Das Ende von Lycos Europe ist besiegelt

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von LLogitech, 13. Dezember 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. Dezember 2008
    Das Ende des New-Economy-Veteranen Lycos Europe ist besiegelt. Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Amsterdam beschlossen die Teilhaber am heutigen Freitag die bereits angekündigte Zerlegung des Konzerns, der Bertelsmann und der Familie Mohn zeitlebens Kummer und Verluste beschert hatte. Teile des Unternehmens sollen nun verkauft werden, der Rest wird abgewickelt, zusammen mit 500 der rund 700 Arbeitsplätze. Über einen Sozialplan und Interessenausgleich für die betroffenen Mitarbeiter werde noch mit dem Betriebsrat verhandelt, sagte eine Sprecherin der dpa.

    Zum Verkauf stehen die Starnberger United Domains AG, die Lycos im Jahr 2004 übernommen hatte, sowie der Online-Shopping-Bereich. Lycos hatte 2006 den Shop-Dienstleister Mentasys übernommen und mit der Tochter Pangora verschmolzen. Das siechende Portalgeschäft hatte Lycos 2007 unter neuer Flagge ("Jubii") endlich auf Erfolgskurs bringen wollen. Übrig bleibt davon jetzt nur noch der Ableger in Dänemark, der ebenfalls verkauft werden soll. Zuvor waren Versuche, das Unternehmen als Ganzes zu verkaufen, mangels Interesse gescheitert.

    Die laut Presseberichten nur spärlich besuchte Hauptversammlung beschloss auch die Ausschüttung von 50 Millionen Euro an die Aktionäre. Das Unternehmen sitzt trotz jahrelanger operativer Verluste noch auf rund 130 Millionen Euro an Barmitteln. Zu Hochzeiten der New Economy hatte der Börsengang im Jahr 2000 rund 640 Millionen Euro in die Kassen des Internet-Unternehmens gespült.

    Von der Ausschüttung, die für den 19. Dezember geplant ist, profitieren vor allem die Großaktionäre: Telefónica ist über die LE Holding mit einem knappen Drittel an Lycos beteiligt, Bertelsmann mit 20 Prozent und Mohn-Sohn Christoph hält persönlich 12 Prozent. Weitere 35 Prozent sind im Streubesitz. Für Aktionäre der ersten Stunde ist die Sonderzahlung nur ein kleiner Trost: Sie erhalten rund 0,16 Euro pro Aktie, nur ein Bruchteil des Ausgabepreises von 24 Euro. Derzeit notiert die Lycos-Aktie bei 0,24 Euro.

    Quelle: Das Ende von Lycos Europe ist besiegelt | heise online
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Ende Lycos Europe
  1. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    6.855
  2. Weihnachtskalender Sammlung 2017

    Michi , 2. Dezember 2017 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    22
    Aufrufe:
    8.761
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    4.124
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    8.668
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    7.661
  • Annonce

  • Annonce