Bundestag Lebenslange Steuernummer in zentraler Datenbank abgesegnet

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 9. November 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. November 2007
    Morgen entscheidet der Bundestag über die Vorratsdatenspeicherung, heute segnete er ein ähnlich weitgehendes, bedenkliches Gesetz ab. Bundesbürger sollen bis 2011 alle eine lebenslang gültige Steuernummer bekommen, die zentral gespeichert wird. Und wie immer wird versprochen, die Daten natürlich nur für die Besteuerung zu nutzen.

    Zusagen, bei denen man seit der Mautdaten-Diskussion weiß, was man von ihnen zu halten hat. Trotz erheblicher Bedenken der Datenschützer wurde das Gesetz durchgewunken. Versprochen wird eine Vereinfachung bei der Lohnsteuererhebung - unter anderem wird die Lohnsteuerkarte abgeschafft und können Finanzämter die Steuerinformationen von Arbeitnehmern direkt von ihren Arbeitgebern anfordern.

    Die zentrale Datei ermöglicht damit eine zentrale Übersicht über die Erwerbsbiografie aller erwerbstätigen Bundesbürger - Informationen, die sich hervorragend zum Profiling und Datamining eignen, sind ja auch Arbeitgeber und Gehaltshöhen verzeichnet. Es wird nicht lange dauern, bis sich die ersten Ermittlungsbehörde die Finger nach dem Datensatz lecken werden.

    Angesichts der wenig datenschutzbewussten Haltung der Vertreter der Regierungskoalition im Bundestag lässt die heutige Entscheidung für morgen schlimmstes befürchten - und die Netzprotestaktion vom AK Vorrat scheint plötzlich weit weniger schwarz- denn realistisch gemalt.

    Schwarz verhüllte Seiten mit dem Text

    "Das Fernmeldegeheimnis ist unverletzlich 1949-2007 †. Gläsernes Telefon, Handy, E-Mail und Internet * 09.11.2007. SPD, CDU, CSU: Wollt ihr das wirklich?"

    nehmen eine mögliche Zustimmung des Bundestags zur Verbindungsdatenspeicherung schon halb vorweg. Angesichts der heutigen Entscheidung wohl ein Ausgang, mit dem zu rechnen ist. Eine Anleitung zum Verhüllen von Webseiten hat der AK Vorrat veröffentlicht.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce