Die fünf Open-Source-Mythen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 11. Dezember 2008 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Dezember 2008
    Die fünf Open-Source-Mythen
    Black Duck über Open-Source-Software
    Das US-Unternehmen Black Duck räumt auf - mit fünf Mythen, die rund um die Entwicklung freier Software entstanden sind. Die Erkenntnisse bezieht Black Duck aus eigenen Untersuchungen. Das Unternehmen bietet Lizenz-Managementsoftware an.


    Black Duck hat unter anderem die Software ProtexIP im Programm, die Softwareentwicklungsfirmen dabei helfen soll, sich bei verwendeten Quelltexten an deren Lizenzbestimmungen zu halten. Im Rahmen der eigenen Knowledge Base sammelt das Unternehmen den Code von derzeit über 170.000 Open-Source-Projekten. Auf Basis der so gewonnen Erkenntnisse will das Unternehmen nun fünf gängige Mythen rund um Open-Source-Entwicklungen beseitigen.

    So stimme es keinesfalls, dass Open Source immer nur als reiner Quelltext erscheine. Der Anteil von Quelltext liege bei 15 Prozent dessen, was Open-Source-Entwickler veröffentlichen. Viermal so viele Binarys wie Source-Dateien gebe es. Aber auch Skripte, Grafiken, Dokumentationen und Ähnliches gehören laut Black Duck zu dem, was veröffentlicht wird.

    Die Annahme, freie Software komme hauptsächlich in der IT-Infrastruktur in Form von Linux und MySQL zum Einsatz, ist laut Black Duck ebenfalls falsch. Vor allem kämen Komponenten zum Einsatz, keine kompletten Anwendungen, die dann wiederum in anderen Anwendungen verwendet werden. Als Beispiel nennt Black Duck Apache Log4j, das in über 5.5000 Projekten zum Einsatz kommen soll.

    Es seien auch nicht nur ein paar Milliarden Code-Zeilen frei verfügbar, so Black Duck. Dies sei eine Größenordnung zu klein - eher seien mehrere Zehnmilliarden Zeilen im Internet zu finden. Über 90 Prozent des freien Quellcodes werde in C, C++, Java, Javascript und C# geschrieben.

    "Echte Programmierer kommentieren ihren Quelltext nicht" lautet ein weiterer Mythos. Tatsächlich kommen bei Open-Source-Projekten eine Kommentarzeile auf vier Zeilen Quelltext. Am meisten werde Java-Code kommentiert - mehr als eine Kommentarzeile pro zwei Zeilen Quelltext, so Black Duck. Der am wenigsten kommentierte Code sei in Boo geschrieben.

    Der letzte Mythos bezieht sich auf die GPLv3. Die im Juni 2007 veröffentlichte Lizenz für freie Software werde weitgehend ignoriert, so die Annahme. Black Duck zählt allerdings mehr als 6.300 Projekte, die die neue Lizenz angenommen haben. Damit habe die GPLv3 die Apache-Lizenz, die CPL sowie die Mozilla- und MIT-Lizenzen hinter sich gelassen. Insgesamt wird die GPL nach Angaben von Black Duck von etwa 70 Prozent aller Open-Source-Projekte verwendet.


    quelle: Golem.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 12. Dezember 2008
    AW: Die fünf Open-Source-Mythen

    Ich glaube, bei umfangreicheren Projekten gehts ohne Kommentieren überhaupt nicht, da verliert jeder den Überblick oder muss sich jedes Mal neu reindenken, was dann noch die Konzentration aufs Projekt schwächt. Ich frag mich, wo dieser Mythos her kommt :D

    Für mich nicht wirklich Mythen, aber haben vllt einige was dazu gelernt
     
  4. #3 12. Dezember 2008
    AW: Die fünf Open-Source-Mythen

    das ist kein mythos, das ist fakt :p

    revidiert wirds nur von leuten wie dir.

    hab grad selbst nachgesehen. bei mir kommt eine kommentarzeile auf 29000 zeilen source

    bei open source häuft sich das nur weil mehrere dran entwickeln, die nicht in einem bürokomplex sitzen.
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...