Datenschutz: "Wir haben Sie auf dem Schirm"

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 25. Januar 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. Januar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Überwachungskameras in Flughäfen und Fußgängerzonen werden immer pfiffiger: Sie suchen Kriminelle auf deutschen Bahnhöfen, melden auffälliges Verhalten vor Geldautomaten. Im englischen Middlesbrough können Kameras jetzt sogar Passanten anschnauzen.

    Wie alt mag der Bursche sein? 16, 17 vielleicht, er geht die Fußgängerstraße runter Richtung Town Hall. Jeans, braune Jacke, breite Schultern, Imponiergang. An der Ampel bleibt er stehen, pickt die letzten Fish und Chips aus seiner Pappschale. Acht Meter über ihm hängt eine Kamera, er nimmt sie nicht wahr.

    Auf so einen hat Jack Bonnar gewartet.


    "Freundchen", sagt Bonnar. Er kennt diese Typen. Bonnar steht anderthalb Kilometer von der Kamera entfernt in einem Kontrollraum, vor sich die Videowand. Bonnar leitet die Überwachungszentrale von Middlesbrough in Nordengland, er ist Herr über 159 Kameras, der oberste Aufpasser der Stadt. Den Teenager von der Ampel hat er sich auf den Hauptmonitor gelegt. Er zoomt näher heran.

    Der Typ wird gleich gegen die guten Sitten verstoßen, gegen Bürgersinn, Anstand, gegen die Hausordnung von Middlesbrough gewissermaßen. Bonnar streckt sich. Er greift sich das Mikrofon vom Tisch, schaltet ein, wartet.

    Und der Junge auf dem Schirm schmeißt seine Pommes-Schale auf den Boden.

    Erwischt.

    Das heißt, genaugenommen hat der Junge nur versucht, möglichst lässig den Papierkorb zu treffen. Und als er den verfehlte, ging er einfach weiter.

    Jack Bonnar, der Mann in der Videoüberwachungszentrale, zieht eine Augenbraue leicht hoch, so wie Lehrer das manchmal tun. Nur eine Andeutung in der Mimik, aber hundert Prozent Missbilligung. "Würde der Gentleman in dem braunen Mantel bitte seinen Müll aufheben und ihn dort entsorgen, wo er hingehört?", fragt er ins Mikrofon, sehr akzentuiert, sehr höflich, sehr streng.

    Der Staat dirigiert seine Bürger vom Laternenpfahl aus.


    Auf dem Bildschirm verfolgt Bonnar, was draußen an der Kreuzung vor dem Rathaus jetzt los ist. Der Junge bleibt stehen, guckt nach oben, sieht die Kamera und die drei Lautsprecher, es gibt kein Entrinnen, ja, er ist gemeint, und alle ringsum haben die Ansage gehört. Und natürlich suchen alle jetzt den Typen im braunen Mantel, sie sehen zu ihm hin, tuscheln, jemand zeigt in seine Richtung. Genau das wollte Bonnar erreichen. "Public ashaming", sagt er, öffentliches Anprangern.

    Der Junge trottet los, hebt die Pappe vom Boden auf, steckt sie langsam in den Papierkorb, lässig soll es aussehen, möglichst unbeteiligt. Aber in Wahrheit wirkt er wie einer, der in der Klasse in der Ecke steht.

    Bonnar hat gewonnen. "Thank you", sagt er ins Mikrofon. Der Junge sieht zu, dass er wegkommt.

    "Großartig, nicht wahr?" Die sprechenden Kameras sind Bonnars neue Waffe im Kampf für ein schöneres Middlesbrough. Bisher nur ein Modellversuch, erst 7 der 159 Kameras haben Lautsprecher.

    Der Staat sieht dich, und er wird dich zurechtweisen, das ist das Prinzip. Aber immerhin: Er bedankt sich für die Kooperation. Das Projekt gilt als erfolgreich, demnächst will der Stadtrat acht bis zehn weitere Lautsprechersets anschaffen.

    "1984"? "Big Brother"? Bonnar zieht schon wieder die Augenbraue Richtung Halbglatze. Er mag diesen Vergleich nicht, er versteht sich nicht als Großer Bruder. Big Brother, das klingt ihm zu negativ, das klingt nach totalitärem Staat. Bonnar sieht sich als Vatertyp, als einer, der den rechten Weg weist mit seinen Kameras.

    Neulich habe es eine Umfrage gegeben in der Stadt, erzählt er. Demnach ist die größte Sorge der Menschen hier die Kriminalität, und an zweiter Stelle beschweren sich die Leute darüber, dass überall so viel Dreck herumliegt.

    Für Bonnar gehört das zusammen, der Müll und das Verbrechen. Nicht in dem Sinne, dass jemand, der Papier auf den Boden schmeißt, auch Autos stiehlt. Aber die Fußgängerzone darf nicht so aussehen, als ob niemand sich kümmerte. "Man muss die Menschen ab und zu daran erinnern, dass sie beobachtet werden."

    Kein demokratisches Land auf der Welt hat eine so hohe Kameradichte wie Großbritannien. Rund 4,2 Millionen Überwachungskameras sollen es sein, das wären gut fünfmal mehr als in Deutschland. Etwa 300-mal am Tag wird jeder Brite gefilmt, in der U-Bahn, im Bus, in der Innenstadt, beim Betreten seiner Firma.

    Als Argument für immer mehr Kameras dient - auch in Deutschland - der Kampf gegen den Terrorismus. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble plädiert dafür, mehr öffentliche Plätze überwachen zu lassen, die Bahn will ihre Bahnhöfe mit moderneren Kameras bestücken.

    Mohammed Atta, der Attentäter vom 11. September 2001; die Kofferträger vom Kölner Hauptbahnhof, die im Sommer 2006 wegen versuchter Bombenanschläge verhaftet wurden; die beiden Kinder, die 1993 den zweijährigen James Bulger in einem Einkaufszentrum entführt und ermordet haben - sie alle wurden erst nachträglich auf Videoüberwachungsbildern entdeckt. Auch die Anschläge von Madrid und London ließen sich nicht durch Kameras verhindern. Aber im Nachhinein konnte die Polizei die Wege der Kriminellen rekonstruieren, die Täter identifizieren.

    Eine Kamera suggeriert Sicherheit. Man kann zwar nicht an jede Ecke einen Schutzmann stellen, wohl aber einen elektronischen Aufzeichner. Überall in Deutschland laufen Pilotprojekte, Testreihen, Machbarkeitsstudien.

    Die Kameras sollen demnächst nicht nur aufzeichnen, was ringsum geschieht. Sie sollen auch herumstehende Gepäckstücke selbsttätig entdecken können oder Gesichter in einer Menschenmenge identifizieren, mit der Fahndungsliste abgleichen und nötigenfalls die Polizei rufen.

    Der Staat will seine Bürger immer im Blick haben - und die Bürger finden nichts dabei. Das ist in Deutschland nicht anders als in Großbritannien, nur ist England viel weiter. Der oberste britische Datenschützer beklagt, das Land sei schon längst nicht mehr auf dem Weg in einen Überwachungsstaat, es sei bereits einer. Die Zeitungen drucken seine Analyse, und die Kommentare lassen sich ungefähr so zusammenfassen: "Na und?" Wer nichts zu verbergen habe, den würden die Kameras schon nicht stören. Und wer alles richtig mache, der brauche die Stimme der Obrigkeit nicht zu fürchten. Es muss halt nur jemand festlegen, was "alles richtig" bedeutet.

    Das aber wäre nichts anderes als der Abschied von der aufgeklärten Gesellschaft. Der Staat, in dem sich die Bürger als freie Subjekte begreifen, die sich selbst Regeln geben und die sich daran halten zum Nutzen aller, dieser Staat wandelt sich allmählich zurück zu dem Typus "Wohlfahrtsstaat" zur Zeit Kaiser Wilhelms I.: ein Gemeinwesen, das zwar sozialen Ausgleich kannte, seine Bürger aber wie Kinder behandelte - und daher das Recht hatte, sich in alle Lebensbereiche einzumischen. War Aufklärung noch die Emanzipation von der Obrigkeit, so kehren die Bürger nun aus Angst vor Terror, Kriminalität und Dreck ohne Murren zurück unter den Schutz eines strengen Vaters - sie opfern Freiheit für das Versprechen von Sicherheit.

    Man kann Middlesbrough als Experiment betrachten: Wie viel Beobachtung lassen die Menschen zu, bevor sie die Gegenwart des Staates nicht mehr als Schutz, sondern als Einmischung begreifen?

    Bisher, so scheint es, ist der Punkt noch nicht erreicht. Es gibt praktisch keine Opposition, landesweit nicht und auch nicht in Middlesbrough. Barry Coppinger, der zuständige Abgeordnete der Stadt, sagt, er sei Sozialist, und als Sozialist sei er natürlich auf Seiten der Bevölkerung. Und die Bevölkerung wünsche sich eine saubere und sichere Stadt. "Wo also ist das Problem?"

    Seit die Kameras von Middlesbrough "sprechen" können, müssen die städtischen Müllwerker nur noch zweimal am Tag zum Fegen in die Fußgängerzone, vorher waren sie doppelt so oft draußen. Bonnar bucht das als Erfolg.

    Middlesbrough liegt in Nordengland, früher war hier ein stolzes Stahlrevier. Doch zwischen 1975 und 1985 gingen rund 50 000 Arbeitsplätze verloren. 39 Prozent aller Kinder leben in Familien, die staatliche Unterstützung erhalten. Die Zahl der Arbeitslosen ist bald doppelt so hoch wie im Durchschnitt Großbritanniens, die der Langzeitarbeitslosen um ein Drittel höher.

    Und: Es gibt in Middlesbrough eine höhere Kriminalitätsrate als anderswo - fast 50 Prozent mehr Gewaltverbrechen als im Landesdurchschnitt, doppelt so viele Einbrüche und geknackte Autos, ein Drittel mehr Sachbeschädigungen.

    Diese Zahlen klingen wiederum so, als hätten Jack Bonnar und all seine Kameras versagt. Seine Stadt ist weniger sicher als die meisten anderen, sie gilt in England als Hauptstadt der Autodiebe, aller Überwachung zum Trotz.

    Am Albert Park südlich der Innenstadt wurden bis zum Frühjahr pro Woche 35 Autos aufgebrochen oder gestohlen. Dann ließ Bonnar dort eine Kamera aufstellen. Sofort sank die Rate: nur noch ein Autoaufbruch im Monat.

    Aber: Aufs ganze Stadtgebiet gerechnet, stieg die Zahl der Autodiebstähle sogar an, um 3,6 Prozent. Die Leute klauen jetzt einfach woanders.

    Kritiker sagen, das sei ein typischer Effekt von Überwachungskameras. Bonnar hat die Diebe vertrieben, nicht besiegt.

    Kommt es ihm nicht albern vor, stattdessen nun Leute anzupflaumen, die den Papierkorb nicht treffen?

    "Keineswegs", meint Bonnar. Denn natürlich habe das "public ashaming" eine ungeheuer disziplinierende Wirkung. "Wir zeigen einfach: Euch gehört die Straße nicht", sagt Bonnar.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 25. Januar 2007
    AW: Datenschutz: "Wir haben Sie auf dem Schirm"

    Wie ein strenger Vater will der Staat seine Bürger im Blick haben.

    Er setzt sich jetzt vor die Videowand, 28 Monitore hat er im Blick. Seine Kameras draußen gehören zur neuesten Generation, sogenannte Dome Cams. Sie sehen aus wie Straßenlaternen, die Linse ist unter dunklem Glas verborgen, man kann nicht erkennen, wohin sie zeigt. Bei den alten röhrenförmigen Kameras wusste man immer, in welche Richtung sie blicken, und die Verbrecher liefen einfach andersherum weg. Jetzt kann er per Joystick das Objektiv in alle Richtungen drehen, weit Entferntes lässt sich heranzoomen, noch auf 200 Meter liefert die Cam ein gutes Bild.

    Bonnar legt eine Kassette ein, will seine schönsten Überwachungsvideos zeigen. Er spult vor, zurück, "Ah, hier, das ist wunderbar", ein ungeschickter Autodieb, der so lange mit seinem Werkzeug herumfummelt, bis die Polizei es ihm abnimmt.

    Bonnar ist jetzt 58 Jahre alt, bevor er für Middlesbrough arbeitete, war er zwölf Jahre lang Militärpolizist bei der Marine. Es macht ihm immer noch Spaß, jemanden zu überführen. Noch ein Video: ein harmloser blauer Toyota, der die Hauptstraße entlangfährt. "Alles in Ordnung, glauben Sie? Aber das hier ist Lindthorpe Road, die Ausfallstraße. Hier fahren alle immer zu schnell. Und sehen Sie, wie der Toyota fährt? Absolut gesetzestreu."

    Das ist natürlich merkwürdig.

    Der Fahrer, sagt Bonnar, habe 1,9 Promille im Blut gehabt, er habe nicht auffallen wollen, und genau das habe ihn verdächtig gemacht.

    678 Verhaftungen habe es 2006 dank seiner Überwachungskameras gegeben. Diebstähle, Einbrüche, Schlägereien - Bonnars Kameras lieferten die Beweise. Drei Mitarbeiter beobachten die Monitore rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

    Bonnars Videokameras sind im Grunde primitive Geräte, sie übertragen die Wirklichkeit von draußen in den Kontrollraum.

    Sie können nur dokumentieren, sie können einen Autodieb auf frischer Tat ertappen, aber sie können nicht sagen, ob ein Auto, das durch Middlesbrough fährt, womöglich gestohlen ist, und sie können nicht sagen, ob der Mann am Steuer auf der Fahndungsliste steht oder nicht.

    Bonnar ist angewiesen auf gute Mitarbeiter, auf Menschen. Und das ist eigentlich ein Prinzip von gestern.

    Um festzustellen, dass jemand sich verdächtig macht, muss ein Mensch vor dem Bildschirm sitzen. Bonnars Kameras können nur abbilden, nicht interpretieren oder Alarm schlagen. Sie sind nicht klug.

    Jetzt aber drängt eine neue Kamerageneration auf den Markt, und deren Versprechen heißt: Wir sehen nicht nur alles, wir geben auch Bescheid.

    Programmierbare Kameras, die bei der Fahndung helfen, die verdächtige Bewegungen oder Gegenstände erkennen und die auch wissen, wen sie alarmieren müssen, wenn sie etwas entdecken.

    Einige Systeme sind bereits im Einsatz, an Flughäfen, Autobahnen und Bahnhöfen. Sie stehen in Finnland, in den USA, in Dubai, ein paar stehen in Deutschland und ziemlich viele in Großbritannien, natürlich auch in Middlesbrough.

    Um sie zu erleben, muss man Jack Bonnar und seinen Überwachungsraum in der Innenstadt verlassen, über die A 19 Richtung Süden fahren, an den Stadtrand zum Headquarter der Polizei. Dort, in der Eingangshalle hängt ein Riesenposter, ein Verbrechensbarometer. "Kriminalität gesamt: Plus 7,2 Prozent", steht da, "Einbruch: Minus 7,5" und "Autodiebstahl: Plus 3,6".

    Statt auf eine zentrale Videowand schauen die Polizisten hier auf ein oder zwei Computerbildschirme. Die Polizeikameras schicken ihre Bilder direkt an einen PC. Und der guckt sich dann die Aufnahmen an, 24 Stunden am Tag, ohne Essenspausen oder Konzentrationsmängel. Vor einem dieser Rechner sitzt Sergeant Paul Baker, Anfang dreißig, weißgesteiftes Hemd, der Diensthabende heute.

    Die Polizei von Middlesbrough ließ in der Stadt rund 160 Kameras aufstellen, sie hängen an den Brücken über den Ausfallstraßen, den Autobahnen, sie stehen an den zentralen Kreuzungen. Jedes Fahrzeug wird fotografiert, das Bild an die Polizeirechner übermittelt und ausgewertet.

    Kameras dieser Art überwachen das komplette englische Autobahnnetz, niemand kann mehr durchs Land fahren, ohne eine Spur in den Rechnern zu hinterlassen. In der Londoner Innenstadt kontrolliert das System zusätzlich, ob die Mautgebühr für die City auch schon bezahlt ist. Bußgeldbescheide kann der Computer dann automatisch verschicken.

    Der Rechner sucht auf seinen Fotos nach etwas, das wie ein Nummernschild aussieht. Er hat die Grundmuster von Zahlen und Buchstaben gespeichert, jetzt versucht er davon etwas auf dem Bild wiederzuerkennen. Das Kennzeichen - oder das, was er dafür hält - vergleicht der PC anschließend mit einer Datenbank.

    Ist das Auto als gestohlen gemeldet, schlägt er Alarm.

    Ist der Besitzer des Fahrzeugs zur Fahndung ausgeschrieben, schlägt er Alarm.

    Er schlägt Alarm, wenn das Auto ohne Versicherung fährt, wenn die Kraftfahrzeugsteuer nicht bezahlt ist oder wenn der Besitzer ganz allgemein als verdächtige Person gilt - das muss kein Haftbefehl sein, keine richterliche Erkenntnis, es reicht, wenn die Polizei jemanden in Verbindung mit Drogenhandel bringt.

    Normalerweise tönt der Alarm als leises "Bing", aber die Software ist benutzerfreundlich. Jeder kann wie beim Klingelton des Handys seinen Lieblingssound wählen. Sergeant Bakers Computer schnarrt mit der Blechstimme eines Spielzeugroboters: "Attention, Attention".

    Baker hat sein System so eingestellt, dass ihm nur die schweren Fälle gemeldet werden, bei Steuersündern und Versicherungsverweigerern bleibt der Computer stumm. "Ich kann ja nicht überall eine Streife hinschicken", sagt er.

    Außerdem gibt's zu oft Fehlalarm. Er zeigt ein Foto auf dem PC. Zu sehen: ein Lkw, fotografiert von hinten, bedruckte Plane. Irgendwo unten auf der Plane steht das Wort "SYSTEM". Das hat der Computer erst falsch gelesen ("SYT3M"), dann für ein Kennzeichen gehalten, schließlich mit der Datenbank abgeglichen und treu Alarm geschlagen. Er hielt den Lkw für ein geklautes Motorrad.

    Ähnliche Kennzeichenerkennungssysteme, allerdings mit nur 25 Kameras, sind auch in Bayern im Einsatz, andere Bundesländer wollen sie anschaffen. Und die Mautbrücken auf deutschen Autobahnen fotografieren ebenfalls jedes Fahrzeug, die Datenaufbereitung gilt als deutlich besser, die Ergebnisse dürfen aber nicht zur Fahndung benutzt werden - noch nicht. Die Bundesregierung will auch die Mautdaten künftig zur Verbrecherjagd nutzen können.

    Weit raffiniertere Systeme als die vergleichsweise plumpen Mautbrücken sind in Deutschland allerdings schon in Betrieb, zumindest testweise. Diese Kameras machen beim Datenschutz weniger Probleme, sie sammeln nämlich gar keine Daten. Sie bewerten Verhalten.

    Eine der ersten Kameras, die so etwas können, hängt auf dem Frankfurter Flughafen, gut versteckt in der Deckenkonstruktion des Lufthansa-Terminals, nahe dem Ausgang. Hier gehen alle Passagiere entlang, die den Terminal verlassen - in die andere Richtung aber darf niemand laufen. Wer reinwill, muss erst durch die Sicherheitsschleuse. Normalerweise steht an solchen Stellen ein Wachmann, in Frankfurt passt der Computer mit auf. Die Kamera unterscheidet normales und verdächtiges Benehmen.

    "Smartcatch" heißt das Programm, es wertet die Bilder einer handelsüblichen Überwachungskamera aus, Auflösung 320 mal 240 Pixel. Der Computer schaut sich gewissermaßen jedes Einzelbild an, er untersucht, was sich gegenüber dem vorherigen Bild geändert hat, und so lernt er, was ein Mensch ist: eine Ansammlung von Pixeln, annähernd quaderförmig angeordnet, die sich vertikal aufgestellt mit einer gewissen Geschwindigkeit bewegt.

    Bewegen sich die Quader in die eine Richtung, ist alles in bestens, der Mensch geht ordnungsgemäß Richtung Terminalausgang. Marschiert ein Quader andersherum, hat er vielleicht nur seine Handtasche vergessen. Vielleicht plant er aber auch etwas Übles. Überschreitet er eine vorher definierte Linie, schlägt der Computer Alarm.

    Das gleiche Prinzip lässt sich auch in der Abfertigungshalle anwenden. Ein großer Quader mit einem kleinen Quader ist ein Mensch mit Koffer, also harmlos. Steht der kleine Quader aber zu lange allein herum, droht Gefahr. Die Kamera meldet ihren Verdacht an einen Wachmann.

    Und wenn Smartcatch die Geldautomaten einer Bank überwachen soll, dann muss der Computer vorher nur gesagt bekommen, was erlaubte und was verdächtige Bewegungen sind. Erlaubt ist zum Beispiel Schlange stehen.

    Wer aber Kunden am Automaten überfallen will, neigt dazu, vor der Tür herumzulaufen, in Form einer Acht. Smartcatch erkennt das Muster, kritzelt sogar eine Acht auf den Bildschirm. Smartcatch macht völlig automatisch, was Jack Bonnars Leute in Middlesbrough aus Erfahrung tun: Es definiert, was normal ist - und es scannt die Welt nach Abweichungen.

    Ein anderes Prinzip verfolgen die Systeme, die zurzeit auf dem Hauptbahnhof in Mainz getestet werden. Die Kameras dort suchen nach bekannten Gesichtern in der Menge. Sie beobachten nicht, sie fahnden. Jeden Tag gehen bis zu 20 000 Menschen durchs Blickfeld, die Kameras sollen sich ihre Gesichter ansehen, es ist ein Großversuch des Bundeskriminalamts. Von der Wand über dem Hauptausgang schauen drei Kameras auf die Rolltreppe gegenüber, drei weitere beobachten die feste Treppe daneben.

    Ihre Aufgabe lautet, unter all den Passanten 200 "Straftäter" zu finden, das sind Freiwillige, die ihr Foto in eine Datenbank gegeben haben. Die Kameras sollen ihre Gesichter identifizieren und von den anderen sicher unterscheiden können.

    Gesichtserkennung ist die Königsdisziplin der klugen Kameras, ein ungeheuer komplexer Vorgang. Binnen kürzester Zeit muss die Kamera registrieren, dass jemand ins Blickfeld kommt, sein Gesicht fotografieren, eine Matrix mit mehr als 1000 Messpunkten auf das Foto legen - und in einer Datenbank aus Tausenden Gesichtern dasjenige finden, das dem Foto am ähnlichsten sieht.

    Der Mann, der eine derartige Software verkauft, heißt Hartmuth von Maltzahn, ist 39 Jahre alt und sitzt in Bochum. Seine Firma heißt "L-1 Identity Solutions", ein US-Unternehmen, eines der größten auf dem Weltmarkt. Früher war die Bochumer Filiale eigenständig, eine Gründung der Universität. Aber Deutschland ist ein schwieriger Markt, und nun gehört die Firma eben den Amerikanern.

    Sich auffallend unverdächtig zu benehmen kann verdächtig sein.

    Maltzahn hat sein System für den BKA-Versuch aufgebaut, im Wettbewerb mit zwei anderen Firmen. Im Hauptbahnhof von Mainz herrschen Tag und Nacht fast die gleichen Lichtverhältnisse, das ist schon mal gut für die Kameras. Denn der Erkennungsalgorithmus könne noch so pfiffig sein, sagt Maltzahn, "wenn Ihr Vergleichsfoto Mist ist, kriegen Sie auch nur Mist raus".

    Aber eigentlich, so meint Maltzahn, müsse er gar nicht mehr beweisen, dass seine Gesichtserkennung funktioniert - an anderen Orten sei das System nämlich längst im Einsatz.

    So am Flughafen von Dubai: Wer dort an die Passkontrolle tritt, wird automatisch von einer Kamera erfasst, sein Gesicht identifiziert, und noch bevor der Reisende seinen Pass ausgepackt hat, weiß der Beamte bereits, ob der Mann auf einer Fahndungsliste steht oder nicht.

    In einem Gefängnis von Pinellas County, Florida, filmt die Kamera die Besucher, und weil, wie Maltzahn sagt, "Verbrecher oft Verbrecher besuchen", hat sich dort die Zahl der Besucher etwa halbiert - die andere Hälfte hatte wohl Sorge, erkannt zu werden.

    Wer in Pakistan einen Pass beantragt, muss sein Foto in die Gesichtserkennung geben. 50 Millionen Pakistaner sind in einer Datenbank gespeichert, jeden Tag entdeckt Maltzahns System rund hundert Betrüger, die sich einen zweiten oder dritten Pass besorgen wollen, jeweils unter einer anderen Identität.

    Vor einem niederländischen Fußballstadion spürt die Kamera Hooligans mit Stadionverbot auf, an der russischen Zentralbank entscheidet sie, für wen die Tür sich öffnet - "und in Mainz", sagt Maltzahn, "machen sie erst einmal einen Test. Mein Gott".

    Immerhin hat er jetzt beschlossen, dass seine Firma keine kostenlosen Pilotversuche mehr anbietet. In Deutschland rechnet Maltzahn für die nächsten drei, vier Jahre nicht mehr mit großen Umsätzen: Der Datenschutz, die Haushaltslage der Gemeinden, all das mache es schwer, hier ins Geschäft zu kommen.

    Außerdem wollten die Behörden immer ein System, das nahezu hundert Prozent Genauigkeit liefert. Und das bringt die Gesichtserkennung eben nur in der Theorie. "Theoretisch", sagt Maltzhan, "ist das Programm so gut wie eine Mutter, die ihren Sohn erkennt, auch wenn er sich einen Bart wachsen lässt."


    quelle: Spiegel Online
     
  4. #3 26. Januar 2007
    AW: Datenschutz: "Wir haben Sie auf dem Schirm"

    sehr intressant ähnliches war in der letzten Zeit zu lesen.
    über die die millionen kameras die england betreibt ...

    merkwürdig die teetrinker ^^
     
  5. #4 26. Januar 2007
    AW: Datenschutz: "Wir haben Sie auf dem Schirm"

    Assi, was da so abgeht, da denk ich doch wirklich direkt an "1984".

    Is doch zu gemein die leute auf schritt und tritt zu bewachen, und dann auch noch anzuschnauzen....

    mfg
     
  6. #5 30. Januar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Britische Überwachungspläne: Diese Kamera zieht Sie aus

    Britische Überwachungspläne: Diese Kamera zieht Sie aus
    Großbritannien ist führend im Überwachen unbescholtener Bürger. Nach einem Bericht der "Sun" plant das Innenministerium nun einen weiteren Einschnitt: In Straßenlaternen sollen Durchleuchtungs-Kameras eingebaut werden, die Dank Spezialtechnik durch Kleidung sehen können.


    Die Technik ist ja da. Warum sie also nicht einsetzen, warum den Terroristen und den anderen Bösewichtern irgendeine Chance geben? Diese Haltung gehört bei den Sicherheitsexperten dieser Welt seit Jahren zum guten Ton: Biometrie, Funkchips, Satellitenortung - es gibt noch eine Menge Platz zum Spielen für die Fachleute. Wenn da nur das ständige Überwachungsstaat-Gejammere der Datenschützer nicht wäre.

    [​IMG]
    {img-src: http://www.spiegel.de/img/0,1020,788644,00.jpg}

    Durchleuchtung mit Terahertz-Strahlung, Mann mit verstecktem Messer: "Entdeckung von Waffen und Sprengstoff wird einfacher"​

    In Großbritannien ist man seit jeher vorn dabei: Kein europäisches Land wird so flächendeckend von künstlichen Augen überwacht - schätzungsweise vier Millionen Überwachungskameras sind im Königreich im Einsatz, manche davon können inzwischen sogar sprechen. In keinem anderen europäischen Land ist die Polizei so hochtechnisiert - mit tragbaren Fingerabdruckscannern und Kopf-Kameras, die dem Beamten bei der Ausübung seiner Pflicht väterlich über die Schulter blicken.

    Britische Komiker sind von der Überwachungswut ihrer Beschützer so begeistert, dass sie inzwischen begonnen haben, zurückzufilmen.

    Revolver am Oberschenkel? Messer im Ärmel?

    Jetzt wollen die Briten einem Zeitungsbericht zufolge noch weiter gehen. Die Boulevardzeitung "The Sun" berichtet, die Regierung von Tony Blair erwäge, Passanten künftig unter Rock und Hose zu blicken. Zur Sicherheit, versteht sich. Man weiß ja nie, ob da nicht jemand einen Revolver an den Oberschenkel oder gar einen Bombengürtel um den Bauch geschnallt hat.

    "Die Entdeckung von Waffen und Sprengstoff wird einfacher", heißt es angeblich in einem internen Schreiben des britischen Innenministeriums vom 17. Januar. Und zwar mit Hilfe von Röntgenkameras. Die könnten, so die Autoren des Papiers laut "Sun", in "Straßenmobliar" eingebaut werden, also etwa in Straßenlaternen, Mülleimern oder Parkbänke. Möglich ist das zum Beispiel mit sogenannter Terahertz-Strahlung, die wie Mikrowellen Material wie Textilien oder bestimmte Kunststoffe durchdringen kann. Entsprechende Scanner stellt zum Beispiel das britische Sicherheitsunternehmen Qinetiq her.

    Die scheinbar einem Klamaukfilm aus den Siebzigern entstammende Idee ist kein Witz. An Flughäfen wird die Technik schon seit einiger Zeit eingesetzt, und auch da gab es schon Ärger, weil so Manche(r) sich nicht von Sicherheitsbeamten auf die Plauze oder in den BH lugen lassen will. Inzwischen sind solche Untersuchungen nur mit der Einwilligung des Durchleuchteten erlaubt.

    Laut "Sun" hat man solche Sorgen durchaus vorhergesehen bei den Staatsschützern aus dem britischen Innenministerium: Die "soziale Akzeptanz" solcher Maßnahmen könne ein "begrenzender Faktor" sein, schreiben sie laut "Sun". Und dass "Privatsphäre ein Thema" sei, weil "die Maschinen durch Kleidung hindurchsehen". Man könne aber darüber nachdenken, Aufnahmen weiblicher Überwachter nur von Frauen sichten zu lassen. Das allerdings, hat man im britischen Innenministerium schon erkannt, könnte gerade in größeren Menschenmengen "sehr problematisch" werden.


    quelle: Spiegel Online
     
  7. #6 30. Januar 2007
    AW: Datenschutz: "Wir haben Sie auf dem Schirm"

    Das is schon ganz schön krass was es so gibt aber
    es wird halt auch oft missbraucht
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce