Copyright-Unterricht an US-Schule

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 24. Mai 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Mai 2005
    Es lehrt: der Direktor des U.S. Patent and Trademark Office
    Nach den österreichischen Schulen und den Pfadfindern erwischt es demnächst eine Reihe amerikanischer Sechstklässler: In einer Art "Copyrightunterricht" wird ihnen die Verderblichkeit und die schlimmen Folgen des Musikdownloads aus dem Netz nahegebracht und der Wert von Patenten, Copyrights und Markeneintragungen vermittelt.

    Dafür kommt kein Geringerer als Jon Dudas, Direktor des U.S. Patent and Trademark Office zu den jugendlichen Opfern, für die auch ZDnet annimmt, es könne "ein langer Tag" werden.

    Immerhin, kann man sagen, gibt die entsprechende Schule den Unterricht nicht völlig in die Hände privater Interessensvertreter, wie dies in Österreich geplant ist. Dort soll der Unterricht von der Internationalen Föderation der Phonografischen Industrie vorbereitet werden - einem Verband von Privatunternehmen mit den entsprechenden Interessen.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 25. Mai 2005
    Meiner Meinung hat das eh keinen Sinn, da es trotzdem auch welche machen die das Copyright kennen und genau wissen das es falsch ist illegales aus dem Netz zu ziehen!!!
     
  4. #3 25. Mai 2005
    Hallo ???
    was ist los ???
    Bei uns wurde gerade dieses Thema vor genau 3 wochen in Ethik ungefähr 5 Unterrichtseinheiten angeschnitten.
    Das musik downloaden straflich ist... und das es geistiges stehlen ist usw...
    wo ist das problem ?!
     
  5. #4 25. Mai 2005
    Wenn den Schulen nichts besseres einfällt als über Copyright zu reden da kann man nur sagen oh wie arm.
     
  6. #5 25. Mai 2005
    na da bin ich froh das Italien noch nicht soweit ist mit der Erziehung des "Braven Downloaders" ;)
     
  7. #6 25. Mai 2005
    naja ich würde mal sagen man würde weniger musik downloaden oder sonstiges tun wenn die preise stimmen würden denn meiner meinung sind die preise einfach zu hoch vor allem jetzt mit den euros eine maxi/single cd kostet rund 5,50-6,50€ und ein album je nach plattenfirma von 13-17€ für 17€ bekomme ich schon eine komplette dvd und hab im endeffekt mehr davon wie eine audio cd mit vielleicht 12 lieder und davon gefallen mir dann nicht mal alle also ich finde den unterricht ziemlich schwach zumal wer sich musik downloaden will es dann trotzdem macht
     
  8. #7 25. Mai 2005
    Nur geldverschwendung den typen bei den kids antanzen zu lassen. Denke nicht das sie dardurch abgeschreckt werden obwohl mit den methoden mit denen die amys durchgreifen kann es schon sein das die ein oder anderen abgeschreckt werden.
     
  9. #8 25. Mai 2005
    Warum jemanden zwingen etwas zu unterlassen, wenn man ihn auch so lange verblöden kann, bis er es freiwillig macht :)

    Leider sind schulkinder viel zu leicht beeinflusbar, damit werden sie garantiert jede Menge Angst schüren.
    Aber ganz ehrlich, in Wirklichkeit ist doch die Anti-Raubkopierer-Szene die böse! Wenn ein Künstler(also ein Musiker oder Regisseur etc) wirklich hauptsächlich daran interessiert wäre gute Kunst zu machen um damit andere Leute zu erfreuen und nur zusätlich noch damit Geld zum Leben verdienen würde, würden sich diese Leute über die DLs im Netz freuen! Denn so haben noch viel mehr Leute die Möglichkeit sich an ihrer Kunst zu erfreuen ohne das den Künstlern auch nur ein Cent Mehrkosten entstehen.
    Aber stattdessen denken diese Industrien nur an die Leute die sich das Produkt eigentlich gekauft hätten aber stattdessen den kostenlosen Download in Anspruch nehmen. Das der großteil der Downloader das Produkt nur heruntergeladen hat, weil es umsonst ist, ist den Anti-Raubkopierern egal! Sie sehen nur das sie weniger Einnahmen dadurch haben, denn genau das ist bei den meisten auch das einzige was sie wollen: möglichst viel Gewinn!

    Wenn man sich auf dem Musik- und Filmmarkt umsieht merkt man schnell das hauptsächlich nach einem 08/15-Erfolgsrezept gearbeitet wird um mit den Produkten möglichst viel Kohle zu machen in dem man viele anspruchslose, zahlungsbereite Leute erreicht!
    Und die Musik- und Filmindustrie nagt ja nicht gerade am Hungertuch. Die großen Drahtzieher verdienen sich dumm und dämlich, international erfolgreiche Musiker haben so viel Geld das sie den Großteil für irgendeinen überflüssigen Mist(wie 8 Autos oder 12 Sofas) ausgeben, aber viele Leute aus dem kleinen Mittelstand werden mit völlig überteuerten Produkten deren Ideen alle irgendwo geklaut sind abgespeißt und sollen ihr letztes Hemd dafür ausziehen etwas Unterhaltung zu bekommen damit eine kleine Anzahl von Leuten sich dumm und dämlich verdient? Im Prinzip ist es sogar unmoralisch Geld für große Hollywoodproduktionen oder Musik einer großen Plattenfirma auszugeben. Denn während diese Leute schon genug Geld haben, mit dem was sie tun trotz der Downloads immer noch viel mehr verdienen werden (und eigentlich nichtmal verdient haben das Geld zu verdienen :) ) gibt es eine Reihe von Mittelständischer Unternehmen die das Geld weit besser gebrauchen können. Wenn ich also anstatt ins kino zu gehen lieber zum Chinesen an der Ecke gehe, ist das sogar weit fairer! Und ob man den Film dann noch runterläd oder nicht macht für die Produzenten und Mitwirkenden auch keinen Unterschied mehr.
    Im Gegenteil zu den hauptsächlich assozialen Leuten der Medienindustrie sind die Anhänger der Warez/p2p Szene dagegen äußerst sozial! Zum Beispiel hier im Forum:
    Die Leute scannen nächtelang, machen Str0s, lassen Tagelang ihren PC an um Filme hochzuladen, verteilen IPs per Hand, kümmern sich um Fixes und einer hat sogar einen Leecher programmiert. Und was bekommen sie dafür? Weder Geld noch direkten Nutzen, im Prinzip tun sie es um anderen eine Freude zu machen!
    Verrückt nur das die Medienindustrie immer als das arme Opfer und die Warez/p2p-szene, gerade die Uploader als die bösen Täter dargestellt werden.























    Da wahrscheinlich nur wenige sich diesen Haufen Text durchgelesen haben nochmal alles in Kürze:
    Warez-DLs sind etwas gutes,
    -weil so viele Leute unterhalten werden obwohl sie es sich nicht hätten leisten können
    -weil die Medienindustrie trotz der Downloads immer noch einen Riesengewinn macht und die Drahtzieher schon stinkreich sind.
    -weil der Großteil der Medienindustrie nur deshalb ihre Produkte auf den Markt bringt um möglichst viel Geld zu verdienen, weshalb diese auch völlig überteuert und in der Regel qualitativ minderwertig sind.
    -weil die Konsumenten jetzt mehr Geld haben um es beispielsweise mittelständischen Unternehmen zu geben die es besser gebrauchen können.
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Copyright Unterricht Schule
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    173
  2. Kurios Copyright: können Zahlen illegal sein?

    raid-rush , 11. Oktober 2016 , im Forum: User News
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    862
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    2.111
  4. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    3.366
  5. Usenet im Visier der Copyright-Inhaber

    Figger , 23. November 2012 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    7.340