Cannabis: Neuer THC Atemtest ist noch genauer als herkömmliche Alkoholtestgeräte

Artikel von Carla Columna am 4. Dezember 2015 um 16:43 Uhr im Forum User News - Kategorie: Wissenschaft

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cannabis: Neuer THC Atemtest ist noch genauer als herkömmliche Alkoholtestgeräte

4. Dezember 2015   Carla Columna   Kategorie: Wissenschaft
Tüftler aus den USA haben einen neuen Atemtest entwickelt, der das THC Level von Cannabis Konsumenten sehr exakt bestimmen kann. So kann unmittelbar Vorort festgestellt werden, wie viel Cannabis in den letzten Stunden konsumiert wurde. Urin- und auch Bluttests liefern den Forschern zufolge nicht so aufschlussreiche und schnelle Ergebnisse.

THC-Atemtest-Geraet.png

Der Atemtest ist schließlich in der Lage das THC im Atem auf bis zu 500 Picogramm genau zu messen. Damit ist der Test eine Million mal genauer als konventionelle Alkoholtestgeräte die für die Verkehrskontrollen verwendet werden.

Der smarte THC Tester für die Atemluft soll Anfang 2016 dann verfügbar sein und ähnlich so viel kosten wie ein herkömmliches Atemalkoholmessgerät.

Alkohol und THC-Test können zusammen in einem Gerät vereint werden um unter Rausch fahrende Autofahrer schneller dingfest zu machen.


Quelle: Science (real) | HOUND LABS
 

Kommentare

#2 4. Dezember 2015
AW: Artikel: Cannabis: Neuer THC Atemtest ist noch genauer als herkömmliche Alkoholtestgeräte

Die meisten werden wohl ihren Schein schon abgegeben haben oder sind eh zu Fuß unterwegs weil die 1,0 ng/ml THC wird jeder "Gelegenheitskiffer" aufgrund der langen Abbaudauer schon überschreiten.
 
#3 4. Dezember 2015
@raid: Ich nehme an das nur ein Nachweis stattfindet wenn innerhalb der letzten Stunden was geraucht wurde.

Ansonsten müssen ab 2016 viele viele Leute ihren Schein "an den Nagel hängen".
 
#4 5. Dezember 2015
Sowieso fragwürdig das Ganze mit dem Paragraphen. Der Rausch könnte schon längst abgeklungen sein, keine Auswirkungen mehr aufs Fahrverhalten usw. trotzdem wird der test positiv sein.
Ebenso die Schnelltests. Positiv bei einer Kontrolle, biste sofort dabei bei der Blutentnahme und volles Programm.

Dabei könnte der letzte Rausch schon 3 Tage zurück liegen. Also absolut keine Beeinflussung mehr.


Da machts "fahren Unter Einwirkung von.." nicht wirklich Sinn..
 
#5 5. Dezember 2015
So läuft das in Deutschland. Man kann sich ordentlich besaufen und am nächsten Tag wieder fahren, ohne mit Konsequenzen zu rechnen. Als böser Haschgiftspritzer ist man aber direkt den Lappen los. Auch wenn der Konsum schon einige Tage her ist. Einfach nur lächerlich.
 
#6 13. Dezember 2015
Ich find die ganze sinnlose :poop: echt zum kotzen mir wäre es eigendlich scheiß egal ob das zeug Legalisiert wird oder nicht. Es würde doch schon eine gewisse kulanz reichen wie z.B. in Prag wenn einer erwischt wird einfach die paar g abnehmen und dann geht jeder seiner wege. Was geht es eigendlich den Staat an was jeder von und mit seinem Körper macht solange man selbst nur noch einen Funken gesunden Menschenverstand in sich trägt weiß man dass man berauscht nicht auto fährt. Es wird Zeit dass wieder jeder lernt für sein handeln verantwortung zu übernehmen.
 
#7 14. Dezember 2015
Verantwortung tragen und berauscht sein funktioniert leider meistens nicht. Deshalb gibt es ja Kontrollen, weil sich eben sonst doch keiner freiwillig dran hält. Das unpraktische ist ja, das man durch die Rauschwirkung weniger Rational und dafür fahrlässig wird.

Ich halte eher den sog. "Idiotentest" für eine große Abzocke, die Kosten sind kein Lerneffekt und der Nutzen wohl geringfügig. Man siehe den Beschluss in Bayern, egal wie viel Alk oder sonstiges, wenn was passiert wird jetzt immer eine MPU nötig sein. Da hättens auch gleich das 0% Gesetz einführen können.

Ob das wirklich zum Erfolg führt... da sehe ich eher Zukunft für Autonomes fahren, denn der größte Fehler ist immer noch der Mensch hinterm Steuer. Ob Handy, Unterhaltung, Müdigkeit oder Kippe, dass sind nach wie vor die häufigsten Unfallsverursacher.