Breitbandinternet-Quote und CD-Verkäufe: Zusammenhang?

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 5. April 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. April 2005
    In der EU jedenfalls große Unterschiede

    Die regelmäßig beklagten Rückgänge der CD-Verkäufe durch Tauschbörsennutzung sind bekannt, in Deutschland wird bei steigender Versorgung mit DSL der europaweit stärkste Rückgang der CD-Verkaufszahlen beobachtet - fast 40% sollen es zwischen 1999 und 2003 gewesen sein. Schuld daran sollen natürlich sein: Tauschbörsen und Raubkopierer.

    Unter Berufung auf Screendigest vermelden nun aber die Digital Music News, die Veränderungen seien in anderen Ländern durchaus unterschiedlich ausgefallen: obwohl Deutschland bei den Breitbandinternet-Zuwachsraten eher hinteres Mittelfeld ist, fielen die Rückgänge in anderen Ländern wie Dänemark, Italien und Spanien bei besserer Breitbandversorgung längst nicht so drastisch aus, zu guter Letzt wäre Großbritannien eine Ausnahme, in der die Verkaufszahlen auf hohem Niveau gar weiter zunehmen. Entgegen der Zahlen von itfacts seien die CD-Verkaufszahlen in Großbritannien permanent gestiegen und hätten nach über 4% Wachstum zwischen 2003 und 2004 mit 3,2 CDs pro Kopf einen neuen Höchststand erreicht.

    Am Breitband kann dies nicht liegen, der Ausbau geht im UK zwar ähnlich schleppend wie in Deutschland, aber ebenso kontinuierlich vor sich - ohne dass es zu vergleichbaren Einbrüchen der Verkaufszahlen kam, im Gegenteil. Die ketzerische Frage nach der Qualität der jeweils veröffentlichten und vor allem von den Labels intensiv vermarkteten Musik kann dabei durchaus in den Sinn kommen. Andererseits neigen entsprechende Studien ohnehin dazu, je nach Rezipientenkreis geschönt zu sein: beispielsweise sowohl die deutsche Filmindustrie wie auch jene in USA variieren ihre Aussagen, je nachdem, ob sie vor ihren Aktionären stehen oder vor zu kriminalisierenden potentiellen Kunden.

    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 5. April 2005
    und um wieviel sind die Cd-Preise hochgegangen . das hebt sich doch locker mit den 40% auf .

    Alles deppen bei der Musikindustrie
     
  4. #3 5. April 2005
    Genau würden die Preise nicht ständig erhöht könnte man sich es auch leisten.

    Da können die sich dann ja bei den Politikern bedanken.
     
  5. #4 5. April 2005
    die preise steigen ja GERADE WEIL WIR BRENNEN


    lol :D


    hab keine einnzige orginal cd daheim
     
  6. #5 6. April 2005
    finds trotzdem ziemlich unverschämt, nen aktuelles Album kostet an die 16€ ... hat man früher noch für ca. 22-25DM bekommen ://
    is klar dass man sich dass nemme so leisten kann
    un was auch gegen die Musikindustrie spricht , die Rohlinge werden immer billger.. zZ bekommt man für knapp 10€ nen 50 pack hab sogar schonmal für 6,99 welche entdeckt
     
  7. #6 7. April 2005
    Wenn die CD-Rohlinge teurer werden würden, und die CD´s billger, dann könnte die Musikindustrie auch bestimmt mehr CD´s verkaufen!
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Breitbandinternet Quote Verkäufe
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    902
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.103
  3. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    832
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    381
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    491