Das Phänomen Fußball

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von Tion, 24. Juli 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Juli 2007
    Vorwort:
    Ich bin kein Fußball Fan wie ihr noch lesen werdet. Genauso wenig bin ich ein Fußball hasser, mir ist Fußball so ziemlich egal. Ich akzeptiertes es als Sport, mehr hab ich aber auch nicht damit zu tun, was ich auch gut so finde.

    Zum Thema:

    Was ist so besonderes an Fußball das es sich gut 3/4 aller Deutschen ansehen?
    Ich meine da Laufen 22 Leute, (23 wen man den Schiedsrichter mitzählt) laufen einem Lederball hinter her. Na gut in anderen Sportarten wie Volleyball ist es ja genauso ähnlich alles dreht sich um einen Ball, nur ist diese Sportart eben nicht so ... berühmt könnte man sagen. Vor allem wenn die WM kommt wird es ganz schlimm da bricht ein Förmliches Fußballfieber aus das ganz Deutschland infiziert. Über all wo man hingeht spricht man von Fußball, OK sollte wie letztes mal Deutschland im Halbfinale stehen, (glaube ich, ihr wisst schon was ich meine) dann gucke ich es auch da es ja mein Land ist. Aber sonst lässt es mich wie oben beschrieben kalt.

    Meine Theorien:
    1. Es ist ja so das wir viel von dem was unsere Eltern tun wir uns annehmen. Und so könnte es ja kommen das sich der Vater mit dem Jungen (etwa im Kleinkind alter 2 - 4) eben vor den Fernsehr setzt und Fußball guckt. Wodurch das Interesse des Jungen an diesem Sport geweckt wird.
    PS: halte diese Theorie selber für nicht unbedingt die beste aber eine kommt ja noch :D.

    2. Mit einem Fußball kann man so viele dinge tun, man kann sich mall so richtig austoben und einfach das leder gegen den Zaun kicken oder das Geschick trainieren beim Ball hochhalten etc. Was mehre Vorteile hat 1. der kleine ist ne weile beschäftigt. 2. Ein Ball kostet nicht die Welt 3. Fußball spielt man mit mehren was schnell kontakte knüpft und somit Freundschaften schaft. Dadurch wächst das interesse am Fußball und auch das interesse an Fußballspielen im Fernsehen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 24. Juli 2007
    AW: Das Phänomen Fußball

    also deine 2. theorie trifft bestimmt nicht zu, austoben kann
    man sich bei allen anderen sportarten auch..
    fußball ist für mich und viele andere einfach eine leidenschaft,
    ich spiele schon seit meiner kindergartenzeit im verein fußball..

    deine 1. theorie trifft bei vielen zu denk ich mal,
    wird aber nich so von der großen bedeutung sein..

    es ist einfach ne geile sportart, die mich richtig fesselt ;)
     
  4. #3 24. Juli 2007
    AW: Das Phänomen Fußball

    also
    ich denke da gibts mehrere gründe
    und zwa zum einen, in welcher mannschaftssportart war man so oft weltmeister und spielt so weit vorne international mit
    dann unsere eltern geben uns das mit was sie gut finden, meistens wird das angenommen
    und dann, im moment is es schwieirg zu einem anderen sport zu finden weil fast nur fussball im tv kommt, sieht man irwo eishockey, handball, volleyball, etc ausser die wm-partien!?!?

    nein

    also, was kinder jugendliche erwachsene nicht sehen können sie nicht gut finden, und wo die deutschen ned gut sind entsteht auch keine euphorie oder1?!?

    mfg ilovevalla
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...