Das Amerikanische Wahlsystem

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von battlekid, 15. September 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 15. September 2007
    Hier für alle die so etw mal brauchen:
    Die Präsidentschaftswahlen:
    In den USA wird der Präsident nicht direkt von den Bürgern gewählt.
    Das bedeutet, alle wahlberechtigten Amerikaner wählen einen Wahlmann (elector genannt) , der dann als Vertretung des Volkes einen Präsidenten wählt. Die Anzahl der Wahlmänner in jedem Staat entspricht der Anzahl der Vertreter des Staates im Kongreß. Die Wahlmänner werden vor der Wahl in einer Art Parteitag bestimmt, an dem auch der Präsidentschaftskandidat und sein Vertreter der jeweiligen Partei bestimmt wird. Während die Wahlmänner früher noch frei entscheiden konnten, wen sie als Staatsoberhaupt wählten, sind sie seit dem frühen 19. Jahrhundert parteigebunden. In vielen Staaten werden die Namen der Wahlmänner schon gar nicht mehr auf den Wahlzettel geschrieben, sondern das Volk muß sich zwischen den tatsächlichen Präsidentschaftskandidaten entscheiden.
    Die Wahlmänner einer Partei in einem Bundesstaat zusammen bilden eine Liste, die sogenannte slate of electors. In allen Staaten außer in Maine gilt nun das Gesetz, daß die Partei, die die Mehrheit der Bevölkerung im ganzen Staat erreicht hat, sämtliche Stimmen der auf ihrer Liste enthaltenen Wahlmänner bekommt, während die andere(n) Partei(en) leer ausgehen (winner-take-all contest). [Wenn z.B. in Californien von 43 Wahlmännern 22 Stimmen auf die Democrats fallen und 21 Stimmen auf die Republicans, so erhalten die Democrats alle 43 Stimmen.] Beim Wahlgang der Wahlmänner genügt den Präsidentschaftskandidaten eine einfache Mehrheit, um Präsident zu werden.
    Hier zeigt sich nun ein Problem des amerikanischen Wahlsystems: Ein Präsidentschaftskandidat einer Partei kann die Mehrheit in allen Staaten erringen und trotzdem die Wahl verlieren, wenn er z.B. die Wahl in vielen kleineren Staaten gewonnen hat, die Anzahl der Wahlmänner auf den Listen der Staaten, in denen er (vielleicht äußerst knapp) verloren hat aber größer ist. Somit ist keine staatliche Gleichberechtigung bei den Präsidentschaftswahlen vorhanden. Vorgekommen ist das bis jetzt 3 Mal, 1824 (James Monroe), 1876 (Ulysses S. Grant) und 1888 (Grover Cleveland).
    Es stellt sich jetzt natürlich die Frage, wieso die amerikanische Bevölkerung nicht direkt wählt.
    Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Deligierten der constitutional convention 1787 trauten es der Bevölkerung nicht zu, intelligent zu wählen. Der Hintergrund war der, daß die Nachrichtenübertragung und -weiterleitung zu dieser Zeit sehr schlecht war und man annahm, es wäre sehr schwierig die Kandidaten auch einfachen Leuten vorzustellen. Die Wahlmänner dagegen kommen aus der näheren Umgebung und erreichen in ihren Wahlbereichen wirklich jeden.
    Ist der Präsident gewählt, so bleibt er für 4 Jahre im Amt und kann sich danach zur Wiederwahl stellen. Kein Präsident darf länger als 10 Jahre, also zwei Legislaturperioden im Amt bleiben. Also darf kein Vize-Präsident, der das Amt seines Vorgängers in den ersten 2 Jahren während dessen Regierungszeit übernommen hat, mehr als einmal in einer regulären Wahl antreten.

    THX für euere mithilfe im Vorraus.
    mfg battlekid
     

  2. Anzeige
  3. #2 15. September 2007
    AW: Das Amerikanische Wahlsystem

    Dieses total veraltete Wahlsystem ist echt bescheuert. Dass sich da noch kein Amerikaner beschwert hat ist mir ein Rätsel, aber die Amis... naja, man kennt sie ja.
     
  4. #3 15. September 2007
    AW: Das Amerikanische Wahlsystem

    Stimmt wer so einen wie Bush 2 jahre im amt lässt ist echt bescheurt.
     
  5. #4 15. September 2007
    AW: Das Amerikanische Wahlsystem

    wie kann man dir helfen.
    ich versteh es nicht.
    wo ist deine frage oder was willst du wissen.


    kann dir nur ein paar infos geben.
    da dein text sehr sehr vereinfacht ist und auch kleinere fehler drin sind.

    hier mal ein paar richtigstellungen.


    nicht ganz.
    washington hat keine vertreter im kongress darf aber 3 wahlmänner stellen.


    die wahlmänner werden von den parteien bestimmt.



    alles andere ist nicht ganz korrekt. du vermischt da 100 sachen.
    in amerika gibt es vorwahlen.
    jeder gliedstaat hat sein eigenes system dabei.
    es gibt open,closed oder mixedprimarys oder caucuses.
    dort werden die deligierten für die bundesparteitage gewählt.
    die wählen dann den präsidentenkandidaten.


    kann da noch ausführlicher werden.
    lass es aber zwecks zeit


    nebraska noch
    und noch ein dritter staat der mir nicht mehr einfällt
    dazu muss die verfassung geändert werden.
    und darin tut sich amerika schwer.

    sind sie nicht.
    erst bei der wahl 2000. hat eine wahlfrau aus washington d.c. sich gegen ihre partei gestellt und nicht parteikonform gewählt.

    die wahlmänner haben eine freie wahl
     
  6. #5 15. September 2007
    AW: Das Amerikanische Wahlsystem

    Oh dann hab ich wohl grade übers alte wahlsystem berichtet sorry
    kannst du vllt das heutige ergänen?
    THX
     
  7. #6 15. September 2007
    AW: Das Amerikanische Wahlsystem

    hast du nihct
    aber du hast es stark vereinfacht.

    das komplette zu posten ist schwer
    da es einfach zu komplex ist.

    aber hier ist ne gute seite, die alles erklärt.
    About the USA
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Amerikanische Wahlsystem
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.166
  2. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    790
  3. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    1.279
  4. Antworten:
    48
    Aufrufe:
    3.754
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    529