Chinas Märkte verlieren vertrauen - kann der Ölpreis die Weltwirtschaft abfedern?

Dieses Thema im Forum "Finanzen & Versicherung" wurde erstellt von in.spider, 15. Januar 2016 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. in.spider
    in.spider Mitglied
    Stammnutzer
    #1 15. Januar 2016
    Chinas Börsen leiden seit Jahresbeginn wieder an starken Verlusten. Ursache sind die immer weiter gesenkten Prognosen für das Wirtschaftswachstum. Die Weltweiten Korrekturen sind nun die Folge. Die globalen Handelsabsätze sind wichtigste Faktoren für die Wachstumsraten.

    Die Zentralbanken haben ihr zugewiesenes Pulver schon für die Finanzkrise 2008 und die darauf folgende Wirtschaftskrise verschossen.

    Das der Ölpreis so niedrig ist könnte ein "Segen" sein oder vorhersehende Maßnahme zum abfangen einer weiteren Finanz&Wirtschaftskrise. Durch die Ölförderung in den USA sind viele Arbeitsplätze entstanden und der Haushalt steht besser da, als wenn das Land ein Defizit durch den Ölimport hätte.

    Schwellenländer deren Wirtschaftswachstum ausschlaggebend ist für die Industrienationen, profitieren vom niedrigen Ölpreis. Hingegen kämpfen Ölproduzenten mit dem Haushalt. Deren Handelsbeziehung für die Industrienationen sind allerdings weniger wichtig, und schon seit vielen Jahren durch Sanktionen reduziert.

    Das relativ schnelle abkommen mit dem Iran für schnelle Ölexporte sowie die maximale Produktion der OPEC (allen voran Saudi Arabien) führen ebenfalls zu niedrigen Ölpreisen.

    Ob das tatsächlich nur eine Dynamik ist, ein "glücklicher" Zufall oder ob dahinter doch ein "drittes Rädchen" der Politik steckt, darüber kann man nur Spekulieren.



    Wie schätzt ihr die Lage ein, kann der niedrige Ölpreis die Korrekturen am Markt abfedern und somit einen "Crash" wie 2008 verhindern?

    Wie stark ist der schmale Grad zwischen dem Risiko von Staatsbankrotten die die Weltwirtschaft ebenfalls belasten können und Wirtschaftserholung durch günstiges Öl in Schwellenländern?

    Einige Analysten vermuten sogar einen Einbruch auf 20 USD und weniger pro Barrel. Viele Ölproduzenten streichen massiv Stellen und Länder die davon leben, müssen ihren Haushalt um über 10% einstreichen um Zahlungsfähig zu bleiben.

    Gibt der Ölpreis jetzt Spielraum für neue Gesetze in der Staatenfinanzierung? Sprich dürfen Zentralbanken den Geldwertstabilitätspack aufweichen?
     

  2. Anzeige
  3. bushido
    bushido GUARDIAN
    Stammnutzer
    #2 16. Januar 2016
    AW: Chinas Märkte verlieren vertrauen - kann der Ölpreis die Weltwirtschaft abfedern?

    Ich kann nur dazu raten den Blick in Richtung Wallstreet und FED zu richten, denn da liegt das eigentliche Problem. Das will nur derzeit niemand sehen. Um so heftiger wird der Knall ausfallen!
     
  4. raid-rush
    raid-rush Admin
    Administrator
    #3 17. Januar 2016
    AW: Chinas Märkte verlieren vertrauen - kann der Ölpreis die Weltwirtschaft abfedern?

    Ich denke die Zentralbanken haben die Leitzinsen zu schnell gesenkt man hätte vorher schon mal Korrekturen zulassen sollen. Durch die Geldschwemme lässt sich das gut abfedern und über Jahre verteilen. Aber man sieht schon deutlich das das Interesse an günstigen Anteilszukäufen groß ist. Bei Rohstoffen sieht das anders aus. Das erst Anzeichen sind also die stark fallenden Rohstoffpreise. Das ist für die Industrie erst mal gut, somit fallen dort die Korrekturen meist schwächer aus.

    Energiekosten werden in Schwellenländern extrem gedrückt durch den niedrigen Ölpreis, in Europa gibt es die EEG Umlage die ebenfalls für billige Energie in Unternehmen sorgt.

    7 Jahre mit 0 Zinsen und jetzt eine Zinswende die "so schnell" ablaufen soll... das halte ich für einen Fehler. Die FED sollte erst mal stoppen und die Zinsen viel langsamer Erhöhen um zu starke Korrekturen zu vermeiden.

    Durch die Zinserhöhung werden dem Markt zusätzlich Gelder entzogen was die Kurrektur noch verstärken würde. Vor allem weil viele Länder Kredite in USD aufgenommen haben.

    Bei den aktuellen Plänen dürfte eine Korrektur noch weiter anhalten. Die FED sollte in der nächsten Sitzung eine Pausierung verkünden außer sie wollen die Schwelleländer in den Ruin treiben was aber auch der eigene wäre.
     
  5. Martina1983
    Martina1983 Neu
    #4 22. Januar 2016
    AW: Chinas Märkte verlieren vertrauen - kann der Ölpreis die Weltwirtschaft abfedern?

    und wieder wird eine künstliche Krise geschaffen, weil der Ölpreis keinen ausreichenden Gewinn erwirtschaftet.....aufwachen...
     

  6. Videos zum Thema