Chinas "Ein-Kind-Politik": 400 Millionen Geburten verhindert

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von kRiScHeR, 22. März 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. März 2006
    Die von der chinesischen Regierung verordnete und umstrittene "Ein-Kind-Politik" hat in den vergangenen drei Jahrzehnten nach offiziellen Angaben 400 Millionen Geburten verhindert. Das Ziel der Regierung, der Bevölkerung ein "relativ komfortables Leben" zu ermöglichen, könnte ohne diese Politik nicht erreicht werden, erklärte der Leiter der Staatlichen Kommission für Bevölkerungsplanung, Zhang Weiqing. Bereits jetzt leben in China 1,3 Milliarden Menschen und damit mehr als in jedem anderen Land der Welt.

    China werde an der Ein-Kind-Politik auch in Zukunft festhalten, sagte Zhang weiter. Die kommunistische Regierung hatte Anfang der 70er Jahre verfügt, dass die meisten in Städten lebenden Paare nur ein Kind haben dürfen, bei Paaren auf dem Land wurde die Kinderzahl auf zwei limitiert. Diese Beschränkungen wurden von Menschenrechtsgruppen und einigen ausländischen Regierungen kritisiert.

    Quelle
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. März 2006
    also in china gibt es defintiv zu viele menschen das kann man nicht anders sagen...ueberbefölkerung halt :rolleyes:

    aber ob das so das richtige ist? ich mein nichts is cooler als einen bruder oder eine schwester zu haben...
    dadurch wuerde man zwar den meisten chinesen ein "komfortableres leben" verschaffen aber den meisten würde halt auch etwas fehlen..es sei denn sie kennen es gar nicht erst ?(

    da muss ja schon vor langer zeit irgendwas schief gelaufen sein, dass es dort nun so viele menschen gibt :\

    naja solange die chinesen in china bleiben und ihnen ihr land nich zu klein wird und deswegen andere länder bekriegen ist es mir eigentlcih gleichgültig ;)
     
  4. #3 22. März 2006
    1. die chinesen die auf dem land leben, haben sich laut berichten sowieso nicht an diese reglung gehalten, dass sie den sinn nicht erkannt haben, und als alterssicherung nunmal kinder brauchen.

    2. Diese Ein-Kind politik ist für das land durchaus sinnvoll, da ein weiterer sprunghafter anstieg der bevölkerung unvorstellbar fatale folgen für das land und die welt hätte.

    3. bis man diese politik zu spüren bekommt dauert es ein paar jahrzehnte, da erstmal dieser wahnsinnig bevölkerungsreiche aktuelle jahrgang sterben muss um ein bevölkerungsstagnation hervorzurufen
     
  5. #4 23. März 2006
    Ich finde das einerseitz nicht so schlecht weil die Menschen verhungern ihrgend wann weil sie zu viele in ihrem Land sind und sich auch dann ihrgend wann auf die umliegenden Länder verteilen. Aber die Mütter die mehr als ein Kind auf die Welt bringen die tuen mir leid.
     
  6. #5 23. März 2006
    also normal hab ich was gegen die """"kommunistische Regierung """" aba in dem fall , wars glaubig eher gut , dass die des gemacht haben. ich mein es is ja nicht schlimm wenn man nur ein kind hat man kann ja trotzdem glücklich sein , aba der lebensstandart waere auf lange sicht noch schlechter , deshalb wars glaubig gut
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...