Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Dnahas, 14. Januar 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 14. Januar 2008
    YouTube

    Ich möchte euch dieses "Interview" ans Herz legen. Bitte seht es euch an und bildet eure Meinung dazu. Ebenso möchte ich eine kleine Diskussion starten. Was haltet ihr in Anbetracht des Zeitpunktes an dem er die Aussage tat (muss um 1975 gewesen sein) und seiner Aussage zu der Judenlobby in Amerika. Ich bitte dringlichst niemanden ausfallend zu werden oder unsachlich. Falls euch noch mehr zum Persischen Shah einfällt, tragt es zusammen. Wisset das es vielen Menschen im alten Iran wesentlich besser ging. Die Frauen trugen keine Kopftücher, man sah Mercedes-Benz auf der Straße fahren, McDonalds, Burger King... Menschenrechte...

    ... und dann kamen die Mullahs.



    Danke. Meine Meinung kommt später. :)
     

  2. Anzeige
  3. #2 14. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    Tjo, der Mann war ein Pionier in einer Phallokratischen Welt.
    Wie dann Ol - Khomeini alles wieder Kaputt gemacht hat,
    durfte ich mir selber mit anschauen.

    Ein schreiender und fluchender Fanatiker scheint auszureichen,
    um ein Kulturelles Gebilde -aufgebaut auf Vernunft- wieder
    zum Einsturz bringen zu können.
    Schade eigentlich, aber sieht so aus, als wäre Vernunft nicht wirklich das,
    was die Menschen haben wollen.

    nur mein Senf
    grüz
    KK
     
  4. #3 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    Schade ich kann nicht so gut Englisch, hast du es auch in deutscher Sprache?
    mfg
     
  5. #4 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    dieser mann ist neben den usa doch erst daran schuld, dass der iran und irak so ist wie es gekommen ist.

    hier ließ mal meine kleine geschichte


    es war einmal amerika und ein kleiner mann names saddam. die usa hatten ganz doll angst in diesem gebiet macht zu verlieren, da im nachbarland aus unbegreiflichen gründen (das volk hungerte und fast allen ging es schlecht) die menschen in diesem land ihren pro westelichen scheich aus dem land jagten und sich hinter einem religiösen führer versteckten. muss man sich so vorstellen, als dass es uns einmal so schlecht gehen würde, dass wir uns hinter dem papst verstecken müssten.
    die neue führung in dem land war nichtmehr pro westlich und so war das öl in gefahr. den amis schmeckte dies gar nicht. doch da kam im nachbarland der kleine saddam an die macht. und da der iran von heute auf morgen böse wurde brauachte man einen neuen verbündeten. und dies war saddam. man gab ihm waffen uns alles mögliche und sage saddam du bist gut aber bitte greif deinen nachbarn an wir brauchen das öl. und als anreiz dafür versprachen sie wenn du gewonnen hast gehören dir die meisten ölquellen dieses landes und mit den neuen grenzen machen wir dies dann fix.
    doch aus dem schnellen sieg wurde níchts. doch saddam wollte die versprochene kriegsbeute. also dachte er sich nehmen wir doch kuwait ins visier. dort wollte er dassalbe machen und tat dies. doch diesma waren die amis dagegen, obwohl die logik diesselbe war. so wurde saddam da er ein gutes land angriff von heute auf morgen böse.
    er verlor den krieg blieb aber an der macht. da er aber weiterhin brav sein öl an die amis lieferte blieb er aber nciht lange böse.
    selbst massenmord an kurden usw machten ihn nciht böse, da er ja wie vrsprochen sein öl ablieferte. dazu muss man wissen, dass für amerika die definition von böse nicht ist wer kreultaten an andern verübt, solange es keine amis sind ist böse sondern wer seine öllieferungen nicht abliefert ist böse.
    da er aber dann doch böse wurde, musste amerika einschreiten. da man ja böse menschen nciht an der macht lassen kann.
    dies taten sie dann auch. und der irak wurde wieder gut.
     
  6. #5 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    @igita, das war die beste zusammenfassung die ich je gesehen habe.

    @Sahend"Die Frauen trugen keine Kopftücher, man sah Mercedes-Benz auf der Straße fahren, McDonalds, Burger King... Menschenrechte..."
    aber das verbieten der kopftücher verstößt auch gegen menschen rechte(ich weiß, hast es nicht so gemint und steht garnicht drin). ja ich finde es aber genauso :poop:, wenn einem ein kopftuch aufgezwungen wird, das sollten sie der freu selbst überlassen. das mit mcdonalds und burger king passt irgendwie nicht zu den menschenrechten^^

    nun ja alle "bösen" durch die amerikaner entstanden. ich finde die eu sollte sich von den amis unabhängiger machen als irgendwelche rauchergesetze zuverteilen. aber vlt sind dann wir die "bösen"
     
  7. #6 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    du magst volker pispers oder? :D
     
  8. #7 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!



    Entschuldige bitte. Entweder bin ich grad so durcheinander weil ich grad aus der Schule komme, oder ich verstehe einfach nicht, was in diesem Text den Schah anzweifelt? Das Ahmanedischad ein schlimmer Finger ist, das wissen wir alle. Aber die islamische Republik Iran ist definitiv ein FEHLER. Wie kann man ein so schönes Land nur durch eine Religion so zerstören. Auch der Ruf ist dahin. Nun gut Iran war vielleicht eine Marionette der USA, aber ALLE Länder die heute etwas erreichen möchten müssen sich an die USA anpassen. Auch wenn es oft nicht den anschein hat. :)



    Sahand
     
  9. #8 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!



    dann versuche ich es dir zu erklären.
    der schah kümmerte sich absolut nicht um sein volk.
    er ließ es hungern und kümmerte sich nur um seine eigenen belange und die freundschaft zu den usa.
    in ihrer verzweiflung baten sie ihren religiösen führere um hilfe und stürzten das regime.
    und der iran wie wir ihn heute kennen ward geboren.
     
  10. #9 15. Januar 2008
    AW: Die Gedanken eines verstorbenen Mannes großer Macht!

    Blödsinn, unter dem Schah erlebte das Land einen Aufschwung wie es Ihn vorher nicht gekannt hatte.
    Fakt ist, das in dieser Region bisher noch alle Machthaber Ihr Volk hungern liessen,
    oder es in Kriege führten.
    der Schah ging einen neuen Weg, das hat nem Ayatolla nicht gefallen, drum hat er das Land wieder zurück ins Mittelalter geführt und daraus sind dann auch die folgenden Kriege entstanden.
    -Steht eindeutig in dem Text den du hier rezitierst -(Ohne das Copyright zu beachten wohlgemerkt)
    Da steht nicht das die Kriege entstanden, weil der Schah dran war,
    sondern weil er Abgesetzt worden ist.

    Lern erstmal Lesen UND Verstehen :p (nich bös gemeint)


    just my 2 Cents
    grüz
    KK
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Gedanken eines verstorbenen
  1. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    722
  2. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    884
  3. Der kleine Gedankenleser

    Bount , 3. Juni 2011 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    694
  4. Antworten:
    31
    Aufrufe:
    3.585
  5. Antworten:
    20
    Aufrufe:
    1.043