Demo in Berlin: Aufruf zum Stopp der "Grundrechtsterroristen"

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von cmck, 18. Juni 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. Juni 2006
    Etwa 250 besorgte Bürger gingen am Samstagnachmittag in Berlin auf die Straße, um in Zeiten der Antiterrorbekämpfung ein Zeichen für den Erhalt der freiheitlichen Grundrechte und gegen die Rundum-Überwachung zu setzen. Die Demonstranten skandierten auf ihrem etwa fünf Kilometer langen Protestzug vom Alexanderplatz am Berliner Dom und am Bundesjustizministerium vorbei zurück zum Ausgangspunkt lautstark Rufe wie "Vorratsdatenspeicherung: sinnlos, teuer einfach dumm", "Die Welt bei uns zu Gast, fühl dich wie im Knast" oder "Freiheit stirbt mit Sicherheit". Dazu trugen sie Plakate mit dem Motto der Kundgebung "Freiheit statt Sicherheitswahn" oder der Aufschrift "Nieder mit der Datenkrake".

    Hier gehts weiter...

    Was meint ihr dazu? Schreibt mal eute Meinung...

    herz greez
    cmck
     

  2. Anzeige
  3. #2 19. Juni 2006
    meiner meinung nach sind 250 Demonstranten eine wahre Schande für Berlin und Umgebung.
    Wenns um ein paar Cent mehr oder weniger im Monat geht (Tarifverträge usw) sind gleich 10.000 auf den Straßen. Wenns um die Zukunft der Grundrechte, die nach dem zweiten Weltkrieg, nach so
    einer schlimmen Erfahrung, aufgebaut wurden, ist sich wieder jeder zu fein,,musste mal raus

    sHu
     
  4. #3 19. Juni 2006
    Ich find die Demo ist übertrieben. Wer nix zu verbergen hat muss auch keine angst haben abgehört zu werden oder daten von ihnen gespeichert zu werden.
    Wenn man aber mit der Methode die Terroristen besser herraus bekommt dann find ich das schon richtig.

    Ist aber meine persöhnliche Meinung. ;)
     
  5. #4 19. Juni 2006
    Jeder der mal 1984 gelesen hat, wird sich wohl unter allen Umständen für die Erhaltung der Grundrechte aussprechen. Klar, wer nix zu verbergen hat, hat nix zu fürchten. Aber ich brauch am Telefon echt keine zusätzlichen Zuhörer.

    Ausserdem: Wer in diesem Board hat nix zu verstecken? :p

    Und zum Thema böse Terroristen: Wieviele Personen sind in den letzten 10 Jahren im deutschsprachigen Raum an Terrorattacken gestorben? Könnte man das Geld für die Überwachungsmassnahmen nicht sinnvoller einsetzen? Z.B Forschung zur Bekämpfung von AIDS?
     
  6. #5 19. Juni 2006
    oder zur ausbesserung der straßen ?.... wär noch sinnvoller meiner meinung nach

    ansich haben sie mit den parolen ja vollkommen recht nur es sind zu wenige um etwas zu bewegen eminer meinung nacg
     
  7. #6 19. Juni 2006
    Jeder hat aber was zu verbergen.
    Und selbst wenn du ne weiße Weste hast, so willst du doch sicher nicht, dass die schmutzigen Telefonate mit deiner Freundin von irgend nem Dicken abgehört werden, der sich darauf noch einen keult...

    Nur so meine Meinung, Datenschutz und Privatsphäre gehen vor.
     
  8. #7 19. Juni 2006
    oder vielleicht mnal die schulden zurückzahlen? wäre am sinvollsten. da aidsforschung ja betrieben wird in Deutschland.

    mfg
    rend
     
  9. #8 19. Juni 2006
    ich bin grundsätzlich gegen jegliche überwachung durch gevatter staat. sowas führt nur zu einem polizeistaat im gestapo-stil, zur zensur und zur einschränkung der meinungsfreiheit. somit bin ich gegen weitere kontrollmassnahmen, auch wenn dadurch vllt ein weiterer anschlag o.ä. verhindert werden könnte.

    mit einem begründeten verdacht kann sich die polizei eine "überwachungsgenehmigung" bei einem richter erteilen lassen und z.b. die telefonate der verdächtigen abhören. das reicht imo als schutzmassnahme gegen geplante anschläge...

    mfg
    frucht
     
  10. #9 19. Juni 2006
    Stimme dir absolut zu, imo sollte jeder das Buch mal lesen bevor er sagt Wer nichts zu verbergen hat ...

    Ich finds zwar viel zu wenig, dass bloß 250 Leute da waren, aber in der heutigen Zeit in der jedem Datenschutz völlig egal ist, sowohl den Überwachern als auch den Überwachten ist es wichtig, dass überhaupt jemand etwas macht.
     
  11. #10 19. Juni 2006
    Früher war 1984 von Herrn Orwell Pflichtlektüre in der Schule...
    Heute lieder nicht mehr :rolleyes:

    Ich finde, dass wir immer näher an die Ideologie von "1984" ranrücken, und dass mit großen Schritten!
     
  12. #11 19. Juni 2006
    Wirklich eine Schande, gerade mal 500 Leute und das mit der Überwachung ist meiner Ansicht nach nur eine Ausrede um die Inkopetenz unserer Exekutivengewallt zu kompensieren, dann sollen sie die Leute besser ausbilden, aber nicht gleich das ganze Volk überwachen bitte.
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...