Brief an die Islamisten

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Para, 15. April 2007 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 15. April 2007
    Liebe Moslems,

    Ihr und wir - wir sind Feinde. Wir finden es an der Zeit, dass wir das offen aussprechen. Viele ehrliche Menschen auf Eurer Seite haben das bereits getan, es wird Zeit, dass wir es Euch gleichtun.

    Wir sind dem Rat, den Ihr uns so oft gegeben habt, uns doch bitte mit dem Islam zu befassen, inzwischen gefolgt. Wir haben Obsession gesehen, wir haben Bat Ye'Or und Robert Spencer gelesen, wir haben die Videobotschaften Osama Bin Ladens sowie die Aussagen der Islam-Gelehrten aus aller Welt - insbesondere derer von der Al Azar Universität in Kairo - und Herrn Achmedinedschads zur Kenntnis genommen. Wir haben insbesondere während der so genannten Karikaturen-Affäre auch auf die sehr eindrucksvolle Stimme des einfachen islamischen Volkes gehört. Wir haben uns auch mit unserer gemeinsamen Geschichte befasst und unsere gottgegebene Vernunft benutzt, Parallelen zur Gegenwart zu ziehen.

    Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns für unser Verhalten, das wir an den Tag legten, als wir das alles noch nicht wussten, entschuldigen müssen. Es war unser Fehler, nicht Eurer, dass wir so lange interesselos und unwissend gegenüber Euch blieben. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass wir Euch über lange Zeit hinweg mit einem "Dialog" belästigt haben, in dem Ihr über die Unwissenheit Eurer Dialogpartner gewiss zu Recht verärgert ward und in dem wir darauf beharrten, Euch zu etwas Christen-Ähnlichem "erziehen" zu wollen. Insbesondere entschuldigen wir uns für diejenigen unter uns, die den fürchterlich beleidigenden Begriff "Islamismus" geprägt haben, um die besonders Rechtgläubigen und Korantreuen unter Euch zu verunglimpfen. Der Versuch, Euch schulmeisterlich Eure eigenen Religion erklären zu wollen ("Islam heißt Frieden") war ein unglaublicher Fauxpas, und wir verstehen daher, dass Ihr Euch häufig an unserer Arroganz gestört habt. Es ist in der Tat arrogant, sich die Religion anderer Menschen einfach so hinzubiegen, wie man sie gerne hätte. Dass Ihr Euch die Formulierung "Islam heißt Frieden" ebenfalls zu eigen gemacht habt, tragen wir Euch nicht nach - wissen wir doch, dass Euch Euer Prophet Mohammed höchstpersönlich empfohlen hat, zum Kunstgriff der Lüge ( Taqiyya) zu greifen, wenn Ungläubige zu stark sind, um militärisch unterworfen zu werden. Wer sind wir, Euch zu raten, Euch gegen Euren Propheten zu stellen!

    Wir anerkennen vorbehaltlos, dass Ihr während der vergangenen Jahrzehnte uns und unsere Kultur ausgiebiger studiert und besser verstanden habt als wir die Eure. Wir anerkennen auch, dass Euer Vorgehen - aus der Rückschau, wo wir Euer Ziel und Eure von Mohammed empfohlenen Methoden zur Erreichung dieses Ziels kennen - fast immer geradlinig war, während das unsere häufig einem wirren Trampelpfad glich.

    Nun, wir wissen inzwischen, was Ihr wollt. Ihr wollt das Dar al-Islam auf Kosten des Dar al-Harb ausbreiten und langfristig die Herrschaft des Islam über die ganze Welt installieren. Wir wissen auch, dass die Methode dazu Djihad heißt und wir sind nicht so dumm, zu glauben, Djihad bedeute ausschließlich Gewalt. Nein, so primitiv seid Ihr keineswegs. Der Djihad umfasst auch demographische Bemühungen, Migration, Da'Wa (Missionierung), Taqiyya (geschickte Lüge), den Djihad der Feder (Propaganda) und den Einsatz ökonomischer Mächt (Petrodollars). Wir glauben Euch sogar, dass es darüberhinaus auch noch einen inneren Djihad gibt, die individuellen Bemühungen, ein Allah-gefälliges Leben zu führen. Das ist Eure Privatsache, sie hat in unserem Dialog nichts verloren. Wir behelligen Euch auch nicht mit dem Inhalt unserer Gebete. Wir glauben aber natürlich nicht, dass das die einzige Bedeutung von Djihad ist. Wir sind nicht blind und dankenswerterweise stehen uns Eure heiligen Schriften zur Lektüre offen.

    Wir erkennen auch, dass es innerhalb Eurer Gemeinschaft unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob terroristische Gewalt derzeit ein probates oder eher kontraproduktives Mittel zur Erreichung Eurer Ziele ist. Wir möchten uns diesbezüglich nicht einmischen, strategische und taktische Fragen müsst Ihr untereinander ausmachen. Vielleicht beruhigt es Euch, dass wir unsererseits auch dazu übergehen, die Djihad-Abwehr unter rein strategisch-taktischen Gesichtspunkten untereinander zu erörtern und sie nicht mehr darauf ausrichten, welche Methode für Euch angenehmer ist, sondern nur darauf, welche für uns angenehmer und erfolgversprechender ist.

    Wir hoffen übrigens sehr, dass Ihr mit Hilfe des Verstandes, den Gott Euch gegeben hat, erkennt, dass uns Euer Ziel der weltweiten Islamisierung oder auch nur der Islamisierung Israels und Europas nicht zusagt. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen und werden. Wohlgemerkt: Wir wollen Euch nicht von diesem Ziel abbringen - es steht uns nicht zu, Euch religiös umzupolen und wir wissen auch, dass wir das auch dann nicht könnten, wenn wir es wollten. Wir wissen, dass Ihr stark im Glauben und gehorsame Diener Allahs seid.
    Wir werden Euch nicht weiter in Eure Zielsetzung reinreden, wir werden nur verhindern, dass Ihr das Ziel erreicht.

    Ihr wisst, das Ungläubige sich gegen Euch wehren. Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja keine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare. Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten "Palästina" mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben. Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.

    Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über Eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt. Deshalb war Euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher - vergleichbar zu Euren Anstrengungen bezüglich Israel - fast ohne terroristische Gewalt möglich. Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt. Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.

    Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl Eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und - sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter Euch - auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem. Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei unserer Eroberung sind. Leider ist es uns - aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya - nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen. Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen - mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen.

    Was also sollen wir tun?

    Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen. Das ist in Ordnung. Wir mögen sie auch nicht. Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als "Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie" an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Wir wissen, dass unsere Gesetze in Euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen - aber wir möchten sie dennoch behalten.

    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden. Wir sind nicht so nett, wie Euch unsere so genannten "Gutmenschen" leider lange vorgelogen haben. Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir können auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen. Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst.

    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern. Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein. Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa Eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist - aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.

    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten - insbesondere unsere Neonazis - in die reichen Ölländer zu exportieren. Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht "mit dem Schwert" bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in Euren Ländern zu verbreiten. Wir könnten das prinzipiell - wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich). Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun. Dass wir - wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden - militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.

    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen "Schwanzvergleich" Eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Überlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich - selbstverständlich diskret - eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten Euch, das Eurerseits auch zu tun.

    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr Euch Eure Chancen, Euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet. Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr Euch entschieden habt. Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen ( da wir uns ja gegenseitig nicht mögen ) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und Euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.

    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen - das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist - sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden. Diesbezügliche jammernde Beschwerden Eurerseits, Ihr wärd unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen. Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir Euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten. Wir sind keine Unmenschen. Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.


    herzlichst
    Euer Feind, der "Westen"

    Quelle : acht-der-schwerter - myblog.de
    27.2.07 21:07
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Guter Text!

    Er sagt das aus, was sich viele nicht trauen zu sagen, aber es ist unsere Sicht der Dinge.

    Auf eine Antwort bin ich ebenfalls gespannt, denn sicher sind "wir" weder allwissend noch unfehlbar.

    Ich warte nur darauf das die Menschen irgendwann begreifen das jede Art von
    Religion Intoleranz und Krieg bedeutet. Wir sollten uns anstatt auf Religion auf diverse "Werte" konzentrieren, die eigentlich selbstverständlich sind aber trotzdem kaum angewendet werden in unserer "modernen" Welt


    Hast den Text selbst geschrieben?
     
  4. #3 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Mir gefällt der Text...

    Ich hoffe das Islamisten ihn auch lesen werden und mal drüber nachdenken.
    Es ist eine vernünftige Maßnahme, ich weiß nicht was ich noch schreiben soll, meine Meinung stimmt 100%ig mit diesem text überein.


    cu
     
  5. #4 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Nein, die Quelle steht ja auch im ersten Post drin :)

    Habe noch einen Forenbeitrag von einem, mal ganz korrekt ausgedrückt, Deutschen mit türkischem Migrationshintergrund. Bezieht sich zwar nicht direkt auf den Islam, verdient aber trotzdem, erwähnt zu werden.

     
  6. #5 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten


    Genial!! Mir ist :poop:gal woher der Junge kommt, aber er hats eingesehen! SOLCHE Leute brauchen wir hier!
     
  7. #6 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Mir kommt es manchmal so vor als wären wir "westlichen" Länder der Zeit voraus.
    Als wär der Islam im Vergleich, noch im finsteren Mittelalter hängen geblieben.

    Wenn das wirklich zum größten Teil zutrifft was der Junge (weiter unten im Thread) alles so erzählt bin ich eigentlich eher ziemlich entsetzt !!!
     
  8. #7 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten


    Ja der junge ist warscheinlich 200 jahre alt und hat solange die verhaltensmuster der türken studiert :rolleyes: . Er kann doch nur über seine eigenen erfahrungen sprechen und sonst nix! Zudem kann er nur über deutschland türken sprechen und war warscheinlich nicht einmal selber in der türkei. Ich könnte in ganz deutschland irgendeinen deutschen trottel finden der irgendeine theorie über deutsche und deutschland hat aber natürlich negative theorie heisst das dann gleich das er recht hat?

    Zudem brief kann ich nur sagen total unnötiger stress da hat jemand einfach abends in der disco eins auf die :sprachlos: bekommen hat seitdem übelsten hass auf moslems und schreibt deswegen diesen brief. Man wird ja nicht abstreiten das der schreiben übelste wut auf die moslems hat warum auch immer.
     
  9. #8 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten


    ja seh ich genau so

    und asuserdem @ Para

    du stellst hier so oft solche texte rein die gegen muslime sind...zb mit dem einem Studenten der seine religion gewechselt hat etc etc.


    echt komisch
     
  10. #9 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Weshalb komisch ? Ich könnte noch bessere Texte reinstellen.

    z.B. einen sehr "klärenden Beitrag" einer 28-jährigen (!) Türkin :

     
  11. #10 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    hm is echt komischen, immer mehr bla islamisten hier, islamisten bla, blabla, und immer nur negative sachen. why kommt mal nie was über die christen?


    achja para und zu deinem text da, verdammt schlechtes beispiel. es gibt mind. genausoviele deutsche die sowas über ausländer sagen also nimm den wieder raus sonst wird der wieder closed O:
     
  12. #11 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Gute Frage. Es wird wahrscheinlich daher kommen das man in Deutschland mit Christen nicht diese Probleme hat.

    [/quote]

    Selbstverständlich werde ich ihn nicht "rausnehmen". Wieso sollte ich das ? Bist du nicht Kritikfähig ?
     
  13. #12 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    omg soll ich etz wirklich mal im internet so wie du suchen wo irgendwelche dummen deutschen über muslime son shit schreiben? :rolleyes:
     
  14. #13 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Wenn dich das seelisch befriedigt....
     
  15. #14 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    naja aber das hast du ja auch getan

    einfach wieder irgendwas reingeschrieben was alle muslime negativ darstehn lässt. achja und eig. hat das zitat sowieso nix mit dem thema zu tun?!?! brief an islamisten - dann kommst du mit einer die über einfach die deutschen ablästert O:

    achja

    word O: wir sind da noch viel normaler als ihr, bei uns gibts sowas nicht so verdammt oft wie hier, auch wenn sies bisschen unschön ausgedrückt hat O:
     
  16. #15 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten



    der artikel ist hammer geschrieben..ohne diskussion...aber zum thema finsteres mittelalter...google mal wer die optik und chirurgie erfunden hat...wer sie geklaut hat und sie als die seine ausgegeben hat...wer sich täglich 5 mal gewaschen hat als die könige von europa nur parfüm und make up benutzten...oder versuch mal rauszufinden woher " ..bordstein hochklappen..." kommt....ich bitte dich
    du kannst nicht wegen extremisten eine ganze religion verurteilen....

    friede sei mit dir
     
  17. #16 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    ok, dan bring ich mal en beispiel über christen:

    afrika, in manchen ländern bis zu 70% aids,
    warum, kein geld für kondome?
    nein, der papst verbietet es und die leute dort sind einfach zu gläubig und
    machen alles was er sagt.........

    ist des gut christen?
    ich glaub nicht, warum spricht nie jemand darüber,
    ihr sprecht immer von terroranschlägen, aber
    der papast bringt viel mehr leute um, als so ne kleine bombe.
    vorallem haben die terroranschläge nichts mit der religion zu tun, was
    der papst aber macht schon.
    aber er wird hier gefeiert wie ein gott,

    null ahnung haben, aber dann auf andre religionen gehn und ihnen sagen wie :poop: sie sind,
    echt erbärmlich.

    "wer im glashaus sitzt soll nicht mit steinen werfen"
     
  18. #17 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Ja sicher. Ich habe diesen Text gepostet weil ich ihn voll und ganz unterstütze.

    Meine Hoffnung ist es das mancher sich in dem Text widererkennt.

    Gibts denn eine Statistik dazu ?
     
  19. #18 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Seit dem heiligen Vater Benedikt sind Kondome zur Aids-Bekämpfung erlaubt. Diese Kontra-Argument ist also Wertlos geworden.


    Weil darüber gesprochen und es dementsprechend erlaubt wurde :)

    Was meinst du denn für wen sich die kläglichen Gestalten wöchentlich in aller Welt in die Luft sprengen. Allah..Paradies..Mohammed, usw. Die ganze Spielerei wird doch durch den "Heiligen Krieg" erst gerechtfertigt. Also bitte erzähle mir keinen Unsinn.

    Unmöglich, da der Papst lediglich der menschliche Vertreter Gottes ist und nicht Gott selbst. Du scheinst mangelhaft Informiert zu sein.
     
  20. #19 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    soll das heißen das alle Islamisten so sind???
    wir sind alle gleich fertig aus.

    Ps: Dann macht am besten kein urlaub sonst seit ihr die Ausländer ;)
     
  21. #20 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Bedauerlich das es nur wenige Aussnahmen gibt.
     
  22. #21 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Die Kondome sind erlaubt Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/nachrichten/64255.asp

    Wo wird bitte der Papst als Gott gefeiert? Sag es mir bitte? Ich bin Christ und mache es nicht und meine Eltern auch nicht und und und auch nicht......
     
  23. #22 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Hier ihr anti-christen hippies:


    Nennt mir nur ein Beispiel, wo sich ein fanatischer Christ inmitten einem Haufen unschuldiger in die Luft gesprengt hat, weil er gerne einen Heldentod sterben wollte.

    Nennt mir nur ein Beispiel, bei dem sich ein wütender Mob zum Flaggenverbrennen getroffen hat, weil irgendwer, irgendwo eine Charikatur gemalt hat, wo Jesus Christus ironisch gesehen wird.

    Nennt mir nur ein Beispiel, wann sich in letzter Zeit ein christliches Land als Kidnapper herausgestellt hat und Geiseln zur Überbringung fanatischer Botschaften nutzte.



    Seht es endlich ein. Ihr seid nicht immer die Opfer. Diese Leute representieren eure Religion in einem schlechten Bild, also merzt diese Probleme aus und verteidigt die Leute nicht.

    Deutsche werden immer mit dem Totschlagargument "Nazi" still gehalten. Das GEHT NICHT MEHR. Die deutsche Bevölkerung muss raffen, dass es genauso "gute" und "böse" Ausländer wie Inländer gibt. Und dies muss man auch sagen dürfen und dann nicht sich anhören müssen, dass man rassistisch ist oder die Wahrheit verquer zieht.

    Hätte sich der restliche Islam rechtzeitig gegen diese Leute gestellt, wäre das lange kein Problem. Aber nein, viele sind stolz auf diese Taten, etc. pp. Damit zeigt diese Religion Schwäche. Keine entschiedene Reaktion. Ich habe keine jungen Türken in Berlin demonstrieren sehen, dass sie nichtmehr gleichgestellt werden mit Selbstmordattentätern und Frauenschändern. Nein, sie rappen, wie :poop: Deutschland ist oder prügeln auf deutsche Minderheiten in ihren so called "Ghettos" ein.

    Fragt euch mal, warum ich als 50% Australier nicht verprügelt werde oder irgendeine gesellschaftliche Ablehnung erfahre...



    MfG
     
  24. #23 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    ok, des mit den kondomen habt ihr falsch verstanden,
    ich meinte, das es aids schon so lange gibt, alle davon wussten,
    aber nie was aus christlicher sicht gemacht worden ist.

    ja, als er z.b. nach bayern oder sonst wo gekommen ist, die leute sind aus ganz deutschland hingegangen nur um ihn mal zu sehn, wie nen popstar.
     
  25. #24 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    Dem Islam fehlen einfach die grundlegenden Reformen, die das Christentum in ihrer Entwicklungszeit hatte. Das Resultat ist demensprechend ernüchternd. Der Islam hinkt Entwicklungs- und Reformtechnisch dem Christentum locker 400 Jahre hinterher.

    Beklage ich mich wenn jedes Jahr hunderte Millionen Moslems in Mekka einen kleines Häuschen anbeten und sich dabei manchmal zu Tode trampeln ?
     
  26. #25 15. April 2007
    AW: Brief an die Islamisten

    du kannst doch nicht christentum und islam sagen, des hat nichts damit zu tun,
    in afrika gibt es auch viele christen und schau sie dir mal an,
    ich glaub nicht das die 400 jahre vor der türkei.... sind.

    du kannst höchstens sagen europa/asien/amerika oder ganze länder nennen.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Brief Islamisten
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    775
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    942
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.336
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    753
  5. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    2.092