Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

Dieses Thema im Forum "Alltagsprobleme" wurde erstellt von SilentControl, 13. November 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. November 2009
    Hi.

    Ich schreibe das hier, weil es mir echt kopfzerbrechen bereitet und ich einfach nicht weiter weiß aber auch angst habe, da ich selber nicht ganz unschuldig dabei bin.

    erstmal zur geschichte: achtung wall of text!

    Bei uns ist es fast schon tradition das wir gelegentlich so alle 1-2 wochen am wochenende mal etwas Cannabis besorgen und uns mit paar bier einen ruhigen abend machen. Speziell eigentlich mein bruder, ich und ggfs. auch andere freunde mitunter. Darunter auch jetzt immer öfters mein Cousin. Er leitet schon seit längerem an Verfolgungswahn, Wutausbrüche, Aggresionen etc. und verflucht jeden und alles. Redet auch sehr oft davon andere Menschen umzubringen oder von sonst irgendwelchen nicht nachvollziehbaren schrecklingen Dingen. Da man meist nicht wirklich kapieren kann um was und über wen er gerade redet und auch nicht mit ihm bzw. auf ihn einreden kann, haben wir das halt jetzt eine längere zeit einfach ignoriert. Er stand auch letzt 2-3std vor dem Einkaufladen und hat wahllos Passanten vollgeredet das der Krieg ausbricht und von minen im bein, microchips im kopf und auge, erhängen, erschießen, vergasen etc (er ist ein ziemlicher Hitler fanatiker). Aufjedenfall ist es unangenehm mit ihm überhaupt Weg zu gehen, weil man weiß das alle ihn sofort schräg angucken oder den kopf schütteln und wir es deshalb meiden. Er ist bei uns in der Stadt ziemlich bekannt war auch früher noch recht beliebt, aber wird inzwischen von jedem als Geisteskrank abgestempelt. Er trinkt sehr sehr viel Alkohol, worauf ich die meisten seiner anfälle zurückführe. Vorallem da er jetzt keine andere möglichkeit hat außer über mich noch an etwas kiffen zu kommen, weil er logischerweiße überall "verschissen hat" und so ziemlich jeder ihn meidet. Das Kiffen stellt ihn dann "glücklicherweiße" ruhig und er benimmt sich einigermaßen normal .

    Seitdem er halt nichtmehr regelmäßig etwas kiffen organisieren kann hat alles angefangen (er hat zuvor ca. 3-4 jahre schon gekifft gehabt). Er weiß halt das ich wie gesagt 1-2 wochen ziemlich genau freitag oder samtag mir ein bisschen was zu rauchen organisiere und er sich dann meist mit geld daran beteiligt oder einfach mitraucht.

    So war es die letzten wochen normal das er schon freitag morgens um 10uhr zu mir kam und mich dauern nervte wann ich endlich los gehe (was meist aber erst 20uhr abends war) und dabei auch wahllos sinnloses zeug redete, aber auch öfters mir oder uns drohte. Da das unter anderem ein grund war mein konsum einzustellen, bin ich doch heute wieder los um netterweiße für meinen bruder was zu besorgen, was auch mehr oder weniger auf dem weg lag. Wie auch erwartet war mein Cousin wieder an ort und stelle und wollte sofort jedes Detail wissen und auch selber ein bisschen was haben. als ich aber dann erfuhr das ich für den heutigen abend nur eine kleinigkeit besorgen konnte, musste mein Cousin mehr oder wenig leer ausgehen, aber ich netterweiße ihn dann doch noch etwas für 5euro mitbringen konnte. Als mein bruder und ich wieder nach hause kamen dauerte es nicht lange bis es auch schon vor der tür stand. als ich ihm dann mitteilte das er nur was für 5euro haben kann ist er erstmal vollkommen ausgetickt.

    als es dann an der tür klopfte, kam unerwarteter besuch alter Freunde und wir haben halt alles kurz versteckt. da hat er dann auch schon laut geschriehen, ich soll das für ihn jetzt sofort auf dem tisch legen und da wir ja gewohnt sind sein gerede teilweiße zu ignorieren hab ich ihn darauf hingewiesen einfach kurz zu warten wegen dem besuch. Als der besuch weg war, wollte ich dann auch schon alles wieder herausholen, wobei er immernoch lauthals mit morddrohungen, beschimpfungen über mich, uns und unserer Familie drohte. dann hab ich ihn erstmal erklärt das er überhaupt froh sein kann das er was bekommt bzw ich das eigentlich nur für ihn und mein bruder gemacht hatte (Sein verhalten wurde auch noch zusätzlich schlimmer als ich ihn vor wochen darauf hinwies das ich den Konsum einstelle und nicht extra wegen ihm was organisiere). Plötzlich zog er auch schon ein messer aus der tasche und fuchtelte damit vor mich herum. aus reflex presste ich das nächstbeste kissen gegen meine brust und rutschte in die ecke vom sofa. aus angst war ich erstmal total geschockt, weil ich selbst damit nicht gerechnet habe, wobei er kurze zeit später lauthals mit morddrohungen, beschimpfungen gegenüber mir und meinen familie aus dem zimmer ging und sich davon machte auch mit der drohung wenn er wieder komme, das zeug zu bekommen. als ich wieder einigermaßen gedanken fassen konnte wollte ich sofort erstmal die polizei rufen, weil das diesmal echt alles erdenkliche übertrief. Ich zögerte aber weil ihn aus Freundschaft (ja, schwer zu verstehen aber ich kenne ihn halt schon mein leben lang und diese Wahnvorstellungen haben auch erst seit ca 1 jahr angefangen, wobei sie stetig schlimmer wurden) und ich jetzt auch nicht mir damit den Kopf zerbrechen wollte, vorallem weil das immernoch ein ziemlicher schock ist und wir ja auch gerade etwas illegales im haus haben und ich dummerweiße ja für ihn mitgeholt habe. Aus angst hab ich ihn erstmal seinen "anteil" weggemacht und einen Kumpel darum gebeten es ihn zu geben und ihn dabei auszurichten, das wir nie wieder etwas mit ihm zu tun haben wollen. Was mir allerdings auch angst bereitet, das er Gewalttätig wird oder sogar noch etwas schlimmeres passiert.

    Jetzt weiß ich einfach nichtmehr weiter. Habe mir auch überlegt mit seinen Eltern zu sprechen was ich allerdings keine gute idee finde. Seine mutter ist sterbenskrank und kann kaum noch laufen und leidet unter einem Kontrollwahn, weil ihr sohn so viel alkohol trinkt und drogen nimmt, versucht sie auch schon ihn seit jahren vergebens davon abzubringen. Ich war vor 1-2 monaten auch noch öfters bei ihm zu Hause wobei er auch seinen eigener Mutter immer wieder drohte sie abzustechen und sie auch mal die treppe heruntergestoßen hatte. das schlimmste war aber immernoch, als ich am badezimmer vorbeiging und die Mutter ?Bewusstlos? auf dem boden lag und er sie nur angeschriehen und beschimpft hat sie sei selber schuld und wollte ihr nicht helfen Oo. Ich Wollte ihr natürlich sofort helfen was er haben sofort versuchte zu verhindern und presste mich zur Tür und sagte wir sollen gehen. (glücklicherweiße kam genau dann der Vater nach hause, und half ihr).

    Ab da habe ich dann erstmals intensiv mit dem gedanken gespielt ihn zwangseinweisen zu lassen bzw ihn irgendwie zu helfen, aber das alles ist nich ganz so einfach. Jetzt habe ich ziemlich angst das wenn ich ggfs ihn irgendwie helfe er sich an mir sozusagen rächen will bzw irgendjemand in meiner umgebung schadet oder mich als verräter sieht und ich hab jetzt auch ehrlich gesagt ziemlich angst wenn ich ihn über den weg laufe und will jetzt deshalb auch versuchen ihn zu meiden. Aber da unsere Stadt nich sehr groß ist sehen wir uns früher oder später wieder oder wie gesagt steht er nächste woche wieder vor der tür und verlangt etwas zu rauchen was ich aber jetzt endgültig untersagen werde!

    Bitte um Meinungen, Anregungen und hilfe!
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    Zwangseinweisung wird wohl das beste sein. Sein Leben ist verkackt, da soll er nicht noch andere mitreissen.

    Wenn die Angst zu Gross wird würde ich dir Pfefferspray empfehlen, das aber nur wenn er wieder mitm Messer auf dich losgeht, ansonsten machst du dich strafbar.

    Wichtig finde ich auch, dass du, wenn er eingewiesen ist, dich ab und zu erkundigst wie es ihm geht, muss nicht bei ihm persönlich sein, das Personal hilft dir gerne weiter.

    Wenn er vor der tür steht, ignorier ihn.

    Hoffe ich konnte dir wenigstens ansatzweise Helfen.
     
  4. #3 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    Erstens, mein Beileid!
    Zweitens, Zwangseinweisungen sind verdammt kompliziert.
    Bei einer akuten Gefahr für Leib und Leben von ihm oder eines Dritten übernimmt dies die Polizei. Aber die werden ihn nicht lange festhalten können.
    Am besten ist der Weg über das Gesundheitsamt. Schildere denen einfach ALLES. Schäme dich nicht, habe keine Angst! Er wird nicht herausfinden, wer denen den Tipp gab. Das Amt wird einen Gutachter schicken, und wenn der die Zwangseinweisung für nötig hält, ist dein Freund für einige Wochen weg vom Fenster.

    mfg r90
     
  5. #4 14. November 2009
    untersützen würde ich ihn auf jeden fall so gut ich kann nur momentan habe ich echt große angst das wenn ich ihn versuch zu helfen er denkt, ich wende mich gegen ihn oder so.
    Und wie bzw. wo sollte ich mich da am besten melden/wenden wegen einweisung bzw einer hilfe, weil ich denke gerade wenn er von meinem (unserem) vorhaben wind bekommt er noch aggresiver werden könnte! oder sogar einen hass gegen uns entwickelt, ich will morgen auch erstmal mit meine freunden darüber reden, weil auch sie sich über ihn sorgen machen. Aber ich habe auch angst das ich mitschuldig bin obwohl ich echt immer nur das beste für ihn wollte.

    das mit der tür ignorieren is auch so ne sache, der bleibt halt meist (auch wenn ich net da bin) im hof oder unmittelbaren umgebung stehen oder läuft immer wieder die straße hoch und runter und redet lauthals vor sich wirres zeugs her, oder versuchts in regelmäßigen abständen erneut und auch die nachbarn denken sich schon ihren teil, wobei das ja auch auf uns abfärbt weil er ja unser Cousin ist und ich bin vor kurzem echt gut leiden konnte

    und genau das macht mir angst! Er das so aufnimmt als wollen wir ihm schaden und es sich noch mehr verschlimmert

    sry für doppelpost :(

    Edit: das mit dem gesundheitsamt finde ich zwar eine sehr gute idee und ich würde auch wirklich alles erdenkliche schildern, aber gerade dann wenn der gutachter kommt weiß er ja das es einer von uns gewesen sein muss
     
  6. #5 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    Egal, sobald es zu einem Gutachten kommt, ist die Sache so gut wie gegessen. Ist er in psychiatrischer Behandlung? Wenn ja, unbedingt den Arzt mit angeben. Wichtig ist auch, dass deine Freunde mitmachen und ihre Erfahrungen mit ihm schildern. Je mehr, desto besser. Das Problem ist nur, dass sich das Gesundheitsamt teilweise einige Tage Zeit mit der Sache lässt...
    Du kannst auch seinen Arzt darauf ansprechen und den bitten, die Sache in die Hand zu nehmen. Das gleiche gilt für den Sozialpsychiatrischen Dienst.

    mfgr90
     
  7. #6 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    sry ...aber der gehört eingewiesen....auch wenn es fam. ist.es ist ja auch zu seinem schutz und ich denke das dir trozallem etwas an ihm liegt,sonst würdest du hier nicht fragen..so denke ich...
     
  8. #7 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    schwere Entscheidung aber such dir ärztlichen Rat ein Fachmann kann dir erstmal am besten und schnellsten helfen. Auch wenn dein Cousin euch erst wahrscheinlich hassen wird, wird er hoffentlich mit der Zeit einsehen das es das beste für ihn ist.
     
  9. #8 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    erstmal danke für die zahlreichen tipps

    Soweit ich weiß nicht, er hat nur früher von einem arzt medikamente verschrieben bekommen, die aber auch nie nahm. kann aber auch nicht sagen um welche es sich genau handelte.

    Ich habe mich jetzt mal mit ein paar freunden in verbindung gesetzt und wir denken das der weg zum Gesundheitsamt der beste wäre und ich mich im laufe der nächsten woche dort auch melden werde. Unterstützen würden mich dabei auch 1-2 gute freunde, die ihn außer mir am besten kennen, um auch ihre erfahrungen mitzuteilen.

    Jetzt ergeben sich aber für mich noch 2 kleine fragen zum Gesundheitsamt. Wir wollen da zusammen hingehen und uns am besten einen Termin nehmen, nun frag ich mich wie ich das telefonisch am besten regele, wegen was wir genau einen Termin haben wollen. Andererseit ob die jeweilige person mit der wir reden unter gewisse schweigepflicht steht? weil vorallem ich erstmal viel über unsere verhältnis zueinander und unseren drogenkonsum berrichten muss und um alles verstehen zu können
     
  10. #9 14. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    du solltest mal (hört sich vlt blöde an)bei der nummer gegen kummer anrufen . einfach googeln die werden dir sicher nen rat geben können.viel glück das ist ja echt ne traurige story.
     
  11. #10 15. November 2009
    AW: Cousin helfen - Zwangseinweisung etc. ?

    Wie gesagt, Gesundheitsam, oder reden sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker ^^
    Bei deinem Cousin hats ja wohl eindeutig deb Braign verbruzzelt.

    Gegen diese Anfälle gibts dann meiszen Haldoloder ähnliches,
    dann kanner wieder halbweg als Mensch durch die Gesellschaft wandeln.

    Wir haben hier auch nen Kollegen der nich ganz richtig tickt,
    dr muss auch seine Medizin schlucken und
    zwar Zwangsweise, also als Auflage, damit er nicht in die
    glossene zurück muss.

    Ohne wird der nämlich gerne mal zur Gefahr für die Öffentlichkeit.

    Da dein Cousin eindeutig schon Gewalttätig geworden ist, würd
    ich da auch nicht lange warten, sonst isses nämlich zu spät.

    Sags deinem Arzt , erklär es eindringlich und der wird dann schon wissen was zu tun ist.


    grüz
    KK
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Cousin helfen Zwangseinweisung
  1. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.362
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.250
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    2.799
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    448
  5. Cousine heiraten?

    Nees , 17. September 2009 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    30
    Aufrufe:
    1.594