Diskussion zu Steuerpolitik: Gehälter und Reichensteuer

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von n0b0dy, 23. September 2013 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #76 6. Oktober 2017
    Doch sie belegt das Gegenteil. Du hast gerade behauptet ich zitiere "Wenn du heute dein Geld in Aktien investierst kannst du damit rechnen das es die nächsten Jahre kaum noch Kursgewinne möglich sind, aber das Risiko für Einbrüche erhöht ist, aufgrund der niedrigen Rendite (KGV)".

    Und das habe ich dir doch jetzt eindeutig widerlegt?

    Geh mal vor die Tür ins nächste Gewerbegebiet. Wenn du nicht gerade in so Ekel-Gegenden wie dem Ruhrgebiet wohnst wirst du in nur ein paar Kilomtern Umkreis 100te junge produzierende Firmen finden.


    Die Löhne in China haben sich die letzten Jahrzehnte verzigfacht und sind heute an der Küste schon über dem Niveau von Osteuropa angekommen. Die absolute Armut ist in China von 60% zu sozialistischen Zeiten auf lachhafte unter 3% gesunken. Das verdanken die Chinesen den "Handwerksbuden" (meist moderne recht Fabriken, Sauberkeit ist halt nicht so doll) die Leute einstellen wie blöde. Eine Arbeiter der CNC Programmieren kann verdient Netto bereits über 1.000€ (Löhne hängen an den Toren aus, weil Arbeitskräftemangel herrscht).

    Die Erde hat durch den Kapitalismus einen dramtischen Wohlstandsschub erfahren. Hungerten in den 60ern noch jeder dritte Erdbewohner so ist es heute weniger als jeder 11te. Vor allem die dritte Welt hat einen gigantischen Boom erlebt was wir heute in der Flüchtlingskrise merken. Die sehr teuere Fluchte können sich immer mehr Familien leisten.
     

  2. Anzeige
  3. #77 7. Oktober 2017
    Leider nicht, du gehst davon aus das die Entwicklung eine Lineare Gleichung ist... sicherlich sieht der Markt weiteres Wachstum vor, allerdings ist das zunehmend Spekulation das die Kurve so weiter verläuft. Angesichts der nach wie vor bestehenden Markt stabilisierenden Maßnahmen bezweifle ich, dass das jetzige Wachstum ohne diese überhaupt möglich wäre... Die Kurse spiegeln also meiner Ansicht nach nicht das realistische Potential sondern sind lediglich Auswege um angesichts der Niedrigzinsen überhaupt noch die Markterwartungen zu treffen, der Bank bleibt also nichts anders übrig oder sie gehört zu den ersten Aktien die am Markt einbrechen.

    Die Gegenden wo so viele Junge Unternehmen produzierend wachsen ist wohl eher die Ausnahme, nicht nur in DE sondern in ganz Europa.


    Dem letzten Absatz widerspreche ich nicht, ebenso wie du meiner dort zitierten Aussage nicht widersprichst.
    Doch welche Schlussfolgerung sollte man daraus ziehen, das man nur durch einen totalen Wirtschaftskrieg auf Kosten aller Standards weitere Marktanteile gewinnen kann?

    Dem kann ich nur zustimmen. Keine Frage. Mir geht es auch nicht darum das der Kapitalismus persee schlecht sei wie bei Atomkraft, denn beides hat Vorteile und Entwicklungsschübe gebracht. Das heißt aber nicht das wir ewig und ewig so weiter machen können und uns auf den Lorbeeren oder Reichtum ausruehen, es geht doch letztendlich darum die Erde mit den Menschen in eine Zukunft zu bringen die es wert ist so genannt zu werden. Und das werden wir in meinen Augen mit einer der artigen wirtschaftlichen Kriegsführung auf Massenkonsum basierend nicht erreichen. Ich bin der Überzeugung das der Neoliberalismus nicht mehr zum gewünschten Ziel führt sondern zu einem heftigen Krieg.

    Eine Völkerwanderung war noch nie an Geld gebunden... die jetzt kommen mögen nur ein kleiner Teil sein. Die meisten Menschen werden zu Fuß kommen wie vor tausenden Jahren. Scheinbar hat ihnen der "wachsende Wohlstand" alleine nicht weiter geholfen. Ich frage mich, wie schlecht müsste es uns gehen damit wir unsere Heimat verlassen.
    Scheinbar ist das Gedächtnis zwar besser geworden, aber der Mensch nicht vernünftiger... daher konnte der Frieden zumindest fast 80 Jahre lang geschoben werden. Der wirtschaftliche Krieg wird einen politischen und humanen Auslösen, spätestens dann wenn man selbst nicht mehr der Gewinner ist.
     
  4. #78 9. Oktober 2017
    In Süddeutschland, Österreich, CH, Norditalien, BENELUX,.... ist das die Regel. Alleine hier im Umkreis gibt es 100te Firmen die noch keine 50 Jahre alt sind.

    China kam aus bitterster sozialistischer Armut. Die hatten überhaupt nix und haben Gras und Blätter gefressen. Heute hat sich eine Mittelschicht gebildet die eine halbe Milliarde Menschen umfasst und die Wirtschaft wächst immer weiter, trotz extrem stark gestiegener Standards.


    Krieg zwischen wem? Die wirtschaftlichen Verflechtungen machen Große Kriege heute fast unmöglich....

    Damals gab es eine Grenzen, die sind heute überall. Das macht eine Flucht zu Lande 20x so teuer wie ein Flugticket.

    Ich habe meine Heimat für ein Einkommensplus von 60% verlassen, einige machen das für sehr viel weniger.
     
  5. #79 9. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2017
    Zwischen den Ländern die sich im Wirtschaftskrieg befinden. Trump spricht das ja offen an... er wird also mit seiner Politik auch für Spaltung zwischen DE und USA sorgen, vor allem weil er wirtschaftliche Interessen einseitig durchsetzen will. Bisher gab es einen Deal der Beide zu "Gewinnern" macht und dafür alle nicht teilhabenden Länder zu Verlierern.
    Ein großer Krieg ist schneller möglich als du dir vorstellen kannst... die wirtschaftlichen Interessen und Sicherung des Wohlstandes hängen davon ab und das wird immer wieder zu Krieg führen. Zumindest sind wir kein Rohstofflager dafür aber Konkurrenz vom feinsten, ein Angriff lohnt sich also richtig. Daher sind Geheimdienste mittlerweile hauptsächlich damit beschäftigt, Wirtschaftssabotage und Spionage durchzuführen.

    Kommt drauf an wie günstig das Ticket ist... oder die Reise überhaupt angetreten werden darf. Scheinbar Wandern aber Millionen Menschen mit nichts zu Fuß und kommen trotzdem irgend wann an.

    Das mag bei vielen Menschen so sein, denen Geld und Konsum wichtiger ist. Sind ja auch natürliche Triebe, deshalb läuft die Marktwirtschaft ja auch von "Natur" aus. Zumindest so lange bis die angehäufte Macht uneinholbar ist und letztendlich ein Diktat entsteht. Die USA ist das beste Beispiel dafür, da Demokratie ein Witz ist, denn Gewinnen wird derjenige der viel Geld hat und Medial polarisiert, der im Rampenlicht steht und überall zu hören ist. Geld und Atomwaffen regiert die Welt und sonst nichts. Jede Hochkultur war ziemlich sicher so aufgebaut, auf Kapitalismus und alle sind irgend wann an sich selbst zerbrochen. Warum das selbe Schicksal teilen? Gegen Marktwirtschaft spricht nichts, aber diese muss den Gegebenheiten der Umwelt angepasst werden, das sind wenige aber wichtige Richtlinien die global festgelegt werden müssten, dann könnte alles so weiter gehen. Aber es bemüht sich fast keiner, weil der minimalste Nachteil für zukünftige Vorteile nicht akzeptiert wird. Das fängt beim kleinen Man an und hört beim Riesen auf, alle den gleichen Bug.
     
  6. #80 9. Oktober 2017
    Durchgesetzt hat Trump überhaupt nichts und das erste Jahr der 4 Jahre ist quasi rum. Fast alle sein Vorhaben sind gescheitert und ein Wirtschaftskrieg ist in weiter Ferne.

    Ein großer Krieg ist schon aufgrund von Atomwaffen nicht möglich.

    99,999999% aller Flüchtlinge werden nie ein Flugzeug Richtung Deutschland betreten (es sei denn sie sind auf Heimaturlaub als anerkannter Flüchtling), da sie gar nicht ins Flugzeug kommen ohne Visum. Aus diesem Grund wird eine sehr viel teurere Flucht über Land mit Verpflegung, Schleppern und Transport benötigt, was sehr viel Geld kostet. Es sind nicht die wirklich Armen die fliehen.
     
  7. #81 10. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2017
    Sehe ich anders, der Wirtschaftskrieg ist Weltweit so heftig wie nie und selbst verbündete Staaten kämpfen untereinander für ihre Standorte.
    Die Politik hatte zumindest soweit absprachen und Verträge geplant und auch umgesetzt teilweise, dass es nicht zu einer Konkurrenzeskalation kommt in der die Staaten eingreifen. Trump will das aber, er will seine Industrie stärken in dem er Beispielsweise die Deutschen Autobauer in irgend einer weise blockiert. Das kann durch Veränderungen in Handelsverträgen sein aber unzählige Möglichkeiten sind da offen. Wenn verbündete die so eng verflochten sind sich wieder aus nationaler Überlegung heraus trennen wollen, ist ein Konflikt vorprogrammiert.

    Atomwaffen sind nicht nötig. Angriffe auf die Wirtschaft ist viel effektiver und das geht vom Computer aus ebenso wie mit Gesetzen, gezielten Subventionen oder eben dem ebenfalls aktiven Währungskrieg. Wobei das noch sehr grobe und simple Dinge sind, die Strategen für diesen Krieg haben noch viel kniffligere und hunderte kleine Nadeln welche den Gegner piksen und tropfen lassen.
    Sollte sich ein Land dadurch zu stark geschädigt werden, gibt es politische Konflikte und dazu auch einen politischen Wechsel aufgrund des Volkszorns der durch die Wirtschaftsflaute entsteht. Eine zunehmende Abschottung wird zu noch mehr Problemen führen und die Schuldigen sind schnell gefunden.
    England ist das beste Beispiel. Eine Abwärtsspirale ausgelöst durch Volkszorn wird letztendlich die Lage weiter verschlechtern und zu Konflikten führen. Nicht vor allzu langer Zeit wäre das schon ein Kriegserklärung gewesen. Denn der wirtschaftliche Schaden ist groß.

    Das gleiche sieht man in Spanien. Eine Region will sich abspalten und ihre wirtschaftlichen Erfolge nicht Teilen. Das sieht man überall... Kapitale Gier führt zu Spaltung und die zu Krieg.

    Das ist auch der häufigste Grund warum Menschen über Leichen gehen. Kapitaler Vorteil.

    Oder ein ganz fiktives Beispiel, deine Produkte werden indirekt Sanktioniert weil du wirtschaftlich die Verkäufe aus dem Nachbar Land schädigst. Deine Gewinne brechen heftig ein und deine Existenz bröckelt langsam. Deine Arbeiter werden entlassen. Sie machen dich verantwortlich und deine Wut wird sich formieren mit anderen Geschädigten, dein Recht bekommst du nicht, weil es im Kapital keines gibt.
    Um den Untergang des Landes zu verhindern und dem Unmut des Volks gerecht zu werden, wird die Regierung die Schuldigen bestrafen oder konkret den Krieg erklären, wenn sie nicht diplomatisch reagieren oder sich weiter wirtschaftlich verdrängen lassen um den ehemaligen Vorteil (Pestizideinsatz, Monokultur) des Gegners weiter zulassen... was natürlich keiner machen wird.

    Was lernen wir daraus? Monopolisierung ist schlecht ebenso wie Spritzgift für Überproduktion um die Konkurrenz vom Markt zu drängen aus eigenem Gewinninteresse. Subventioniert vom Staat um anderen Ländern Marktanteile abzuringen und diese zu Schädigen.

    An erster Stelle muss die Vernunft stehen und dann die Umwelt und der Mensch und dann die Triebe von kapitaler Gier. Nicht umgekehrt.
     
  8. #82 12. Oktober 2017
    Das ist doch schon seit Anbeginn der Industrialisierung so? Wir haben südlich von Deutschland ein Neoliberales Land mit 45h Woche, keinen alles blockierenden Betriebsräten, keinem Kündigungsschutz, einer Körperschaftssteuer von 8,5% und einer Kopf PKV,.... Resultat: Alles großen Unternehmen siedeln sich dort an und die Löhne sind doppelt so hoch wie sonstwo.....

    Und wie blockiert er diese?

    So sind Menschen...Schlimm? Das haben Sozialisten nicht kapiert, sie können den Menschen nicht ändern.

    Darum ist Sozialismus und Umverteilung auch so ein Verbrechen und führen nur zu einem: Bitterster Armut und Hunger für alle.
     
  9. #83 12. Oktober 2017
    Das kann kein großes Land sein dem man nachstreben sollte... ein Land das von Kapitalflucht lebt bringt es nicht. Abgesehen davon, das man solchen Ländern in der Regel den Krieg erklärt.

    In dem er sie zwingt in den USA zu produzieren. Wenn es nach ihm ginge würde er sogar die Handelsverträge erneuern und Zölle erheben auf deutsche Autos.

    Erträglich wenn du andere vorher Platt machst, am besten mit Ungezieferspray auf dem Wasser-Obst im Supermarkt.

    Warum sollte man ein funktionierendes System so aufblähen und eskalieren lassen in dem man die niedrigsten und dümmsten Triebe damit uneingeschränkt antreibt? Dann wäre ein Atomkrieg das beste was uns passieren kann. Wo bleibt die Vernunft? Ja die scheint tot zu sein, beerdigt unter Konsum-Abfall.
     
  10. #84 12. Oktober 2017
    So schrecklich geht es der extrem neoliberalen Schweiz mit ihren Niedrigsteuern und dem amerikanischen Arbeitsrecht nicht.

    Das sind doch Positionen wie sie auch von der Linkspartei sein könnten. Warum so schlimm also?
     
  11. #85 12. Oktober 2017
    Wenn du ein winziges Land hast brauchst du auch nicht viele Steuern. Abgesehen davon besteht das Prinzip ja darin, die geringen Staatskosten durch importierte Steuerflüchtlinge zu finanzieren. Wenn so viele Reiche auf einem Haufen hast, reicht auch 1% Steuer und du kannst alles Finanzieren. Die Schweiz hat sich eben darauf spezialisiert vom Reichtum zu leben.
    Das geht in einem großen Land mit deutlich mehr Unkosten ohne Geldeliten-Filter nicht, hier hast du also mehr Durchschnittsverdiener. Um damit auf die selbe Verhältnismäßigen Steuereinnahmen zu kommen müssen die natürlich Prozentual viel höher sein.

    Bisher vermissen meine Argumente etwas tiefgreifenderen Gegenwind. Sonst fühle ich mich immer zu sehr bestätigt.

    Meine Ideen sind nicht kommunistisch oder sozialistisch, ich bin Zukunftsorientiert - daher sehe ich auch die Vergleiche mit Komu/Sozi als Banalisierung an.
     
  12. #86 15. Oktober 2017 um 13:32 Uhr
    Wieso brauchst du in einem größeren Land mehr Steuern? In Deutschland geht ja der halbe Staatshaushalt für "Soziales" drauf (die Schuldentilgung kannst du da getrost mit rein rechnen), da ist schon mal durch die Bank unnötig und führt nur zu mehr Armut.....

    In CH muss man eben für vieles bezahlen was in Deutschland gratis ist.

    Die Schweiz lebt im Wesentlichen vom Export durch Pharmakonzerne, Lebensmittelhersteller und mittelständische Firmen. Die Wirtschaft ist sehr ähnlich der von Süddeutschland. Natürlich muss keine Ostzone durchgefüttert werden oder so eklige Zonen wie das Ruhrgebiet alimentiert werden, das ist schon mal ein großer Vorteil. Auch das kein wirklicher Sozialstaat existiert und die Bevölkerung stockkonservativ ist macht vieles einfacher. Schau mal nach Berlin - wenn du da abstimmen lassen würdest das niemand mehr arbeiten soll wären große Teile der Assi-Bevölkerung unserer Hauptstadt dafür.
     
  13. #87 15. Oktober 2017 um 19:09 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2017 um 22:21 Uhr
    Weil die Kosten für Infrastruktur jeder Art deutlich ansteigt. Und wenn der Anteil an Einkommens Millionären nicht gerade ~10% ist wie in diversen Steueroasen, dann reicht dir halt ein niedriger Steuersatz nicht aus um das zu finanzieren. Dazu kommt die Ostdeutsche Soli Baustelle wo viel Geld versickert ist für vergoldete Immobilien die keiner beziehen wird.

    Die Schweiz lebt im westentlichen von Firmensitzen/Banken deren Produkte weder in der Schweiz verkauft noch exportiert werden. Sagen wir so, offizielle Briefkastenfirmen wäre jetzt so ein bildliches Stichwort. Letztendlich leben einige Länder eben von Milliardenkonzernen die sie mit Steuervergünstigungen Locken. Ich erinnere an Apple und diverse andere Konzerne die nicht mal 1% Steuer zahlen aber trotzdem "Länder" Glücklich machen damit. Ist aber im Europäischem Gedanken ziemlich dumm, weil die Konzerne schließlich an unserem Markt Geld verdienen also sollen sie in Europa auch ordentlich Steuern zahlen, und nicht die dümmliche Nationale Steuerpolitik ausnutzen. Das gehört innerhalb der EU verboten, das sich Länder gegenseitig ausstechen um Firmen zu locken.

    Wenn du die Korruption und das Blut-Geld dazu schlagartig reduzieren willst, dann musst nur die Schweiz ausradieren... da findest du allerlei tolles Zeug. In den Freihandelsbunkern liegt auch das Nazigold und Raubkunst aus aller Welt. Jeder Konzern oder Diktator der nicht mindestens Massenmord begangen hat, muss als gutes Aushängeschild sein vermögen in der Schweiz haben... egal ob das Korrupte FIFA oder sonstige Fußball-Diktatoren sind, dubiose Tochergesellschaften von namhaften Konzernen oder irgend welche Warlords, in der Schweiz bist du willkommen.


    Wenn ich das so lese, warum wählst du dann nicht die Bayernpartei damit sich Bayern wie Katalonien abspaltet ^^ Hab ja oft genug erwähnt das direkte Demokratie totaler Müll ist, Demokratie funktioniert heute nur noch, wenn du die Lemminge Medial unter Kontrolle hast oder du ausreichend Konsum und Arbeitsplätze schaffen kannst, egal ob sinnlos oder nicht. Das ist das was die Regierung macht, nicht Zukunft sondern reine Arbeitsbeschaffung damit auch ja keiner durchdreht bei der Wahl. Weg damit und her mit Technokratie.

    Alle Macht der Vernunft!


    Die CDU/CSU wird den Grünen als Außenminister vorschlagen (locken), was absurd ist, damit der Kompetenteste für Landwirtschaft und Umwelt blos nichts sinnvoll verändert, damit die Schweinsköpfe weiter ihre Massentierhaltung und Überproduktion mit Giftspritzerei eskalieren können. Und Finanzminister wird ein Einzelkind dessen schlimmstes Erlebnis war, als sein Kaufladen an Weihnachten leergefuttert war von anderen Kindern, seit dem Trauma ist er ganz Gelb angelaufen.
    Die einzige Kompetente Person ist Merkel, und die ist so ängstlich das sie jedem Lobbyisten den Hintern auswischt und Füttert, weil's die Mutti ja immer macht.
     
  14. #88 15. Oktober 2017 um 22:53 Uhr
    Nein, tut sie nicht. Die kostet in CH schon aufgrund der Geografie deutlich mehr.

    Das ist falsch, CH lebt vom Export. Pharma, Medical Device, Food, Maschinenbau,... dort verdient CH das Geld.

    Frei erfunden?

    2016

    Apple Ergebnis vor Steuern:

    61.372,00 Mio

    Apple Ergebnis nach Steuern:

    45.687,00 Mio

    CH selbst hat eine Körperschaftsteuer weit über 1%.

    Wäre schön wenn das möglich wäre. Ein Land in dem man keine Ossis und NRWler mehr durchfüttern muss, indem es keinen Ruhrpott und kein Bremen gibt..... fast schon zu schön um wahr zu sein.
    Da würde ich nicht mal zum Pissen aus dem Auto aussteigen so widerlich finde ich diese Gegend.
     
  15. #89 15. Oktober 2017 um 23:00 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2017 um 23:36 Uhr
    Steuerstreit mit Apple: EU-Kommission drängt Irland zum Vollzug
    Apple in Irland: 50 Euro Steuern für eine Million Euro Gewinn - SPIEGEL ONLINE - Wirtschaft

    Zum übrigen deiner Einstellung: Viel Spaß im Krieg ;)
    Wer aus der Geschichte und dem Menschen gelernt hat weis, warum Spaltung aufgrund von wirtschaftlichem Vor oder Nachteil zu massiven Konflikten führt. Religion und Rassismus dienen lediglich dazu den Lemming an die Front zu schicken, sie sind nicht die Ursache für Krieg sondern reine Methode diesen auszuführen.

    Abgesehen davon das es der eigenen Region ebenfalls schadet... weil letztendlich der Export damit auch zum erliegen kommt. Die Einsparungen welche zu kurzfristigem Reichtum führen sind schnell dahin.
     
  16. #90 16. Oktober 2017 um 23:09 Uhr


    Jetzt sind wir also von CH zu Irland gewandert. Interessant.

    Du meinst also Firmen müssten unbedingt auf Ihre Erträge (nicht auf Ausschüttungen) Steuern zahlen.
    Warum? Dadurch hat erst mal niemand mehr Geld in der Tasche, erst wenn die Gewinne ausgeschüttet werden sollte die staatliche Umverteilungsmaschine doch anlaufen? Oder etwa nicht?

    Wie viele Milliarden Apple Steuern bezahlt hat habe ich dir ja schon belegt.

    Lieber Konflikt als weiter mit den Assi NRWlern (sind eh alles nur noch Araber) und Ossis in einem Staat leben. Mit denen haben wir nichts gemein. Die können dann ihren Sozialismus leben und daran zugrunde gehen wie alle sozialistischen Staaten vorher.
     
  17. #91 17. Oktober 2017 um 10:49 Uhr
    Vor einigen Posts wurde das ja erklärt... weil die Gewinnausschüttung in Form von Aktiendividenden stattfindet und die wird dann ggf. irgend wo im Steuerparadies versteuert. Europa sieht davon wenig, obwohl das Unternehmen ja Milliardengewinne dort macht. So wird also langfristig auch Kapital abgesaugt... das muss dann die Export-Industrie wieder rein holen. Man nimmt das in kauf, weil die Region sonst kaum Arbeitsplätze zu bieten hat. Das ist eine einseitige Abhängigkeit und das da keine fairen Verträge raus kommen ist logisch. Die Abhängigkeit müsste aber nicht einseitig sein, wenn Europa sich als ganzes gibt und Apple notfalls eben Verbietet hier zu Verkaufen, wenn sie sich nicht daran halten.

    Wenn Apple in den USA steuern zahlt bringt das Europa reichlich wenig.

    Ja darauf wird es hinaus laufen... mal sehen wie lange der nächste Nationalsozialismus andauert.
    Ich plädiere dafür das Technokraten Superviren entwickeln um die Welt zur Vernunft zu zwingen.
     

  18. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Diskussion Steuerpolitik Gehälter
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    648.313
  2. Antworten:
    34
    Aufrufe:
    5.461
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.063
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    709
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    932