleichberechtigt ansieht, ist es mir unverständlich, weshalb man dann andauernd von in islamischen Haushalten unterdrückten Frauen, Kopftuchzwang, Ehrenmorden ( die Frau wollte nicht den Mann heiraten, den die Familie ihr aufzwingen wollte ) usw. hört.

    Es gibt keine wahre Religion.

    Vieleicht ist es auch jemand, der sich mit dem Islam neutral auseinandergesetzt hat. Und vieleicht bist DU derjenige, der nicht objektiv darüber zu richten vermag.

    Weil er in die Gesellschaft hineingewachsen ist, es also als vollkommen normal ansah, Muslim zu sein. Ich denke nicht das du dir mehr darüber Gedanken gemacht haben wirst, wieso du 5x am Tag gen Mekka betest. Du machst es einfach, weils dir deine Eltern so gesagt haben.

    Ich empfehle dir den Thread komplett durchzulesen, da der Student dort seine Ansichten noch weiter schildern wird.
     
  9. #8 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Der Islam und das Christentum sind beides offensive Religionen. Das heisst sie ziehen gezielt los uns missionieren und bekehren Menschen zu ihrer Religion. Das haben beispielsweise Juden oder Buddhisten noch nie getan und werden es nie tun!

    Beispiele für die gewalttätigkeit des Christentum in der Geschichte:
    Judenverfolgung im Mittelalter bis zur Neuzeit, Kreuzzüge, Templerorden, Hexenverbrennung, Missionierung in Afrika, Zwangstaufung von Juden und Muslimen usw usw

    Beispiele für die gewalttätigkeit des Islam (leider) immernoch:
    Menschen die einen anderen Glauben haben sind quasi vogelfrei und dürfen ermordet werden ohne Strafe, Christen und Juden sind feindbilder und werden verfolgt und diskriminiert, durch hunderte Selbstmordattentäter wird die verhasste westliche Welt und der jüdische Staat Israel Tag für Tag provoziert und verachtet. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Leider hat in der arabischen Welt noch die AUfklärung nicht stattgefunden, die in der westlichen Welt, im Judentum, im Hinduismus und in Asien schon seit Hunderten Jahren vollzogen ist. D.h: Das was die islamisten da gerade abziehen ist ungefähr das, was die Kreuzzüge von den Christen im 11. Jahrhundert waren. Mit dem kleinen Unterschied dass sie diesmal Atomwaffen statt Lanze und Schwert haben.

    Und zur Gleichberechtigung der Frauen:

    Religionen in denen Frauen schon immer gleichgestellt waren:
    Judentum, Buddhismus

    Religionen in denen sie inzwischen gleichgestellt sind:
    Christentum, Hinduismus

    Religionen in denen sie untergeordnet sind:
    Islam
     
  10. #9 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Hier redest du schonmal den ersten Mist !

    Nicht nur bei Muslimen ist das so. Du solltest mal bisschen rumschauen, dann siehst du was alles im Leben gibt.

    Dieser Satz sagt schon alles aus. Darüber sollte sich jeder Gedanken machen.

    Zwingen tut man niemanden. Die Frauen können Kopftuch tragen wenn sie das wollen aber keiner zwingt sie. Im Koran steht, dass sie das tun sollen.

    Das denkst du dir wohl.

    Beten tut man ja nicht, weil die Eltern das gesagt haben sondern beten tut man, weil das im Koran steht.


    Mit freundlichen Grüßen
    bacardi
     
  11. #10 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Ja, sie SOLLEN es tuen. Es ist ein Gesetz. Ein Zwang. Und wer es nicht tut wird bestraft.

    Der Sinn dieses "Gesetzes" und ob es in die heutige Zeit passt, bleibt ungeklärt. Wir leben schließlich nicht mehr im Mittelalter.

    Wieso sonst ist wohl zum Beißpiel in Tunesien es verboten, Kopftücher zu tragen.

    Der dortige Regierungssprecher hat sich dazu mal geäußert :

    "Wir können Kopftuch und Schleier nicht zulassen, das wäre ein regelrechter Rückschritt", warnte der Parteichef der allmächtigen Regierungsformation RCD (Rassemblement Constitutionnel Démocratique), Hédi M'henni: "Morgen werden wir dann gezwungen sein, das Recht der Frau auf Arbeit, auf Ausbildung und ihr Wahlrecht abzubauen und sie auf das Gebären zu beschränken."

    Nur weil es im Koran steht heißt es nicht, das du es von dort erfahren hast. Ich habe zu Gott gebetet, bevor ich die Bibel gelesen habe. Jede religiöse Erziehung beginnt mit dem Beten, vollkommen gleich ob man zu diesem Zeitpunkt die Bibel, den Koran oder den Talmud bereits gelesen hat.
     
  12. #11 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    naja die aufklärung im islam wird folgen, in paar 100 jahren, wird sie aufjedenfall kommen, genauso wie bei christentum. Im mittelalter könntest du nichts sagen, was christentum in eine schlechte position darstellt, genauso wie bei islam jetzt.
    Islam ist eine relativ " neue " religion im vergleich zu christen bzw. judentum.
    Aber jetzt kommen wir zu dem was im koran über zwang steht:
    Man wird also nicht gezwugen, ok ABER wenn man es nicht macht, dann wird man von der familie verstößt,
    Und wer will schon von seine eigene familie verstößt werden???????
    Wie gesagt Halbwahrheiten halt, und es gibt vieles was NICHT ERZWUNGEN werden darf, aber wenn man es nicht macht, kriegt man probleme
    Dann könnte man ja denken, meistene muslime verstößen gegen ihre eigene kultur oder lebensweise
    naja.....
     
  13. #12 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Was der über den Islam schreibt ... schon wenn er sagt, dass der "islam" wie bin laden und Co. ihn Leben, hat er bei mir verkackt! Das kann nciht stimmen und das sollte jeder wissen. Wenn bin Laden & Bush ateisten wären dann wären sie meiner Meinung nach im gleichen Krieg, aber sie würden ihn nciht "heiliger Krieg" nennen.

    Und dschihad hat wie gesagt mehrere bedeutungen und die wichtigste ist halt, dass man sein vaterland gegen Angriffe verteidigt. Das ist ja wohl selbstverständlich oder? Da heißt es nciht "töte ungläubige" oder so. ganz im Gegenteil. im Koran steht sogar, dass jeder Mensch, der gutes getan hat, das vergleichbar ist mit einem Staubkorn (also sehr wenig gutes) sogar der wird ins paradies kommen, und da steht mensch nciht muslim (natürlich muss der erst seine strafe in der hölle "absitzen^^). Also sind alle geschlechter und alle menschen gleich. Egal welcher religion sie angehören.


    Der Test enthält so viel falsches ... zB:

    Das ist doch einfach lachhaft! Jeder normale mensch sollte wissen, dass sie als Gastarbeiter hergekommen sind weil sie sich hier natürlich ein besseres leben vorstellten! Das ist Fakt das sollte wirklich jeder wissen.

    Außerdem, glaub mir, der Islam ist so ausgekügelt, wenn alle nach den Islamischen Gesetzen leben würden gäbe es keine armen menschen auf der Welt, da jeder Moslem verpflichtet ist, einen Teil seines Gehaltes 1x im jahr spenden (da gibts auch Regeln, also das Geld, das nach der Versorgung der Familie übrigbleibt, muss mindestens einem bestimmten Goldbetrag entsprechen, wer unter diesem goldbetrag ist muss nciht spenden)

    Und ich bete um Gott zu danken, dass er mich erschaffen hat! Wenn man für seine Eltern betet ist das eine der größten Sünden da man nur gott auf diese weise anbeten sollte.

    und die Terroranschläge kann man nun wirklich nciht als triftigen Grund sehen, die Religion zu wechseln.

    1.) Gibts den islam seit 1500 jahren und die Terroranschläge und das gehabe um den sog. "heiligen Krieg" seit ncihtmal 20 Jahren

    2.) Ist Krieg auf der Welt gang und gebe und wenn man mal die zahlen der "normalen Kriegsopfer" mit den Zahlen der Opfer von Terroranschlägen vergleicht (in den letzten 20 jahren von mri aus nur) dann werdet ihr herausfunden, dass sehr viel mehr Leute (bzw. muslims) durhc Krige gestorben sind als "ungläubige" oder "andersgläubige" durch Terroranschläge.

    3.) Ob nun selbstmordattentat oder taktischer Krieg - beides ist Terror

    So viel von mir ...
     
  14. #13 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Laut der kommunistischen Theorie würde es dort auch keine armen Menschen mehr geben.
    Beides ist Theorie, beides ist in der Praxis nicht durchführbar.
     
  15. #14 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Der Untershied ist, dass der islam mit der Demokratie vereinbar ist. Kommunismus ist eben kommunismus und dementsprechend nciht mit der demokratie vereinbar^^

    Stell dir einen islamisch demokratischen staat vor. Da herrscht auch Kapitalismus etc und gute wirtschaft und es können halt alle schön spenden.

    Mit dem Kommunismus ist das nciht vergleichbar.
     
  16. #15 14. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Ja, das is etwas, das ich am Judentum gut finde..


    öm - da würd ich mal widersprechen.
    Soweit ich weiß, waren Frauen um Judentum auf keinen Fall
    gleichberechtigt. Gibt oder gab es in Synagogen nicht sogar eine räumliche Aufteilung, wie in Moscheen?
    Weiterhin, wenn für einen Gottesdienst mind. 10 männliche Beter^^ anwesend sein müssen,
    entspricht das auch nicht meiner Ansicht von Gleichberechtigung.

    So, warum steht Christentum bei dir unter "inzwischen gleichgestellt"?
    Im Christentum hat sich nich wirklich was verändert.
    In der katholischen Kirche dürfen Frauen noch immer keine Priester werden
    und im evangelisch, lutherischen (reformierten) Bereich schon.


    Ein schönes Zitat. Habe das mal auf der Seite nachgelesen. Soll ich mal den drauffolgenden Satz zitieren? Ich mach es einfach:
    Ach, wie?! Unterschiedliche Rechte, trotz Gleichberechtigung und "klipp und klar" derselben Rechte?! Das ist keine Gleichberechtigung! Und dann die komischen Rechtfertigungen, die darauf folgen...
    z.B. ein Mann darf 4 Frauen heiraten, eine Frau darf keine 4 Männer heiraten. Warum? Weil es Frauenüberschuss oft gibt, Männerüberschuss aber angeblich sogut wie nie vorkommt. loel.
    Die aktuelle Situation in vielen arabischen(mislimischen) Ländern ist genau andersrum - dort herrscht nämlich totaler Männerüberschuss. Dafür, dass Männerüberschuss eigentlich nie vorkommt, kommt es aber
    ziemlich oft vor!


    Ich denke mal, dass ist in jeder Religion der Welt so.
    In christlichen Kirchen wird sogar nach jedem Gottesdienst gespendet.

    Genau. Kommunismus ist eine politische Ideologie,
    der Islam eine religiöse.
    Religiöse Ideologien haben im Staat nichts verloren! Das hat in der Geschichte immer zu
    Katastrophen geführt und führt auch aktuell noch dazu.
    Säkularisierung ist das Zauberwort.


    Zum Anfangspost: So nen Beitrag kann natürlich jeder schreiben^^ Wobei, hab mir die Quelle
    und die folgenden Posts von diesem User ein bissi angeschaut und könnte durchaus echt sein. Wenn nicht, ists ein sehr guter Fake ;)



    Hui, was man da so findet oO Der Khomeini war ja schon ein alter Perversling... (hat jetz aber nichts mit dem Thread direkt zu tun^^)
     
  17. #16 15. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"



    Keineswegs aber ist eine Kopfbedeckung, dem Heiligen Qur-ân zufolge, Ausdruck von Aggressivität oder eine Demonstration weltlicher Machtbestrebungen. Sie dient schlicht und einfach der Abwehr von unlauteren Gelüsten.




    www.kopftuch.info

    Warum tragen Musliminnen ein Kopftuch oder einen Schleier?

    Im Heiligen Qur-ân finden wir die Begründung. Gott sagt dort: „Damit sie erkannt und nicht belästigt werden“ (Sure 33 Vers 60). Das bedeutet, dass eine Gottergebene Frau (wörtlich für Muslimin) in der Öffentlichkeit sich so zeigen soll, dass sie „erkannt“ wird als eine Frau, die sich moralischen Werten wie Keuschheit und Treue gegenüber ihrem Mann verpflichtet fühlt und deren Liebe zu Allah größer ist als ihre Liebe zu weltlichen Vergnügungen.

    Sie möchte durch die Bedeckung ihrer Schönheit, die vor allem auch in ihren Haaren liegt, also kund tun, dass sie kein Interesse an Flirts hat und keine Beziehungen zu fremden Männern haben möchte, in denen Sexualität eine Rolle spielt.



    Die Muslimin, die ein Kopftuch oder einen Schleier trägt, wendet sich somit bewusst ab von allem, was ihre Reinheit beeinträchtigen könnte. Sie will „erkannt“ werden als eine Frau, die den Geboten Allahs folgt, wodurch sie zu innerem Frieden und Glückseligkeit gelangt.
    Darüber hinaus möchte sie nicht „belästigt werden“. Das Bedecken ihrer Haare und anderer körperlicher Reize wirkt üblicherweise auf fremde Männer wie ein Signal, das besagt: hier ist eine Frau, die nicht verführt werden will, die sich weigert, ihre Keuschheit zu verletzen.

    Ihr Anblick hat somit meistens für Männer die Funktion einer Bremse, so dass sie ihre Augen nicht mehr wild umherschweifen lassen, auf der Suche nach einem sexuellem Kick.



    Allah sagt im Heiligen Qur-ân unmissverständlich: „O Prophet ! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Tücher tief über sich ziehen. Das ist besser, damit sie erkannt und nicht belästigt werden. Und Allah ist allverzeihend, barmherzig.“ (Sure 33 Vers 60).

    Und an anderer Stelle heißt es zur Frage der Kopfbedeckung:
    „Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen, und dass sie ihre Reize nicht zur Schau tragen, bis auf das, was davon sichtbar sein muss, und dass sie ihre Tücher über ihren Busen ziehen sollen und ihre Reize vor niemandem enthüllen als vor ihren Gatten, oder ihren Vätern, oder den Vätern ihrer Gatten, oder ihren Brüdern, oder den Söhnen ihrer Gatten, oder ihren Brüdern, oder den Söhnen ihrer Brüder, oder den Söhnen ihrer Schwestern, oder ihren Frauen, oder denen, die ihre Rechte besitzen, oder solche von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb haben, und den Kindern, die von der Blöße der Frauen nichts wissen. Und sie sollen ihre Füße nicht zusammenschlagen, so dass bekannt wird, was sie von ihrem Zierat verbergen. Und bekehrt euch zu Allah allesamt, o ihr Gläubigen, auf dass ihr erfolgreich seid.“ (Sure 24 Vers 32).

    Bisweilen wird argumentiert, dass im eben zitierten Vers nur gemeint sei, dass muslimische Frauen sich von der Unsitte fernhalten sollen, ihre Brüste zur Schau zu stellen.
    Aber zum einen finden wir in der selben Sure Vers 61 die Aussage: „(Was nun) die älteren Frauen (betrifft), die nicht mehr auf Heirat hoffen können, so trifft sie kein Vorwurf, wenn sie ihre Tücher ablegen, ohne ihre Zierde zur Schau zu stellen. Dass sie sich dessen enthalten, ist (aber) besser für sie. Und Allah ist allhörend, allwissend.“ – und mit dem Ablegen der Tücher ist ja wohl nicht gemeint, dass sie barbrüstig umherlaufen dürfen.



    Zum anderen ist in dem Vers, den wir vorhin zitierten, ausdrücklich gesagt, dass die muslimischen Frauen ihre Reize verhüllen sollen, „bis auf das, was davon sichtbar sein muss“. Darunter ist zu verstehen, dass muslimische Frauen sich in ihrer Bewegungsfreiheit nicht behindert fühlen sollen.

    So darf zum Beispiel ihr Blick nicht versperrt sein. Indes wird oftmals die Frage gestellt, warum die muslimische Frau sich, was ihre Bekleidung betrifft, einschränken muss, nur weil sie dadurch unsittliche Männerblicke abwehren möchte. Wäre es denn nicht Sache des Mannes, sich zu zügeln? Und, umgekehrt, gibt es nicht auch Frauen, die Männern hinterher schauen? Sollten deswegen nicht auch Männer einen Schleier oder eine Kopfbedeckung tragen?


    Was die Empörung darüber betrifft, dass Frauen eine gewisse Freiheit aufgeben sollen, nur weil manche Männer sich unverschämt benehmen und Frauen oftmals als Freiwild betrachten, so scheint sie berechtigt. In der Tat wäre kein Schleier, kein Kopftuch von Nöten, wenn alle Männer sich anständig benehmen würden. Und bei einem so heiligen Anlass wie der Pilgerfahrt nach Mekka (Hadsch) brauchen Musliminnen auch keine Kopfbedeckung zu tragen, weil jegliche Aufmerksamkeit der Pilger darauf gerichtet ist, Allahs Vergebung und Wohlgefallen zu erlangen.

    Im Alltag aber ist die Realität leider nicht so, wie sie wünschenswert wäre. Leidenschaft und Gier sind nicht so leicht aus der Welt zu schaffen. Deswegen muss die islamische Gesellschaft Maßnahmen ergreifen, auftretende sexuelle Reize einzudämmen.

    Dadurch sollen Spannungen, die sich durch mangelnde Kontrolle über den sexuellen Trieb ergeben können, abgebaut werden. Allah fordert somit im Heiligen Qur-ân die muslimischen Männern auf, „dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen.“ Denn „das ist reiner für sie“ (Sure 24, Vers 31).

    Und in einem anderen Vers heißt es:
    „Und nahet nicht dem Ehebruch; siehe, das ist eine Schändlichkeit und ein übler Weg.“ (Sure 17 Vers 33). Ja, Allah verspricht „Vergebung und herrlichen Lohn“ für „Männer, die ihre Keuschheit wahren, und Frauen, die ihre Keuschheit wahren“ (Sure 33 Vers 36).
    Aber unter den Muslimen befinden sich bedauernswerter Weise auch Schwache, die ihre Triebe nicht zu zügeln vermögen; und unter denjenigen, die nicht an den Islam glauben, auch solche, die überhaupt keinen Wert auf die Einhaltung von Sittlichkeit legen, ja, sogar manchen, der „sein Gelüst zu seinem Gott“ (Sure 45 Vers 24) nimmt. Dass eine Frau sich vor ihnen verhüllt, um dadurch Männer, denen es an sittlicher Reife fehlt, zu ermahnen, sich zu zügeln, zeitigt oftmals heilsame Wirkung.


    Also ist das Gebot des Heiligen Qur-âns, sich die Haare zu bedecken, ein Selbstschutz für die gläubige Muslimin. Sie setzt durch ihr Befolgen des quranischen Gebotes ein deutliches Zeichen, dass sie sich Gott ergeben hat und Seinen Willen höher stellt als die Welt.

    Dass sie bereit ist, weltliches Vergnügen aufzugeben um höherer Freuden, solchen, wie sie moralisches Verhalten und spirituelles Tun mit sich bringen. Und dass sie begreift, dass wahre Liebe auch Opfer verlangt:

    dadurch, dass sie um ihrer Liebe zu Gott und ihrem Ehemann willen demonstriert, dass sie kein Interesse hat an fremden Männern und ihm treu sein will, beraubt sie sich zwar jener prickelnden Erlebnisse, wie sie ein Sexuelles einschließendes Umgehen mit fremden Männern mit sich bringen, aber sie erlangt dadurch eine tiefere Befriedigung, die weitaus glücklicher macht als unrechtmäßige Beziehungen.

    Zudem festigt die Art und Weise, wie sie sich in der Öffentlichkeit kleidet, sowohl ihre Demut und ihre Hingabe an Allah, als auch ihr Verhältnis zu ihrer Familie und der islamischen Gemeinde. Ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstbewusstsein werden gestärkt. Sie verschwendet keine Zeit, sich für Fremde schön zu machen, was beinhaltet, dass sie nicht zum Blickfang für unkeusche Augen wird, die sich an der äußeren Gestalt einer Frau ergötzen möchten.

    Dass sie in der Öffentlichkeit dezent gekleidet erscheint, ist also kein Zeichen ihrer Unterdrückung, sondern ein Symbol für ihre Unschuld.


    Eine Grenze für Scham muss es geben. Der Islam zieht diese Grenze sehr klar da, wo die Möglichkeit zur Verführung oder zum Verführt-Werden beginnt: dort, wohin die Augen blicken. Der Schleier bzw. das Kopftuch sind jedoch nicht nur eine Maßnahme zur Abwendung von Unsittlichkeit, die von anderen herrühren mag, sondern auch eine Ermahnung an jede Muslimin, die ihre Haare bzw. Teile des Gesichts bedeckt hält, die eigenen Gedanken zusammen zu halten und Abstand zu nehmen von Vorstellungen oder Handlungen, durch die ihre Keuschheit beeinträchtigt würden.

    Das Kopftuch, der Schleier sind somit auch Zeichen der Würde der Frau.

    Musliminnen machen dadurch sichtbar und erkenntlich, dass sie für den Mann auf der Straße kein Objekt der Begierde sein wollen und dass er nicht über sie verfügen kann.

    Ihnen steht aber dem Heiligen Qur-ân zufolge nicht nur das Recht auf Wahrung ihrer Würde zu, sondern der Islam gewährt ihnen über dies alle Rechte, die sie zur vollkommenen Entfaltung ihrer Natur und ihrer Talente benötigt. Zu klären ist aber noch die Frage, ob nur Musliminnen ihre Reize verhüllen sollen, nicht aber islamische Männer. Gewiss lässt sich sagen, dass die Frau rein äußerlich gesehen schöner ist als der Mann. Deswegen ist es für sie wichtiger, ihre Reize zu verbergen. Aber ist es nicht so, dass auch sie Gefallen finden kann an fremden Männern?


    In der Tat lehrt der Heilige Prophet Muhammad, Segen und Frieden Allahs auf ihm, dass auch Männer sich unauffällig kleiden und ihre Haare bedecken sollen, wenn sie außer Haus gehen. Er selbst trug dann stets einen Turban. Und die muslimischen Männer (wie auch die Frauen des Islams) sollten seiner Sunna (d.h. Lebenspraxis) nach Möglichkeit folgen. Deswegen ziehen männliche Muslime ebenfalls häufig in der Öffentlichkeit eine Kopfbedeckung an. Jedem Muslim aber, ob Mann oder Frau, steht es frei, die Gebote des Islams einzuhalten oder nicht. Allah sagt im Heiligen Qur-ân: „Lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will“ (Sure 18 Vers 30). Und eindeutig gebietet Allah: „Es soll kein Zwang sein im Glauben“ (Sure 2 Vers 257).

    Er sagt aber im Heiligen Qur-ân darüber hinaus, dass der Heilige Prophet Muhammad, Segen und Frieden Allahs seien auf ihm, die Menschen insgesamt dazu auffordern soll, seine Sunna (Lebenspraxis) anzunehmen. So heißt es in der Sure Sure 3 Vers 32: „Sprich: `Liebt ihr Allah, so folget mir; (dann) wird Allah euch lieben und euch eure Fehler verzeihen; denn Allah ist allverzeihend, barmherzig.“
    Und an anderer Stelle ist zu lesen: „Wahrlich, ihr habt an dem Propheten Allahs ein schönes Vorbild für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.“(Sure 33 Vers 22).

    Sich nicht zur Schau zu stellen dadurch, dass man sich besonders reizvoll kleidet und die Figur nicht zu betonen, die Körper-Merkmale besonderer Attraktivität zu bedecken und keinen Anlass für unfromme Wünsche zu bieten, ist für den muslimischen Mann wie die muslimische Frau Pflicht.


    Keineswegs aber ist eine Kopfbedeckung, dem Heiligen Qur-ân zufolge, Ausdruck von Aggressivität oder eine Demonstration weltlicher Machtbestrebungen. Sie dient schlicht und einfach der Abwehr von unlauteren Gelüsten.

    Sie ist damit fester Bestandteil der islamischen Ethik und ein Gebot der islamischen Morallehre. Sie dient der Aufrechterhaltung der inneren wie äußeren Reinheit und ist ein Mittel, andere darauf hinzuweisen, dass man keinen Gefallen finden will an Unsittlichkeit. Sie ist fester Bestandteil des islamischen Glaubens, und es ist für Muslime unmöglich, das der Sunna (Praxis) zugrunde liegende quranische Schleier-Gebot aufzuheben oder für ungültig zu erklären.

    Hadayatullah Hübsch
     
  18. #17 15. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Am Anfang wurde Eva aus Adam erschaffen!
    In der Bibel steht das der Mann der Frau übergeordnet ist...
    Früher richtete man sich auch im Christentum noch so..
    Aber heutzutage im Alltag sind bei uns die Frauen gleichberechtigt!
    Was in anderen Religionen nicht der Fall ist...
     
  19. #18 15. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"


    ja im alltag du sagst es, aber nicht wenn man es aus relgöser sicht sieht...frag ne prister oder geh in der kirsche du wirst sehen wie besorgt die leute da sind über die heutige jungend heutige art des denkens der menschen in eurer gesellschaft!!!
     
  20. #19 15. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    zum judentum:
    die räumliche aufteilung in der synagoge dient dazu, dass sowohl männer als auch frauen sich nicht gegenseitig ablenken und alle sich auf das gebet konzentrieren können.
    Über das mit den männlichen Betern weiss ich nichts, zumindest in progressiven und/oder liberalen gemeinden ist das nicht so.

    zum christentum:
    sry, hab nicht an die katholiken gedacht, hier in meiner gemeinde ist eine frau pastorin, evangelisch halt. Ist für Norddeutschland auch nicht verwunderlich ;)
     
  21. #20 19. November 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Also der Text hat mich schwer beeindruckt. Das ein ehemaliger Moslem so über den Islam redet, hätte ich nie gedacht. Vlt. bringt es viele Muslime zum nachdenken, an was sie überhaupt glauben. Und das mit dem Dschihad wir doch im Alltag sowieso vollkommen missbraucht. Ich frage mich immer wieder ob die Extremisten überhaupt schon mal den Koran gelesen habn geschweige denn verstanden?! Meines Erachtens eher nicht!!!
     
  22. #21 3. Dezember 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Hi,

    Also ich bin nich getauft und so. Aba mein Vater is Türke und meine Mutter Deutsche.
    Wenn ich 18 bin,möchte ich gerne zum Islam übertreten. Könnte mir vielleicht jemand sagen,wie einem das gelingen kann?

    Sprite-Zero mit Gruß
     
  23. #22 3. Dezember 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Kauf dir das Buch "Islameintritt für Dummies" von Prof. Dr. Peter Miezepiep aus der
    "...für Dummies" Reihe.
    Da wird dir alles, in auch für Anfänger verständlicher Sprache, Schritt für Schritt erklärt.
    Erhältlich in jedem gut sortierten Fachhandel oder wenn du Glück hast
    irgendwo als E-Book.
    Vielleicht kann dir da aber auch dein Vater weiterhelfen - klingt
    vielleicht ein wenig abwegig, aber man weiß ja nie...


    Hey, es heißt Shnuppl und nicht Schnuppeloderso!
    Wieso geht es um Gleichberechtigung von Frauen im Alltag?
    Vielleicht bin ich ja tatsächlich behämmert oder dein Textverständnis ist
    unter aller Sau.
    Und btw, wieso zitierst du gleich zwei mal dasselbe?

    Edit: ups, der Thread is ja schon ewas älter, sry!
     
  24. #23 3. Dezember 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Auch wenn du getauft bist kannst zu islam wechseln oder auch umgekehrt, zu Christentum.
    warum warten bis du 18 bist? du machst kein führerschein. Religion fängt mit pupärtät an, wenn du mann wirst oder frau.

    wir haben auch totsünden, dazu gehören
    - Suzuid (gott hat dir leben gegeben, gott wird es dir nehmen)
    - Töten (wie oben)
    Du solst dein haus, deine familie, und dein land verteidigen, dazu gehört töten leider dazu.
    Unschuldige Menschen gehören kaum zu den angreifern. Wer an gott glaubt der macht keine anschläge.
    Aber Palestinenser Gehören nicht dazu, weil die in ihren eigenen land unterdrückt werden.
    Medien find ich coll, weil die können alles so verdrehen wie sie wollen.
    z.B.
    -Wird noch über Libanon berichtet? Nein und warum nicht? eintschaltquoten, dort herscht zuzeit armut.

    vor paar wochen hab ich im türkischen fernsehen was gesehen, das hat mich beinah umgehauen.
    israelis dachten das im mosche teroristen seien. sagen wir ok
    was macht mann da? klar sondereinheit paar soldaten schon sind alle tot.
    ok was macht israel. kommt mit buldozer und panzer, komisch oder? habt ihr gsg9 schon mal mit buldozer gesehen? wohlkaum. die männer waren beim beten und konnten nicht raus.
    die frauen wollten protestieren als gingen sie mit plaketen auf die strasse und wollten den weg von buldezern sperren. (die frauen hatten nur plakate, nicht mal steine in der hand)
    Was glaubt Ihr was jetzt passieren wird?
    43 Menschen wurden getötet und 200 Verletzte, Mosche wurde Zerstört.

    Ich habe Deutsche Kanäle aufgemacht und Nachrichten geschaut.
    Es wurde auf keinem kanal gezeigt.

    Warum werden die müslime immer als terrorist bezeichnet?
    haben die israelis bei libanon angriff, terroristen getötet oder nur ihr macht gezeigt.

    Ihr habt alle internet und englisch. googlt ma bischen rum.
    beurteilt erst wenn ihr beide seiten gehört habt.

    wenn die deutschen politiker über kopftuch diskutieren.
    dann muss sich doch fragen was das bringen soll.

    kopftuch ab, ah jetzt sind wir Integriert.

    guckt euch das mal an
    YouTube
    FİLİSTİN - Palestine - YouTube
    YouTube
     
  25. #24 4. Dezember 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    Hört nicht auf das was der hier sagt in anderen Threads labert er davon, dass er als junge ein kopftuch trägt und so ...

    Naja ein großteil der Moslems ist stolz auf ihren glauben und ihr land - deswegen wird so eine Message wohl sehr wenig bringen. Und der Typ ist für mich sowieso eher als krank einzustufen ... traut sich das nichtmal seinen eltern zu sagen und veranstaltet so ein theater im internet ... der sollte dazu stehen sonst ists nicht allzu überzeugend.
     
  26. #25 5. Dezember 2006
    AW: Botschaft eines Islam-Aussteigers: "Lasst euch nicht täuschen!"

    na ja dafür bekomme ich bestimmt wieder eine schlechte bewertung

    der islam ist einfach für uns menschen ein rückschritt in der evolution, sie prdigen irgendwelche sachen auf der welt aber in wirklichkeit ernähren sie die welt nur mit gewalt
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...