Chemie Frage zur Gasgleichung

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von commander, 30. November 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 30. November 2007
    Moin


    Ich hab mal ne Frage zur allgemeinen Gasgleichung.
    Wenn man den Druck erhöht, welche Werte der Gasgleichung ändern sich dann in einem

    1) druckabhängigen

    2) und in einem druckunabhängigem System

    (bei konstanter Temperatur)

    ist glaub ich ziemlich einfach...eigentlich kann sich dann ja nur an stoffmenge und volumen was ändern....aber wie?

    THX

    bw ist natürlich drin
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    also generell ist es so dass man eine größe ändert und außer einer anderen alle konstant sind. zumindest in den aufgaben die ich gesehen habe. dann ist die änderung immer proportional.

    druckabhägig bedeutet nur dass sich der druck ändern kann und druckunabhägig dass der druck konstant gehalten wird.

    p*V=n*R*T
    wenn also die temperatur konstant ist bleibt

    druckabhängig:

    d(p)=d(n/V)*RT=d(rho)*RT, mit rho=Dichte

    druck konstant:

    dn=dV*(p/(RT))
     
  4. #3 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    Bist du dir sicher?

    druckabhängig heißt doch dass sich bei anderem druck das gleichgewicht verschieben kann oder nicht?
     
  5. #4 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    Das Gleichgewicht verschiebt sich bei Druckerhöhung zum kleinerem Molekül.

    (Sehr schlechtes Beispiel, da die Reaktion nicht so schnell rückgängig gemacht werden, mir fällt auf die Schnelle aber kein anderes ein)Afaik brauchen 2H + O2 mehr Platz als 2H20, deswegen entsteht bei größerem Druck mehr H20 Moleküle.
     
  6. #5 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    das wäre dann einfach eine änderung der Teilchzahl. aus 2 wird 1.
    Die reaktionsgleichung die IfindU geschrieben hast ist nicht gerade ein gutes beispiel ;) das ist eine verbrennung die sehr viel energie freisetzt (raketenantrieb). am allgemeinen ist der chemische zustand aber stabil.

    @commander: was für ein gleichgewicht meinst du denn?
     
  7. #6 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    ja das chemische, was sich bei reversiblen reaktionen einstellt.


    Klar wenn Ammoniak gebildet wird, dann entstehen 2 Mol, also weniger Volumen. Vorher hatten wir vier Mol.

    Kann man mit dem Satz von Avogado begründen. Jedes Mol Gas nimmt gleich viel Volumen bei standardbedingugnen ein,

    N2 + 3H2 => 2NH3

    da weiß ich ja...jedoch nicht was das mit der gasgleichung zu tun hat und welche werte sich dann ändern sollen an der gleichung.
     
  8. #7 1. Dezember 2007
    AW: Chemie Frage zur Gasgleichung

    achso dann habe ich deine frage nicht verstanden.

    ich denke mal das chemische hat nicht so viel mit der gasgleichung zu tun. nur eben in der hinsicht dass die teilchenzahl sich ändert. wenn man den druck erhöht um eine reversible reaktion herbeizuführen dann wird die druckerhöhung zT ausgeglichen durch weniger teilchen (geringere dichte->weniger druck). aber wie sich das ändert hängt von der bindungsenergie der molekül ab.
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Chemie Frage zur
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    799
  2. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    2.651
  3. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    662
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    718
  5. Chemie-WC Fragen

    minochisena , 17. März 2011 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    618