Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bodenbeläge

Artikel von Tommy Weber am 5. Februar 2021 um 07:00 Uhr im Forum Haus, Garten, Tiere & Pflanzen - Kategorie: Ratgeber & Wissen

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bodenbeläge

5. Februar 2021     Kategorie: Ratgeber & Wissen
Wenn der Frühling in den Startlöchern steht, beginnt nicht nur der berühmte Frühjahrsputz, es wird auch umfangreich renoviert. Neue Tapeten für das Wohnzimmer, neue Farben im Bad und ein neuer Bodenbelag ist Teil der Renovierungsarbeiten. Aber welcher Bodenbelag kommt infrage? Welches Material ist das Richtige und was lässt sich besonders leicht pflegen? Da die Auswahl groß ist, fällt es nicht leicht, den richtigen Belag für den Fußboden zu finden, denn jedes Material hat Vor- und Nachteile.

Die-Vor--und-Nachteile-der-verschiedenen-Bodenbeläge.jpg


Neben dem optischen Aspekt spielen noch andere Faktoren eine wichtige Rolle, denn nicht jeder Bodenbelag ist für jedes Zimmer gleichermaßen geeignet. Der richtige Boden ist so etwas wie die Basis des Wohnkonzepts und sollte daher mit viel Sorgfalt ausgewählt werden.

Parkett - eine besonders edle Variante
Ein Parkettboden ist die natürliche Schönheit unter den Bodenbelägen, stets exklusiv und immer behaglich. Parkett strahlt Wärme und Beständigkeit aus, es hat einen attraktiven Charakter und was das Holz angeht, reicht die Auswahl von Buche über Eiche bis zum Ahorn. Für jeden Geschmack sollte also das passende Holz dabei sein. Bei einem Parkettboden ist eine sogenannte Nutzschicht von mindestens 2,5 Millimeter vorgeschrieben, ist die Schicht dünner, dann handelt es sich einfach um einen Holzfußboden, aber nicht mehr um Parkett. Ein Parkettboden kann natur, premium oder rustikal sein, je nachdem, was besser zur Einrichtung passt.

Der rustikale Boden hat viele Aststellen, ein Premium-Boden ist sehr robust. Wer sich für einen Naturboden entscheidet, bekommt praktisch eine Mischung aus rustikal und Premium. Parkett kann durch seine Langlebigkeit, seine Vielfalt beim Design und durch eine attraktive Optik punkten, außerdem kann Parkett durch das Klick-System leicht verlegen werden. Nachteilig hingegen sind der hohe Preis und die aufwendige Pflege.

Laminat - die günstige Alternative
Wer einen attraktiven Bodenbelag sucht, der wie Parkettboden aussieht, aber deutlich günstiger ist, trifft mit Laminat eine sehr gute Wahl. Anders als bei Parkett besteht ein Laminatboden nicht aus reinem Holz, sondern entweder aus Holzspanplatten oder Holzfaserplatten. Beim Kauf von Laminat spielt die Panelstärke eine wichtige Rolle, denn sie informiert darüber, wie dick die tragende Holzfaserplatte ist. Wichtig ist es hier, auf eine qualitativ hochwertige Dekorschicht zu achten. So sieht der Sägeschnitt bei einer hohen Güteklasse sehr realistisch nach Holz aus.

Laminat ist ausgesprochen pflegeleicht, es ist antistatisch, wasserabweisend und rutschhemmend. Leider sind Staub und Schmutz auf Laminat gut sichtbar, was im Alltag nicht sehr praktisch ist. Laminat hat dazu noch einen hohen Trittschalleffekt. Um diesen Effekt einzudämmen, ist es wichtig, ein Modell mit integrierter Trittschalldämmung zu kaufen. Für Laminat spricht, dass es robust, strapazierfähig und günstig ist, zudem ist es je nach Produkt auch lichtecht und emissionsarm . Das vielfältige Design spricht ebenfalls für diese Alternative zum Parkett. Ein Nachteil ist, dass man Laminat anders als ein Parkettboden, nicht abschleifen kann.

Bodenfliesen - strapazierfähig und pflegeleicht
Alle, die einen Bodenbelag mit wenig Pflegeaufwand, einer hygienischen Oberfläche und Langlebigkeit suchen, haben mit Fliesen die richtige Wahl getroffen. Bodenfliesen erfreuen sich auch dank ihres vielfältigen Designs, einer großen Beliebtheit. Waren sie noch vor wenigen Jahren nur im Bad und in der Küche ein Thema, so sind Bodenfliesen heute auch im Wohnbereich angekommen. Fliesen macht Feuchtigkeit nichts aus, sie sind ausgesprochen strapazierfähig und wenn wirklich mal eine Fliese springt, kann sie sich schnell ersetzt werden. Fliesen sind der ideale Bodenbelag für alle, die kleine Kinder und Tiere im Haus haben, denn einmal durchwischen und schon ist alles wieder hygienisch sauber.

Nachteilig sind die relativ hohen Kosten sowie die schlechte Schalldämmung. Im Wohnbereich sind Fliesen oft kalt, hier ist es sinnvoll, eine Fußbodenheizung zu installieren.

Der Teppichboden - warm und gemütlich
Für viele Menschen ist ein Teppichboden der Gipfel der Gemütlichkeit und das nicht nur im Schlafzimmer oder im Kinderzimmer. Ein Teppichboden macht jeden Raum wohnlicher, er ist ein guter Schalldämpfer und fördert ein behagliches Ambiente. Der Pflegeaufwand richtet sich immer nach der Länge des jeweiligen Flors, aber in Regel reicht ein Staubsauger aus, um den Teppichboden sauber zu halten. Leider enthalten viele Teppichböden sogenannte Weichmacher und Formaldehyd, daher ist es wichtig, beim Kauf auf den „Blauen Engel“ zu achten, der darauf hinweist, dass der Teppichboden emissionsarm und nicht gesundheitsschädlich ist.

Teppichböden sind gemütlich und warm, sie sind schalldämmend, und rutschfest, auch wer barfuß geht, hat ein angenehmes Laufgefühl. Andererseits sind Teppichböden empfindlich gegenüber Schmutz und auch Allergiker kommen mit Teppichen nicht sonderlich gut zurecht. Allerdings gibt es heute Teppichböden, die selbst für Menschen mit einer Allergie kein Problem darstellen.

Kork - natürlich und gesund
Wie Holz, so ist auch Kork ein natürliches Material für einen Bodenbelag. Kork ist gesund und strahlt eine angenehme Wärme aus. Alle, die gerne barfuß im Haus unterwegs sind, werden Kork lieben, denn das Laufgefühl ist wunderbar. Kork wird aus der Rinde von Bäumen hergestellt, bevorzugt aus der Rinde der Korkeiche, aber es gibt mittlerweile auch kostengünstige Korkböden aus Asien. Für alle, die mit einer Allergie zu kämpfen haben, ist Kork der richtige Bodenbelag. Das Naturmaterial reguliert die Feuchtigkeit und sorgt daher für ein immer gesundes Raumklima. Kork ist zudem sehr elastisch und undurchlässig, was Wasser angeht. Ein guter Korkboden sollte vier bis sechs Millimeter dick sein und er kann problemlos sogar auf Fliesen verlegt werden.

Kork ist pflegeleicht und ideal für Allergiker, der Boden lädt sich nicht elektrostatisch auf, er ist warm, hat eine sehr gute Trittschalldämmung und lässt sich einfach pflegen. Für das Erdgeschoss ist Kork immer eine gute Wahl, da das Material von unten isoliert. Die Oberfläche eines Korkbodens ist sehr empfindlich und sollte auf jeden Fall versiegelt werden. Nachteilig wirkt sich aus, dass der Boden eine hohe Elastizität hat, deshalb dehnt er sich auf natürliche Weise aus, was zu unschönen Dehnungsfugen führt.

Parkett, Teppich, Fliesen, Laminat und Kork sind nur eine kleine Auswahl an unterschiedlichen Bodenbelägen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Nach wie vor beliebt sind Linoleum Fußböden, die im Gegensatz zu früher heute umweltfreundlich und sogar kompostierbar geworden sind. Auch Vinyl ist ein Bodenbelag, der immer mehr Freunde findet. Dieser PVC-Boden lässt sich leicht verlegen, ebenso leicht reinigen und ist eine gute Wahl für Allergiker. Für einen Bodenbelag aus Vinyl oder PVC sprechen außerdem die unterschiedlichen Designs sowie eine gute Schalldämmung.

Zur Autoren Facebookseite

Bildquelle: © Depositphotos.com / Prithan
 
TrendFakt gefällt das.

Kommentare