Die GVU klärt auf: So sehen Raubkopien aus

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 4. Juli 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 4. Juli 2006
    Eine normale CD oder DVD ist bekanntlich silbern und mit Edding beschriftet. Es gibt weiterhin Kauf-CDs und DVDs, die mit aufwändigen Booklets, Hüllen und DRM-Techniken aufwarten - letzteres zumindest dann, wenn sie nicht grade von einem der progressiveren Label kommen. Oder wenn sie eine "Raubkopie" sind, vor der die GVU in einer aktuellen Broschüre warnt. Man erkennt sie unter anderem daran, dass sie weltweit auf DVD-Spielern laufen.

    Es wird nie ganz klar, ob es sich bei der GVU nicht vielleicht doch um eine extrem subversive Organisation mit dem Fernziel der völligen Diskreditierung der Medienindustrie handelt. Dass eine DVD ein "qualitativ hochwertiges Produkt" sei, wird auf ihrer Webseite behauptet. Man erkenne diese hohe Qualität des Produktes unter anderem daran, dass es nur auf bestimmten Playern - je nach Regionalcode - benutzbar sei. Dieser Widerspruch wird nochmals vom Hinweis übertroffen, dass DivX und MPEG-2 wiederum piraterietypische Formate seien, die "nicht auf allen DVD-Playern" spielen. Den Hinweis, dass man sie, anders als die "hochqualitativen DVDs" selbst an der Linuxkiste abspielen kann, vermisst man anschließend leider auf einem sehr lesenswerten Aufklärungsflyer mit dem Thema "Erkennungsmerkmale von Raubkopien", den die GVU für IFPI und MPA ab sofort auf ihrer Webseite veröffentlicht.

    Das "qualitativ hochwertige Produkt" Original-CD ist der Broschüre zufolge ebenfalls leicht zu erkennen, auch wenn hier einer der gängigsten Hinweise unterschlagen wurde: viele "Original-CDs" erkennt man bekanntlich daran, dass sie dem CD-Audiostandard wegen diverser DRM-Techniken nicht mehr entsprechen und daher kein "Compact Disc digital audio"-Logo tragen dürfen. Ein verzeihlicher Fehler.

    Die Raubkopie unterscheidet sich vom "qualitativ hochwertigen" Originalprodukt unter anderem durch fehlende komprimierte Audiodateien. "Die Musikindustrie verkauft keine Musik in komprimierter Form auf CD", lügt der Flyer an dieser Stelle recht dreist, denn auf zahlreichen "Original-CDs" findet sich komprimierte Musik zusätzlich zur CD-Audiospur. Bei einigen Kopierschutztechniken kommt diese Methode zum Einsatz, mittels der man am PC geschützte, meist allenfalls mit 128k encodierte Soundfiles aus einem Datentrack abspielen kann, da die nicht standardkonforme CD den Zugriff auf die vollwertige Audiospur im Rechner unterbindet.

    In der Tat erkennt man wiederum nicht lizenzierte Kopien häufig daran, dass sie in vernünftigen Bitraten komprimiert, ordentlich getaggt und ohne weiteren Aufwand von der Scheibe in den mobilen Player zu transferieren sind. Kunden wissen so etwas zu schätzen, heißt es bisweilen. Nicht auf dem aktuellen Flyer, aber auf dem geht es ja um Raubkopien und nicht um Kundenwünsche.

    Ansonsten liegt der Flyer in der Regel so falsch nicht - meist eher selten verkaufen die großen Labels Musik und Filme auf gebrannten Medien. Hier klärt die Broschüre in der Tat vorbildlich über Altbekanntes und Offensichtliches auf.

    "Erkennungsmerkmale piraterisierter CD/DVD" nennt sich der Infoflyer. Wenn man versucht, diesen Text per Copy-Paste zu zitieren, wird man nebenbei von nicht entferntem Platzhaltertext auf dem Flyer darauf hingewiesen, das Cover Artwork auf einem separaten Dokument zu erstellen. Irgendwas mit der Erzeugung qualitativ hochwertiger Original-PDFs hat man da wohl noch nicht ganz auf der Reihe. Aber was will man nach den heutigen CDs noch erwarten.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 4. Juli 2006
    Re : Die GVU klärt auf

    Dieser Zettel der GVU ist ein echter Witz.

    Ein großteil der Beschreibung wie eine Raupkopie aussehen soll ist echt lächerlich.

    Und das mit den mp3 Dateien. Vielleicht ist es ja möglich, dass man sich Mp3 Dateien von Radiostreams gezogen hat. Ich meine GVU und der Rest übertreibt wieder nur und die ganze Aktion ist mal wieder ein Tropfen auf den glühend heißen Stein.


    Greets

    Ikarus
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - GVU klärt sehen
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    2.225
  2. GVU - Trojaner?

    Faulchen , 13. August 2012 , im Forum: Viren, Trojaner & Malware
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    2.925
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.491
  4. Antworten:
    18
    Aufrufe:
    2.483
  5. Antworten:
    21
    Aufrufe:
    3.167