Diese Tipps machen Mundhygiene noch effektiver

Artikel von Burg und Er am 26. Dezember 2022 um 10:37 Uhr im Forum Gesundheit & Körperpflege - Kategorie: Ratgeber & Wissen

Diese Tipps machen Mundhygiene noch effektiver

26. Dezember 2022     Kategorie: Ratgeber & Wissen
Wer mit Hinblick auf seine Mundhygiene Kompromisse eingeht, riskiert, dass Karies dafür sorgt, dass die Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden. Im schlimmsten Fall können Infektionen und Entzündungen dafür sorgen, dass die betroffenen Zähne letztendlich gezogen werden müssen. Aber keine Sorge! Mit einer umfangreichen Mundhygiene lässt sich hier bereits viel erreichen. Hierzu gehört es jedoch nicht nur, sich regelmäßig die Zähne zu putzen. Wer seine Mundhygiene verbessern möchte, sollte an mehreren Stellen ansetzen.


zahnhygiene.jpg

Die gute Nachricht: Mit dem passenden Hintergrundwissen und der richtigen „Ausstattung“ fällt es nicht schwer, die Zähne so zu pflegen, dass sie lange genutzt werden können. Die folgenden Tipps helfen weiter!

Tipp Nr. 1: Mehrmals (!) am Tag und richtig die Zähne putzen

Schon Kinder lernen, dass es wichtig ist, sich mindestens zweimal am Tag die Zähne zu putzen. Hierbei kommt es jedoch nicht nur auf die Häufigkeit, sondern auch auf das „Wie“ an. Es bringt nichts, nur hin und her zu schrubben. Die so oft zitierten, kreisenden Bewegungen machen den Unterschied. Wer möchte, kann sich die Arbeit unter anderem mit der Schallzahnbürste Smilesonic erleichtern. Hierbei handelt es sich um eine besonders moderne Möglichkeit, seine Zähne zu pflegen. Bei diesen Modellen treffen Komfort und ein überzeugendes Endergebnis aufeinander, ohne dass der Nutzer akribisch auf die kreisenden Bewegungen achten muss. Ein Großteil der Arbeit wird von der Bürste übernommen.



Tipp Nr. 2: Auf sauberes Equipment achten

Sicherlich würde niemand auf die Idee kommen, an zwei Tagen hintereinander denselben Zahnseidenabschnitt zu verwenden. Ebenso wichtig ist es auch, mit Hinblick auf die Zahnbürste auf einen hohen Hygienestandard zu achten. Zwischen den einzelnen Borsten sollten sich selbstverständlich keine Bakterien absetzen. Am sichersten ist es, die Zahnbürsten in regelmäßigen Abständen zu desinfizieren.



Tipp Nr. 3: Mundspülungen nutzen

Damit auch wirklich jeder kleinste Winkel im Mund erreicht werden kann, lohnt es sich, auf Mundspülungen zu setzen. Wie lange diese gegurgelt werden müssen, lässt sich immer der jeweiligen Verpackung entnehmen. Mit der Nutzung von Mundspülungen werden auch die schwer zugänglichen Bereiche gut abgedeckt und von Bakterien und Co. befreit.



Tipp Nr. 4: Die Zunge nicht vergessen

Letztendlich gilt es, beim Zähneputzen nicht nur die Zähne, sondern den gesamten Mundraum von Bakterien zu befreien. Daher ist es in jedem Fall sinnvoll, parallel zur Zahnbürste auch einen Zungenreiniger zu verwenden. Mit seiner Hilfe können Bakterien ganz einfach abgebürstet werden. Wer möchte, kann hierzu auch die Zahnbürste verwenden. Was sich im ersten Moment ein wenig „komisch“ anfühlen mag, hat durchaus seinen Sinn. Gerade auf der Zunge lauern viele Bakterien, die sich – zum Beispiel in der Nacht – im Mund ausbreiten und auf den Zähnen niederlassen können. Auch die aufwendigste und effektivste Zahnputz-Arbeit würde so zunichte gemacht. Viele kommen zum ersten Mal auf die Idee, ihre Zunge zu reinigen, wenn sich hier ein Belag gebildet hat. Die gute Nachricht: Besagter Belag sieht zwar nicht schön aus, ist aber in der Regel absolut harmlos.



Tipp Nr. 5: Die Zähne in regelmäßigen Abständen vom Profi reinigen lassen

Um eine optimale Basis für eine überzeugende Mundhygiene zu schaffen, empfiehlt es sich, mindestens einmal im Jahr die Vorteile einer professionellen Zahnreinigung in Anspruch zu nehmen. Je nach Anbieter werden die Zähne hier nicht nur gereinigt. Manchmal haben die Zahnärzte bei den entsprechenden Terminen auch noch den ein oder anderen Tipp in petto, wie die Mundhygiene beim betreffenden Patienten noch weiter optimiert werden kann.

Mittlerweile gibt es viele Krankenkassen und Zahnzusatzversicherungen, die eine professionelle Zahnreinigung teilweise oder komplett unterstützen. Eine tolle Möglichkeit, die eigene Zahn- und Mundpflege zu ergänzen.



Fazit

Beim Zähneputzen geht es um weitaus mehr als nur darum, für ein frisches Gefühl im Mund zu sorgen. Stattdessen stehen die Zähne und deren Gesundheit in enger Verbindung zum Rest des Organismus. Daher ist es umso wichtiger, für eine solide Grundlage zu sorgen, um Bakterien und Krankheitserregern keine Chance zu geben.

Viele Missstände zeigen sich leider erst dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist. So kann eine Zahnfleischentzündung auf eine beginnende Parodontitis hindeuten. In vielen Fällen sind die besagten Entzündungen jedoch nicht schmerzhaft und können – je nach Stelle – nur vom Profi bei einer Kontrolle gesehen werden.

Wer die oben genannten Tipps beachtet, schafft jedoch eine ideale Grundlage für seine Mundgesundheit. Selbstverständlich sollten auch Kinder dementsprechend sensibilisiert werden. Je früher der Nachwuchs erkennt, wie wichtig eine umfangreiche Mundpflege ist, desto einfacher ist es, das Zähneputzen als Routine in den Alltag einzubauen.
 

Kommentare

#3 3. Januar 2023
Vielen Dank für die interessante Diskussion! Da ich bisher das eine oder andere Problem mit den Zähnen hatte, bin ich dafür dankbar. Auf das Zungenputzen hatte mich zuvor niemand hingewiesen. Und @klaiser: Wo besorgst Du Dir das Teebaumöl?
 
#4 7. Januar 2023
Budnikovsky
 
#5 12. Januar 2023
Teebaumöl ist wirklich ein wahres Wundermittel! Nutze das auch für Hautunreinheiten oder Fieberblasen. Besser als jede Creme aus der Apotheke!
 
#6
Vielen Dank für die Hinweise!

@klaiser: Ich glaube nicht, dass es die Kette auch in Österreich gibt. Hoffentlich kann ich online bestellen.

@Sunshine_: Ich habe gelegentlich Hautunreinheiten sowie Fieberblasen und werde das im Hinterkopf behalten.