Die Destabilisierung Syriens und die Ausweitung des Krieges im Mittleren Osten

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von bushido, 25. Juni 2011 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. Juni 2011
    Die Destabilisierung Syriens und die Ausweitung des Krieges im Mittleren Osten

    Von Prof. Michel Chossudovsky , Global Research, 17.06.11

    Was sich in Syrien abspielt, ist ein bewaffneter Aufstand, der verdeckt von ausländischen
    Mächten unterstützt wird, u. a. von den USA, der Türkei und Israel. Bewaffnete Aufständische, die zu islamistischen Organisationen gehören, sind über die Grenzen (Syriens) mit der Türkei, mit dem Libanon und mit Jordanien eingesickert.

    Das US-Außenministerium hat bestätigt, dass es den Aufstand unterstützt. Die USA bauen ihre Kontakte zu Syrern aus, die auf einen Regimewechsel in ihrem Land hinarbeiten. Das hat Victoria Nuland, eine Mitarbeiterin des US-Außenministeriums, zugegeben.

    ...



    Quelle dt. Übersetzung: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP09811_240611.pdf

    Originalquelle engl.: The Destabilization of Syria and the Broader Middle East War | Global Research



    ------------------------------------------------------------------------------------------



    Die Destabilisierung Syriens, vor allem durch die USA, Europa, die Türkei und Israel stellt eine riesige Gefahr für den Weltfrieden dar. Schon heute werden wir in den westlichen Medien ähnlich wie zu den Geschehnissen in Lybien manipuliert und mit Propaganda überhäuft. Präsident Sarkozy hat unlängst angekündigt auch bereit zu sein militärisch in Syrien einzugreifen. Die Türkei spielt hier ebenfalls mit dem Feuer, mit der Gefahr in einen überregionalen Krieg gezogen zu werden.

    Neben den Nationen, die sich hier wieder mal an einem souveränen Staat vergreifen wollen tragen die Mainstreammedien im Westen die Hauptverantwortung, da diese zum wiederholten Mal ihre Unfähigkeit unter Beweis stellen unabhängig zu berichten und die wahren Interessen der USA und ihrer Partner aufzudecken. In Ländern wie Jordanien und Saudi Arabien scheint die Hoffnung mitzuschwingen, dass man durch eine Destabilisierung des Regimes in Syrien, die Aufmerksamkeit von sich ablenkt.

    Sollten die USA und vor allem Israel zudem noch auf die Idee kommen den Iran anzugreifen, dann dürften sich auf die Dauer auch Russland, welches bereits jetzt berechtigte Interessen in Syrien hat, und China nicht mehr weiter davon abhalten lassen, sich aus diesen Konflikten herauszuhalten. Gerade erst sind fünf hochrangige russische Atomwissenschaftler, die in dem Atomkraftwerk in Busheher, Iran gearbeitet haben, rein zufällig bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen. In Israel finden dutzende von Übungen des Zivilschutzes statt, die den Kriegszustand simulieren. In der Hinsicht möchte ich auch nochmal an die riesigen Mengen von Treibstoff erinnern, die im letzten Jahr durch die USA geliefert wurde.

    Es stellt sich also letztlich die Frage, ob die Bürger im Westen, die ebenfalls dabei sind alle ihre freiheitlichen Rechte aufzugeben, bereit sind, sich endlich gegen diese Aussenpolitik ihrer gewählten Vertreter zu stellen und die herrschende politische Klasse aus ihren Ämtern zu jagen.

    Der Wahnsinn muss ein Ende haben!


    Weitere Informationen zur Geopolitischen Situation im Nahen und Mittleren Osten

    Aus dem manipulierten »arabischen Frühling« der CIA wird ein langer, heißer Kriegssommer - Kopp Online (Bitte Quellenangaben unter dem Artikel beachten)

    Nuclear experts killed in Russia plane crash helped design Iran facility Israel News | Haaretz

    http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5japXUjYbuAL3nvjgKZPaCWnZq3pQ?docId=f88a18c448444137a1b8863beea48fe0
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 27. Juni 2011
    AW: Die Destabilisierung Syriens und die Ausweitung des Krieges im Mittleren Osten

    EU targets Iran for supporting Syrian protest crackdown

    Syria denies allegations as EU imposes sanctions against Iranian Revolutionary Guard commanders

    Ian Black, Middle East editor
    guardian.co.uk, Friday 24 June 2011 14.58 BST


    The Syrian crackdown has led to sanctions against figures including the commander of Iran's Revolutionary Guard, which answers directly to Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei (above). Photograph: Rouzbeh Jadidoleslam/AP

    EU sanctions imposed upon close relatives and business associates of President Bashar al-Assad over the repression in Syria have also targeted commanders of Iran's Revolutionary Guard.

    Syria has denied that Iran has been helping to crush unrest, despite claims by western governments and Syrian opposition groups, so the measures against regime figures in Tehran and Damascus, announced in Brussels on Friday, sent a strong message to both countries.

    Britain denounced Iran's support for its Arab ally as "absolutely unacceptable" and "blatant hypocrisy".

    General Muhammad Ali Jafari, the Revolutionary Guard commander, and General Qasem Soleimani, who leads its elite al-Quds force, both now face EU asset freezes and travel bans. They are already subject to US sanctions.

    The EU document cites three Iranians as "providing equipment and support to help the Syrian regime suppress protests". Hossein Taeb is described as the Revolutionary Guard's deputy commander for intelligence. The guard answers directly to Iran's supreme leader, Ayatollah Ali Khamenei, and works closely with Iran's allies in Iraq, Hezbollah in Lebanon and the Palestinian Islamist movement Hamas. It is a priority target for western intelligence agencies.

    Iran is accused of equipping Syria to block the internet, drawing on its own extensive experience of crushing protests, especially after its disputed 2009 elections. Israeli sources have claimed Iran supplied sniper rifles to Syria and organised a protest march by Palestinians to the occupied Golan Heights.

    Turkish media reported this week that President Assad's brother Maher, who has masterminded the military crackdown, is working with Iranian intelligence organisation Savama, which has also been tracking Syrian opposition figures in Turkey.

    The Sabah daily also claimed Maher has recruited former Iranian Revolutionary Guards for $5,000 (£3,100) a month.

    Reports from Syrian troublespots have described mysterious bearded men who did not speak Arabic, or others speaking Arabic in the accent of Ahwaz, capital of Iran's Khuzestan province. Others suggest Lebanese Hezbollah militiamen, allies of Syria, have been involved.

    Iran has denied any role and accused the US and Israel of "provoking terrorist groups in Syria and the region to carry out terrorist and sabotage operations".

    Britain's foreign secretary, William Hague, said: "The Iranian government's provision of equipment and technical advice to help suppress peaceful protests is absolutely unacceptable.

    "Iran's actions are in stark contrast to the will of the Syrian people. They also highlight again Iran's blatant hypocrisy, claiming publicly to support freedom in the Arab world, while privately assisting in violent repression."

    Western governments say the latest sanctions are designed to increase political and economic pressure on the Assad regime. They apply to Zou al-Hima Shalish, the president's cousin and security chief who controls a huge contracting firm; Riyad Shalish, his brother and director of military housing, and Khalid Qaddur and Raif al-Quwatli, both business associates of Maher al-Assad. The EU has also targeted four Syrian business entities, two of them owned by Assad's cousin Rami Makhlouf, the country's richest businessman, who said last week he intended to make his profits available for public use.

    EU leaders adopted a declaration condemning the "unacceptable and shocking violence the Syrian regime continues to apply on its own citizens".

    "By choosing a path of repression instead of fulfilling its own promises on broad reforms, the regime is calling its legitimacy into question," it said.

    "Those responsible for crimes and violence against civilians shall be held accountable."

    Quelle: The Guardian

    --------

    Endlich gibt es eine Verbindung zum Iran! Da hilft nur sofortiger Großangriff, es geht doch um die Sicherheit der Zivilisten :mad:
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Destabilisierung Syriens Ausweitung
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    686